mehr Infos  
 
 
www.IGAB-SAAR.de 
Startseite arrow News arrow Allgemein arrow Gesundheitliche Belastung durch bergbaubedingte Erdbeben dokumentieren

  Hauptmenü
Startseite
News
Forum
Für die Presse
Termine
Weblinks
Kontakt
Mach mit
Hintergrund
Landesverband
Meinungen
Impressum
Disclaimer
Erdbeben



> Erdbebenliste <

>Aktuelle Beben (Forum)<


Expertenstimmen

> Expertenstimmen zur heimischen Steinkohle <
Stand: 07.10.06


Postkarten

Ab sofort können Sie Postkarten mit unserem Logo und dem Aufdruck "Hier bewegt sich was" anfordern. Rückseite: Standard. Unkostenbeitrag 1,- Euro für 10 Postkarten. Weitere Infos bei Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können .


Klicken zum Vergrößern

Toplink

- Bi-Kraftwerk.de
- kein-kraftwerk-ensdorf.de

- Die 30 klimaschädlichsten Kraftwerke Deutschlands

- Bund der Energieverbraucher:
Machtkartell der Energiewirtschaft


Download Logo
 

Spezial

"Tun Erdbeben weh?"

Archiv: Weitblick 2005





 
Gesundheitliche Belastung durch bergbaubedingte Erdbeben dokumentieren

Landesverband der Bergbaubetroffenen Saarland e.V.

Seit Jahren werden Menschen im Saarland durch bergbaubedingte Erdbeben in Angst und Schrecken versetzt. Diese „seismischen Ereignisse“, wie sie von DSK und Bergamt beschönigend genannt werden, erreichten im Februar und März dieses Jahres Stärken, wie sie in bundesdeutschen Bergbaugebieten einmalig sind.

Ein Gutachten der Universität Stuttgart, basierend auf einer repräsentativen Telefonumfrage, zeigte ein erschreckendes Ausmaß an gesundheitlichen und psychischen Belastungen der Betroffenen als Folge des Bergbaus. Schon bei der Präsentation der Untersuchung im Febr. 2006 wies der Auftraggeber dieses Gutachtens, Gesundheitsminister Josef Hecken darauf hin, dass dieses Gutachten vor Gericht nicht verwertet werden könne, da es auf subjektiven Beurteilungen der Befragten gründe.

Zur Erfassung objektiver Daten, die vor Gericht Bestand haben sollten, kündigte er ein weiteres Gutachten an. Anfang April lud Minister Hecken Bergbaubetroffene zu einem vermeintlichen Austausch über das geplante Konzept dieses Gutachtens ein. Er berichtete von der Absicht, den im Bergbaugebiet niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten Fragebögen zukommen zu lassen, mit denen zeitnah objektive Daten erhoben werden können. In den Caritas-Kliniken Lebach und Dillingen sowie bei ihren Hausärzten sollen sich die Bergbaubetroffenen nach einem Beben untersuchen lassen. Die Fragebögen händigte Minister Hecken an diesem Abend nicht aus, ebenso wenig die Befundbögen.

Zwei Arbeitstage später waren 50.000 Befundfragebögen zur Erfassung der Akutdaten nach einem Beben und ebenso viele 25-seitige Fragebögen zum allgemeinen Gesundheitszustand der Patienten per Kurier an 150 niedergelassene Mediziner und die beiden Kliniken ausgeliefert.

Der Landesverband musste sich die Unterlagen selbst beschaffen und hält sie für die offizielle Zielsetzung: „Erfassung objektiver gerichtsverwertbarer Daten“ für untauglich.

In dem vom Arzt nach einem Beben auszufüllenden Befundbogen werden v. a. Messwerte von Pulsfrequenz und Blutdruck erfasst. Entscheidende Daten werden jedoch nicht erfasst: Datum und Uhrzeit des Bebens, Datum und Uhrzeit des Eintreffens des Patienten in der Klinik/Praxis, Uhrzeit der Befunderhebung. Ohne einen solchen zeitlichen Zusammenhang sind die erhobenen Messdaten wertlos!

