mehr Infos  
 
 
www.IGAB-SAAR.de 
Startseite arrow News arrow Allgemein arrow Fünf Jahre Partnerschaft mit den EWS Schönau

  Hauptmenü
Startseite
News
Forum
Für die Presse
Termine
Weblinks
Kontakt
Mach mit
Hintergrund
Landesverband
Meinungen
Impressum
Disclaimer
Erdbeben



> Erdbebenliste <

>Aktuelle Beben (Forum)<


Expertenstimmen

> Expertenstimmen zur heimischen Steinkohle <
Stand: 07.10.06


Postkarten

Ab sofort können Sie Postkarten mit unserem Logo und dem Aufdruck "Hier bewegt sich was" anfordern. Rückseite: Standard. Unkostenbeitrag 1,- Euro für 10 Postkarten. Weitere Infos bei Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können .


Klicken zum Vergrößern

Toplink

- Bi-Kraftwerk.de
- kein-kraftwerk-ensdorf.de

- Die 30 klimaschädlichsten Kraftwerke Deutschlands

- Bund der Energieverbraucher:
Machtkartell der Energiewirtschaft


Download Logo
 

Spezial

"Tun Erdbeben weh?"

Archiv: Weitblick 2005





 
Fünf Jahre Partnerschaft mit den EWS Schönau

Schlaue Bergbaubetroffene beziehen keinen Strom von der energis, sie liefern ihr welchen

Am 27. April 2002 machten sich drei Bergbaubetroffene aus der Gemeinde Nalbach, Norbert Dell, Dirk Schnubel und Werner Lehnert auf eine anstrengende Eintages-reise in den Südschwarzwald. Ziel war die kleine Gemeinde Schönau am Fuße des Berges Belchen. Doch was gab es dort so Besonderes zu erfahren? Um es vorweg zu nehmen: eine ganze Menge aber der Reihe nach.

Im Jahre 1998 trat die Liberalisierung des Energiewirtschaftsgesetzes in Kraft. Diese Reform wurde von der Regierung unter Altbundeskanzler Helmut Kohl auf den Weg gebracht. Ziel der Liberalisierung war es in erster Linie, mehr Wettbewerb auf dem deutschen Strommarkt zu schaffen und dadurch die Strompreise für die Verbraucher zu senken. Die Reform wurde von der damaligen Bundesregierung nicht ganz freiwillig angegangen. Die Europäische Union drängte bereits damals die nationalen Regierungen, die Monopole im Bereich Stromerzeugung, Stromnetz und Stromvertrieb aufzubrechen. Doch trotz aller Fehler der Reform oder sagen wir besser trotz aller absichtlich gesetzlich verankerten Hürden für neue Anbieter in den oben aufgeführten Segmenten etablierten sich gleich mehrere Ökostrom-Wettbewerber im neu geschaffenen liberalisierten Strommarkt.

Zu den Neueinsteigern im Bereich des Ökostromvertriebs gehören seit dem Jahr 1999 auch die Elektrizitätswerke Schönau. Das Unternehmen entstand aus einer Bürgerinitiative, die sich nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl gründete und das Ziel hatte, über eine veränderte Stromerzeugung die Atomkraftwerke sukzessive vom Netz zu nehmen. Dieses Ziel haben die Schönauer Stromrebellen – wie sie in ihrer Gründungszeit genannt wurden, bis heute nicht aus den Augen verloren. Unzählige Partnerschaften mit Gleichgesinnten wurden eingegangen. Tausende Rebellenkraft-werke, d.h. alle Stromerzeugungsanlagen, die nichts mit den konventionellen Großkraftwerken auf Kohle- und Atombasis gemeinsam hatten, gingen aufgrund des Engagements der Schönauer ans Netz. In den Gesetzesinitiativen wie das Erneuerbare Energieeinspeisegesetz oder das Kraftwärmekopplungsgesetz ist Schönauer Gedankengut wieder zu finden.

Besonders erfreulich aus meiner Sicht war die Tatsache, dass im Jahr 2006 in Schönau endgültig die Erkenntnis reifte, dass auch in den offiziellen Kunden-informationsschreiben die Atom- und Kohlelobby in einem Atemzug genannt werden müssen.

