mehr Infos  
 
 
www.IGAB-SAAR.de 
Startseite arrow News arrow Allgemein arrow Angemessene Berücksichtigung der Interessen der Bergbaubetroffenen gefordert

  Hauptmenü
Startseite
News
Forum
Für die Presse
Termine
Weblinks
Kontakt
Mach mit
Hintergrund
Landesverband
Meinungen
Impressum
Disclaimer
Erdbeben



> Erdbebenliste <

>Aktuelle Beben (Forum)<


Expertenstimmen

> Expertenstimmen zur heimischen Steinkohle <
Stand: 07.10.06


Postkarten

Ab sofort können Sie Postkarten mit unserem Logo und dem Aufdruck "Hier bewegt sich was" anfordern. Rückseite: Standard. Unkostenbeitrag 1,- Euro für 10 Postkarten. Weitere Infos bei Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können .


Klicken zum Vergrößern

Toplink

- Bi-Kraftwerk.de
- kein-kraftwerk-ensdorf.de

- Die 30 klimaschädlichsten Kraftwerke Deutschlands

- Bund der Energieverbraucher:
Machtkartell der Energiewirtschaft


Download Logo
 

Spezial

"Tun Erdbeben weh?"

Archiv: Weitblick 2005





 
Angemessene Berücksichtigung der Interessen der Bergbaubetroffenen gefordert

Offener Brief der IGAB-Reisbach zur Versumpfungsproblematik

Betr.: Schreiben des Wirtschaftsministeriums vom 2.8.2004

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

wegen starker zeitlicher Belastungen durch die Schadensentwicklung in Reisbach können wir das Schreiben des Wirtschaftsministeriums vom 2.8.2004 erst jetzt beantworten.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass dieses Schreiben uns erst nach Abschluss des Verwaltungsgerichtsverfahrens zuging. Die Feststellungen dieses Schreibens konnten daher nicht mehr in diesem Verfahren verwandt werden.

Nachfolgend unsere Stellungnahme:

A) Vernässung/Versumpfung

Vernässungen/Versumpfungen sind unstrittig ein Gemeinschadenstatbestand (*1). Gemeinschädliche Einwirkungen dürfen bei einem Abbau nicht eintreten.

Im Zulassungsverfahren und im Beschlussverfahren vor den Verwaltungsgerichten wurde von den Bergämtern behauptet, dass es für eine Versumpfung beim Abbau von 8.7/8.8 West keine Anhaltspunkte gibt. Damit bestand für die saarländischen Verwaltungsgerichte kein Anlass, die versumpfungsbedingte Gemeinschadensproblematik zu überprüfen. Der Abbau wurde genehmigt.

Mit Schreiben vom 2.8.2004 räumt das Wirtschaftsministerium ein, dass es zu Vernässungen/Versumpfungen von Objekten kommt und Häusern Feuchtigkeitsschäden drohen (*2). Dies sei aber keine Versumpfung, da es - wir zitieren wörtlich - nicht zu einer dauerhaften Überschwemmung ganzer Ortsteile kommt.

Die Interpretation des Begriffs Versumpfung im Sinne von dauerhafter Überschwemmung eines ganzen Ortsteils (*3) ist nach unserer Auffassung nicht rechtslagekonform. Es wäre wünschenswert gewesen, wenn die Bergämter diese fragwürdige Argumentation bereits vor den Verwaltungsgerichten vorgebracht hätten, um eine angemessene Überprüfung zu ermöglichen.

Wir halten fest: Die Bergämter haben mit fragwürdigen Feststellungen das Verwaltungsgerichtsverfahren beeinflusst. Die Anwohner Reisbachs wurden dadurch rechtlich benachteiligt.

