mehr Infos  
 
 
www.IGAB-SAAR.de 
Startseite arrow Meinungen arrow „Theater“ am Ring

  Hauptmenü
Startseite
News
Forum
Für die Presse
Termine
Weblinks
Kontakt
Mach mit
Hintergrund
Landesverband
Meinungen
Impressum
Disclaimer
Erdbeben



> Erdbebenliste <

>Aktuelle Beben (Forum)<


Expertenstimmen

> Expertenstimmen zur heimischen Steinkohle <
Stand: 07.10.06


Postkarten

Ab sofort können Sie Postkarten mit unserem Logo und dem Aufdruck "Hier bewegt sich was" anfordern. Rückseite: Standard. Unkostenbeitrag 1,- Euro für 10 Postkarten. Weitere Infos bei Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können .


Klicken zum Vergrößern

Toplink

- Bi-Kraftwerk.de
- kein-kraftwerk-ensdorf.de

- Die 30 klimaschädlichsten Kraftwerke Deutschlands

- Bund der Energieverbraucher:
Machtkartell der Energiewirtschaft


Download Logo
 

Spezial

"Tun Erdbeben weh?"

Archiv: Weitblick 2005





 
„Theater“ am Ring

„Theater“ am Ring

Treffender könnte man die Veranstaltung wohl kaum bezeichnen, die SR3 und SZ unter dem klangvollen Namen „Podiumsdiskussion“ am Mittwoch, den 25.05.2005 in Saarlouis veranstalteten.

Diskutiert sollte also werden. Warum nicht mal nach Saarlouis fahren und sich anhören, was die Herren zu sagen haben? Doch bot sich dem aufmerksamen Zuschauer schon beim Eintreffen das folgende Bild:

Wieder einmal hatte die DSK keine Mühen gescheut, möglichst viele ihre Mitarbeiter zu mobilisieren, und so fand sich bereits frühzeitig eine medienwirksam mit Fahnen und DSK-Shirts ausgestattete Masse auf dem Vorplatz des Theaters ein, um den Bergbaubetroffenen einen gebührenden Empfang zu bereiten.

Und wieder einmal waren leider viel zu viele Betroffene, aus welchen Gründen auch immer, zu Hause geblieben, anstatt ihre Mitstreiter durch ihre Anwesenheit zu unterstützen. Dass dies bei der DSK zur Infragestellung des Ausmaßes bergbaubedingter Schäden und somit auch der Glaubwürdigkeit der Betroffenen führt, ist nicht verwunderlich und sollte zum Nachdenken anregen.

Bleibt zu erwähnen, dass sich durchaus auch einige interessierte und zum Dialog bereite Befürworter des Bergbaus eingefunden hatten, die jedoch leider in der großen Masse von DSK-Mitläufern untergingen. Und so konnten diese Wenigen leider auch nicht verhindern, dass die Bergbaubetroffenen schon beim Betreten des Gebäudes ein Pfeifkonzert über sich ergehen lassen mussten.

Zur Diskussion angetreten waren Patrik Lauer, Bürgermeister von Nalbach, Manfred Jost, vom Landesverband der Bergbaubetroffenen, Gerhard Bronder, Direktor des Bergwerks Saar, sowie Michael Riedel, Landesvorsitzender der IGBCE. Hans-Alois Schmitt, der Leiter des Bergamts sah sich leider sehr kurzfristig, und ohne Angabe von Gründen nicht in der Lage, die Veranstaltung durch seine Teilnahme zu bereichern.

Das Verhalten der Verantwortlichen von DSK und IGBCE folgte dem bekannten Muster.

Zum einen Gerhard Bronder, geradezu gleichgültig verkündend, dass ein erschütterungsfreier Bergbau nicht möglich sei und auch zukünftig Erschütterungen mit Schwinggeschwindigkeiten bis zu 10mm/s von der Bevölkerung hinzunehmen seien.

