mehr Infos  
 
 
www.IGAB-SAAR.de 
Startseite arrow News arrow Gastbeiträge arrow Bergschadensbeauftragter Lebach: Info 16.03.2005

  Hauptmenü
Startseite
News
Forum
Für die Presse
Termine
Weblinks
Kontakt
Mach mit
Hintergrund
Landesverband
Meinungen
Impressum
Disclaimer
Erdbeben



> Erdbebenliste <

>Aktuelle Beben (Forum)<


Expertenstimmen

> Expertenstimmen zur heimischen Steinkohle <
Stand: 07.10.06


Postkarten

Ab sofort können Sie Postkarten mit unserem Logo und dem Aufdruck "Hier bewegt sich was" anfordern. Rückseite: Standard. Unkostenbeitrag 1,- Euro für 10 Postkarten. Weitere Infos bei Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können .


Klicken zum Vergrößern

Toplink

- Bi-Kraftwerk.de
- kein-kraftwerk-ensdorf.de

- Die 30 klimaschädlichsten Kraftwerke Deutschlands

- Bund der Energieverbraucher:
Machtkartell der Energiewirtschaft


Download Logo
 

Spezial

"Tun Erdbeben weh?"

Archiv: Weitblick 2005





 
Bergschadensbeauftragter Lebach: Info 16.03.2005

Am Dienstag, den 15. März 2005 hat im Wirtschaftsministerium in Saarbrücken unter Moderation von Wirtschaftsminister Georgi die auch an dieser Stelle angekündigte größere Besprechung stattgefunden. Teilnehmer waren neben Prof. Sroka, dem durch die Landesregierung eingeschalteten Gutachter, Vertretern des Wirtschaftsministeriums, des Bergamts und des Oberbergamts und der DSK auch die Vorstände der Interessengemeinschaften, die betroffenen Bürgermeister und Ortsvorsteher, die Firma DMT (zuständig für die seismischen Messungen usw.) und meine Person als Bergschadensbeauftragter. Inhaltlich ging es um die Darstellung der durchgeführten Maßnahmen zur Reduzierung der starken Erderschütterungen und um die Kriterien zur Regulierung erschütterungsbedingter Schäden. Für Laien ist die inhaltliche Wiedergabe der Runde nicht leicht nachvollziehbar. Mittlerweile verfügen jedoch die meisten der interessierten Kreise über so viel Fachwissen, dass sie die nachstehenden Ausführungen verstehen werden:

Berichtet wurde über die erfolgte erste Sprengung, deren Ergebnisse bisher jedoch noch nicht ausgewertet werden konnten. Am Freitag, den 18. März 2005 soll am Vormittag die zweite Sprengung erfolgen. Die Sprengungen werden jeweils ca. 150 m im Vortrieb des Abbaus in das „Liegende“, also nach unten angebracht, weil dort die Sandsteinschichten liegen, die für die schwereren Erschütterungen verantwortlich sind. Die Sprengungen werden jeweils im Abstand von 40 bis 50 m entsprechend zum voranschreitenden Abbau durchgeführt und in der Stärke an die jeweiligen Gegebenheiten angepasst. Der Effekt dieser Maßnahmen, die die Sandsteinschicht verletzen und hier die für die starken Erschütterungen maßgebliche Spannkraft nehmen sollen, bleibt abzuwarten.

Der Vertreter des Bergamts stellte klar, dass das untertägige Abbaugeschehen praktisch permanent durch einen Vertreter der Behörde vor Ort und durch die Auswertung laufender Maschinenprotokolle amtlich kontrolliert wird.