B) Begutachtung der hydrologischen Situation durch Prof. Wagner bzw. die Marx GmbH

In der Sonderbetriebplanzulassung, dem Widerspruchsbescheid, den Schriftsätzen der Bergämter im Beschlussverfahren und zuletzt im Schreiben des Wirtschaftsministeriums an die IGAB Reisbach vom 1.4.2004 wird darauf hingewiesen, dass die Vernässungssituation von Prof. Wagner gutachterlich begleitet wird. Damit wurde den Verwaltungsgerichten und der Bevölkerung suggeriert, dass die hydrologische Situation in Reisbach von einem neutralen Gutachter ständig beobachtet wird und bei Vernässungsentwicklungen Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Mit Schreiben vom 2.8.2004 räumt das Wirtschaftsministerium jetzt ein, dass bereits im Frühjahr 2002 - d.h. vor Abbaubeginn - der gutachterliche Auftrag von Prog. Wagner beendet wurde. Also: Vor Beginn der Maßnahmen, die Vernässungen/Versumpfungen mit sich bringen, wurde die Kontrolle durch einen neutralen Gutachter beendet. Den Verwaltungsgerichten und der Bevölkerung wurde aber weiterhin versichert, dass eine gutachterliche Kontrolle erfolgt.

Wir halten fest: Die Verwaltungsgerichte und die Bevölkerung wurden von Landesbehörden nicht korrekt informiert.

C) Daten zur Hydrologie

Wie unter A) bereits erwähnt, wird vom Wirtschaftsministerium eingeräumt, dass Häusern Vernässungsschäden drohen. Diese Schäden sind - so das Wirtschaftsministerium - zu regulieren. Nebenbestimmungen bzw. Auflagen, die die DSK zur Erhebung von Grundwasserdaten und zur Übermittlung dieser Daten an die Bergämter und damit auch an die Bergbaubetroffenen verpflichtet, sind allerdings nicht vorgeschrieben.

Offen bleibt, wie ein Betroffener Vernässungsschäden geltend machen kann, wenn in der Zulassung festgehalten ist, dass es zu keinen Vernässungen kommt und die Entwicklung der Grundwasserstände ihm nicht mitgeteilt wird.

Nach unserer Auffassung wäre die Genehmigungsbehörde bei dieser Sachlage verpflichtet gewesen, die DSK zur Erhebung von Vernässungsdaten zu verpflichten.

Hier liegt eine Pflichtverletzung der Genehmigungsbehörde vor. Sie führt dazu, dass umfängliche externe Kosten des Abbaus von der DSK auf die Anwohner Reisbachs abgewälzt werden.

Sie versprachen, sehr geehrter Herr Ministerpräsident, die Interessen der Bergbaubetroffenen angemessen zu berücksichtigen. Die von uns dargelegten Sachverhalte scheinen jedoch mit diesem Versprechen nicht im Einklang zu stehen. Wir bitten Sie um Ihre Unterstützung. Anderenfalls könnte bei der Bevölkerung der Eindruck entstehen, dass Zusagen Ihrer Landesregierung nicht hinreichend zuverlässig sind.

Auf Ihre in der Vergangenheit geäußerte Bereitschaft, den Dialog mit den Bergbaubetroffenen zu führen, kommen wir gerne zurück. Wir bitten Sie um ein Gespräch.

Mit freundlichen Grüßen
IGAB Reisbach
(Der Vorstand)

(*1) Vgl. Folz, H.-E., Gemeinschädliche Auswirkungen in Merchweiler – Bergrechtliches Gutachten für die Gemeinde Merchweiler, Hannover 1993, S. 6 und die dort angegebenen Rechtsquellen; Kunert, K.-H., Gesetzliche Grundlagen im Markscheidewesen (Deutschland), Markscheidewesen 109 (2002) Nr. 2, S. 46.

(*2) Nach den Gutachten der Marx GmbH liegen bei einem Grundwasserstand von 1 m unter Geländeoberkante ca. 60 Häuser in den Vernässungszonen.

(*3) Für Reisbach bedeutet dies: Eine Versumpfung liegt erst dann vor, wenn das Grundwasser um ca. 50 m bis hin zu den Höhenlagen des Matzenberges und der Salbacherstraße gestiegen ist und damit der ganze Ort in den lehmigen Fluten eines mehrere hundert Meter breiten Labachs versunken ist. Erst bei diesem "Amazonas-Szenario" will das Wirtschaftsministerium die Abbaugenehmigung hinterfragen. Alles andere sind keine Versumpfungen.

Letzte Aktualisierung ( Samstag, 19. März 2005 )
 
 

Sonntag, 21. Januar 2018

 
 

*** WICHTIG ***

Download

*** WICHTIG ***

Lieder...