Zum anderen ein völlig überforderter, jegliche Argumentationsfähigkeit vermissen lassender Michael Riedel, der sich jedoch - und dies sei ihm gegönnt – ganz ausgezeichnet darauf verstand, mit auf seine Anhängerschaft zugeschnittenen Parolen, diese zu spontanen Beifallsbekundungen zu bewegen.

Auch im weiteren Verlauf der Veranstaltung wurden die Herren wurden von Manfred Jost, insbesondere aber von Patrik Lauer, der mit großer Fairness und der gebotenen Objektivität an das sensible Thema heranging, mit schlagkräftigen Argumenten und klaren Fakten konfrontiert, denen sie erwartungsgemäß außer auswendig gelernten und sauber vorformulierten Standardsätzen nichts entgegenzusetzen hatten. Bedauernswerterweise gingen die argumentativ weit überlegenen Beiträge der Betroffenenseite nur allzu oft unter den ohrenbetäubenden Unmutsbekundungen der Bergleute unter, die durch die Moderatoren mehrfach zur Mäßigung ermahnt werden mussten.

An dieser Stelle drängt sich auch die Frage auf: Was verspricht sich die DSK von einer Diskussion, bei der sich aus ihren Reihen seitens des Publikums Menschen in den Vordergrund – sprich ans Mikrofon drängen, die anstatt zur Klärung offener Fragen beizutragen, lediglich ein vom Saal in geübtem Chor zurückhallendes „Glück auf, Kameraden!“ ins Mikro plärren?

Die Antwort liegt auf der Hand. So ist es doch für die Herren Bronder und Riedel wesentlich einfacher, sich mit Freundschaftsbekundungen zwischen „Management und Arbeiterschaft“ die Zustimmung derer zu sichern, die sich von dieser plumpen Art der Propaganda blenden lassen, als sich mit denjenigen aus den eigenen Reihen auseinander zu setzen, die konstruktive Kritik üben, und die Änderungsbedürftigkeit der derzeitigen Situation erkannt haben. Wäre das Verhältnis zwischen Management und Arbeiterschaft auch nur halb so gut, wie Herr Bronder seine Kumpel glauben machen will, dann sollte man in der DSK auch so ehrlich sein, die Beschäftigten auf den unausweichlich bevorstehenden Strukturwandel vorzubereiten anstatt sie ungebremst ins offene Messer laufen zu lassen und in großem Umfang junge Leute auszubilden, nur um später in der Statistik massenweise erhaltenswerte Ausbildungs- und Arbeitsplätze vorweisen zu können.

Erfreulicherweise waren aber unter den Befürwortern des Bergbaus auch solche angereist, die zum Dialog bereit und in der Lage waren. Man zeigte Verständnis für die Probleme der Betroffenen und sprach sich nicht zuletzt auch im Interesse einer größere Akzeptanz des saarländischen Bergbaus für eine angemessene und faire Regulierung der Schäden aus.

Das wahre Problem wird jedoch auf der Befürworterseite leider größtenteils verkannt. Beschäftigte und Bergbaugegner sind gleichermaßen „Betroffene“ der rücksichtslosen Unternehmenspolitik der DSK, die das Herdenverhalten einer Vielzahl von unüberlegten Mitläufern in ihren Reihen so schamlos zu ihren Gunsten ausnutzt und damit einen Dialog nahezu unmöglich macht.

Anm.: Der Beitrag wurde anonym mit der Bitte zur Veröffentlichung übersandt

Letzte Aktualisierung ( Samstag, 4. Juni 2005 )
 
 

Mittwoch, 17. Januar 2018

 
 

*** WICHTIG ***

Download

*** WICHTIG ***

Lieder...

Die Lieder der Bergbaubetroffenen.
Zum Download im Forum - hier klicken...

Wahljahr 2009







Rippel: Sozialverträglichkeit für Bergbaubetroffene möglich, politisch nicht gewollt
Aschermittwoch: Linke, SPD
Literaturtipp

"Unter Linken"

Autor: Jan Fleischhauer
ISBN:978-3-498-02125-2

Es ist bemerkenswert, dass sich ein Spiegelredakteur gerade jetzt so deutlich gegen rot-rot (grün) ausspricht und aus seiner Aversion gegen Lafontaine keinen Hehl macht.