Ein Schwerpunkt des Gesprächs galt der weithin als unbefriedigend empfundenen und in ihrer Linie nicht ganz durchschaubaren Regulierung von Erschütterungsschäden außerhalb des Abbaugebiets. Erfreulicher Weise stellte Prof. Sroka klar, dass die hier immer wieder bemühte DIN 4150 Teil III ebenso wie eine demnächst in Polen in Kraft tretende Norm, die eine Schwellenwertverbindung zwischen auftretender Schwinggeschwindigkeit und der Wahrscheinlichkeit von Gebäudeschäden herstellen, nur für unbeschädigte Gebäudesubstanzen Geltung beanspruchen können. Für vorgeschädigte Gebäude –hierzu zählen praktisch alle unsere Anwesen, die seit Jahren einem Dauerbombardement von teils größeren und überwiegend sehr vielen kleinen Erschütterungen ausgesetzt sind- enthalten die Normen keine Aussagekraft. Hier bleibt nur die Möglichkeit einer bauphysikalischen Untersuchung durch Experten. Es bestand im Ergebnis Klarheit unter allen beteiligten Gruppen, dass die starre Regelung (mindestens 5 mm/sek. festgestellte Schwinggeschwindigkeit) kein, zumindest kein allein taugliches Kriterium für die Annahme einer bergbaulichen Kausalität sein kann. Die DSK-Vertreter verwiesen darauf, dass sie bisher bereits auch andere Werte wie die Beschleunigungswerte und die Erschütterungsdauern in die Beurteilung einbeziehen. Es wurde jedoch nicht transparent, wann, mit welchem Gewicht und mit welcher Konsequenz dies erfolgt.

Weiterhin wurde gesprochen über das vorhandene seismografische Erfassungsnetz und die Möglichkeit und Notwendigkeit seiner Ergänzung. Bekanntlich gibt es keinen tauglichen mathematischen Algorithmus, wonach die auftretende Schwinggeschwindigkeiten sich mit der Entfernung vom Abbaugebiet linear oder nach einer sonstigen mathematischen Funktion abbauen. Oft liegen Immissionswerte fern des Abbaugeschehens höher als in dessen Nähe und umgekehrt. Dies bedeutet zugleich, dass festgestellte Erschütterungswerte nur Aussagekraft haben für den konkreten Aufzeichnungsort des Seimografen. Ein projizierendes Berechnen der gemessenen Werte auf andere Punkte (Inter- oder Extrapolieren) gibt daher die Wirklichkeit nicht zuverlässig wieder.

Wegen der festgestellten Fragwürdigkeit wohl aller allgemeinen Kriterien für eine Zuordnung festgestellter Gebäudeschäden zum Bergbaugeschehen außerhalb des klassischen Einwirkungsbereichs schlug ich daher vor, auf diese Kriterien insgesamt zu verzichten und eine Bestandsaufnahme zu allen Gebäudesubstanzen vorzunehmen, mit der dann im Falle einer Schadensmeldung ein Abgleich vor Ort erfolgen kann. Ob dieser Vorschlag umgesetzt wird, bezweifele ich. Allerdings versprach Wirtschaftsminister Georgi die Einsetzung eines kleineren Expertenkreises, der neue Kriterien zur Schadensregulierung in den von den Erschütterungen betroffenen Fernbereichen entwickeln soll. Ich werde an dieser Runde teilnehmen und Sie auf dem Laufenden halten.

Am Donnerstag, den 17. März 2005, hat der Stadtrat Lebach sich umfassend mit der Bergbauproblematik befasst. Wegen des am Mittwochmorgen liegenden Redaktionsschlusses zur Einsendung der Manuskripte für den „Lebacher Anzeiger“ kann ich Ihnen über das Ergebnis der Sitzung erst in der nächsten Woche berichten.

G. Hontheim
Bergschadensbeauftrager

Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 16. März 2005 )
 
 

Freitag, 27. April 2018

 
 

*** WICHTIG ***

Download

*** WICHTIG ***

Lieder...

Die Lieder der Bergbaubetroffenen.
Zum Download im Forum - hier klicken...

Wahljahr 2009







Rippel: Sozialverträglichkeit für Bergbaubetroffene möglich, politisch nicht gewollt
Aschermittwoch: Linke, SPD
Literaturtipp

"Unter Linken"

Autor: Jan Fleischhauer
ISBN:978-3-498-02125-2

Es ist bemerkenswert, dass sich ein Spiegelredakteur gerade jetzt so deutlich gegen rot-rot (grün) ausspricht und aus seiner Aversion gegen Lafontaine keinen Hehl macht.



