mehr Infos  
 
 
www.IGAB-SAAR.de 
Startseite arrow Meinungen arrow Immer wieder: Kohle für die Kohle

  Hauptmenü
Startseite
News
Forum
Für die Presse
Termine
Weblinks
Kontakt
Mach mit
Hintergrund
Landesverband
Meinungen
Impressum
Disclaimer
Erdbeben



> Erdbebenliste <

>Aktuelle Beben (Forum)<


Expertenstimmen

> Expertenstimmen zur heimischen Steinkohle <
Stand: 07.10.06


Postkarten

Ab sofort können Sie Postkarten mit unserem Logo und dem Aufdruck "Hier bewegt sich was" anfordern. Rückseite: Standard. Unkostenbeitrag 1,- Euro für 10 Postkarten. Weitere Infos bei Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können .


Klicken zum Vergrößern

Toplink

- Bi-Kraftwerk.de
- kein-kraftwerk-ensdorf.de

- Die 30 klimaschädlichsten Kraftwerke Deutschlands

- Bund der Energieverbraucher:
Machtkartell der Energiewirtschaft


Download Logo
 

Spezial

"Tun Erdbeben weh?"

Archiv: Weitblick 2005





 
Immer wieder: Kohle für die Kohle

Zum Artikel "Kohle-Lobby: Energie bleibt teuer "; Saarbrücker Zeitung 05.01.06

Verbraucher fragen oft nach den wahren Gründen steigender Energiepreise - trotz Subventionen.Auch der Leser des Artikels wird keine Aufklärung bekommen.Was Herr Penner - oft nur scheinbar kritisch - aus dem "Jahresbericht Steinkohle 2005" herausgelesen hat, kommt eher wie ein PR-Beitrag des RAG-Konzerns daher.Der Gesamtverband GVST ist ja auch im Grunde nur ein Sprachrohr des Konzerns, denn an beider Spitze agiert der Ex-Minister aus dem 1.Schröder-Kabinett Werner Müller.

Das Motto "Zukunft braucht Kohle" ist wohl nicht zweideutig gemeint. Es soll der Eindruck geweckt werden, Deutschland brauche - bei einem über 60%-Anteil der Importkohle - den einheimischen Steinkohle-Bergbau zur Energiesicherung. Der einheimische Bergbau kann jedoch seit Jahrzehnten nur mit Milliarden-Subventionen am Leben gehalten werden.

Für seine politischen Freunde scheute der SPD-Kanzler Schröder keinen "Kuhhandel" in Brüssel oder Berlin. Im Vorgriff auf kommende Haushalte hat er noch vor der Bundestagswahl die Zahlungsanweisungen bis 2008 an RAG/DSK ausgestellt. Die UNION schluckte im schwarz-roten Koalitionsvertrag die Kröte Kohlesubventionierung bis 2008, die sich im Endeffekt bis 2012 auf nahezu 17 Milliarden Euro belaufen soll. Diese versprochenen "Hilfen" sollen in den Verhandlungen im März festgeklopft werden, und zwar über 2012 hinaus.Laut Gesamtverband komme aus dem Saarland (!) die Forderung, den Subventionshorizont "bis mindestens 2015" zu verlängern. Nach RAG-Müller habe sich auch das Saarland an der Zahlung der Subventionen zu beteiligen.

Die Kohle-Lobbyisten nennen die Forderung nach einem Ende der finanziellen Kohleförderung "unverantwortlich".Sie sei energie-, industrie- und strukturpolitisch falsch. Was für andere Wirtschaftszweige gilt, wird nicht auf die Kohle-Branche angewandt. Gerade heute betonte der neue Wirtschafts- Minister Glos (CSU), generell sei eine Subventionierung auf Dauer nicht möglich! Anscheinend setzt die Kohle-Lobby auf die CDU-Kanzlerin, weil sie gegen einen Ausstieg aus dem Bergbau ist wegen der Bergbautechnologie.

Der RAG-Boss hat ein anderes Ziel: Er will den Konzern an die Börse bringen.Dazu muss er den defizitären Bergbau los werden. Das geht aber nur, wenn der Staat die Altlasten und immensen Zukunftsrisiken übernimmt. Jetzt sind wieder die Politiker gefragt.

Mit einer zweckdienlichen Etikettierung hat der RAG-Konzern schon Erfahrung.Nicht erst seit dem Umbau des Konzerns im letzten Jahr.Um sich in einen Chemie-Riesen zu verwandeln, verkaufte er die USA-Steinkohle-Tagebaue, die höchste Profite abwarfen.