Die Entwicklung lässt bis zum heutigen Tage hoffen. Intellektuelle Bergbaubetroffene erkannten, dass über den Wechsel zu den Elektrizitätswerken Schönau, also die Wahl für einen saarkohlestromfreien Stromversorger Druck auf die etablierten regionalen Kohlestromerzeuger ausgeübt werden könnte, sodass „die“ ihre Stromerzeugungspolitik überdenken müssen. Die Schönauer wurden deshalb als Lieferant von uns ausgewählt, weil sie aufgrund ihrer Geschichte den glaubwürdigsten Eindruck hinterließen und flexibel auf die Bedingungen unseres damaligen, juristisch überprüften Vertragswerkes eingingen.

Wir hofften damals, dass wenn von den ca. 20.000 Haushalten, die akut vom Steinkohlebergbau in unserer Region betroffenen sind, wenigstens 10% dem Stromversorger energis den Rücken kehren würden, die Allianz zwischen energis/VSE und DSK soweit belastet werden würde, dass dies zu Rissen in dem Jahrzehnte alten Bündnis führen könnte.

Diese Hoffnung war trügerisch. Zu wenige Bergbaubetroffene wechselten den Stromversorger. Die energis ärgerte sich zwar über jeden an die EWS verlorenen Kunden, doch wurde das Bündnis mit der DSK bisher nicht in Frage gestellt.

Die Wechselquote der Bergbaubetroffenen ist für die Initiatoren der Kampagne besonders deshalb so enttäuschend, weil der Wechsel weder mit nennenswerten finanziellen Einbußen verbunden ist, noch irgendetwas an der Sicherheit der Stromversorgung ändern würde. Ein durchschnittlicher drei-Personenhaushalt zahlt heute bei den EWS aufgrund der Sondervereinbarung zwischen IGAB und EWS nur ca. 10,-€ pro Jahr mehr für sauberen, zerstörungsfreien Strom als ein Bergbaubetroffener, der durch die Fortsetzung der Lieferanten-Kundenbeziehung zwischen ihm selbst und der energis der aktuellen Verstromung der Primskohle maßgeblich Vorschub leistet.

Bergwerk Ensdorf und die Steinkohlekraftwerke der VSE/RWE (energis) in Ensdorf sind eng aufeinander abgestimmt. Die Steinkohle, die unter den Häusern der Primsmulde abgebaut wird, wandert direkt in die beiden Ensdorfer Steinkohlekraftwerke und wird dort zu Strom (ca. 35%) und Abwärme, Emissionen +CO2 (ca. 65%) verarbeitet. Den Strom vertreibt die energis leider auch mehrheitlich innerhalb der vom Bergbau betroffenen Gemeinden Nalbach, Saarwellingen, Lebach und Schmelz. Abwärme, Emissionen und CO2 müssen alle Bürger – zumindest des Kreises Saarlouis – ertragen.

Nicht umsonst wollen deshalb Mitarbeiter der energis/VSE nichts mit dem Begriff „Bergbaubetroffene“ anzufangen wissen. Zitat eines energis-Mitarbeiters: „Ihr Bergbaugegner seid Spekulanten, die sich nach einem bereits beschlossenen Bergbau in der Region Grundstücke und Gebäude kauften, um sie anschließend teuer an die DSK weiter zu verkaufen“.

Auf grobe Klötze gehören grobe Keile oder anders gesagt: wie kann man antworten? Ich beziehe seit über fünf Jahren meinen Verbrauchsstrom von den Elektrizitätswerken Schönau und verkaufe seit Dezember 2005 den Strom aus meinem Solarkraftwerk an die energis. Basis hierfür sind die gesetzlichen Regeln des liberalisierten Strommarktes.

Darüber hinaus deckt seit März 1995 eine thermische Solaranlage einen Großteil meines Warmwasserbedarfs und die parallel geschalteten Anlagen Holzvergaserzentralheizung und Ölheizung sorgen im Winter für behagliche Wärme ohne teures energis-Gas.

Was können Sie tun, wenn Sie noch Kunde der energis sind? Fragen Sie die energis danach, woher sie den Strom, den sie vertreibt, bezieht. Wie hoch ist explizit der prozentuale Anteil von Saarkohlestrom am gesamten Stromvertrieb?

Als Bergbaubetroffene sollte Sie diese Frage interessieren!