Die Lieder der Bergbaubetroffenen.
Zum Download im Forum - hier klicken...

Wahljahr 2009







Rippel: Sozialverträglichkeit für Bergbaubetroffene möglich, politisch nicht gewollt
Aschermittwoch: Linke, SPD
Literaturtipp

"Unter Linken"

Autor: Jan Fleischhauer
ISBN:978-3-498-02125-2

Es ist bemerkenswert, dass sich ein Spiegelredakteur gerade jetzt so deutlich gegen rot-rot (grün) ausspricht und aus seiner Aversion gegen Lafontaine keinen Hehl macht.



Reisbach
IGAB Reisbach: Beben wie am 23.2.2008 nicht auszuschließen
IGAB Reisbach: KEINE neutralen Gutachten zu Beben!
Bürgerinfo: Die Zukunft Reisbachs
Gutachen Prof. Frenz (PDF)
Gutachten von Prof. Frenz – Abbau 8.7 West nicht genehmigungsfähig
Rechtsstaatlich gebotene Konsequenzen müssen gezogen werden!
Politische Verantwortung für korrektes Handeln trägt der Ministerpräsident
Ein Genehmigungsverfahren mit diesen Mängeln wird zur Farce
Einseitige Sozialverträglichkeit bedeutet Verelendung für Reisbach
19.Mai 2008 - Lohwieshalle Reisbach
Neues Verfahren, Erläuterungen und Vollmacht
Reisbach: Persönliche Daten werden den Betroffenen vorenthalten
Reisbach: Gemeinschaden durch Vernässung bereits eingetreten?
Schreiben an Wirtschaftsminister Rippel
Resolution Gemeinde Saarwellingen vom 14.12.2007
Verlängerung Anhörungsverfahren Flöz Wahlschied in Reisbach notwendig
Reaktionen der Bergbehörden bisher nicht erkennbar
Sturz von Leiter während Erdbeben
August 2007: Einwendungen 8.7 West Flöz Walschied (PDF)
Ein Symbol geht um die Welt

Zuckerhut

Aktuelles

Kurznachrichten

17.06.2014
Erster Rückblick auf die Veranstaltung "Wer zahlt die Zeche" (weiter...)
06.05.2014
EINWAND GEGEN DIE FLUTUNG: Online-Petition und Download (weiter...)
26.05.2012
RAG zahlt Millionenentschädigung an Bergbaubetroffene im Saarland wegen bergbaubedingten Beben (weiter...)
25.05.2012
Download: Entschädigungszahlung für Wohnwertminderung durch bergbaubedingte Erderschütterungen (weiter...)
05.03.2012
Info-Veranstaltung für Bergbaubetroffene in Heusweiler (weiter...)

Meinungen

22.02.2008
Offener Brief an Dietmar Geuskens (weiterlesen...)
13.02.2008
Wieso fällt Peter Müller immer wieder in seine Schaukel-Politik und Hinhaltetaktik zurück? (weiterlesen...)
10.02.2008
..., dass man erkennt, wie lächerlich sich ein Ministerpräsident macht (weiterlesen...)
10.02.2008
Das über jahrzehnte ersparte Eigentum wird zerstört (weiterlesen...)
27.11.2007
Antwortschreiben der DSK nach ambulanter Krankenhausbehandlung (weiterlesen...)

Gastbeiträge

14.08.2006
Ist die Bezirksregierung Arnsberg fremdbestimmt? (weiterlesen...)

Bilder / Filme



*** Hört auf - Teil 1 ***
*** Hört auf - Teil 2 ***
*** Hört auf - Teil 3 ***
*** RACAMA1 - Teil 1 ***
*** RACAMA1 - Teil 2 ***
*** RACAMA1 - Teil 3 ***
*** RACAMA1 - Teil 4 ***
*** RACAMA1 - Teil 5 ***
*** RACAMA1 - Teil 6 ***

 Mahnwache 02.06.08
 Mahnwache 05.05.08
 IGBCE Jugend 21.04.08
 Mahnwache 21.04.08
 Mahnwache 14.04.08
 Mahnwache 07.04.08
 Saarwellingen 05.04.08
 Mahnwache 31.03.08
 Mahnwache 17.03.08
 Mahnwache 10.03.08
 Bittgottesdienst 09.03.08
 Landtagssitzung 05.03.08
 Essen Evonik/RAG 03.03.08
 Mahnwachen-
    fackellauf 25.02.08

