Erfahrungen Verband Bergbau geschädigter Hauseigentümer

Sagen Sie Ihre Meinung zu den Erdbeben und dem Kohleabbau

Moderatoren: merlin, ForenAdmin

Erfahrungen Verband Bergbau geschädigter Hauseigentümer

Beitragvon Zeus » Mo, 18.02.2008 22:43

[b][/b]
Hallo alle zusammen :roll:

Wer hat den bereits Erfahrungen mit dem o.a. Verein gemacht? (http://www.vbhg.de)

Diese haben Ihren Sitz im Ruhrgebiet und geben an, die Interessen bergbaugeschädigter Mitglieder zu vertreten.

Das ganze nur für Mitglieder und das bei Beiträgen zw. 80 und 140 € im Jahr. In Nalbach gibt es bereits viele die Mitglied dort sind.

Ich konnte aber noch keinen finden, der mir definitiv Auskunft dazu gibt, ob dieser Verein tatsächlich gut ist oder nicht.
Auch in Hinblick darauf, ob diese auch Gebäudezustandsfeststellungen machen, die dann gerichtlich anerkannt sind, ob die für diesen Verband tätigen Personen z.Bsp,. gerichtsanerkannte Gutachter im Bauschadensbereich sind usw.

Angeblich übernehmen diese die komplette Schadenabwicklung mit der DSK und klagen ggfls. auch, so dass selbst bei einem Unterliegen in einem gerichtl. Verfahren nur 150 €uro Kosten selbst zu tragen wären. :?: :?: :?:


Wäre schön wenn Ihr Eure Erfahrungen, Meinungen und bekannte Fakten ungeschminkt mitteilt.


Danke :arrow: :mrgreen:
Benutzeravatar
Zeus
 
Beiträge: 17
Registriert: Sa, 24.11.2007 15:51

Re: Erfahrungen Verband Bergbau geschädigter Hauseigentümer

Beitragvon Wellinger » Do, 21.02.2008 11:59

Hallo "Zeus"
Ich bin seit kurzem auch Mitglied im VBHG
Ich kann nur von Arbeitskollegen berichten,die sehr gute Erfahrungen mit VBHG gemacht haben.
Wellinger
 
Beiträge: 11
Registriert: Do, 15.11.2007 20:42

Re: Erfahrungen Verband Bergbau geschädigter Hauseigentümer

Beitragvon WSchaefer » Do, 21.02.2008 13:07

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?
Besser ist es doch hier vor Ort die IGAB zu stärken.
Was tut dieser VBHG hier vor Ort, wenn es gebebt hat?
Bei der IGAB weiß ich es.
W.Schäfer
Benutzeravatar
WSchaefer
 
Beiträge: 526
Registriert: Mi, 12.12.2007 10:40

Re: Erfahrungen Verband Bergbau geschädigter Hauseigentümer

Beitragvon DSKAllergiker » Do, 21.02.2008 13:21

WSchaefer hat geschrieben:Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?
Besser ist es doch hier vor Ort die IGAB zu stärken.
Was tut dieser VBHG hier vor Ort, wenn es gebebt hat?
Bei der IGAB weiß ich es.
W.Schäfer


Das eine schließt das andere ja nicht aus.
DSKAllergiker
 
Beiträge: 69
Registriert: Do, 03.01.2008 10:06

Re: Erfahrungen Verband Bergbau geschädigter Hauseigentümer

Beitragvon eli133 » Do, 21.02.2008 15:50

Soweit ich weiß, arbeitet der vbhg mit der DSK Hand in Hand. Ich weiß aus NRW, dass dort Gutachten vom vbhg erstellt awurden, die sehr DSK-freundlich und Geschädigten-schädlich ausgefallen sind. Also würde ich empfehlen, eher vorsichtig zu sein!
eli133
 
Beiträge: 29
Registriert: Do, 09.08.2007 14:37

Re: Erfahrungen Verband Bergbau geschädigter Hauseigentümer

Beitragvon Zeus » Do, 21.02.2008 21:31

eli133 hat geschrieben:Soweit ich weiß, arbeitet der vbhg mit der DSK Hand in Hand. Ich weiß aus NRW, dass dort Gutachten vom vbhg erstellt awurden, die sehr DSK-freundlich und Geschädigten-schädlich ausgefallen sind. Also würde ich empfehlen, eher vorsichtig zu sein!

:idea: :idea: :idea:

Hallo Elli,

woher hast du deine Kenntnisse? Kann ich dies irgendwo handfest recherchieren? Bei mir waren heute Mitarbeiter des VBHG. Es wurde ausdrücklich erklärt unabhängig zu sein. Man habe für das Saarland einen unabhängigen Gutachter gesucht, der noch keine Tätigkeiten mit oder für die DSK erbracht habe. Es sei leider nicht gelungen jemanden zu finden. Der VBHG wickelt ja nur Schadensmeldung und Abwicklung von Ansprüchen gegenüber der DSK ab und stützte sich dabei auf eigene Markscheider, eigene Bauingenieure und eigene Rechtsanwälte und finanziert sich dabei neben den relativ geringen Mitgliedsbeiträgen von ca. 100 Euro, durch die Geltendmachung der Bearbeitungskosten bei der DSK.