Reisbach
IGAB Reisbach: Beben wie am 23.2.2008 nicht auszuschließen
IGAB Reisbach: KEINE neutralen Gutachten zu Beben!
Bürgerinfo: Die Zukunft Reisbachs
Gutachen Prof. Frenz (PDF)
Gutachten von Prof. Frenz – Abbau 8.7 West nicht genehmigungsfähig
Rechtsstaatlich gebotene Konsequenzen müssen gezogen werden!
Politische Verantwortung für korrektes Handeln trägt der Ministerpräsident
Ein Genehmigungsverfahren mit diesen Mängeln wird zur Farce
Einseitige Sozialverträglichkeit bedeutet Verelendung für Reisbach
19.Mai 2008 - Lohwieshalle Reisbach
Neues Verfahren, Erläuterungen und Vollmacht
Reisbach: Persönliche Daten werden den Betroffenen vorenthalten
Reisbach: Gemeinschaden durch Vernässung bereits eingetreten?
Schreiben an Wirtschaftsminister Rippel
Resolution Gemeinde Saarwellingen vom 14.12.2007
Verlängerung Anhörungsverfahren Flöz Wahlschied in Reisbach notwendig
Reaktionen der Bergbehörden bisher nicht erkennbar
Sturz von Leiter während Erdbeben
August 2007: Einwendungen 8.7 West Flöz Walschied (PDF)
Ein Symbol geht um die Welt

Zuckerhut

Aktuelles

Kurznachrichten

17.06.2014
Erster Rückblick auf die Veranstaltung "Wer zahlt die Zeche" (weiter...)
06.05.2014
EINWAND GEGEN DIE FLUTUNG: Online-Petition und Download (weiter...)
26.05.2012
RAG zahlt Millionenentschädigung an Bergbaubetroffene im Saarland wegen bergbaubedingten Beben (weiter...)
25.05.2012
Download: Entschädigungszahlung für Wohnwertminderung durch bergbaubedingte Erderschütterungen (weiter...)
05.03.2012
Info-Veranstaltung für Bergbaubetroffene in Heusweiler (weiter...)

Meinungen

22.02.2008
Offener Brief an Dietmar Geuskens (weiterlesen...)
13.02.2008
Wieso fällt Peter Müller immer wieder in seine Schaukel-Politik und Hinhaltetaktik zurück? (weiterlesen...)
10.02.2008
..., dass man erkennt, wie lächerlich sich ein Ministerpräsident macht (weiterlesen...)
10.02.2008
Das über jahrzehnte ersparte Eigentum wird zerstört (weiterlesen...)
27.11.2007
Antwortschreiben der DSK nach ambulanter Krankenhausbehandlung (weiterlesen...)

Gastbeiträge

14.08.2006
Ist die Bezirksregierung Arnsberg fremdbestimmt? (weiterlesen...)

Bilder / Filme



*** Hört auf - Teil 1 ***
*** Hört auf - Teil 2 ***
*** Hört auf - Teil 3 ***
*** RACAMA1 - Teil 1 ***
*** RACAMA1 - Teil 2 ***
*** RACAMA1 - Teil 3 ***
*** RACAMA1 - Teil 4 ***
*** RACAMA1 - Teil 5 ***
*** RACAMA1 - Teil 6 ***

 Mahnwache 02.06.08
 Mahnwache 05.05.08
 IGBCE Jugend 21.04.08
 Mahnwache 21.04.08
 Mahnwache 14.04.08
 Mahnwache 07.04.08
 Saarwellingen 05.04.08
 Mahnwache 31.03.08
 Mahnwache 17.03.08
 Mahnwache 10.03.08
 Bittgottesdienst 09.03.08
 Landtagssitzung 05.03.08
 Essen Evonik/RAG 03.03.08
 Mahnwachen-
    fackellauf 25.02.08