Besser wäre es, wenn Sie den Wechsel zu den EWS direkt in die Wege zu leiten. Schreiben Sie eine email an Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Letzte Aktualisierung ( Sonntag, 29. April 2007 )
 
 

Montag, 19. Februar 2018

 
 

*** WICHTIG ***

Download

*** WICHTIG ***

Lieder...

Die Lieder der Bergbaubetroffenen.
Zum Download im Forum - hier klicken...

Wahljahr 2009







Rippel: Sozialverträglichkeit für Bergbaubetroffene möglich, politisch nicht gewollt
Aschermittwoch: Linke, SPD
Literaturtipp

"Unter Linken"

Autor: Jan Fleischhauer
ISBN:978-3-498-02125-2

Es ist bemerkenswert, dass sich ein Spiegelredakteur gerade jetzt so deutlich gegen rot-rot (grün) ausspricht und aus seiner Aversion gegen Lafontaine keinen Hehl macht.



Reisbach
IGAB Reisbach: Beben wie am 23.2.2008 nicht auszuschließen
IGAB Reisbach: KEINE neutralen Gutachten zu Beben!
Bürgerinfo: Die Zukunft Reisbachs
Gutachen Prof. Frenz (PDF)
Gutachten von Prof. Frenz – Abbau 8.7 West nicht genehmigungsfähig
Rechtsstaatlich gebotene Konsequenzen müssen gezogen werden!
Politische Verantwortung für korrektes Handeln trägt der Ministerpräsident
Ein Genehmigungsverfahren mit diesen Mängeln wird zur Farce
Einseitige Sozialverträglichkeit bedeutet Verelendung für Reisbach
19.Mai 2008 - Lohwieshalle Reisbach
Neues Verfahren, Erläuterungen und Vollmacht
Reisbach: Persönliche Daten werden den Betroffenen vorenthalten
Reisbach: Gemeinschaden durch Vernässung bereits eingetreten?
Schreiben an Wirtschaftsminister Rippel
Resolution Gemeinde Saarwellingen vom 14.12.2007
Verlängerung Anhörungsverfahren Flöz Wahlschied in Reisbach notwendig
Reaktionen der Bergbehörden bisher nicht erkennbar
Sturz von Leiter während Erdbeben
August 2007: Einwendungen 8.7 West Flöz Walschied (PDF)
Ein Symbol geht um die Welt

Zuckerhut

Aktuelles

Kurznachrichten

17.06.2014
Erster Rückblick auf die Veranstaltung "Wer zahlt die Zeche" (weiter...)
06.05.2014
EINWAND GEGEN DIE FLUTUNG: Online-Petition und Download (weiter...)
26.05.2012
RAG zahlt Millionenentschädigung an Bergbaubetroffene im Saarland wegen bergbaubedingten Beben (weiter...)
25.05.2012
Download: Entschädigungszahlung für Wohnwertminderung durch bergbaubedingte Erderschütterungen (weiter...)
05.03.2012
Info-Veranstaltung für Bergbaubetroffene in Heusweiler (weiter...)

Meinungen

22.02.2008
Offener Brief an Dietmar Geuskens (weiterlesen...)
13.02.2008
Wieso fällt Peter Müller immer wieder in seine Schaukel-Politik und Hinhaltetaktik zurück? (weiterlesen...)
10.02.2008
..., dass man erkennt, wie lächerlich sich ein Ministerpräsident macht (weiterlesen...)
10.02.2008
Das über jahrzehnte ersparte Eigentum wird zerstört (weiterlesen...)
27.11.2007
Antwortschreiben der DSK nach ambulanter Krankenhausbehandlung (weiterlesen...)

Gastbeiträge

14.08.2006
Ist die Bezirksregierung Arnsberg fremdbestimmt? (weiterlesen...)

Bilder / Filme



*** Hört auf - Teil 1 ***
*** Hört auf - Teil 2 ***
*** Hört auf - Teil 3 ***
*** RACAMA1 - Teil 1 ***
*** RACAMA1 - Teil 2 ***
*** RACAMA1 - Teil 3 ***
*** RACAMA1 - Teil 4 ***
*** RACAMA1 - Teil 5 ***
*** RACAMA1 - Teil 6 ***

