mehr Infos  
 
 
www.IGAB-SAAR.de 
Startseite arrow News arrow Allgemein arrow Wirtschaftsexperten zur heimischen Steinkohle

  Hauptmenü
Startseite
News
Forum
Für die Presse
Termine
Weblinks
Kontakt
Mach mit
Hintergrund
Landesverband
Meinungen
Impressum
Disclaimer
Erdbeben



> Erdbebenliste <

>Aktuelle Beben (Forum)<


Expertenstimmen

> Expertenstimmen zur heimischen Steinkohle <
Stand: 07.10.06


Postkarten

Ab sofort können Sie Postkarten mit unserem Logo und dem Aufdruck "Hier bewegt sich was" anfordern. Rückseite: Standard. Unkostenbeitrag 1,- Euro für 10 Postkarten. Weitere Infos bei Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können .


Klicken zum Vergrößern

Toplink

- Bi-Kraftwerk.de
- kein-kraftwerk-ensdorf.de

- Die 30 klimaschädlichsten Kraftwerke Deutschlands

- Bund der Energieverbraucher:
Machtkartell der Energiewirtschaft


Download Logo
 

Spezial

"Tun Erdbeben weh?"

Archiv: Weitblick 2005





 
Wirtschaftsexperten zur heimischen Steinkohle

"Nur fünf Prozent der RAG-Bergleute arbeiten unter Tage. Die anderen machen ihren Job auf Kosten der Steuerzahler."

> Hubertus Schmoldt, Vorsitzender der IGBCE

Quelle: Wirtschaftswoche


"Wenn es kein Enddatum für den Bergbau gibt, werden die anfallenden Altlasten verschleiert, und es werden immer neue Altlasten durch die Fortführung des Bergbaus dazukommen. Dann werden wieder neue 18-jährige Bergleute eingestellt, während gleichzeitig staatlich bezuschusste 49-jährige Kumpel in den Ruhestand gehen. Angesichts des Zustandes der öffentlichen Haushalte ist das ein absurder Vorgang."

Reiner Priggen, Grüne NRW

Quelle: Energie & Management, 15.06.2006


..."Aus dieser Perspektive wäre eine baldige Beendigung der Subventionierung der heimischen Steinkohleförderung, die unausweichlich ein Auslaufen des heimischen Steinkohlebergbaus bedeuten würde, erstrebenswert."

"Kein rational handelnder Mensch würde eine Versicherung abschließen, deren Prämie höher ist als der Wert des zu versichernden Objekts."

RWI Essen

Quelle: www.rwi-essen.de


"Die Zukunft unserer Energieversorgung liegt nicht in der Steinkohle", betonte Rüttgers. Deutsche Steinkohle mache nur 0,03 Prozent der Weltreserven aus.

Jürgen Rüttgers, NRW-Ministerpräsident

Quelle: www.waz.de


"Die deutsche Regierung proklamiert einerseits Klimaschutz, aber subventioniert über Kohlesubventionen die Klimazerstörung."

Franz Alt

Quelle: www.sonnenseite.com


"Mit den Subventionen unterstützen wir im Wesentlichen die alten Sektoren wie den Bergbau. Es gibt keine Entwicklung ins Neue hinein. Man muss auch sehen, dass Subventionen finanziert werden müssen. Das führt an anderer Stelle in der Wirtschaft zu erheblichen Fehlwirkungen."

Horst Siebert in seiner Funktion als Wirtschaftsweiser im Jahr 2002

Quelle: Welt.de


"Eine Tonne deutscher Kohle kostet rund 160 Euro, eine Tonne ausländischer Kohle etwa 57. Die Differenz zahlt der Steuerzahler."

