mehr Infos  
 
 
www.IGAB-SAAR.de 
Startseite arrow News arrow Allgemein arrow Zahlen bis in Ewigkeit?

  Hauptmenü
Startseite
News
Forum
Für die Presse
Termine
Weblinks
Kontakt
Mach mit
Hintergrund
Landesverband
Meinungen
Impressum
Disclaimer
Erdbeben



> Erdbebenliste <

>Aktuelle Beben (Forum)<


Expertenstimmen

> Expertenstimmen zur heimischen Steinkohle <
Stand: 07.10.06


Postkarten

Ab sofort können Sie Postkarten mit unserem Logo und dem Aufdruck "Hier bewegt sich was" anfordern. Rückseite: Standard. Unkostenbeitrag 1,- Euro für 10 Postkarten. Weitere Infos bei Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können .


Klicken zum Vergrößern

Toplink

- Bi-Kraftwerk.de
- kein-kraftwerk-ensdorf.de

- Die 30 klimaschädlichsten Kraftwerke Deutschlands

- Bund der Energieverbraucher:
Machtkartell der Energiewirtschaft


Download Logo
 

Spezial

"Tun Erdbeben weh?"

Archiv: Weitblick 2005





 
Zahlen bis in Ewigkeit?

Der Missbrauch der heiligen Barbara

Auch an der Saar wird jetzt wieder am Barbaratag etwas fürs Gemüt der Subventionszahler getan. Von Firmenvertretern, Politikern und Geistlichen wird das Hohe Lied der Wohltaten des Bergbaus angestimmte werden, obwohl schon längst feststeht, dass die Steinkohle weder Energiesicherung noch volkswirtschaftliche Wertschöpfung bedeutet.

Die Aktiengesellschaft Deutsche Steinkohle lässt sich diesen medienwirksamen Event allerhand kosten.

So wirken 80 000 Euro allein für das Catering - sprich Speisen und Getränke - relativ bescheiden im Vergleich zu den Image-Werbungen, die Millionen Euro verschlungen haben. Aber man hat's ja: wozu sind denn die Steuergelder da?

Nach der freiwilligen Zusage des Ministerpräsidenten auf dem "Kohletag" werden pro Jahr aus dem schwindsüchtigen Haushalt rund 13 Millionen Euro als Anpassungsgelder (APG) gezahlt.Dieses Geld dient dazu, etwa 1600 in "Anpassung" gegangenen Bergbau-Beschäftigten 5 Jahre lang einen Einkommensausgleich bis zu 95% zu gewähren.

Wer kann in heutigen Zeiten wie die Bergbau-Beschäftigten mit Kündigungsschutz, Hartz 4 -Befreiung und finanziellen Privilegien rechnen?

Echte Subventionen - wie bisher dem Land Nordrhein/Westfalen - sind dem Saarland sowieso nicht zuzumuten. Denn anders als NRW, wo die Bergwerke nicht Staatseigentum waren, hat das Saarland schon im voraus seinen Beitrag geleistet, als es sein Kapital-Eigentum an den Saargruben für 1 DM an die Bergbau-Auffanggesellschaft verschenken musste. Für die Übernahme der Saarbergwerke AG hatte der Bund dem RAG-Konzern noch eine Mitgift von 2 Milliarden DM extra gegeben.Bis zu dem ungünstigen Deal hatten die Saarländer - wie die damalige SPD-Regierung betonte - seit der Rückgliederung immerhin 1,4 Milliarden DM in das Bergbauunternehmen gesteckt.

Trotz der über 120 Milliarden Euro, die der Bund in den letzten zwei Jahrzehnten in den Subventionsbergbau "investierte", wurde der einheimische Steinkohle-Bergbau immer unrentabler. Die Weiterführung des Bergbaus fordert nicht nur immer währende Finanzspritzen des Staates, sondern schmälert auch die Möglichkeit innovativer Investitionen.

Wer noch an Einsicht der Verhandlungspartner bei den "Geheimgesprächen" über den Auslaufbergbau geglaubt hatte, sieht sich von der Kohle-Lobby wiederum enttäuscht.Offenbar haben die Politiker noch immer keine Klarheit über die Modalitäten des vorgesehenen RAG-Börsengangs.Weil RAG-Konzern und DSK-Tochterunternehmen sich gegen Offenlegung wehren, gibt es nur Schätzungen der sog. Ewigkeitskosten, die ja nicht einfach auf die Allgemeinheit abgewälzt werden können. Selbst wenn der Steinkohlenbergbau erst in Jahren - mit weitergezahlten Subventionen - seinen Betrieb einstellen sollte, müssten mindestens für mehrere Jahrzehnte schätzungsweise 500 Millionen Euro aufgewendet werden.