Reisbach
IGAB Reisbach: Beben wie am 23.2.2008 nicht auszuschließen
IGAB Reisbach: KEINE neutralen Gutachten zu Beben!
Bürgerinfo: Die Zukunft Reisbachs
Gutachen Prof. Frenz (PDF)
Gutachten von Prof. Frenz – Abbau 8.7 West nicht genehmigungsfähig
Rechtsstaatlich gebotene Konsequenzen müssen gezogen werden!
Politische Verantwortung für korrektes Handeln trägt der Ministerpräsident
Ein Genehmigungsverfahren mit diesen Mängeln wird zur Farce
Einseitige Sozialverträglichkeit bedeutet Verelendung für Reisbach
19.Mai 2008 - Lohwieshalle Reisbach
Neues Verfahren, Erläuterungen und Vollmacht
Reisbach: Persönliche Daten werden den Betroffenen vorenthalten
Reisbach: Gemeinschaden durch Vernässung bereits eingetreten?
Schreiben an Wirtschaftsminister Rippel
Resolution Gemeinde Saarwellingen vom 14.12.2007
Verlängerung Anhörungsverfahren Flöz Wahlschied in Reisbach notwendig
Reaktionen der Bergbehörden bisher nicht erkennbar
Sturz von Leiter während Erdbeben
August 2007: Einwendungen 8.7 West Flöz Walschied (PDF)
Ein Symbol geht um die Welt

Zuckerhut

Aktuelles

Kurznachrichten

17.06.2014
Erster Rückblick auf die Veranstaltung "Wer zahlt die Zeche" (weiter...)
06.05.2014
RADON Studie Dr. Mueller, Quierschied (weiter...)
26.05.2012
RAG zahlt Millionenentschädigung an Bergbaubetroffene im Saarland wegen bergbaubedingten Beben (weiter...)
25.05.2012
Download: Entschädigungszahlung für Wohnwertminderung durch bergbaubedingte Erderschütterungen (weiter...)
05.03.2012
Info-Veranstaltung für Bergbaubetroffene in Heusweiler (weiter...)

Meinungen

22.02.2008
Offener Brief an Dietmar Geuskens (weiterlesen...)
13.02.2008
Wieso fällt Peter Müller immer wieder in seine Schaukel-Politik und Hinhaltetaktik zurück? (weiterlesen...)
10.02.2008
..., dass man erkennt, wie lächerlich sich ein Ministerpräsident macht (weiterlesen...)
10.02.2008
Das über jahrzehnte ersparte Eigentum wird zerstört (weiterlesen...)
27.11.2007
Antwortschreiben der DSK nach ambulanter Krankenhausbehandlung (weiterlesen...)

Gastbeiträge

14.08.2006
Ist die Bezirksregierung Arnsberg fremdbestimmt? (weiterlesen...)

Bilder / Filme



*** Hört auf - Teil 1 ***
*** Hört auf - Teil 2 ***
*** Hört auf - Teil 3 ***
*** RACAMA1 - Teil 1 ***
*** RACAMA1 - Teil 2 ***
*** RACAMA1 - Teil 3 ***
*** RACAMA1 - Teil 4 ***
*** RACAMA1 - Teil 5 ***
*** RACAMA1 - Teil 6 ***

 Mahnwache 02.06.08
 Mahnwache 05.05.08
 IGBCE Jugend 21.04.08
 Mahnwache 21.04.08
 Mahnwache 14.04.08
 Mahnwache 07.04.08
 Saarwellingen 05.04.08
 Mahnwache 31.03.08
 Mahnwache 17.03.08
 Mahnwache 10.03.08
 Bittgottesdienst 09.03.08
 Landtagssitzung 05.03.08
 Essen Evonik/RAG 03.03.08
 Mahnwachen-
    fackellauf 25.02.08