Thomas Thielemann, Referent für Kohle bei der Bundesanstalt für Geowissenschaft und Rohstoffe

Quelle: NZ-Online.de


"Stärken, z.B. beim Ausbau der Hochschullandschaft des Landes in den zurückliegenden Jahrzehnten, stehen Schwächen gegenüber wie das jahrzehntelange Festhalten an den Steinkohlesubventionen. Zugleich ist eine gewisse Diskrepanz zwischen dem starken Ausbau der Einrichtungen der Wirtschaftsförderung im Lande und den Erfolgen bei der Förderung des Strukturwandels nicht zu übersehen."

Quelle: RWI-Essen


"Schlüsselunternehmungen der Wirtschaft (Kohlen-, Kali- und Erzbergbau, andere Bodenschätze, Energiewirtschaft, Verkehrs- und Transportwesen) dürfen wegen ihrer überragenden Bedeutung für die Wirtschaft des Landes oder ihres Monopolcharakters nicht Gegenstand privaten Eigentums sein und müssen im Interesse der Volksgemeinschaft geführt werden."

Quelle: Verfassung des Saarlandes – Artikel 52


"Die Bedeutung der heimischen Steinkohle wird überschätzt." "Die Hälfte meines Etats kommt 38 000 Beschäftigten zu Gute. Wir haben aber eine Million Arbeitslose, für die wir Perspektiven brauchen."

Christa Thoben, NRW-Wirtschaftsminsterin

Quelle: Rheinische Post Dinslaken-Voerde-Hünxe, 7.1.2006


"Um alte, absterbende Industriezweige zu erhalten, belasten wir also wachstumsträchtige, Beschäftigung schaffende neue Industriezweige mit hohen Steuern. Hohe Steuern lösen einen zusätzlichen Rationalisierungsdruck auf die Wirtschaft aus. Sie bremsen die Fähigkeit, Arbeitsplätze zu schaffen und verhindern damit zukunftsträchtige Arbeitsplätze zugunsten einer Schrumpfbranche. Wenn Subventionen gekürzt werden, wird es also in vielen Fällen attraktiver, Arbeitskräfte einzustellen als Maschinen zu kaufen, die nur durch Subventionen rentabel sind. Im englischen Corby mußte British Steel nach der Streichung aller Subventionen ein Werk mit 8000 Beschäftigten schließen. Acht Jahre nach der Schließung des Werkes sind in Corby wieder 13000 Menschen beschäftigt gewesen. Die Stadtväter haben durch Industrieansiedlung, Infrastrukturmaßnahmen und niedrige Steuern den Strukturwandel gemeistert."

Ralf-Dieter Brunowsky

Quelle: Berliner Zeitung


"Die hohen Produktionskosten der deutschen Steinkohle, die sich vor allem aus der sehr ungünstigen geologischen Lage der Flöze ergeben, führen angesichts der weltweit großen und wesentlich leichter zugänglichen Kohlevorkommen, die sich auf sehr viele Länder verteilen, zu einer negativen Antwort. Dies verhindert auch eine Gefährdung der heimischen Kohleversorgung bei internationalen politischen Krisen. Durch die Einstellung der Steinkohleförderung in Deutschland würde die Sicherheit der Energieversorgung nicht gefährdet. Denn der Beitrag der Steinkohle ist bereits jetzt schon sehr gering; die Energieversorgung beruht in erster Linie auf anderen konkurrierenden Energieträgern"

Sachverständigenrat Wirtschaft

Quelle: Sachverständigenrat Wirtschaft: Jahresgutachten 2003/2004


"Die über Jahrzehnte hinweg gezahlten Subventionen konnten weder die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Steinkohle wiederherstellen, noch den Kapazitätsabbau von Steinkohlekraftwerken verhindern. Stattdessen verzögerten sie den wirtschaftlichen Strukturwandel in den Bergbauregionen. Ohne diese Subventionen wäre die soziale Wohlfahrt signifikant höher, da es eine geringere Steuerbelastung und niedrigere Elektrizitätspreise gäbe und gegeben hätte."

Rat für Nachhaltige Entwicklung (AG ?Kohle?)