Als "Ewigkeitskosten" sind nicht nur die Pensionen der Beschäftigten, sondern auch die langfristigen Bergschäden, die aufsteigenden Grubenwasser und Pumpkosten für die Gebiete unter dem Wasserpegel der Flüsse (Niederrhein) oder die Absenkungen unter das Niveau der Entwässerungssysteme (Beispiel Saarwellingen/Reisbach), Infrastruktur- und Umweltschäden einzustufen. Die menschlichen Schädigungen durch Erdbeben, Ängste und Ärger sind überhaupt nicht zu beziffern.

Peter Haberer, Lebach/Saar

Letzte Aktualisierung ( Montag, 4. Dezember 2006 )
 
 

Donnerstag, 18. Januar 2018

 
 

*** WICHTIG ***

Download

*** WICHTIG ***

Lieder...

Die Lieder der Bergbaubetroffenen.
Zum Download im Forum - hier klicken...

Wahljahr 2009







Rippel: Sozialverträglichkeit für Bergbaubetroffene möglich, politisch nicht gewollt
Aschermittwoch: Linke, SPD
Literaturtipp

"Unter Linken"

Autor: Jan Fleischhauer
ISBN:978-3-498-02125-2

Es ist bemerkenswert, dass sich ein Spiegelredakteur gerade jetzt so deutlich gegen rot-rot (grün) ausspricht und aus seiner Aversion gegen Lafontaine keinen Hehl macht.



Reisbach
IGAB Reisbach: Beben wie am 23.2.2008 nicht auszuschließen
IGAB Reisbach: KEINE neutralen Gutachten zu Beben!
Bürgerinfo: Die Zukunft Reisbachs
Gutachen Prof. Frenz (PDF)
Gutachten von Prof. Frenz – Abbau 8.7 West nicht genehmigungsfähig
Rechtsstaatlich gebotene Konsequenzen müssen gezogen werden!
Politische Verantwortung für korrektes Handeln trägt der Ministerpräsident
Ein Genehmigungsverfahren mit diesen Mängeln wird zur Farce
Einseitige Sozialverträglichkeit bedeutet Verelendung für Reisbach
19.Mai 2008 - Lohwieshalle Reisbach
Neues Verfahren, Erläuterungen und Vollmacht
Reisbach: Persönliche Daten werden den Betroffenen vorenthalten
Reisbach: Gemeinschaden durch Vernässung bereits eingetreten?
Schreiben an Wirtschaftsminister Rippel
Resolution Gemeinde Saarwellingen vom 14.12.2007
Verlängerung Anhörungsverfahren Flöz Wahlschied in Reisbach notwendig
Reaktionen der Bergbehörden bisher nicht erkennbar
Sturz von Leiter während Erdbeben
August 2007: Einwendungen 8.7 West Flöz Walschied (PDF)
Ein Symbol geht um die Welt

Zuckerhut

Aktuelles

Kurznachrichten

17.06.2014
Erster Rückblick auf die Veranstaltung "Wer zahlt die Zeche" (weiter...)
06.05.2014
EINWAND GEGEN DIE FLUTUNG: Online-Petition und Download (weiter...)
26.05.2012
RAG zahlt Millionenentschädigung an Bergbaubetroffene im Saarland wegen bergbaubedingten Beben (weiter...)
25.05.2012
Download: Entschädigungszahlung für Wohnwertminderung durch bergbaubedingte Erderschütterungen (weiter...)
05.03.2012
Info-Veranstaltung für Bergbaubetroffene in Heusweiler (weiter...)

Meinungen

22.02.2008
Offener Brief an Dietmar Geuskens (weiterlesen...)
13.02.2008
Wieso fällt Peter Müller immer wieder in seine Schaukel-Politik und Hinhaltetaktik zurück? (weiterlesen...)
10.02.2008
..., dass man erkennt, wie lächerlich sich ein Ministerpräsident macht (weiterlesen...)
10.02.2008
Das über jahrzehnte ersparte Eigentum wird zerstört (weiterlesen...)
27.11.2007
Antwortschreiben der DSK nach ambulanter Krankenhausbehandlung (weiterlesen...)