 Saarwellingen nach
    Superbeben 24.02.08

 Superbeben der
    Stärke 4,0 - 93,5mm/Sek 23.02.08

 Doppelbeben nach
    Großdemo 18.02.08

 7000 mal Abbaustopp
    Aktionstag 16.02.08

 Wann ist endlich Schluss?
    13.02.08

 Montags im Saarland
    11.02.08

 IGAB JUGEND AKTIV
    10.02.08

 Haut endlich ab!
    04.02.08

 Allez hopp - Bergbau stopp!
    01.02.08

 3. Montagsfackellauf
     durch Bilsdorf 28.01.08

 60 Fackelläufer
     durch Bilsdorf 21.01.08

 SPD Neujahrsempfang
     20.01.08

 Kohleabbaugenehmigung
    illegal? 16.01.08

 Montags im Saarland
    14.01.08

 Lokschuppen Dillingen
    11.01.08

 Märchenstunde Petra
    09.01.08

 Montags im Saarland
    07.01.08

 Nachbeben
    Vorbeben 04.01.08

 42 Millimeter
    Die Schnauze voll 03.01.08

 4. Advent - DSK-
    Weihnachten 23.12.07

 Montags im Saarland
    17.12.07

 Macht endlich Schluß 2
    15.12.07

 Hubertushof -
    Friedenslied 13.12.07

 Macht endlich Schluß
    12.12.07

 Montags im Saarland
    10.12.07

 Einstrebbeben die 1.
    05.12.07

 Montags im Saarland
    03.12.07

 Nach dem Doppelbeben
    (Teil 2) 27.11.07

 Nach dem Doppelbeben
    (Forum) 27.11.07

 Schwarzer Beben-Montag
    26.11.07

 Landesparteitag CDU
    Dillingen 24.11.07

 Sofortiger Abbaustopp
    gefordert 19.11.07

 Hört auf, Hört auf
    Erdbeben 17.11.07

 Oskar Lafontaine
    Erdbeben 15.11.07

 Montags im
    Saarland 12.11.07

 Peter Müller 10.11.07
 Al Gore 07.11.07
 Montags im
    Saarland 05.11.07

 Peter Müller 02.11.07
 Montags in
    Bilsdorf 29.10.07

 Saarwellingen 27.10.07
 Wirtschaftsausschuss
    Landtag 24.10.07

 Montags in
    Bilsdorf 22.10.07

 Vor Wirtschafts-
    ausschuss 19.10.07

 Bronder 12.10.07
 Erdbebenserie 08.10.07
 Erdbebenserie 03.10.07
 Bergamtsleiter Schmitt
 Bergwerk Saar 3
 Bergwerk Saar 2
 Bergwerk Saar 1
 Brückendemo - Politiker
 Brückendemo 2007
 Ursula Sladek
 Klaus Meiser

Kohlefreier Strom

Preisvergleich
- Zusammenfassung
- Sehen Sie selbst

Jubiläum
5 Jahre
Partnerschaft
IGAB / EWS Schönau

Kohle- / Atom- / Erdbebenfreier Strom

Auch schon gewechselt?


Schlaue Bergbaubetroffene wechseln den Stromanbieter

Weiteres

Hinterlassen Sie hier Ihre eMail-Adresse für weitere Infos.


Wir sind Meister

Das Saarland belegt seit dem 23.02.2008 die ersten fünf Plätze bei steuersubventionierten, bergbauinduzierten Erdbeben bzw. Grubenbeben

Platz 1: 93,5 mm/s (23.02.2008)
Platz 2: 71,28 mm/s (17.02.2006)
Platz 3: 61,16 mm/s (16.03.2006)
Platz 4: 56,56 mm/s (29.03.2006)
Platz 5: 42,38 mm/s (03.01.2008)

Weitere Rekorde sind leider nicht ausgeschlossen. Eine medizinische Begutachtung der Auswirkungen wird bisher von der Landesregierung abgelehnt.

 


Advertisement