Bergleute - Bergbaugeschädigte - gemeinsam stark!

Sagen Sie Ihre Meinung zu den Erdbeben und dem Kohleabbau

Moderatoren: merlin, ForenAdmin

Bergleute - Bergbaugeschädigte - gemeinsam stark!

Beitragvon Schnauzevoll » Sa, 23.02.2008 20:28

Bis heute hatte ich immer Verständnis für die Bergleute!!!

Aber als ich heute von einem Bergmann verbal angegriffen wurde, ist mir die Hutschnur geplatzt.
Sagte dieser geistige Nichtschwimmer doch zu mir, dann müssen wir die Dillinger Hütte auch zu machen, die stinkt.
Nun muß ich an meinem Grips zweifeln, überreagiere ich oder kann der denn Unterschied nicht sehen zwischen stinken und einstürzenden Häusern.
Schnauzevoll
 
Beiträge: 73
Registriert: Do, 15.11.2007 19:57

Re: Bergleute verlieren den Bezug zur Realität

Beitragvon Quincy » Sa, 23.02.2008 20:51

Manche Leute vergessen halt Ihr Hirn zuhause :mrgreen:
Quincy
 
Beiträge: 4
Registriert: Mo, 26.11.2007 18:34
Wohnort: Körprich

Re: Bergleute verlieren den Bezug zur Realität

Beitragvon mathias277 » Sa, 23.02.2008 21:24

Lasst diese Diskussionen. Bringt niemanden weiter.
Und lasst Euch auch nicht auf solche niveaulosen Diskussionen mit den betroffenen Bergleuten ein. Bei denen geht auch nur die pure Angst um. Versucht normale Gespräche im normalen Ton zu führen. Wenns vielleicht in der Wut auch schwerfällt und der Gegenüber sich vielleicht auch im Ton vergreift...

Wendet Euch lieber an diejenigen, die es zu verantworten haben.
Und die krabbeln nicht jeden Tag im Dreck untenrum.
Die haben saubere Anzüge an und freuen sich über ihre dicken Konten
( aus welchen Neben- Quellen das Geld kommt, darüber darf man dann vielleicht spekulieren.. ;-) )
mathias277
 
Beiträge: 17
Registriert: Mi, 14.11.2007 19:25

Re: Bergleute verlieren den Bezug zur Realität

Beitragvon MountainChost » Sa, 23.02.2008 23:23

Hallo Bebengemeinde,
Solidarität ist das Zauberwort; was aber im Moment noch sehr einseitig angewandt wird!
Von uns wird Solidarität erwartet aber was dürfen wir von den Bergleuten erwarten?
Im TV behauptet einer, wir würden sie alle Mörder nennen?
Den meisten Bergleuten geht es doch auch nur um Ihre Kohle und ihrer Rententradition.
Verständnis haben wir alle, wenn es um Arbeitsplätze geht, wenn es sich hierbei auch
um subventionierte Arbeitsplätze handelt.
Keinerlei Verständnis habe ich allerdings für die Auszubildende der DSK.
Da hättet sie auch eine Lehre als Dinosaurier Metzger anfangen können, oder haben diese
nur eine Lehre angefangen weil der Opa, Papa usw. ebenfalls Bergmann ist/war oder um
frühzeitig in Rente mit Heizkostenunterstützung zu kommen und somit der arbeitenden
Bevölkerung weiterhin am Säckel hängen zu können, oder nennen sich nur Bergmänner,
damit sie ihren gesicherten Schonarbeitsplatz in Anspruch nehmen können und sich im
Leben außerhalb nicht beweisen wollen oder können?
Diesen Azubis - unter 30 Jahren- wird sicherlich die Globalisierung auch noch treffen,
und sie werden dann in Sibirien als Leiharbeiter oder in China als Sicherheitsberater
tätig sein. Vorteil in Sibirien - 50% des globalen Kohlevorkommens - im Moment noch
gefroren- aber durch zukunftssichere Kohlekraftwerke, welche die Erderwärmung positiv
beeinflussen sind diese demnächst in nur 1m Tiefe abbaubar - prima!!!

