Entschuldigung

Sagen Sie Ihre Meinung zu den Erdbeben und dem Kohleabbau

Moderatoren: merlin, ForenAdmin

Re: Entschuldigung

Beitragvon Erschuetterter » Di, 26.02.2008 15:31

Ich sag auch mal DANKE für die ehrlichen Worte der Bergleute die sich trauen hier zu schreiben.
Meinen Respekt habt Ihr.
Hut ab !

Ihr braucht Euch allerdings NICHT zu entschuldigen.
Warum denn ?
Weil die Geldgeier Tönjes, Geuskens, Bronder und co alle nur für ihre eigenen Zwecke benutzen ?
Nämlich ohne Rücksicht auf uns ALLE sich die Säcke voll Kohle zu schaufeln ?

Jetzt heist es zusammen halten !
Ich habe auch als Bergbaubetroffener KEIN Problem mit Euch gemeinsam auf die Strasse zu gehen wenn es um neue Arbeitsplätze und einen sozialverträglichen Ausstieg aus dem Kohleabbau geht.
Das ist es was wir uns alle hier aus tiefstem Herzen wünschen.
Und ich bin mir ganz sicher, dass ich in diesem Fall nicht alleine mit meiner Gelben Weste unter den Bergarbeitern bin.

Gruß Jürgen
Nur gemeinsam wird es möglich sein.
Erschuetterter
 
Beiträge: 46
Registriert: Do, 03.01.2008 11:55
Wohnort: Piesbach

Re: Entschuldigung

Beitragvon Tina » Di, 26.02.2008 15:38

Erschuetterter hat geschrieben:Jetzt heist es zusammen halten !
Ich habe auch als Bergbaubetroffener KEIN Problem mit Euch gemeinsam auf die Strasse zu gehen wenn es um neue Arbeitsplätze und einen sozialverträglichen Ausstieg aus dem Kohleabbau geht.
Das ist es was wir uns alle hier aus tiefstem Herzen wünschen.


Du sprichst mir aus der Seele !!!
Dem ist nur noch zuzufühgen, dass der sozialverträgliche Ausstieg SOFORT beginnt und nicht noch monatelang diskutiert wird!
Tina
 
Beiträge: 293
Registriert: Fr, 24.03.2006 15:48
Wohnort: Nalbach

Re: Entschuldigung

Beitragvon seabeben » Di, 26.02.2008 15:41

*wiedergelbewesteanzieht* *sichinter erschüttertenstellt*
bin dabei..wenn die Beben ja wirklich ein Ende haben ,haben wir ja auch wieder freie ,zeitliche Kapazitäten neben der Arbeit...
seabeben
 
Beiträge: 86
Registriert: Do, 08.09.2005 13:15

Re: Entschuldigung

Beitragvon Red » Di, 26.02.2008 16:22

Es gibt sie also doch noch. Die Bergleute, die uns nicht in den Medien so hinstellen, als würden wir sie hassen und verurteilen. Ich war mir sicher, dass die irgendwo sein müssen. Danke, dass ihr Euch hier meldet und Verständnis für unser Problem aufbringt. Ich kann mich den Vorredner nur anschließen. Es kann nicht sein, dass ihr euch für die Raffgier eurer Bosse entschuldigen müsst.

Und was die Arbeitslosigkeit angeht....Also erstens, die Gefahr den Job zu verlieren, kennt wohl jeder von uns, der nicht grade im öffentlichen Dienst beschäftigt ist. Klar, hören sich die Zahlen, die in den Medien genannt werden, extrem an. Ich weiß auch nicht, ob wirklich alle 3500 (?) Kumpel gleichzeitig den Weg zum Arbeitsamt antreten müssen, denn da sind bestimmt noch Sicherungsarbeiten unter Tage zu machen, die sich noch ein bisschen hinziehen werden. Es ist schließlich nicht so, dass man über den Schacht einen Deckel legt und gut ist. Zweitens bin ich überzeugt, dass so qualifizierte Arbeitskräfte, wie die von der Grube, schnell wieder in Lohn und Brot kommen. Einer von Euch hat gesagt, dass hier überzogene Gehaltsvorstellungen kursieren. So ganz unwahr scheinen diese Vorstellungen jedoch nicht zu sein, denn bei uns im Betrieb hatten sich vor ca. 5 Jahren auch schon mal einige Kumpel beworben und was die so an Gehältern verlangt haben war nicht wirklich im Rahmen dessen, was ein Normalsterblicher verdient. Es ist nun mal so, dass die Firmen ohne Subventionen sich von den eigenen Einnahmen finanzieren müssen, und die kommen bei den meisten nicht im entferntesten an das ran, was die DSK/RAG so kassiert hat. Und dass man in einem normalen Betrieb mittlerweile wieder seine 40 Stunden pro Woche reißen muss, müsste auch jedem klar sein.