 Saarwellingen nach
    Superbeben 24.02.08

 Superbeben der
    Stärke 4,0 - 93,5mm/Sek 23.02.08

 Doppelbeben nach
    Großdemo 18.02.08

 7000 mal Abbaustopp
    Aktionstag 16.02.08

 Wann ist endlich Schluss?
    13.02.08

 Montags im Saarland
    11.02.08

 IGAB JUGEND AKTIV
    10.02.08

 Haut endlich ab!
    04.02.08

 Allez hopp - Bergbau stopp!
    01.02.08

 3. Montagsfackellauf
     durch Bilsdorf 28.01.08

 60 Fackelläufer
     durch Bilsdorf 21.01.08

 SPD Neujahrsempfang
     20.01.08

 Kohleabbaugenehmigung
    illegal? 16.01.08

 Montags im Saarland
    14.01.08

 Lokschuppen Dillingen
    11.01.08

 Märchenstunde Petra
    09.01.08

 Montags im Saarland
    07.01.08

 Nachbeben
    Vorbeben 04.01.08

 42 Millimeter
    Die Schnauze voll 03.01.08

 4. Advent - DSK-
    Weihnachten 23.12.07

 Montags im Saarland
    17.12.07

 Macht endlich Schluß 2
    15.12.07

 Hubertushof -
    Friedenslied 13.12.07

 Macht endlich Schluß
    12.12.07

 Montags im Saarland
    10.12.07

 Einstrebbeben die 1.
    05.12.07

 Montags im Saarland
    03.12.07

 Nach dem Doppelbeben
    (Teil 2) 27.11.07

 Nach dem Doppelbeben
    (Forum) 27.11.07

 Schwarzer Beben-Montag
    26.11.07

 Landesparteitag CDU
    Dillingen 24.11.07

 Sofortiger Abbaustopp
    gefordert 19.11.07

 Hört auf, Hört auf
    Erdbeben 17.11.07

 Oskar Lafontaine
    Erdbeben 15.11.07

 Montags im
    Saarland 12.11.07

 Peter Müller 10.11.07
 Al Gore 07.11.07
 Montags im
    Saarland 05.11.07

 Peter Müller 02.11.07
 Montags in
    Bilsdorf 29.10.07

 Saarwellingen 27.10.07
 Wirtschaftsausschuss
    Landtag 24.10.07

 Montags in
    Bilsdorf 22.10.07

 Vor Wirtschafts-
    ausschuss 19.10.07

 Bronder 12.10.07
 Erdbebenserie 08.10.07
 Erdbebenserie 03.10.07
 Bergamtsleiter Schmitt
 Bergwerk Saar 3
 Bergwerk Saar 2
 Bergwerk Saar 1
 Brückendemo - Politiker
 Brückendemo 2007
 Ursula Sladek
 Klaus Meiser

Kohlefreier Strom

Preisvergleich
- Zusammenfassung
- Sehen Sie selbst

Jubiläum
5 Jahre
Partnerschaft
IGAB / EWS Schönau

Kohle- / Atom- / Erdbebenfreier Strom

Auch schon gewechselt?


Schlaue Bergbaubetroffene wechseln den Stromanbieter

Weiteres

Hinterlassen Sie hier Ihre eMail-Adresse für weitere Infos.


Wir sind Meister

Das Saarland belegt seit dem 23.02.2008 die ersten fünf Plätze bei steuersubventionierten, bergbauinduzierten Erdbeben bzw. Grubenbeben

Platz 1: 93,5 mm/s (23.02.2008)
Platz 2: 71,28 mm/s (17.02.2006)
Platz 3: 61,16 mm/s (16.03.2006)
Platz 4: 56,56 mm/s (29.03.2006)
Platz 5: 42,38 mm/s (03.01.2008)

Weitere Rekorde sind leider nicht ausgeschlossen. Eine medizinische Begutachtung der Auswirkungen wird bisher von der Landesregierung abgelehnt.

 


Advertisement