Gruß und bis Morgen!
MountainChost
 
Beiträge: 41
Registriert: Mi, 28.11.2007 12:08
Wohnort: Bebwellingen

Re: Bergleute verlieren den Bezug zur Realität

Beitragvon Arn » Sa, 23.02.2008 23:35

Aber irgend wann ist auch der Ausgang hinter denen Untertage zu dann ist das Gejammer groß , das kann man aber vermeiden genau so wie die Schäden am Haus und die unreperabelen Schäden der Psyche :evil: :evil: :evil: :evil:
Hört endlich auf damit :evil: :evil: :evil: :evil: :evil: :evil:
Das Ende naht
Benutzeravatar
Arn
 
Beiträge: 52
Registriert: Do, 15.11.2007 9:31
Wohnort: Rande Epizentrum

Re: Bergleute verlieren den Bezug zur Realität

Beitragvon howardhouston17 » Sa, 23.02.2008 23:56

der war weltklasse:-)
habe selten so gelacht. wenns nich so ernst wäre...
aber jetzt passiert ja was!!! hoffentlich bleibts dabei.(abbbaustop)
howardhouston17
 
Beiträge: 9
Registriert: Di, 05.02.2008 23:31

Re: Bergleute verlieren den Bezug zur Realität

Beitragvon bongo » Mo, 25.02.2008 0:40

@MountainChost ... ich war selber mal auszubildender bei der DSK! Dort werden sämtliche berufe ausgebildet mit denen man überall arbeiten kann. spezielle bergbau-berufe werden dort schon seit was weiß ich wie vielen jahre nicht mehr ausgebildet. das nur mal so zur information. mehr verrate ich jetzt mal nicht...
bongo
 
Beiträge: 2
Registriert: Sa, 23.02.2008 21:58

Re: Bergleute verlieren den Bezug zur Realität

Beitragvon Salodrie » Mo, 25.02.2008 6:45

MountainChost hat geschrieben:Hallo Bebengemeinde,
Solidarität ist das Zauberwort; was aber im Moment noch sehr einseitig angewandt wird!
Von uns wird Solidarität erwartet aber was dürfen wir von den Bergleuten erwarten?
Im TV behauptet einer, wir würden sie alle Mörder nennen?

zugegeben. das war eine sauerei! aber lasst euch jetzt nicht von einzelfällen blenden. die plappern zunächst mal das nach was ihnen dickerchen und die eigenen unternehmensvertreter vorbeten. auch von unserer seite wurde verbal schon kräftig draufgekloppt. solange es sich nur um worte handelt... ihr müsst sehen, dass man seitens der bergbaubeschäftigten im moment auch nicht weiss wie es weitergeht. jetzt ist es wichtig, dass die politik handelt - auch für die abhängige industrie. gestern wurde nochmal beschäftigungsgesellschaft und ähnliches als mögliches modell für eine lösung genannt. da muss es hingehen. und auch den beschäftigten muss klar sein, dass sozialverträglich nicht heisst, dass man den eigenen arsch warm gehalten bekommt. es ist für die jüngeren durchaus zumutbar für einen bestimmten zeitraum bei den ruhrbergwerken zu arbeiten, welche nicht solche horrenden schäden machen - wenn es denn so etwas gibt... die kollegen von der ruhr gestern abend haben es ja deutlich gemacht, dass es sich bei dem unmenschlichen umgang mit betroffenen scheinbar um einen unternehmensstandard handelt.
Bild
Salodrie
 
Beiträge: 272
Registriert: So, 23.10.2005 8:42

Re: Bergleute verlieren den Bezug zur Realität

Beitragvon Red » Mo, 25.02.2008 10:42

Gerade die Arbeitsplätze der Bergleute sind für mich ein Thema. Natürlich kann es uns Bergbaubetroffenen nicht völlig egal sein, was mit den Bergleute bei einer Schließung der Grube passiert. Ich kann die Bergleute schon verstehen, wenn sie jetzt Angst um ihren Arbeitsplatz haben. Dazu habe ich persönlich folgende Meinung:

1. Jeder einzelne Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft lebt jeden Tag mit dem Risiko, seinen Job zu verlieren. Das kann uns alle treffen. Absolut bombensichere Jobs gibt es nur noch bei Beamten. Die Bergleute wissen wenigstens wann spätestens Schluss ist mit ihrem Job. Wenn ich das jetzt schon wüsste, würde ich schnell anfangen, Bewerbungen zu schreiben.

