Seite 1 von 1

"Arbeitslose" Bergleute

BeitragVerfasst: Di, 09.06.2009 14:03
von Hansi
Arbeitsmarktbarometer: Gute Perspektiven für sechs Branchen/ Produzierendes Gewerbe verliert
09.06.2009 - 14:05 | 94871

Frankfurt am Main, 9. Juni 2009. Deutsche Unternehmen sind nach wie vor bereit, Arbeitskräfte einzustellen. Dies zeigt das am Dienstag veröffentlichte Arbeitsmarktbarometer des Personaldienstleisters Manpower. Demnach wollen neun Prozent der 1.003 befragten Firmen im dritten Quartal 2009 der Krise zum Trotz neue Mitarbeiter einstellen. Elf Prozent wollen sich von Beschäftigten trennen. Mit einem Gesamtwert von -2 Prozent schlägt das Pendel des Netto-Beschäftigungsausblicks damit in die negative Richtung aus. Ursache sind die schlechten Perspektiven des produzierenden Gewerbes, das stark unter dem Konjunktureinbruch leidet. Dagegen senden die Arbeitgeber aus sechs von neun erfassten Wirtschaftsbereichen positive Signale: Land- und Forstwirtschaft, das Baugewerbe, der Finanzsektor, Bergbau, öffentliche Hand und Soziales sowie Verkehr und Kommunikation.
(firmenpresse) - Die Prognose für das dritte Quartal betrachtet Christian Salge als Mitglied der Geschäftsleitung von Manpower Deutschland, unter zwei Aspekten. „Erstens: Die Konjunkturprogramme greifen offenbar. Sie bremsen einen deutlicheren Rückgang der Einstellungsbereitschaft und setzen Impulse. Dies lässt hoffen, dass die Talsohle bald erreicht ist.“ Zweitens „nehme ich aus Kundengesprächen mit, dass Personalentscheider derzeit kaum Ambitionen hegen, die Zahl der Stammmitarbeiter aufzustocken. Stattdessen wollen die Firmen für die Phase des Aufschwungs auf Zeitarbeit vertrauen, um sich Flexibilität und Fachkräfte zu sichern.“ Diese Tendenz werde über die erste Phase eines Aufschwungs hinaus anhalten.
Sechs Branchen gewinnen
Das Arbeitsmarktbarometer gibt erneut die uneinheitliche Entwicklung der Wirtschaftsbereiche wider. In der Industrie geht die Einstellungsbereitschaft deutlich zurück. Der im Arbeitsmarktbarometer prognostizierte Wert von -16
Prozent ist der niedrigste unter den befragten Branchen. Ebenfalls gesunken (-12 Prozent) ist das Interesse an Neueinstellungen im Bereich Handel und Hotellerie. Im Unterschied dazu sehen der Bergbau (+11 Prozent) sowie die Land- und Forstwirtschaft (+9 Prozent) die Personalentwicklung weiterhin positiv. Zu dieser Gruppe gehört auch das Baugewerbe (+5 Prozent). In den Bereichen Bau sowie Land- und Forstwirtschaft tragen vermutlich die mit den Konjunkturprogrammen verbundenen öffentlichen Aufträge zur optimistischen Einschätzung bei.
Die Einstellungsbereitschaft der Finanzbranche fällt mit +3 Prozent ebenfalls positiv aus, was auf eine langsame Erholung hindeutet. Im Bereich öffentliche Hand und Soziales (+9 Prozent) spiegelt sich offenbar auch der Bedarf an Pflegefachkräften in Kliniken und Heimen wider. Christian Salge kündigte ein verstärktes Engagement von Manpower in Spezialmärkten an. „Für uns ist jetzt an der Zeit, in Berufe mit Zukunft zu investieren. Wachstumspotenzial sehen wir unter anderem im Sektor erneuerbare Energien, aber vor allem im Gesundheitsbereich und bei den Banken“, sagte er. In diesen beiden Märkten ist Manpower Deutschland bereits mit der Unternehmenseinheit „Care“ und seiner Tochterfirma Bankpower präsent. Manpower wird die Markterschließung über die private Personalvermittlung, das zweite Manpower Standbein neben der Arbeitnehmerüberlassung, vorantreiben.

...und da jammern die ewig Gestrigen immer noch...