Quelle: Nachhaltigkeitsrat.de


''Bei Einnahmen von vier Milliarden Euro ist das Geld schon nach acht Jahren weg." Das Stiftungsmodell müsse einer detaillierten Prüfung unterzogen werden, dazu gehöre Klarheit über die exakten Kosten.''

Reiner Priggen, Grüne - Zur Erlössituation bei dem Börsengang der RAG

Quelle: Rheinische Post


"Eine Förderung der energetischen Sanierung der Gebäude brächte bis 2010 sogar ein Plus von 30.000 Arbeitsplätzen - sechs Millionen Tonnen Kohlendioxid würden weniger ausgestoßen. Zugleich ließen sich negative ökologische und finanzielle Folgen des Bergbaus, wie etwa Bergsenkungen, vermeiden."

Hintergrundpapier Umweltbundesamt

Quelle: Umweltbundesamt


"Es gibt kein plausibles Szenario, allenfalls den Nuklearkrieg, damit Deutschland keine Möglichkeit mehr hätte, an Kohle ranzukommen."

Clemens Fuest, Finanzwissenschaftler an der Universität Köln

Quelle: Handelsblatt.com


"Die Australier planen momentan Gruben für 90 Millionen Tonnen pro Jahr." Und China habe in diesem Jahr die Produktion um 250 Millionen Tonnen ausgeweitet: "Geht davon nur ein Teil in den Export, werden die Märkte mit Kohle geflutet."


Fritz Henjes, Leiter der Brennstoffwirtschaft beim RAG-Hauptgesellschafter Eon

Quelle: Stern.de


"Ein deutscher Bergmann fördere 500 Tonnen Kohle pro Jahr, sein Kollege im australischen Queensland 15 000 Tonnen. Die deutsche Kohleförderung ist ein Auslaufmodell. Wir müssen endlich aufhören, den Leuten etwas vorzumachen. Wer Versorgungssicherheit wolle, solle sich ein paar Jahresvorräte auf Halde legen."

Dieter Schmitt, Professor für Energiewirtschaft

Quelle: Stern.de


"Das Saarland hat mit dem Leibniz-Institut auf Schloss Dagstuhl einen internationalen Leuchtturm für Informatik. Von solchen gibt es zu wenig in Deutschland, auch, weil wir immer noch Milliarden für die Kohle ausgeben. Das ist absurd. Kein Ausländer versteht das. Es ist nicht mehr zu begründen. Die Subventionsmentalität liegt nicht nur an der SPD."

Olaf Henkel, Ex-Präsident des BDI

Quelle: Saarbrücker Zeitung 17./18.12.2005


"Die Steinkohle hat keine Zukunft in Deutschland und je schneller man jetzt den Strukturwandel vorantreibt, also diese Subventionen eliminiert, desto besser ist das für unser Land."

Jeder Arbeitsplatz in der Steinkohle kostet den Steuerzahler 80.000 Euro pro Jahr.

"Das reicht aus, um die Beschäftigten ein ganzes Jahr in ein schönes Hotel nach Mallorca zu schicken. Das ist dann ein schöneres Leben für die Betroffenen und wir könnten dann trotzdem die Kohle billiger auf den Weltmärkten kaufen".

Hans-Werner Sinn, IFO-Institut

Quelle: RBB Brandenburg

Letzte Aktualisierung ( Samstag, 7. Oktober 2006 )
 
 

Freitag, 15. Dezember 2017

 
 

*** WICHTIG ***

Download

*** WICHTIG ***

Lieder...

Die Lieder der Bergbaubetroffenen.
Zum Download im Forum - hier klicken...

Wahljahr 2009







Rippel: Sozialverträglichkeit für Bergbaubetroffene möglich, politisch nicht gewollt
Aschermittwoch: Linke, SPD
Literaturtipp

"Unter Linken"

Autor: Jan Fleischhauer
ISBN:978-3-498-02125-2

Es ist bemerkenswert, dass sich ein Spiegelredakteur gerade jetzt so deutlich gegen rot-rot (grün) ausspricht und aus seiner Aversion gegen Lafontaine keinen Hehl macht.