2. Mir ist auch klar, dass man als Angestellter der DSK mehr verdient als unsereins, der bei einem Unternehmen beschäftigt ist, das nicht fleißig Subventionen sammelt, und dass man auf so ein hohes Gehalt ungern freiwillig verzichtet. Aber mal ehrlich, wenn die Grube sich selbst finanzieren müsste und ihre Arbeitnehmer aus dem Unternehmensgewinn bezahlen müsste, dann würden die Bergleute doch schon lange auf der Strasse stehen.

3. Die Arbeitnehmer der Grube Ensdorf sind mit Sicherheit sehr gut ausgebildete Fachkräfte, die aufgrund ihrer Kenntnisse und Berufserfahrung sehr gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben. Sie dürfen nur nicht erwarten, bei einem normalen mittelständischen Betrieb genauso viel zu verdienen, wie das jetzt der Fall ist. Aber ich denke, das wäre immer noch besser als Hartz 4, oder?

4. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Bergmann an sich, angstfrei unter Tage arbeiten kann. Die müssen doch die Beben auch spüren. Und wenn mein Arbeitgeber mir solche Umstände zumuten würde, hätte ich mir auch schon lang was anderes gesucht. Aber wie gesagt, der Punkt 2 zählt anscheinend für die Bergleute mehr als ihre eigene Unversehrtheit.


Vielleicht ist das aber auch nur die Meinung von jemandem, der keine Bergleute in der Familie hat und auch beruflich nichts mit der DSK oder Zuliefererfirmen zu tun hat und sich deshalb nicht wirklich in die Realität und die Probleme der Bergleute hineinversetzen kann.
Red
 
Beiträge: 9
Registriert: Do, 25.10.2007 8:39

Re: Bergleute verlieren den Bezug zur Realität

Beitragvon Secondhandfuerkinder » Di, 26.02.2008 7:27

Ich habe gestern als Kommentar in einem Bericht gelesen, dasss man gerne auch mit dem Schutz der Armee zur Arbeit gehen würde. So viel zum Verlust zum Bezug der Realität :shock:
Secondhandfuerkinder
 

Re: Bergleute verlieren den Bezug zur Realität

Beitragvon erdbebenopfer » Di, 26.02.2008 9:12

Schaut mal auf dieser Seite ins Gästebuch:
http://www.pro-bergbau.de/startgesamt.html
Benutzeravatar
erdbebenopfer
 
Beiträge: 90
Registriert: Do, 10.11.2005 15:43
Wohnort: Schwarzenholz

Re: Bergleute verlieren den Bezug zur Realität

Beitragvon Tina » Di, 26.02.2008 12:12

Ist ja wohl die absolute Frechheit!!! Wer jetzt noch PRO Bergbau ist, der spielt mit unserem Leben!!! Die müssten ALLE mit uns die Häuser tauschen!!!
Tina
 
Beiträge: 293
Registriert: Fr, 24.03.2006 15:48
Wohnort: Nalbach

Re: Bergleute verlieren den Bezug zur Realität

Beitragvon Mitarbeiter50 » Di, 26.02.2008 12:32

Bitte werft nicht alle Bergleute in einen Topf.Es sind wahrscheinlich mehr Bergleute auf eurer Seite als ihr glaubt.
Nur das Problem dabei ist es, sich öffentlich dazu zu bekennen.
Mitarbeiter50
 
Beiträge: 13
Registriert: Di, 30.10.2007 15:24

Re: Bergleute verlieren den Bezug zur Realität

Beitragvon Tina » Di, 26.02.2008 12:43

Mitarbeiter50 hat geschrieben:Bitte werft nicht alle Bergleute in einen Topf.Es sind wahrscheinlich mehr Bergleute auf eurer Seite als ihr glaubt.