Zusätzlich gibt es diesen 25-seitigen Fragebogen, den auszufüllen etwa 2 Stunden Zeit in Anspruch nimmt. Erfasst werden: Demoskopische Daten, subjektive Beschwerden nach Beben, welche von 50 Erkrankungen (auch psychische Erkrankungen, Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit) und welche von 10 Infektionen man schon jemals hatte, welche von 34 Medikamentenarten (z.B. auch Potenzmittel) man wie oft einnimmt. Erfasst werden außerdem: Verletzungen, Vergiftungen, Schmerzen in den letzten 12 Monaten, subjektive Beurteilung des allgemeinen Gesundheitszustands (z.B. wie oft man in den vergangenen 4 Wochen „voller Schwung, sehr nervös, niedergeschlagen, ruhig und gelassen, voller Energie, erschöpft, glücklich oder müde“ war). Dann: bei welchen von 14 Fachärzten man in den letzten 12 Monaten wie oft und weshalb war. Weiter schließen sich an Fragen zu Kurbehandlungen, Rauchen, körperlichen Aktivitäten, Lärmbelästigung, Zufriedenheit mit Partnerschaft und sozialen Kontakten, Schulausbildung und beruflicher Tätigkeit.

All diese teilweise sehr persönlichen und intimen Daten sollen unverschlüsselt ans Gesundheitsministerium übermittelt und erst dort „anonymisiert“ werden. Abgesehen von den Bedenken wegen des Datenschutzes, den inhaltlichen Mängeln der Fragebögen konnte Minister Hecken keine Aussagen zu Dauer und Umfang der Untersuchung machen. Es ist absehbar, dass diese Studie keine zeitnahen objektiven Daten, die vor Gericht Bestand haben, liefern kann und wird.

Auch wenn in den vergangenen Wochen die Bebenstärke geringer geworden sind, wird es auch künftig noch schwere und schwerste Beben geben. Der Landesverband der Bergbaubetroffenen rät deshalb der Bevölkerung:

Lassen Sie sich nach dem nächsten schweren Beben, durch das Sie sich gesundheitlich belastet fühlen, in den Kliniken Lebach oder Dillingen oder bei Ihrem Hausarzt untersuchen!

Wenn Sie sich nicht in der Lage fühlen, selbst dorthin zu fahren, lassen Sie sich von Bekannten oder einem Taxiunternehmen transportieren!

Bestehen Sie darauf, dass auf dem ärztlichen Befundbogen Datum und Uhrzeit des Bebens, Datum und Uhrzeit Ihrer Ankunft in der Klinik/Praxis, Datum und Uhrzeit der Befunderhebung vermerkt werden!

Beachten Sie, dass – entgegen den Aussagen Minister Heckens 10,00 € Praxisgebühr anfallen können!

Da die Konsequenzen falsch oder lückenhaft ausgefüllter Fragebögen nicht abschätzbar sind und der Datenschutz nicht gewährleistet ist, empfiehlt der Landesverband

Füllen Sie den 25-seitigen Fragebogen vorerst nicht aus!

Der Landesverband der Bergbaubetroffenen Saar begrüßt die Initiative des Gesundheitsministeriums zur zeitnahen Erfassung objektiver Daten der gesundheitlichen Belastung der im Bergbaugebiet wohnenden Menschen, hält aber das vorliegende Instrumentarium für schlampig vorbereitet und ungeeignet. Der Landesverband wird dem Gesundheitsministerium seine Mitarbeit anbieten, um ein Gutachten zu erstellen, dessen Daten gerichtsrelevant sein können.

Gerhard Ziegler
(Vorstandssprecher)

Letzte Aktualisierung ( Freitag, 7. Juli 2006 )
 
 

Donnerstag, 18. Januar 2018

 
 

*** WICHTIG ***

Download

*** WICHTIG ***

Lieder...

Die Lieder der Bergbaubetroffenen.
Zum Download im Forum - hier klicken...