Reisbach
IGAB Reisbach: Beben wie am 23.2.2008 nicht auszuschließen
IGAB Reisbach: KEINE neutralen Gutachten zu Beben!
Bürgerinfo: Die Zukunft Reisbachs
Gutachen Prof. Frenz (PDF)
Gutachten von Prof. Frenz – Abbau 8.7 West nicht genehmigungsfähig
Rechtsstaatlich gebotene Konsequenzen müssen gezogen werden!
Politische Verantwortung für korrektes Handeln trägt der Ministerpräsident
Ein Genehmigungsverfahren mit diesen Mängeln wird zur Farce
Einseitige Sozialverträglichkeit bedeutet Verelendung für Reisbach
19.Mai 2008 - Lohwieshalle Reisbach
Neues Verfahren, Erläuterungen und Vollmacht
Reisbach: Persönliche Daten werden den Betroffenen vorenthalten
Reisbach: Gemeinschaden durch Vernässung bereits eingetreten?
Schreiben an Wirtschaftsminister Rippel
Resolution Gemeinde Saarwellingen vom 14.12.2007
Verlängerung Anhörungsverfahren Flöz Wahlschied in Reisbach notwendig
Reaktionen der Bergbehörden bisher nicht erkennbar
Sturz von Leiter während Erdbeben
August 2007: Einwendungen 8.7 West Flöz Walschied (PDF)
Ein Symbol geht um die Welt

Zuckerhut

Aktuelles

Kurznachrichten

17.06.2014
Erster Rückblick auf die Veranstaltung "Wer zahlt die Zeche" (weiter...)
06.05.2014
WER ZAHLT DIE ZECHE ? Altlasten, Ewigkeitskosten im Bergbau heute und morgen (weiter...)
26.05.2012
RAG zahlt Millionenentschädigung an Bergbaubetroffene im Saarland wegen bergbaubedingten Beben (weiter...)
25.05.2012
Download: Entschädigungszahlung für Wohnwertminderung durch bergbaubedingte Erderschütterungen (weiter...)
05.03.2012
Info-Veranstaltung für Bergbaubetroffene in Heusweiler (weiter...)

Meinungen

22.02.2008
Offener Brief an Dietmar Geuskens (weiterlesen...)
13.02.2008
Wieso fällt Peter Müller immer wieder in seine Schaukel-Politik und Hinhaltetaktik zurück? (weiterlesen...)
10.02.2008
..., dass man erkennt, wie lächerlich sich ein Ministerpräsident macht (weiterlesen...)
10.02.2008
Das über jahrzehnte ersparte Eigentum wird zerstört (weiterlesen...)
27.11.2007
Antwortschreiben der DSK nach ambulanter Krankenhausbehandlung (weiterlesen...)

Gastbeiträge

14.08.2006
Ist die Bezirksregierung Arnsberg fremdbestimmt? (weiterlesen...)

Bilder / Filme



*** Hört auf - Teil 1 ***
*** Hört auf - Teil 2 ***
*** Hört auf - Teil 3 ***
*** RACAMA1 - Teil 1 ***
*** RACAMA1 - Teil 2 ***
*** RACAMA1 - Teil 3 ***
*** RACAMA1 - Teil 4 ***
*** RACAMA1 - Teil 5 ***
*** RACAMA1 - Teil 6 ***

 Mahnwache 02.06.08
 Mahnwache 05.05.08
 IGBCE Jugend 21.04.08
 Mahnwache 21.04.08
 Mahnwache 14.04.08
 Mahnwache 07.04.08
 Saarwellingen 05.04.08
 Mahnwache 31.03.08
 Mahnwache 17.03.08
 Mahnwache 10.03.08
 Bittgottesdienst 09.03.08
 Landtagssitzung 05.03.08
 Essen Evonik/RAG 03.03.08
 Mahnwachen-
    fackellauf 25.02.08

