mehr Infos  
 
 
www.IGAB-SAAR.de 
Startseite arrow Meinungen arrow Nachlese zur Landtagswahl im Saarland

  Hauptmenü
Startseite
News
Forum
Für die Presse
Termine
Weblinks
Kontakt
Mach mit
Hintergrund
Landesverband
Meinungen
Impressum
Disclaimer
Erdbeben



> Erdbebenliste <

>Aktuelle Beben (Forum)<


Expertenstimmen

> Expertenstimmen zur heimischen Steinkohle <
Stand: 07.10.06


Postkarten

Ab sofort können Sie Postkarten mit unserem Logo und dem Aufdruck "Hier bewegt sich was" anfordern. Rückseite: Standard. Unkostenbeitrag 1,- Euro für 10 Postkarten. Weitere Infos bei Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können .


Klicken zum Vergrößern

Toplink

- Bi-Kraftwerk.de
- kein-kraftwerk-ensdorf.de

- Die 30 klimaschädlichsten Kraftwerke Deutschlands

- Bund der Energieverbraucher:
Machtkartell der Energiewirtschaft


Download Logo
 

Spezial

"Tun Erdbeben weh?"

Archiv: Weitblick 2005





 
Nachlese zur Landtagswahl im Saarland

Immer öfter reagieren die Wähler anders als die Politiker wünschen. Ihr Protestverhalten äußert sich im Nichtwählen, ungültigen Stimmen oder Stimmenhäufung bei Extremparteien. Die verheerende Niederlage der Sozialdemokraten an der Saar lässt sich nicht nur mit Widerstand gegen Hartz IV und Lafontaine-Effekt erklären.

Eine allgemeine Unzufriedenheit mit den etablierten Parteien breitet sich aus, weil sie nicht ehrlich und konsequent z.B. eine ökonomisch sinnvolle Subventions- und Kohlepolitik vertreten. Wenn die genauen Wahlergebnisse auf dem Tisch liegen, wird man sehen, dass gerade in den betroffenen Gebieten die Stimmabgabe vom Protest gegen die schädlichen Folgen des Bergbaus geprägt ist.

Als Beispiel : Nalbach im Abbaufeld Primsmulde.

Bei der Kommunalwahl hatte die SPD gegen den Trend erhebliche Zugewinne, weil sie sich hinter die vom Bergbau bedrohten Bürger stellte. Jetzt zeigt das Wahlergebnis in der zukünftigen Bergschadensgemeinde mit 10% ein geringeres Minus bei der SPD, aber ein starkes Plus von 17% (absolut 741 Stimmen) bei der FDP. Das positive Abschneiden von Liberalen und Grünen und ihr Wiedereinzug in den Landtag ist auch damit zu erklären, dass beide Saar-Parteien als Wahlziel das baldige Ende der "grössten und teuersten Arbeitsbeschaffungsmaßnahme Bergbau" proklamiert haben.

Wie in Berlin rechnet die SPD in Saarbrücken wohl noch mit einem Jahrzehnte dauernden Steinkohle-Bergbau. Der Maas-Vorgänger Klimmt hatte noch offen von einem Saar-Bergbau bis 2050 und länger gefaselt. Doch jeder vernünftige Bürger weiß, dass die deutsche Steinkohle (Imagewerbung: 400 Jahre ab heute) nur als Subventionsbergbau überleben kann!

Aber immer noch verwöhnt die SPD auf Kosten der Allgemeinheit die traditionelle gewerkschaftliche Wähler-Klientel, die mit Privilegien bei den sozialen Leistungen (Kündigungsschutz, Knappschaftsrente, Einkommensausgleich bei Vorruhestand ab 50. bzw. 55.Lebensjahr, HartzIV gilt nicht im Bergbau) bei der Stange gehalten wird. Doch irgendwann wird die soziale Schieflage selbst SPD- Wählern zu bunt , und sie laufen in Scharen davon oder gehen nicht zur Wahl.

Gerade das Anwachsen der 'Nichtwähler-Partei' auf rund 45 Prozent müsste dem CDU-Landesvorsitzenden Peter Müller zu denken geben. Die schlechte Wahlbeteiligung hatte zur Folge, dass der Gewinner der Wahl im Grunde nur etwa ein Viertel aller wahlberechtigten Saarländer hinter sich scharen konnte.Sein "schwer erkämpfter Sieg" bezieht sich - genau genommen - nur auf die absolute Mehrheit der gültig abgegebenen Wählerstimmen.