Wahljahr 2009







Rippel: Sozialverträglichkeit für Bergbaubetroffene möglich, politisch nicht gewollt
Aschermittwoch: Linke, SPD
Literaturtipp

"Unter Linken"

Autor: Jan Fleischhauer
ISBN:978-3-498-02125-2

Es ist bemerkenswert, dass sich ein Spiegelredakteur gerade jetzt so deutlich gegen rot-rot (grün) ausspricht und aus seiner Aversion gegen Lafontaine keinen Hehl macht.



Reisbach
IGAB Reisbach: Beben wie am 23.2.2008 nicht auszuschließen
IGAB Reisbach: KEINE neutralen Gutachten zu Beben!
Bürgerinfo: Die Zukunft Reisbachs
Gutachen Prof. Frenz (PDF)
Gutachten von Prof. Frenz – Abbau 8.7 West nicht genehmigungsfähig
Rechtsstaatlich gebotene Konsequenzen müssen gezogen werden!
Politische Verantwortung für korrektes Handeln trägt der Ministerpräsident
Ein Genehmigungsverfahren mit diesen Mängeln wird zur Farce
Einseitige Sozialverträglichkeit bedeutet Verelendung für Reisbach
19.Mai 2008 - Lohwieshalle Reisbach
Neues Verfahren, Erläuterungen und Vollmacht
Reisbach: Persönliche Daten werden den Betroffenen vorenthalten
Reisbach: Gemeinschaden durch Vernässung bereits eingetreten?
Schreiben an Wirtschaftsminister Rippel
Resolution Gemeinde Saarwellingen vom 14.12.2007
Verlängerung Anhörungsverfahren Flöz Wahlschied in Reisbach notwendig
Reaktionen der Bergbehörden bisher nicht erkennbar
Sturz von Leiter während Erdbeben
August 2007: Einwendungen 8.7 West Flöz Walschied (PDF)
Ein Symbol geht um die Welt

Zuckerhut

Aktuelles

Kurznachrichten

17.06.2014
Erster Rückblick auf die Veranstaltung "Wer zahlt die Zeche" (weiter...)
06.05.2014
EINWAND GEGEN DIE FLUTUNG: Online-Petition und Download (weiter...)
26.05.2012
RAG zahlt Millionenentschädigung an Bergbaubetroffene im Saarland wegen bergbaubedingten Beben (weiter...)
25.05.2012
Download: Entschädigungszahlung für Wohnwertminderung durch bergbaubedingte Erderschütterungen (weiter...)
05.03.2012
Info-Veranstaltung für Bergbaubetroffene in Heusweiler (weiter...)

Meinungen

22.02.2008
Offener Brief an Dietmar Geuskens (weiterlesen...)
13.02.2008
Wieso fällt Peter Müller immer wieder in seine Schaukel-Politik und Hinhaltetaktik zurück? (weiterlesen...)
10.02.2008
..., dass man erkennt, wie lächerlich sich ein Ministerpräsident macht (weiterlesen...)
10.02.2008
Das über jahrzehnte ersparte Eigentum wird zerstört (weiterlesen...)
27.11.2007
Antwortschreiben der DSK nach ambulanter Krankenhausbehandlung (weiterlesen...)

Gastbeiträge

14.08.2006
Ist die Bezirksregierung Arnsberg fremdbestimmt? (weiterlesen...)

Bilder / Filme



*** Hört auf - Teil 1 ***
*** Hört auf - Teil 2 ***
*** Hört auf - Teil 3 ***
*** RACAMA1 - Teil 1 ***
*** RACAMA1 - Teil 2 ***
*** RACAMA1 - Teil 3 ***
*** RACAMA1 - Teil 4 ***
*** RACAMA1 - Teil 5 ***
*** RACAMA1 - Teil 6 ***

 Mahnwache 02.06.08
 Mahnwache 05.05.08
 IGBCE Jugend 21.04.08
 Mahnwache 21.04.08
 Mahnwache 14.04.08
 Mahnwache 07.04.08
 Saarwellingen 05.04.08
 Mahnwache 31.03.08
 Mahnwache 17.03.08
 Mahnwache 10.03.08
 Bittgottesdienst 09.03.08
 Landtagssitzung 05.03.08
 Essen Evonik/RAG 03.03.08
 Mahnwachen-
    fackellauf 25.02.08