 Saarwellingen nach
    Superbeben 24.02.08

 Superbeben der
    Stärke 4,0 - 93,5mm/Sek 23.02.08

 Doppelbeben nach
    Großdemo 18.02.08

 7000 mal Abbaustopp
    Aktionstag 16.02.08

 Wann ist endlich Schluss?
    13.02.08

 Montags im Saarland
    11.02.08

 IGAB JUGEND AKTIV
    10.02.08

 Haut endlich ab!
    04.02.08

 Allez hopp - Bergbau stopp!
    01.02.08

 3. Montagsfackellauf
     durch Bilsdorf 28.01.08

 60 Fackelläufer
     durch Bilsdorf 21.01.08

 SPD Neujahrsempfang
     20.01.08

 Kohleabbaugenehmigung
    illegal? 16.01.08

 Montags im Saarland
    14.01.08

 Lokschuppen Dillingen
    11.01.08

 Märchenstunde Petra
    09.01.08

 Montags im Saarland
    07.01.08

 Nachbeben
    Vorbeben 04.01.08

 42 Millimeter
    Die Schnauze voll 03.01.08

 4. Advent - DSK-
    Weihnachten 23.12.07

 Montags im Saarland
    17.12.07

 Macht endlich Schluß 2
    15.12.07

 Hubertushof -
    Friedenslied 13.12.07

 Macht endlich Schluß
    12.12.07

 Montags im Saarland
    10.12.07

 Einstrebbeben die 1.
    05.12.07

 Montags im Saarland
    03.12.07

 Nach dem Doppelbeben
    (Teil 2) 27.11.07

 Nach dem Doppelbeben
    (Forum) 27.11.07

 Schwarzer Beben-Montag
    26.11.07

 Landesparteitag CDU
    Dillingen 24.11.07

 Sofortiger Abbaustopp
    gefordert 19.11.07

 Hört auf, Hört auf
    Erdbeben 17.11.07

 Oskar Lafontaine
    Erdbeben 15.11.07

 Montags im
    Saarland 12.11.07

 Peter Müller 10.11.07
 Al Gore 07.11.07
 Montags im
    Saarland 05.11.07

 Peter Müller 02.11.07
 Montags in
    Bilsdorf 29.10.07

 Saarwellingen 27.10.07
 Wirtschaftsausschuss
    Landtag 24.10.07

 Montags in
    Bilsdorf 22.10.07

 Vor Wirtschafts-
    ausschuss 19.10.07

 Bronder 12.10.07
 Erdbebenserie 08.10.07
 Erdbebenserie 03.10.07
 Bergamtsleiter Schmitt
 Bergwerk Saar 3
 Bergwerk Saar 2
 Bergwerk Saar 1
 Brückendemo - Politiker
 Brückendemo 2007
 Ursula Sladek
 Klaus Meiser

Kohlefreier Strom

Preisvergleich
- Zusammenfassung
- Sehen Sie selbst

Jubiläum
5 Jahre
Partnerschaft
IGAB / EWS Schönau

Kohle- / Atom- / Erdbebenfreier Strom

Auch schon gewechselt?


Schlaue Bergbaubetroffene wechseln den Stromanbieter

Weiteres

Hinterlassen Sie hier Ihre eMail-Adresse für weitere Infos.


Wir sind Meister

Das Saarland belegt seit dem 23.02.2008 die ersten fünf Plätze bei steuersubventionierten, bergbauinduzierten Erdbeben bzw. Grubenbeben

Platz 1: 93,5 mm/s (23.02.2008)
Platz 2: 71,28 mm/s (17.02.2006)
Platz 3: 61,16 mm/s (16.03.2006)
Platz 4: 56,56 mm/s (29.03.2006)
Platz 5: 42,38 mm/s (03.01.2008)

Weitere Rekorde sind leider nicht ausgeschlossen. Eine medizinische Begutachtung der Auswirkungen wird bisher von der Landesregierung abgelehnt.

 


Advertisement