Ich kann nur allen Bergleuten raten, versucht schnellstmöglich einen anderen Job zu finden. Das wird schon! Und wie schon vorher irgendwo erwähnt, wenn es drum geht, Seite an Seite mit Euch für neue Jobs zu kämpfen, dann werden die Bergbaugegener und die Bergleute gemeinsam zu Bergbaugeschädigten und dann werden wir verdammt nochmal auch zusammenhalten. Ihr seid schließlich genauso die Verlierer in diesem Spiel wie wir!
Red
 
Beiträge: 9
Registriert: Do, 25.10.2007 8:39

Re: Entschuldigung

Beitragvon kaeferfreund » Di, 26.02.2008 16:30

Jetzt heißt es für alle Saarländer zusammenstehen!! Gemeinsam werden wir, die Bergbaugetroffenen und die Bergleute, die nur ein Werkzeug der raffgierigen Bosse incl. Geuskens sind, aus dieser Lage wie der Phönix aus der Asche aufstehen!!
Gemeinsam sind wir stark!!!
kaeferfreund
 
Beiträge: 121
Registriert: Do, 01.11.2007 10:17

Re: Entschuldigung

Beitragvon zwischendenFronten » Di, 26.02.2008 17:24

Red hat geschrieben: Zweitens bin ich überzeugt, dass so qualifizierte Arbeitskräfte, wie die von der Grube, schnell wieder in Lohn und Brot kommen. Einer von Euch hat gesagt, dass hier überzogene Gehaltsvorstellungen kursieren. So ganz unwahr scheinen diese Vorstellungen jedoch nicht zu sein, denn bei uns im Betrieb hatten sich vor ca. 5 Jahren auch schon mal einige Kumpel beworben und was die so an Gehältern verlangt haben war nicht wirklich im Rahmen dessen, was ein Normalsterblicher verdient. Es ist nun mal so, dass die Firmen ohne Subventionen sich von den eigenen Einnahmen finanzieren müssen, und die kommen bei den meisten nicht im entferntesten an das ran, was die DSK/RAG so kassiert hat. Und dass man in einem normalen Betrieb mittlerweile wieder seine 40 Stunden pro Woche reißen muss, müsste auch jedem klar sein.


Ich will mich hier nicht zu einer unnötigen Diskussion über den Verdienst der Bergleute hinreissen lassen, muss aber dennoch einiges klarstellen: Bitte nennen Sie mir die Qualifizierung eines Bergmanns, aufgrund dessen er wieder schnell Arbeit finden soll. Arbeitslose mit entsprechender Ausbildung finden keine Jobs, da hat ein Bergmann Null Erfolg, zu mal etliche Kollegen schon stark über 40 sind und für diese Berufsgruppe ist es ja fast unmöglich einen Job zu finden.
Dass ein Bergmann bei einer Bewerbung einen Betrag x fordert, der eventuell total überzogen ist, besagt doch nicht, dass er diesen Betrag auch verdient. Wenn ein Bergmann keine 3 - 4 Überschichten macht, kommt er nicht an 2000 Euro. Ob dies ein zu hoher Lohn für die körperliche Anstrengung ist, wage ich zu bezweifeln. Außerdem sind mir Kollegen bekannt, die in anderen Industriezweigen hier in der Nähe arbeiten, die mehr jeden Monat in der Lohntüte haben. Ich kenne auch keinen Bergmann, der keine 40 Stunden Woche hat, im Gegenteil kommen sehr viele durch Überschichten am Wochenende auf eine durchschnittliche Woche mit 48 Stunden.

Aber diese Diskussion bringt uns doch beide nicht weiter. Bei einigen Bergbaubetroffenen gibt es Neid und einige von uns treten in der Öffentlichkeit so großkotzig auf und jonglieren mit Zahlen, die absolut nicht stimmen und putschen dies Emotionen auch noch hoch.