 Saarwellingen nach
    Superbeben 24.02.08

 Superbeben der
    Stärke 4,0 - 93,5mm/Sek 23.02.08

 Doppelbeben nach
    Großdemo 18.02.08

 7000 mal Abbaustopp
    Aktionstag 16.02.08

 Wann ist endlich Schluss?
    13.02.08

 Montags im Saarland
    11.02.08

 IGAB JUGEND AKTIV
    10.02.08

 Haut endlich ab!
    04.02.08

 Allez hopp - Bergbau stopp!
    01.02.08

 3. Montagsfackellauf
     durch Bilsdorf 28.01.08

 60 Fackelläufer
     durch Bilsdorf 21.01.08

 SPD Neujahrsempfang
     20.01.08

 Kohleabbaugenehmigung
    illegal? 16.01.08

 Montags im Saarland
    14.01.08

 Lokschuppen Dillingen
    11.01.08

 Märchenstunde Petra
    09.01.08

 Montags im Saarland
    07.01.08

 Nachbeben
    Vorbeben 04.01.08

 42 Millimeter
    Die Schnauze voll 03.01.08

 4. Advent - DSK-
    Weihnachten 23.12.07

 Montags im Saarland
    17.12.07

 Macht endlich Schluß 2
    15.12.07

 Hubertushof -
    Friedenslied 13.12.07

 Macht endlich Schluß
    12.12.07

 Montags im Saarland
    10.12.07

 Einstrebbeben die 1.
    05.12.07

 Montags im Saarland
    03.12.07

 Nach dem Doppelbeben
    (Teil 2) 27.11.07

 Nach dem Doppelbeben
    (Forum) 27.11.07

 Schwarzer Beben-Montag
    26.11.07

 Landesparteitag CDU
    Dillingen 24.11.07

 Sofortiger Abbaustopp
    gefordert 19.11.07

 Hört auf, Hört auf
    Erdbeben 17.11.07

 Oskar Lafontaine
    Erdbeben 15.11.07

 Montags im
    Saarland 12.11.07

 Peter Müller 10.11.07
 Al Gore 07.11.07
 Montags im
    Saarland 05.11.07

 Peter Müller 02.11.07
 Montags in
    Bilsdorf 29.10.07

 Saarwellingen 27.10.07
 Wirtschaftsausschuss
    Landtag 24.10.07

 Montags in
    Bilsdorf 22.10.07

 Vor Wirtschafts-
    ausschuss 19.10.07

 Bronder 12.10.07
 Erdbebenserie 08.10.07
 Erdbebenserie 03.10.07
 Bergamtsleiter Schmitt
 Bergwerk Saar 3
 Bergwerk Saar 2
 Bergwerk Saar 1
 Brückendemo - Politiker
 Brückendemo 2007
 Ursula Sladek
 Klaus Meiser

Kohlefreier Strom

Preisvergleich
- Zusammenfassung
- Sehen Sie selbst

Jubiläum
5 Jahre
Partnerschaft
IGAB / EWS Schönau

Kohle- / Atom- / Erdbebenfreier Strom

Auch schon gewechselt?


Schlaue Bergbaubetroffene wechseln den Stromanbieter

Weiteres

Hinterlassen Sie hier Ihre eMail-Adresse für weitere Infos.


Wir sind Meister

Das Saarland belegt seit dem 23.02.2008 die ersten fünf Plätze bei steuersubventionierten, bergbauinduzierten Erdbeben bzw. Grubenbeben

Platz 1: 93,5 mm/s (23.02.2008)
Platz 2: 71,28 mm/s (17.02.2006)
Platz 3: 61,16 mm/s (16.03.2006)
Platz 4: 56,56 mm/s (29.03.2006)
Platz 5: 42,38 mm/s (03.01.2008)

Weitere Rekorde sind leider nicht ausgeschlossen. Eine medizinische Begutachtung der Auswirkungen wird bisher von der Landesregierung abgelehnt.

 


Advertisement