Schon bei der Übernahme der Saarbergwerke zahlte die RAG nur einen symbolischen Preis von 2 DM.Vom Bund erhielt die RAG 2 Milliarden DM; die letzte Rate war 2005 fällig.Der fade Beigeschmack einer unerlaubten verdeckten Subvention an die Bergbaufirma DSK wurde dadurch vermieden, dass nunmehr die RAG aus ihrem profitablen "weissen Bereich" der Tochterfirma DSK eine entsprechend grosse "Hilfe" zukommen liess.

Solch durchschaubare Finanzmanöver findet man nur in den alten Subventionsberichten des Bundes - und selten in Zeitungen. Bei Journalisten ist es eine häufige Erscheinung, dass Firmenpublikationen als Quellenmaterial genutzt und umgeschrieben werden.

Peter Haberer, Lebach

Letzte Aktualisierung ( Samstag, 7. Januar 2006 )
 
 

Dienstag, 16. Januar 2018

 
 

*** WICHTIG ***

Download

*** WICHTIG ***

Lieder...

Die Lieder der Bergbaubetroffenen.
Zum Download im Forum - hier klicken...

Wahljahr 2009







Rippel: Sozialverträglichkeit für Bergbaubetroffene möglich, politisch nicht gewollt
Aschermittwoch: Linke, SPD
Literaturtipp

"Unter Linken"

Autor: Jan Fleischhauer
ISBN:978-3-498-02125-2

Es ist bemerkenswert, dass sich ein Spiegelredakteur gerade jetzt so deutlich gegen rot-rot (grün) ausspricht und aus seiner Aversion gegen Lafontaine keinen Hehl macht.



Reisbach
IGAB Reisbach: Beben wie am 23.2.2008 nicht auszuschließen
IGAB Reisbach: KEINE neutralen Gutachten zu Beben!
Bürgerinfo: Die Zukunft Reisbachs
Gutachen Prof. Frenz (PDF)
Gutachten von Prof. Frenz – Abbau 8.7 West nicht genehmigungsfähig
Rechtsstaatlich gebotene Konsequenzen müssen gezogen werden!
Politische Verantwortung für korrektes Handeln trägt der Ministerpräsident
Ein Genehmigungsverfahren mit diesen Mängeln wird zur Farce
Einseitige Sozialverträglichkeit bedeutet Verelendung für Reisbach
19.Mai 2008 - Lohwieshalle Reisbach
Neues Verfahren, Erläuterungen und Vollmacht
Reisbach: Persönliche Daten werden den Betroffenen vorenthalten
Reisbach: Gemeinschaden durch Vernässung bereits eingetreten?
Schreiben an Wirtschaftsminister Rippel
Resolution Gemeinde Saarwellingen vom 14.12.2007
Verlängerung Anhörungsverfahren Flöz Wahlschied in Reisbach notwendig
Reaktionen der Bergbehörden bisher nicht erkennbar
Sturz von Leiter während Erdbeben
August 2007: Einwendungen 8.7 West Flöz Walschied (PDF)
Ein Symbol geht um die Welt

Zuckerhut

Aktuelles

Kurznachrichten

17.06.2014
Erster Rückblick auf die Veranstaltung "Wer zahlt die Zeche" (weiter...)
06.05.2014
EINWAND GEGEN DIE FLUTUNG: Online-Petition und Download (weiter...)
26.05.2012
RAG zahlt Millionenentschädigung an Bergbaubetroffene im Saarland wegen bergbaubedingten Beben (weiter...)
25.05.2012
Download: Entschädigungszahlung für Wohnwertminderung durch bergbaubedingte Erderschütterungen (weiter...)
05.03.2012
Info-Veranstaltung für Bergbaubetroffene in Heusweiler (weiter...)

Meinungen

22.02.2008
Offener Brief an Dietmar Geuskens (weiterlesen...)
13.02.2008
Wieso fällt Peter Müller immer wieder in seine Schaukel-Politik und Hinhaltetaktik zurück? (weiterlesen...)
10.02.2008
..., dass man erkennt, wie lächerlich sich ein Ministerpräsident macht (weiterlesen...)
10.02.2008
Das über jahrzehnte ersparte Eigentum wird zerstört (weiterlesen...)
27.11.2007
Antwortschreiben der DSK nach ambulanter Krankenhausbehandlung (weiterlesen...)