Wir können doch jetzt alles brauchen, nur keinen Streit zwischen Bergbaubetroffenen und Bergleuten, auch wenn einige uns gegeneinander aufhetzen wollen.
Die meisten und das meine ich auch ehrlich und kann dies auch aus meinem Kollegenkreis bestätigen, haben Verständnis für Eure Belange, auch wenn dies zum Verlust unserer Arbeitsplätze führt.
Vielleicht haben wir beide eine Chance, wenn wir zusammenhalten und uns nicht gegenseitig irgendwelche Vorhaltungen machen.
Ich hege absolut keinen Groll gegen die Bergbaubetroffenen, auch wenn einige bewusst falsche Zahlen ins Spiel bringen. Wir hätten uns vielleicht schon früher um andere Arbeitsplätze bemühen müssen, aber uns wurde ja eine Zukunft des Bergbaus versprochen. Und da man normalerweise doch eher auf das Bekannte vertraut, bevor man einen Schritt in eine neue Zukunft wagt, haben wir uns auch auf diese Versprechen verlassen. Dass unser Abbau zu solchen Auswirkungen führen sollte, konnte keiner ahnen.
Nun ist eine neue Situation entstanden und ich appelliere nochmals an alle Beteiligten: Wir dürfen uns nicht auseinander dividieren lassen!!!!!
zwischendenFronten
 
Beiträge: 35
Registriert: Di, 26.02.2008 10:08

Re: Entschuldigung

Beitragvon WSchaefer » Di, 26.02.2008 17:29

Genau!
S. und W. Schäfer
Benutzeravatar
WSchaefer
 
Beiträge: 526
Registriert: Mi, 12.12.2007 10:40

Re: Entschuldigung

Beitragvon AmO » Di, 26.02.2008 17:31

zwischendenFronten hat geschrieben:Nun ist eine neue Situation entstanden und ich appelliere nochmals an alle Beteiligten: Wir dürfen uns nicht auseinander dividieren lassen!!!!!

Finde ich ebenfalls. Und wie es bereits mehrfach von anderen geschrieben wurde: Für die normalen Bergleute gibt es keinen Grund sich hier entschuldigen zu müssen. Das müssten die selbstsüchtigen Führungskräfte und Gewerkschafter tun.

Vielleicht sollte ein Moderator das Thema hier dichtmachen? Diejenigen, die sich entschuldigen müssten sprechen derzeit schon wieder von unverantwortlichem Herumexperimentieren mit uns und werden ihren Lebtag hier nichts schreiben.
Rettet Reisbach! Klar zum Ändern!
Bild
Benutzeravatar
AmO
 
Beiträge: 132
Registriert: So, 16.12.2007 20:09

Re: Entschuldigung

Beitragvon Soulsister » Di, 26.02.2008 20:01

Wie sollen wir ohne Job unsere Familien ernähren können und Häuser bezahlen können.

Hallo "zwischendenFronten", wenn ich arbeitslos werde, wirst Du mir dann helfen oder zumindest Bedauern zeigen? Ich könnte ja mein Haus, das voll mit Rissen ist, verkaufen. Die Käufer stehen bestimmt schon Schlange, will ja jeder ein Haus in einem gefährdeten Gebiet und sein Kind in eine einsturzgefährdete Schule schicken...
Soulsister
 
Beiträge: 5
Registriert: So, 24.02.2008 13:12
Wohnort: Diefflen

Re: Entschuldigung

Beitragvon halsdick » Di, 26.02.2008 20:07

Danke und "Entschuldigung"
Beruflich komme ich täglich mit Arbeiter der RAG zusammen. Bisher konnte ich mich sachlich mit ihnen über unsere Situation vor Ort unterhalten können. Am Sonntag bekam ich ein schlechtes Gewissen, dass ich durch meine Teilnahme an unseren Demos "mitschuld" war. Am Montag morgen kam ein RAG Arbeiter zu mir und hat sich für das Beben entschuldigt. Ich hätte ihn am liebsten in den Arm genommen und mit ihm geweint.
Was ich damit sagen will, wurde bereits in den vorherigen Beiträgen genannt. Wir sitzen alle in einem Boot und Schuld an diesem Drama sind die Bosse der RAG und ein Teil unserer Politiker, die diesen schwierigen Abbau befürworteten und durchführen ließen. Nicht die "Akteure!"
Wir können nur gemeinsam : die Bergarbeiter und die Bergbaubetroffenen in unsere Zukunft schauen, wenn sie auch im Moment für alle noch trübe aussieht.
Ich finde es toll, dass auch die Bergarbeiter ihre "innere Gefühle" in unserem Forum äußern.
Wir tragen Verantwortung für unsere Kinder!!!!!!!
halsdick
 
Beiträge: 15
Registriert: Mi, 09.01.2008 21:27
Wohnort: Bilsdorf

Re: Entschuldigung

Beitragvon Joerg » Di, 26.02.2008 20:22

Hallo HOMTC

das mit dem Kohlepreis ist ja so nicht richtig!

Wenn schon vergleichen, dann bitteschön nicht Äpfel mit Birnen!!!!!