Ob dies eine Schwächung der IGAB vor Ort ist mag ich nicht zu erkennen. Dort wird zwar Rechtsberatung angeboten, den Schaden muss ich aber selber gegenüber der DSK abwickeln. Insoweit wäre dies eine einfache Abwicklung für mich und muss nicht selbst Schreiben an die DSK fertigen und Schiedstermine wahrnehmen. In der IGAB bin ich ja trotzdem weiterhin Mitglied.

Auf Nachfrage wie man zu den örtlichen IGAB steht, wurde ausgesagt, dass man über diese ins Saarland gekommen sei (IGAB Reisbach). Man dürfe , da Rechtsberatung angeboten werde, keine Werbung machen und werde mündlich weiterempfohlen. Mich verwundert nur, dass man im Forum so gar nichts dazu findet, ob die IGAB den VBHG als sinnvoll, seriös und neutral bzw. als gute Vertretung für Bergbaubetroffene ansieht :?:

Wer noch weitere Erfahrungen hat, nur Mut. Gerne auch durch PN Nachricht wenn es nicht übers Forum gehen soll. :mrgreen:
Benutzeravatar
Zeus
 
Beiträge: 17
Registriert: Sa, 24.11.2007 15:51

Re: Erfahrungen Verband Bergbau geschädigter Hauseigentümer

Beitragvon Reinhold » Do, 21.02.2008 21:57

Hallo Zeus,

was ich über diesen Verein aus NRW gehört habe ist folgendes. Die haben jahrzehntelange Erfahrungen in der Schadensabwicklung mit der DSK und werden auch von denen anerkannt. Es gibt Leute, die sagen, der Verein "klüngle" mit der DSK!? Fakt ist, Du hast wenig Arbeit und Probleme mit denen, Deine Entschädigungsforderungen gegenüber der DSK durchzusetzen. Die wissen ganz genau, was machbar ist und was nicht? Ob die tatsächlich im Ernstfall für Dich gegen die DSK klagen werden, glaube ich eher nicht...Ich habe es mir auch überlegt, Mitglied zu werden, aber bis jetzt noch nicht getan...Ich warte auch noch auf Erfahrungen anderer Geschädigter im Umgang mit diesem Verein. Meist sind es Unternehmer, Firmen, etc..aber zunehmend auch Privatleute, die bei denen Mitglied sind...Es wäre in der Tat mal interessant, welche Erfahrungen schon Geschädigte mit diesen Leuten gemacht haben..? Bezeichnend ist für mich, dass angeblich kein unabhängiger Gutachter von denen für das Saarland gefunden worden sein soll?? Klar ist auch, dass die Einflüsse dieses mächtigen unrühmlichen Konzerns ziemlich weit reichen...Mal sehen, vielleicht meldet sich noch jemand hierim Forum und gibt seine Erfahrungen weiter....
Reinhold
 
Beiträge: 202
Registriert: Sa, 06.08.2005 23:35
Wohnort: Erdbebengebiet Primsmulde

Re: Erfahrungen Verband Bergbau geschädigter Hauseigentümer

Beitragvon Salodrie » Fr, 22.02.2008 13:40

die meinungen zum vbhg gehen weit auseinander. von "verlängerter arm der dsk" bis "eigentlich ganz zufrieden" ist alles zu hören. eins ist sicher. der vbhg lebt auch von den schäden und es ist sicher kein zufall, dass sich dieser verein nicht lautstark gegen die sauereien die hier passieren äußert, obwohl er die fachliche qualifikation dazu hat. ich persönlich bin daher mehr als skeptisch.
Bild
Salodrie
 
Beiträge: 272
Registriert: So, 23.10.2005 8:42

Re: Erfahrungen Verband Bergbau geschädigter Hauseigentümer

Beitragvon Zeus » Fr, 22.02.2008 14:46

Salodrie hat geschrieben:die meinungen zum vbhg gehen weit auseinander. von "verlängerter arm der dsk" bis "eigentlich ganz zufrieden" ist alles zu hören. eins ist sicher. der vbhg lebt auch von den schäden und es ist sicher kein zufall, dass sich dieser verein nicht lautstark gegen die sauereien die hier passieren äußert, obwohl er die fachliche qualifikation dazu hat. ich persönlich bin daher mehr als skeptisch.


Hallo Salodrie, :P

dass der VBHG von den Bergbauschäden lebt, das ist klar. Ein sofortiges Endes des Bergbaus würde die dortigen Mitarbeiter und Funktionäre arbeitslos machen. Insoweit werden die sich sicherlich nicht dafür einsetzen, dass ein sofortiger Abbaustopp kommt. Je länger das geht, desto besser für die. :cry:

Aber dafür engagieren wir uns ja alle so gut wie es bei jedem geht in der IGAB. Ich bin Mitglied und nehme möglichst an jeder Demo teil. :idea:

Hinsichtlich der Schadensabwicklung fehlt mir aber einfach die Info dazu, ob die IGAB hier ebenso behilflich sein kann.
Da muss ich leider alles selbst abwickeln.

So dann hoffe ich mal noch auf eine Vielzahl von Einträgen und Info zu den Erfahrungen. :!: :!: :!:

Gestern abend hat es übrigens mal wieder gewackelt. Trotz "nur" 2,0 war es gut zu spüren und die Laufrichtung durch Haus kam diesmal aus einer ganz anderen Richtung.
Benutzeravatar
Zeus
 
Beiträge: 17
Registriert: Sa, 24.11.2007 15:51


Zurück zu Kohleabbau und Erdbeben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], Yahoo [Bot] und 1 Gast

cron