Bei dem Saar-Ministerpräsidenten vermisst man nicht nur klare Aussagen zum Ende des "Auslaufbergbaus" und einer strukturellen Planung aus der Umwidmung von Kohlesubventionen, wozu schon Brüssel 'grünes Licht' signalisierte. Auch die Verantwortlichkeit für die Verwaltungspraxis der Bergbau-Aufsicht, die ja eindeutig Ländersache ist, wird von ihm einfach ausgeklammert.

Die Bergbau-Betroffenen fühlen sich zu Recht von Peter Müller im Stich gelassen; denn vor allem unter dem Druckmittel der Arbeitsplätze im Bergbau fällen die Bergämter stets Entscheidungen zugunsten des Unternehmens Deutsche Steinkohle AG (DSK) .Die Genehmigungsbehörde kehrt immer wieder die Gemeinschädlichkeit des Kohleabbaus für Umwelt (Versumpfung), Wohngebiete (Totalzerstörung von Häusern) und Gesundheit der Menschen (durch die große Zahl von Erdbeben bei Tag und Nacht) unter den Teppich.

Müller hat seine Versprechen zur Verbesserung der rechtlichen Situation durch eine Gesetzesinitiative oder der Überprüfung der gesundheitlichen Folgen des Bergbaus nicht eingehalten. Wenigstens schwadronierte er nicht mehr, man könne die Gruben nicht über Nacht "zuschließen". Denn das "Wahlvolk" ist ja nicht blöd: es weiß genau, dass schon seit Jahren Subventionen auch für Stilllegung vorgesehen waren, aber nicht effektiv für den Strukturwandel genutzt wurden. Trotz zeitweisem Personal-Überhang gibt es eine 'Kapazitätsanpassung'. Die Vorruhestandsregelung kostete 2003 Bund und Länder rund 180 Millionen Euro Anpassungsgeld (APG); die mit 7,3 Milliarden bezuschusste Bundesknappschaft gewährt darüber hinaus Ausgleichszahlungen in Höhe von 136,2 Millionen Euro, so dass die "bergbautypische Altersregelung" mit 316,2 Millionen Euro zu Buche schlägt.)

Vom Bund ist diese Vorruhestandsregelung bis 2012 zugesagt. Betriebsbedingte Kündigungen gibt es keine, weil der "sozialverträgliche" Personalabbau bei der DSK unter allen Beteiligten langfristig vereinbart ist. Nicht sozialverträglich ist dagegen, was der Bevölkerung vom Bergbau an materiellen und gesundheitlichen Schäden und Verlust von Lebensqualität zugemutet wird.

Mehr als peinlich müsste es für den Juristen Müller sein, dass gerade das Bergamt seiner Regierung dem übersubventionierten Unternehmen DSK mit der Genehmigung des Abbaus noch den "Sofortvollzug" hinterherwirft. Durch dieses Instrument der Sofortgenehmigung, das im Verwaltungsrecht eigentlich als Notmaßnahme vorgesehen ist, wird der Bürger faktisch rechtlos gemacht: Man beschneidet sein Recht , sich in einem ordentlichen Verfahren gegen die Schädigung seines Eigentums zu wehren. Es ist unverzeihlich, dass diese einseitig die Bergbau-Betroffenen belastende Rechtsanwendung (laut Berghauptmann Boettcher ) seit 13 Jahren an der Saar praktiziert wird.

Im Interesse der Bergbaugeschädigten haben kürzlich die saarländischen Bundestagsabgeordnete Hartmann/ FDP, Altmaier/ CDU und Ulrich/Bündnisgrüne öffentlich verabredet, eine gemeinsame Initiative gegen die Unterhöhlung des bürgerlichen Rechtsschutzes zu ergreifen . Das war vor (!) der Wahl - mal sehen, was draus wird.

Peter Haberer, Lebach/Saar

Letzte Aktualisierung ( Samstag, 25. September 2004 )
 
 

Mittwoch, 17. Januar 2018

 
 

*** WICHTIG ***

Download

*** WICHTIG ***

Lieder...