Subventionierte KOHLE hat nun mal nur einen scheinbar niedrigeren Preis!!!!!!

Wie hoch ist denn der Saarkohlenpreis ohne Verrechnung der Subvention??????

Dann vergleichen wir wieder!!!

Sorry for that...

Aber wenn Vergleich, dann bitte richtig!!!!!

Ãœbrigens: das mit der Importkohle geht nicht so einfach.

Die Preise sind wie beim Stahl über Langzeitverträge gesichert und schwanken nicht von heute auf Morgen.

Ausserdem sind die Energieriesen schuld, dass alternative Energien noch nicht auf dem technischen Stand sind, wie es möglich wäre!
Was denkst DU, wer daran mit Schuld ist???
Die DSK ???????

JA !!!

Dass die Kraftwerkstechnik auf der Basis Kohle hier im Land nicht mehr der Stand der Technik ist , ist doch wohl allen klar, oder.

Wer wollte denn nicht modernisieren, sondern nur Kohle scheffeln???

Unternehmen wie die DSK und RWE, etc.....

Diese Firmen sind an der aktuellen Situation schuld, zusammen mit den untätigen Politikern, die erst aktiv werden, wenn´s unbedingt sein muss.

Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier und von Natur aus bequem...

P.S.: Wenn mein Arbeitgeber von heute auf Morgen dicht macht, fragt auch keine Sau nach mir und ICH muss mir einen neuen Job suchen, nicht die Politiker!!!
Ich bin immer noch für mich selbst verantwortlich, der Mensch kann doch nicht immer nur jammern und die Verantwortung seiner selbst anderen
aufbürden, oder????


Ich kann Euch beim Schreiben von Bewerbungen helfen, den Rest müsst ihr aber schon selbst machen!!!!!
Bergbauerdbeben-Gegner und Schachtdeckel-Fan
Joerg
 
Beiträge: 522
Registriert: Fr, 17.02.2006 20:14

Re: Entschuldigung

Beitragvon mathias277 » Di, 26.02.2008 20:33

Also
Hut ab vor den Bergleuten, die sich hier sachlich zu Wort melden.
Lasst bitte dann auch die Spitzen und Schärfen von Seiten der Betroffenen.
Endlich kommt es zu einem fruchtbaren Dialog, der nicht von Stinkefingrn und Anfeindungen bestimmt wird.
Also von meiner Seite auch: Willkommen im Forum.
Die nächste Zeit wird nicht leicht: Viele Bergleute wird es persönlich hart treffen, so wie es uns in den letzten Jahren auch hart getroffen hat..
Wir müssen es eigentlich nachvollziehn können, denn wir sind auch jahrelang von den gleichen Leuten wie sie mit Halb- und Unwahrheiten hingehalten worden....
mathias277
 
Beiträge: 17
Registriert: Mi, 14.11.2007 19:25

Re: Entschuldigung

Beitragvon Slam » Di, 26.02.2008 20:35

Genau richtig !
Man war vielleicht zu lange gewöhnt, an der Hand genommen zu werden !

Frag mal die Siemens-, BenQ-, Nokia- und Telekommitarbeiter, was die nach ihrer Entlassung jetzt machen ! Die bewerben sich !
Und außer einer kleinen Meldung in der Zeitung und vieleicht einer kurzen Wortmeldung in den Nachrichten interessiert sich keiner für die ! Keiner ! Und so würde es mir auch gehen !

Und noch was:
Bei der zum Glück nicht gebauten Ensdorfer Dreckschleuder wäre ja auch keine Saarkohle verbrannt worden, man wollte eine Anlegestelle für Großkähne bauen, die die Importkohle antransportieren !
Slam
 
Beiträge: 37
Registriert: Di, 26.02.2008 19:44

Re: Entschuldigung

Beitragvon Mitarbeiter50 » Di, 26.02.2008 21:36

Eigendlich wollte ich mich nur Entschuldigen und zum Ausdruck bringen das es mir für euch Persönlich leid tut.
Das es dann immer noch welche gibt die Sachen hier rein schreiben die garn nix mit meiner Aussage zu tun haben und immer weiter mit Vorwürfen ankommen.Bin ehrlich bemüht einen Vernünftigen Dialog mit euch zu finden.
Mitarbeiter50
 
Beiträge: 13
Registriert: Di, 30.10.2007 15:24

Re: Entschuldigung

Beitragvon Secondhandfuerkinder » Di, 26.02.2008 21:43

Das finde ich auch bemerkenswert, danke dafür!
Secondhandfuerkinder
 

VorherigeNächste

Zurück zu Kohleabbau und Erdbeben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], Yahoo [Bot] und 1 Gast

cron