 Saarwellingen nach
    Superbeben 24.02.08

 Superbeben der
    Stärke 4,0 - 93,5mm/Sek 23.02.08

 Doppelbeben nach
    Großdemo 18.02.08

 7000 mal Abbaustopp
    Aktionstag 16.02.08

 Wann ist endlich Schluss?
    13.02.08

 Montags im Saarland
    11.02.08

 IGAB JUGEND AKTIV
    10.02.08

 Haut endlich ab!
    04.02.08

 Allez hopp - Bergbau stopp!
    01.02.08

 3. Montagsfackellauf
     durch Bilsdorf 28.01.08

 60 Fackelläufer
     durch Bilsdorf 21.01.08

 SPD Neujahrsempfang
     20.01.08

 Kohleabbaugenehmigung
    illegal? 16.01.08

 Montags im Saarland
    14.01.08

 Lokschuppen Dillingen
    11.01.08

 Märchenstunde Petra
    09.01.08

 Montags im Saarland
    07.01.08

 Nachbeben
    Vorbeben 04.01.08

 42 Millimeter
    Die Schnauze voll 03.01.08

 4. Advent - DSK-
    Weihnachten 23.12.07

 Montags im Saarland
    17.12.07

 Macht endlich Schluß 2
    15.12.07

 Hubertushof -
    Friedenslied 13.12.07

 Macht endlich Schluß
    12.12.07

 Montags im Saarland
    10.12.07

 Einstrebbeben die 1.
    05.12.07

 Montags im Saarland
    03.12.07

 Nach dem Doppelbeben
    (Teil 2) 27.11.07

 Nach dem Doppelbeben
    (Forum) 27.11.07

 Schwarzer Beben-Montag
    26.11.07

 Landesparteitag CDU
    Dillingen 24.11.07

 Sofortiger Abbaustopp
    gefordert 19.11.07

 Hört auf, Hört auf
    Erdbeben 17.11.07

 Oskar Lafontaine
    Erdbeben 15.11.07

 Montags im
    Saarland 12.11.07

 Peter Müller 10.11.07
 Al Gore 07.11.07
 Montags im
    Saarland 05.11.07

 Peter Müller 02.11.07
 Montags in
    Bilsdorf 29.10.07

 Saarwellingen 27.10.07
 Wirtschaftsausschuss
    Landtag 24.10.07

 Montags in
    Bilsdorf 22.10.07

 Vor Wirtschafts-
    ausschuss 19.10.07

 Bronder 12.10.07
 Erdbebenserie 08.10.07
 Erdbebenserie 03.10.07
 Bergamtsleiter Schmitt
 Bergwerk Saar 3
 Bergwerk Saar 2
 Bergwerk Saar 1
 Brückendemo - Politiker
 Brückendemo 2007
 Ursula Sladek
 Klaus Meiser

Kohlefreier Strom

Preisvergleich
- Zusammenfassung
- Sehen Sie selbst

Jubiläum
5 Jahre
Partnerschaft
IGAB / EWS Schönau

Kohle- / Atom- / Erdbebenfreier Strom

Auch schon gewechselt?


Schlaue Bergbaubetroffene wechseln den Stromanbieter

Weiteres

Hinterlassen Sie hier Ihre eMail-Adresse für weitere Infos.


Wir sind Meister

Das Saarland belegt seit dem 23.02.2008 die ersten fünf Plätze bei steuersubventionierten, bergbauinduzierten Erdbeben bzw. Grubenbeben

Platz 1: 93,5 mm/s (23.02.2008)
Platz 2: 71,28 mm/s (17.02.2006)
Platz 3: 61,16 mm/s (16.03.2006)
Platz 4: 56,56 mm/s (29.03.2006)
Platz 5: 42,38 mm/s (03.01.2008)

Weitere Rekorde sind leider nicht ausgeschlossen. Eine medizinische Begutachtung der Auswirkungen wird bisher von der Landesregierung abgelehnt.

 


Advertisement