Das ist mir auch klar, aber wenn ich dann so einen Stuss sehe und mir überlege, wie Leute darüber denken, die nur an die Arbeitsplätze denken, geht mir der Gaul einfach durch!!! Vor allem, weil ich immer noch befürchte, dass nach solch einer Aktion der Abbau aus Ensdorf wieder losgehen könnte!! Ich habe nicht nur Angst um mein Haus, sondern vor allem um meine Gesundheit und mein Leben - und das meiner Familie!!! Natürlich kann ich eure Angst um ein regelmäßiges Einkommen verstehen. Aber meine Gesundheit und mein Leben ist mir immer noch wichtiger, als eure Arbeitsplätze - auch wenn viele von euch offensichtlich hierfür kein Verständnis zeigen :oops:
Mitarbeiter50 hat geschrieben:Nur das Problem dabei ist es, sich öffentlich dazu zu bekennen.

Warum habt ihr solche Angst davor, öffentlich zu bekennen, dass ihr soviel Anstand habt, dass ihr euch über die Folgen eurer Arbeitsplätze bewußt seid und (ich weiß nicht, wie weit ihr von den Bebenherden wegwohnt) evtl. auch um die eigene Gesundheit sowie der eurer Angehörigen fürchtet??? Die IGAB hat IMMER betont, dass sie daran mitarbeiten wird, die Bergleute in neue Arbeitsplätze zu vermitteln. Wir sind nicht eure Feinde!!! Auch wenn eure Vorstände und Betriebsräte euch das immer wieder erzählen!!! Wohl um ihre (mit Sicherheit utopischen) Einkünfte auch weiterhin zu sichern und ohne den Funken eines Gewissens zu zeigen!!!
Tina
 
Beiträge: 293
Registriert: Fr, 24.03.2006 15:48
Wohnort: Nalbach

Re: Bergleute verlieren den Bezug zur Realität

Beitragvon AmO » Di, 26.02.2008 12:53

Tina hat geschrieben:Warum habt ihr solche Angst davor, öffentlich zu bekennen, dass ihr soviel Anstand habt, dass ihr euch über die Folgen eurer Arbeitsplätze bewußt seid und (ich weiß nicht, wie weit ihr von den Bebenherden wegwohnt) evtl. auch um die eigene Gesundheit sowie der eurer Angehörigen fürchtet??? Die IGAB hat IMMER betont, dass sie daran mitarbeiten wird, die Bergleute in neue Arbeitsplätze zu vermitteln. Wir sind nicht eure Feinde!!! Auch wenn eure Vorstände und Betriebsräte euch das immer wieder erzählen!!! Wohl um ihre (mit Sicherheit utopischen) Einkünfte auch weiterhin zu sichern und ohne den Funken eines Gewissens zu zeigen!!!

Wenn ich mir so anschaue wie die DSK/RAG/IGBCE die Beschäftigten jetzt verunsichert und anscheinend auch im Regen stehen lässt, kann ich bestens verstehen, warum man Angst hat öffentlich zu sagen was man denkt. Du bist doch auch nur mit Tina und sonst nichts hier angemeldet. Zögerst auch dich zu outen. Jetzt hackt mal nicht auf den Bergleuten rum, die den Mut zeigen hier mitzudiskutieren. Diejenigen, welche immer noch nicht die Zähne auseinanderbekommen oder gar weiteren Abbau anstatt einer Lösung für uns alle fordern sind unser Problem.
Rettet Reisbach! Klar zum Ändern!
Bild
Benutzeravatar
AmO
 
Beiträge: 132
Registriert: So, 16.12.2007 20:09

Nächste

Zurück zu Kohleabbau und Erdbeben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], Yahoo [Bot] und 2 Gäste

cron