Gastbeiträge

14.08.2006
Ist die Bezirksregierung Arnsberg fremdbestimmt? (weiterlesen...)

Bilder / Filme



*** Hört auf - Teil 1 ***
*** Hört auf - Teil 2 ***
*** Hört auf - Teil 3 ***
*** RACAMA1 - Teil 1 ***
*** RACAMA1 - Teil 2 ***
*** RACAMA1 - Teil 3 ***
*** RACAMA1 - Teil 4 ***
*** RACAMA1 - Teil 5 ***
*** RACAMA1 - Teil 6 ***

 Mahnwache 02.06.08
 Mahnwache 05.05.08
 IGBCE Jugend 21.04.08
 Mahnwache 21.04.08
 Mahnwache 14.04.08
 Mahnwache 07.04.08
 Saarwellingen 05.04.08
 Mahnwache 31.03.08
 Mahnwache 17.03.08
 Mahnwache 10.03.08
 Bittgottesdienst 09.03.08
 Landtagssitzung 05.03.08
 Essen Evonik/RAG 03.03.08
 Mahnwachen-
    fackellauf 25.02.08

 Saarwellingen nach
    Superbeben 24.02.08

 Superbeben der
    Stärke 4,0 - 93,5mm/Sek 23.02.08

 Doppelbeben nach
    Großdemo 18.02.08

 7000 mal Abbaustopp
    Aktionstag 16.02.08

 Wann ist endlich Schluss?
    13.02.08

 Montags im Saarland
    11.02.08

 IGAB JUGEND AKTIV
    10.02.08

 Haut endlich ab!
    04.02.08

 Allez hopp - Bergbau stopp!
    01.02.08

 3. Montagsfackellauf
     durch Bilsdorf 28.01.08

 60 Fackelläufer
     durch Bilsdorf 21.01.08

 SPD Neujahrsempfang
     20.01.08

 Kohleabbaugenehmigung
    illegal? 16.01.08

 Montags im Saarland
    14.01.08

 Lokschuppen Dillingen
    11.01.08

 Märchenstunde Petra
    09.01.08

 Montags im Saarland
    07.01.08

 Nachbeben
    Vorbeben 04.01.08

 42 Millimeter
    Die Schnauze voll 03.01.08

 4. Advent - DSK-
    Weihnachten 23.12.07

 Montags im Saarland
    17.12.07

 Macht endlich Schluß 2
    15.12.07

 Hubertushof -
    Friedenslied 13.12.07

 Macht endlich Schluß
    12.12.07

 Montags im Saarland
    10.12.07

 Einstrebbeben die 1.
    05.12.07

 Montags im Saarland
    03.12.07

 Nach dem Doppelbeben
    (Teil 2) 27.11.07

 Nach dem Doppelbeben
    (Forum) 27.11.07

 Schwarzer Beben-Montag
    26.11.07

 Landesparteitag CDU
    Dillingen 24.11.07

 Sofortiger Abbaustopp
    gefordert 19.11.07

 Hört auf, Hört auf
    Erdbeben 17.11.07

 Oskar Lafontaine
    Erdbeben 15.11.07

 Montags im
    Saarland 12.11.07

 Peter Müller 10.11.07
 Al Gore 07.11.07
 Montags im
    Saarland 05.11.07

 Peter Müller 02.11.07
 Montags in
    Bilsdorf 29.10.07

 Saarwellingen 27.10.07
 Wirtschaftsausschuss
    Landtag 24.10.07

 Montags in
    Bilsdorf 22.10.07

 Vor Wirtschafts-
    ausschuss 19.10.07

 Bronder 12.10.07
 Erdbebenserie 08.10.07
 Erdbebenserie 03.10.07
 Bergamtsleiter Schmitt
 Bergwerk Saar 3
 Bergwerk Saar 2
 Bergwerk Saar 1
 Brückendemo - Politiker
 Brückendemo 2007
 Ursula Sladek
 Klaus Meiser

Kohlefreier Strom

Preisvergleich
- Zusammenfassung
- Sehen Sie selbst

Jubiläum
5 Jahre
Partnerschaft
IGAB / EWS Schönau

Kohle- / Atom- / Erdbebenfreier Strom

Auch schon gewechselt?


Schlaue Bergbaubetroffene wechseln den Stromanbieter

Weiteres

Hinterlassen Sie hier Ihre eMail-Adresse für weitere Infos.


Wir sind Meister

Das Saarland belegt seit dem 23.02.2008 die ersten fünf Plätze bei steuersubventionierten, bergbauinduzierten Erdbeben bzw. Grubenbeben

Platz 1: 93,5 mm/s (23.02.2008)
Platz 2: 71,28 mm/s (17.02.2006)
Platz 3: 61,16 mm/s (16.03.2006)
Platz 4: 56,56 mm/s (29.03.2006)
Platz 5: 42,38 mm/s (03.01.2008)

Weitere Rekorde sind leider nicht ausgeschlossen. Eine medizinische Begutachtung der Auswirkungen wird bisher von der Landesregierung abgelehnt.

 


Advertisement