Gastbeiträge

14.08.2006
Ist die Bezirksregierung Arnsberg fremdbestimmt? (weiterlesen...)

Bilder / Filme



*** Hört auf - Teil 1 ***
*** Hört auf - Teil 2 ***
*** Hört auf - Teil 3 ***
*** RACAMA1 - Teil 1 ***
*** RACAMA1 - Teil 2 ***
*** RACAMA1 - Teil 3 ***
*** RACAMA1 - Teil 4 ***
*** RACAMA1 - Teil 5 ***
*** RACAMA1 - Teil 6 ***

 Mahnwache 02.06.08
 Mahnwache 05.05.08
 IGBCE Jugend 21.04.08
 Mahnwache 21.04.08
 Mahnwache 14.04.08
 Mahnwache 07.04.08
 Saarwellingen 05.04.08
 Mahnwache 31.03.08
 Mahnwache 17.03.08
 Mahnwache 10.03.08
 Bittgottesdienst 09.03.08
 Landtagssitzung 05.03.08
 Essen Evonik/RAG 03.03.08
 Mahnwachen-
    fackellauf 25.02.08

 Saarwellingen nach
    Superbeben 24.02.08

 Superbeben der
    Stärke 4,0 - 93,5mm/Sek 23.02.08

 Doppelbeben nach
    Großdemo 18.02.08

 7000 mal Abbaustopp
    Aktionstag 16.02.08

 Wann ist endlich Schluss?
    13.02.08

 Montags im Saarland
    11.02.08

 IGAB JUGEND AKTIV
    10.02.08

 Haut endlich ab!
    04.02.08

 Allez hopp - Bergbau stopp!
    01.02.08

 3. Montagsfackellauf
     durch Bilsdorf 28.01.08

 60 Fackelläufer
     durch Bilsdorf 21.01.08

 SPD Neujahrsempfang
     20.01.08

 Kohleabbaugenehmigung
    illegal? 16.01.08

 Montags im Saarland
    14.01.08

 Lokschuppen Dillingen
    11.01.08

 Märchenstunde Petra
    09.01.08

 Montags im Saarland
    07.01.08

 Nachbeben
    Vorbeben 04.01.08

 42 Millimeter
    Die Schnauze voll 03.01.08

 4. Advent - DSK-
    Weihnachten 23.12.07

 Montags im Saarland
    17.12.07

 Macht endlich Schluß 2
    15.12.07

 Hubertushof -
    Friedenslied 13.12.07

 Macht endlich Schluß
    12.12.07

 Montags im Saarland
    10.12.07

 Einstrebbeben die 1.
    05.12.07

 Montags im Saarland
    03.12.07

 Nach dem Doppelbeben
    (Teil 2) 27.11.07

 Nach dem Doppelbeben
    (Forum) 27.11.07

 Schwarzer Beben-Montag
    26.11.07

 Landesparteitag CDU
    Dillingen 24.11.07

 Sofortiger Abbaustopp
    gefordert 19.11.07

 Hört auf, Hört auf
    Erdbeben 17.11.07

 Oskar Lafontaine
    Erdbeben 15.11.07

 Montags im
    Saarland 12.11.07

 Peter Müller 10.11.07
 Al Gore 07.11.07
 Montags im
    Saarland 05.11.07

 Peter Müller 02.11.07
 Montags in
    Bilsdorf 29.10.07

 Saarwellingen 27.10.07
 Wirtschaftsausschuss
    Landtag 24.10.07

 Montags in
    Bilsdorf 22.10.07

 Vor Wirtschafts-
    ausschuss 19.10.07

 Bronder 12.10.07
 Erdbebenserie 08.10.07
 Erdbebenserie 03.10.07
 Bergamtsleiter Schmitt
 Bergwerk Saar 3
 Bergwerk Saar 2
 Bergwerk Saar 1
 Brückendemo - Politiker
 Brückendemo 2007
 Ursula Sladek
 Klaus Meiser

Kohlefreier Strom

Preisvergleich
- Zusammenfassung
- Sehen Sie selbst

Jubiläum
5 Jahre
Partnerschaft
IGAB / EWS Schönau

Kohle- / Atom- / Erdbebenfreier Strom

Auch schon gewechselt?


Schlaue Bergbaubetroffene wechseln den Stromanbieter

Weiteres

Hinterlassen Sie hier Ihre eMail-Adresse für weitere Infos.


Wir sind Meister

Das Saarland belegt seit dem 23.02.2008 die ersten fünf Plätze bei steuersubventionierten, bergbauinduzierten Erdbeben bzw. Grubenbeben

Platz 1: 93,5 mm/s (23.02.2008)
Platz 2: 71,28 mm/s (17.02.2006)
Platz 3: 61,16 mm/s (16.03.2006)
Platz 4: 56,56 mm/s (29.03.2006)
Platz 5: 42,38 mm/s (03.01.2008)

Weitere Rekorde sind leider nicht ausgeschlossen. Eine medizinische Begutachtung der Auswirkungen wird bisher von der Landesregierung abgelehnt.

 


Advertisement