Die Lieder der Bergbaubetroffenen.
Zum Download im Forum - hier klicken...

Wahljahr 2009







Rippel: Sozialverträglichkeit für Bergbaubetroffene möglich, politisch nicht gewollt
Aschermittwoch: Linke, SPD
Literaturtipp

"Unter Linken"

Autor: Jan Fleischhauer
ISBN:978-3-498-02125-2

Es ist bemerkenswert, dass sich ein Spiegelredakteur gerade jetzt so deutlich gegen rot-rot (grün) ausspricht und aus seiner Aversion gegen Lafontaine keinen Hehl macht.



Reisbach
IGAB Reisbach: Beben wie am 23.2.2008 nicht auszuschließen
IGAB Reisbach: KEINE neutralen Gutachten zu Beben!
Bürgerinfo: Die Zukunft Reisbachs
Gutachen Prof. Frenz (PDF)
Gutachten von Prof. Frenz – Abbau 8.7 West nicht genehmigungsfähig
Rechtsstaatlich gebotene Konsequenzen müssen gezogen werden!
Politische Verantwortung für korrektes Handeln trägt der Ministerpräsident
Ein Genehmigungsverfahren mit diesen Mängeln wird zur Farce
Einseitige Sozialverträglichkeit bedeutet Verelendung für Reisbach
19.Mai 2008 - Lohwieshalle Reisbach
Neues Verfahren, Erläuterungen und Vollmacht
Reisbach: Persönliche Daten werden den Betroffenen vorenthalten
Reisbach: Gemeinschaden durch Vernässung bereits eingetreten?
Schreiben an Wirtschaftsminister Rippel
Resolution Gemeinde Saarwellingen vom 14.12.2007
Verlängerung Anhörungsverfahren Flöz Wahlschied in Reisbach notwendig
Reaktionen der Bergbehörden bisher nicht erkennbar
Sturz von Leiter während Erdbeben
August 2007: Einwendungen 8.7 West Flöz Walschied (PDF)
Ein Symbol geht um die Welt

Zuckerhut

Aktuelles

Kurznachrichten

17.06.2014
Erster Rückblick auf die Veranstaltung "Wer zahlt die Zeche" (weiter...)
06.05.2014
EINWAND GEGEN DIE FLUTUNG: Online-Petition und Download (weiter...)
26.05.2012
RAG zahlt Millionenentschädigung an Bergbaubetroffene im Saarland wegen bergbaubedingten Beben (weiter...)
25.05.2012
Download: Entschädigungszahlung für Wohnwertminderung durch bergbaubedingte Erderschütterungen (weiter...)
05.03.2012
Info-Veranstaltung für Bergbaubetroffene in Heusweiler (weiter...)

Meinungen

22.02.2008
Offener Brief an Dietmar Geuskens (weiterlesen...)
13.02.2008
Wieso fällt Peter Müller immer wieder in seine Schaukel-Politik und Hinhaltetaktik zurück? (weiterlesen...)
10.02.2008
..., dass man erkennt, wie lächerlich sich ein Ministerpräsident macht (weiterlesen...)
10.02.2008
Das über jahrzehnte ersparte Eigentum wird zerstört (weiterlesen...)
27.11.2007
Antwortschreiben der DSK nach ambulanter Krankenhausbehandlung (weiterlesen...)

Gastbeiträge

14.08.2006
Ist die Bezirksregierung Arnsberg fremdbestimmt? (weiterlesen...)

Bilder / Filme



*** Hört auf - Teil 1 ***
*** Hört auf - Teil 2 ***
*** Hört auf - Teil 3 ***
*** RACAMA1 - Teil 1 ***
*** RACAMA1 - Teil 2 ***
*** RACAMA1 - Teil 3 ***
*** RACAMA1 - Teil 4 ***
*** RACAMA1 - Teil 5 ***
*** RACAMA1 - Teil 6 ***

 Mahnwache 02.06.08
 Mahnwache 05.05.08
 IGBCE Jugend 21.04.08
 Mahnwache 21.04.08
 Mahnwache 14.04.08
 Mahnwache 07.04.08
 Saarwellingen 05.04.08
 Mahnwache 31.03.08
 Mahnwache 17.03.08
 Mahnwache 10.03.08
 Bittgottesdienst 09.03.08
 Landtagssitzung 05.03.08
 Essen Evonik/RAG 03.03.08
 Mahnwachen-
    fackellauf 25.02.08

