Seite 1 von 1

Ein Ende ganz ohne Schrecken

BeitragVerfasst: Di, 04.03.2008 13:05
von T.G.
Ein Ende ganz ohne Schrecken
Nach dem bergbaubedingten Erdbeben im Saarland: Ältere Kumpel dürfen auf die Knappschaftsausgleichsleistung hoffen.
Der Artikel ist hier zu finden: http://www.ihre-vorsorge.de/Knappschaft ... 16ee22ebd6

Bild
Foto von der Demo in Essen
Im übrigen bin auch ich der Meinung:
Ensdorf muss dicht bleiben!


T.G.

Re: Ein Ende ganz ohne Schrecken

BeitragVerfasst: Di, 04.03.2008 13:12
von haueruntertage
wie du sicher mitbekommen hast, sind meisten der bergleute zwischen 40 und 50 jahre!
also keine 55 jahre.

Re: Ein Ende ganz ohne Schrecken

BeitragVerfasst: Di, 04.03.2008 13:53
von seabeben
Hat man da eigentlich schon genaue Zahlen? Also wieviele zwichen 40 und 50jährige es sind? *malganzzaghaftanfragt*

Re: Ein Ende ganz ohne Schrecken

BeitragVerfasst: Di, 04.03.2008 13:57
von ullids
Hallo,
die Zahlen waren gestern in der SZ, die habe ich aber leider nicht mehr.

Ulli

Re: Ein Ende ganz ohne Schrecken

BeitragVerfasst: Di, 04.03.2008 15:06
von hoop
Es sind 61 % der Bergleute über 40 Jahre
stand in der SBR Zeitung.

Re: Ein Ende ganz ohne Schrecken

BeitragVerfasst: Di, 04.03.2008 15:35
von schlussmitlustich
war es laut SZ nicht sogar: 61% über 45?

Re: Ein Ende ganz ohne Schrecken

BeitragVerfasst: Di, 04.03.2008 15:46
von seabeben
...danke für die Antworten..werde mir die SZ mal besorgen müssen; wir hatten unser ABO gekündigt,deshalb habe ich keine zur Hand!

Re: Ein Ende ganz ohne Schrecken

BeitragVerfasst: Di, 04.03.2008 18:53
von Suedpol
Hallo haueruntertage,

haueruntertage hat geschrieben:wie du sicher mitbekommen hast, sind meisten der bergleute zwischen 40 und 50 jahre!
also keine 55 jahre.


Lass uns mal rechnen, dann waren die meisten 1997 im März (Autobahn - Du erinnerst Dich) also zwischen 29 und 39 Jahre alt. Die 29jährigen von
damals, als es schon "Spitz auf Knopp" stand, hatten es nicht nötig sich umzusehen.

Und deshalb sollen wir weiterhin diesen Psychoterror UND die Zerstörung unserer Häuser ertragen?
Mit Verlaub - Ich hoffe, Du hast Verständnis dafür, dass wir dafür KEIN Verständnis haben.

Lasst uns gemeinsam nach einer Lösung suchen! - Die kann aber nicht unter der Erde liegen!

Re: Ein Ende ganz ohne Schrecken

BeitragVerfasst: Di, 04.03.2008 19:39
von T.G.
seabeben hat geschrieben:...danke für die Antworten..werde mir die SZ mal besorgen müssen; wir hatten unser ABO gekündigt,deshalb habe ich keine zur Hand!

Hier der Bericht aus der SZ vom Montag.
"Die Altersstruktur könnte zum Stolperstein werden"
Daraus sind die genauen Zahlen zu ersehen.
Es sind in der Tat 61% über 45 Jahre alt!
http://i30.tinypic.com/2m5gz9w.jpg

T.G.

Re: Ein Ende ganz ohne Schrecken

BeitragVerfasst: Di, 04.03.2008 19:55
von Joerg
Na sowas???

Ich sinniere nun jetzt mal so ganz platt....

ich bin 38 Jahre alt, vor 11 jahren war ich 27 (toll, wie gut ich rechnen kann, gelle DSK??)

Also zu dem Zeitpunkt hatte ich meinen ersten Job nach dem Studium.
Wenn ich dort nicht weggegangen wäre, wäre ich jetzt seit so ca. 9 Jahren arbeitslos und ein Hartz IV - Fall.

Da ich mich aber umgesehen habe und auch fündig wurde, bin ich bis dato dieser Situation entgangen.

Das beweist meines Erachtens: wer sich selbst bemüht, kommt erst gar nicht so weit nach unten, wie es uns die IG BCE und die EWIGGESTRIGEN glauben machen wollen!!!
Mal wieder geht es nur darum, seine eigenen Fehler zu verdecken.
Die Suche nach einem Alternativjob haben viele nicht aufgenommen, weil so mancher mit 35 Jahren wie folgt gerechnet hat:
noch 15 Jahre, dann mit 50 in den Vorruhestand, dann hab ich viel Zeit und kann dann einiges noch nebenher dazuverdienen....

Wenn diese Rechnung nun nicht aufgehen sollte, sind die Bergbaubetroffene halt einfach SCHULD!!!

BILLIGE AUSREDEN für die eigene UNFÄHIGKEIT und UNTÄTIGKEIT !!!!!!!


Ich bin das Gejammere der DSK und IG BCE satt!

Die haben gar kein Recht, sich zu beschweren, die sind ide ganzen Jahrzehnte ungeschoren davongekommen.

Absenkungen, Erdbeben, Knaup am Bau durch DSK-Knaupspezialisten, etc.

DSK: WER zahlt denn überhaupt die Schäden an der Infrastruktur infolge des Kohleraubabbaus??
Zum Beispiel: A8 : Absenkung durch Abbau und massive Spurrillen durch EURE Schlamm-Lkws

SInd das sog. Kollateralschäden??

Habt ihr diese Schadensregulierungen in die Förderkosten mit eingerechnet??

Wohl nicht, denn das Ausmass der Verwüstung interessierte Euch noch nie, oder?!?!

DECKEL DRAUF und SCHICHT im SCHACHT sind die einzigen Massnahmen, die gem. einer vernünftigen FMEA noch zulässig sind!!!!

Alles andere ist KNAUP, aber das kennen wir ja schon ausreichend von EUCH !!!!

Re: Ein Ende ganz ohne Schrecken

BeitragVerfasst: Di, 04.03.2008 20:15
von Schnauzevoll
Warte mal ab, die ganzen Schäden an den Privat-Häusern werden wieder einmal in altgewohnter Weise als Pfusch am Bau abgetan. Die schenken uns dann noch eine Röhre, die sie von unserem Geld bezahlt haben, durch die wir dann sehen können. Die Großen werden großzügig entschädigt, damit sie die Klappe halten und mit den kleinen dummen Privaten wird dann kuzer Prozess gemacht (Almosen-Abspeisung)

Re: Ein Ende ganz ohne Schrecken

BeitragVerfasst: Di, 04.03.2008 21:25
von Tina
In einem anderen trade folgende Info:
viewtopic.php?f=2&t=562&start=165#p9508