 Mahnwache 02.06.08
 Mahnwache 05.05.08
 IGBCE Jugend 21.04.08
 Mahnwache 21.04.08
 Mahnwache 14.04.08
 Mahnwache 07.04.08
 Saarwellingen 05.04.08
 Mahnwache 31.03.08
 Mahnwache 17.03.08
 Mahnwache 10.03.08
 Bittgottesdienst 09.03.08
 Landtagssitzung 05.03.08
 Essen Evonik/RAG 03.03.08
 Mahnwachen-
    fackellauf 25.02.08

 Saarwellingen nach
    Superbeben 24.02.08

 Superbeben der
    Stärke 4,0 - 93,5mm/Sek 23.02.08

 Doppelbeben nach
    Großdemo 18.02.08

 7000 mal Abbaustopp
    Aktionstag 16.02.08

 Wann ist endlich Schluss?
    13.02.08

 Montags im Saarland
    11.02.08

 IGAB JUGEND AKTIV
    10.02.08

 Haut endlich ab!
    04.02.08

 Allez hopp - Bergbau stopp!
    01.02.08

 3. Montagsfackellauf
     durch Bilsdorf 28.01.08

 60 Fackelläufer
     durch Bilsdorf 21.01.08

 SPD Neujahrsempfang
     20.01.08

 Kohleabbaugenehmigung
    illegal? 16.01.08

 Montags im Saarland
    14.01.08

 Lokschuppen Dillingen
    11.01.08

 Märchenstunde Petra
    09.01.08

 Montags im Saarland
    07.01.08

 Nachbeben
    Vorbeben 04.01.08

 42 Millimeter
    Die Schnauze voll 03.01.08

 4. Advent - DSK-
    Weihnachten 23.12.07

 Montags im Saarland
    17.12.07

 Macht endlich Schluß 2
    15.12.07

 Hubertushof -
    Friedenslied 13.12.07

 Macht endlich Schluß
    12.12.07

 Montags im Saarland
    10.12.07

 Einstrebbeben die 1.
    05.12.07

 Montags im Saarland
    03.12.07

 Nach dem Doppelbeben
    (Teil 2) 27.11.07

 Nach dem Doppelbeben
    (Forum) 27.11.07

 Schwarzer Beben-Montag
    26.11.07

 Landesparteitag CDU
    Dillingen 24.11.07

 Sofortiger Abbaustopp
    gefordert 19.11.07

 Hört auf, Hört auf
    Erdbeben 17.11.07

 Oskar Lafontaine
    Erdbeben 15.11.07

 Montags im
    Saarland 12.11.07

 Peter Müller 10.11.07
 Al Gore 07.11.07
 Montags im
    Saarland 05.11.07

 Peter Müller 02.11.07
 Montags in
    Bilsdorf 29.10.07

 Saarwellingen 27.10.07
 Wirtschaftsausschuss
    Landtag 24.10.07

 Montags in
    Bilsdorf 22.10.07

 Vor Wirtschafts-
    ausschuss 19.10.07

 Bronder 12.10.07
 Erdbebenserie 08.10.07
 Erdbebenserie 03.10.07
 Bergamtsleiter Schmitt
 Bergwerk Saar 3
 Bergwerk Saar 2
 Bergwerk Saar 1
 Brückendemo - Politiker
 Brückendemo 2007
 Ursula Sladek
 Klaus Meiser

Kohlefreier Strom

Preisvergleich
- Zusammenfassung
- Sehen Sie selbst

Jubiläum
5 Jahre
Partnerschaft
IGAB / EWS Schönau

Kohle- / Atom- / Erdbebenfreier Strom

Auch schon gewechselt?


Schlaue Bergbaubetroffene wechseln den Stromanbieter

Weiteres

Hinterlassen Sie hier Ihre eMail-Adresse für weitere Infos.


Wir sind Meister

Das Saarland belegt seit dem 23.02.2008 die ersten fünf Plätze bei steuersubventionierten, bergbauinduzierten Erdbeben bzw. Grubenbeben

Platz 1: 93,5 mm/s (23.02.2008)
Platz 2: 71,28 mm/s (17.02.2006)
Platz 3: 61,16 mm/s (16.03.2006)
Platz 4: 56,56 mm/s (29.03.2006)
Platz 5: 42,38 mm/s (03.01.2008)

Weitere Rekorde sind leider nicht ausgeschlossen. Eine medizinische Begutachtung der Auswirkungen wird bisher von der Landesregierung abgelehnt.

 


Advertisement