 Saarwellingen nach
    Superbeben 24.02.08

 Superbeben der
    Stärke 4,0 - 93,5mm/Sek 23.02.08

 Doppelbeben nach
    Großdemo 18.02.08

 7000 mal Abbaustopp
    Aktionstag 16.02.08

 Wann ist endlich Schluss?
    13.02.08

 Montags im Saarland
    11.02.08

 IGAB JUGEND AKTIV
    10.02.08

 Haut endlich ab!
    04.02.08

 Allez hopp - Bergbau stopp!
    01.02.08

 3. Montagsfackellauf
     durch Bilsdorf 28.01.08

 60 Fackelläufer
     durch Bilsdorf 21.01.08

 SPD Neujahrsempfang
     20.01.08

 Kohleabbaugenehmigung
    illegal? 16.01.08

 Montags im Saarland
    14.01.08

 Lokschuppen Dillingen
    11.01.08

 Märchenstunde Petra
    09.01.08

 Montags im Saarland
    07.01.08

 Nachbeben
    Vorbeben 04.01.08

 42 Millimeter
    Die Schnauze voll 03.01.08

 4. Advent - DSK-
    Weihnachten 23.12.07

 Montags im Saarland
    17.12.07

 Macht endlich Schluß 2
    15.12.07

 Hubertushof -
    Friedenslied 13.12.07

 Macht endlich Schluß
    12.12.07

 Montags im Saarland
    10.12.07

 Einstrebbeben die 1.
    05.12.07

 Montags im Saarland
    03.12.07

 Nach dem Doppelbeben
    (Teil 2) 27.11.07

 Nach dem Doppelbeben
    (Forum) 27.11.07

 Schwarzer Beben-Montag
    26.11.07

 Landesparteitag CDU
    Dillingen 24.11.07

 Sofortiger Abbaustopp
    gefordert 19.11.07

 Hört auf, Hört auf
    Erdbeben 17.11.07

 Oskar Lafontaine
    Erdbeben 15.11.07

 Montags im
    Saarland 12.11.07

 Peter Müller 10.11.07
 Al Gore 07.11.07
 Montags im
    Saarland 05.11.07

 Peter Müller 02.11.07
 Montags in
    Bilsdorf 29.10.07

 Saarwellingen 27.10.07
 Wirtschaftsausschuss
    Landtag 24.10.07

 Montags in
    Bilsdorf 22.10.07

 Vor Wirtschafts-
    ausschuss 19.10.07

 Bronder 12.10.07
 Erdbebenserie 08.10.07
 Erdbebenserie 03.10.07
 Bergamtsleiter Schmitt
 Bergwerk Saar 3
 Bergwerk Saar 2
 Bergwerk Saar 1
 Brückendemo - Politiker
 Brückendemo 2007
 Ursula Sladek
 Klaus Meiser

Kohlefreier Strom

Preisvergleich
- Zusammenfassung
- Sehen Sie selbst

Jubiläum
5 Jahre
Partnerschaft
IGAB / EWS Schönau

Kohle- / Atom- / Erdbebenfreier Strom

Auch schon gewechselt?


Schlaue Bergbaubetroffene wechseln den Stromanbieter

Weiteres

Hinterlassen Sie hier Ihre eMail-Adresse für weitere Infos.


Wir sind Meister

Das Saarland belegt seit dem 23.02.2008 die ersten fünf Plätze bei steuersubventionierten, bergbauinduzierten Erdbeben bzw. Grubenbeben

Platz 1: 93,5 mm/s (23.02.2008)
Platz 2: 71,28 mm/s (17.02.2006)
Platz 3: 61,16 mm/s (16.03.2006)
Platz 4: 56,56 mm/s (29.03.2006)
Platz 5: 42,38 mm/s (03.01.2008)

Weitere Rekorde sind leider nicht ausgeschlossen. Eine medizinische Begutachtung der Auswirkungen wird bisher von der Landesregierung abgelehnt.

 


Advertisement