Seite 1 von 1

So schaft man Feindbilder!

BeitragVerfasst: Mi, 05.03.2008 12:15
von ullids
Hallo,
habe gerade das Ende der Debatte über die Resulotion gesehen. Am sschluss zeigte der SR noch ein paar Stellungnahmen von Bergleuten und Bergbaubetroffenen.
Seltsammerweise zeigte man nur Stellungnahmen in denen keiner Verständniss für die Gegenseite hatte!
So versucht man einen Keil zw. Bergbaubetroffene und Bergleute zu treiben.
Ist das Nun Efekthascherei, oder steckt da mehr dahinter?
Ulli

Re: So schaft man Feindbilder!

BeitragVerfasst: Mi, 05.03.2008 12:18
von ullids
Hallo,
sollte natürlich: "So schafft man Feindbilder" heissen. Wer Fehler findet darf sie behalten :lol:

Re: So schaft man Feindbilder!

BeitragVerfasst: Mi, 05.03.2008 12:32
von WSchaefer
Wir haben den Bericht des SR auch so empfunden!
Ich verweise auf meinen Beitrag von gestern:

viewtopic.php?f=2&t=1157&p=9575#p9575

S. Schäfer


Ich nehme an, die Presse ist auf einen großen Tumult aus! Medien interessieren sich für Neuigkeiten und Konflikte ... denn das steigert die Auflagen und Einschaltquoten! Durch solche Aussagen von M. L. Denzer werden die Einschaltquoten für die morgige Berichterstattung des Saarländischen Rundfunks garantiert noch steigen!
Aber ich weiß, dass die Demonstration wie immer kreativ und friedlich bleibt - dieser Artikel der Essener Polizei spricht für sich:

WSchaefer hat geschrieben:
Wie immer verlief die Demonstration friedlich, dies berichtet die Polizei Essen/ Mühlheim an der Ruhr:

http://www.presseportal.de/polizeipress ... izei_essen

03.03.2008 | 15:03 Uhr
POL-E: Demonstration der Interessengemeinschaft zur Abwendung von Bergschäden
Essen-Stadtmitte (ots) - Heute (03.03.2008) fand eine friedliche Demonstration durch die Interessengemeinschaft zur Abwendung von Bergschäden statt. Im Zusammenhang mit den aktuellen Erschütterungen im Saarland kamen etwa 1500 Teilnehmer, größtenteils mit Reisebussen, nach Essen. Die Auftaktveranstaltung begann um elf Uhr auf der Rellinghauser Straße vor der Hauptverwaltung der Evonik. Nach einem Fußmarsch über die Rellinghauser Straße, Brunnenstraße und die Hohenzollernstraße gab es eine Abschlusskundgebung vor der Kohlestiftung auf der Rüttenscheider Straße. Zum Schutz der Teilnehmer mussten zeitweise betroffene Straßen sperren. Zwischen 11:00 Uhr und 13:30 Uhr kam es zu Verkehrsbehinderungen. Die Polizei ist mit dem friedlichen Verlauf der Veranstaltung zufrieden.

Re: So schaft man Feindbilder!

BeitragVerfasst: Mi, 05.03.2008 12:39
von Moritz
Lasst sie!
Die Hauptsache: Drinnen wurde entschieden!!!

Re: So schaft man Feindbilder!

BeitragVerfasst: Mi, 05.03.2008 18:53
von isorb
Essen Evonic - verständnislos - "Na so was"
Leere Worte - Verständnis - Sorge um den Arbeitsplatz

Legende:
DSK & Co = rot kursiv
IGABler = blau standard

"Wir haben Verständnis für Ihre Ängste!"

Auch wir verstehen Ihre Ängste - um Ihre gutbezahlten Jobs aus Steuermitteln!

"Wir nehmen Ihre Anliegen ernst!"

Wir nehmen Ihre Ablehnung sehr ernst!

"Wir tun alles, was möglich ist, um die Sache in den Griff zu bekommen!"
Wir auch, - verlassen Sie sich drauf!

"Die Interessen der Bergleute stehen auch auf dem Spiel!"
Richtig, warum machen Sie da keine Anstrengung, neue Arbeitsplätze zu schaffen? Sie hatten und haben doch rund 13 Mrd. Euro an Steuermitteln zur Verfügung. Werden damit nur Chef-sessel für DSK- RAG - Evonic finanziert? Die Bergleute verdienen doch ihr Geld mit der Kohle. Würden sie es nicht, ständen sie schon längst auf der Strasse, wie schon so viele ihrer Kumpels in den Jahren zuvor.
Der Preisunterschied zur Importkohle wird ja durch die Subventionen, die Sie "verwalten" mehr als wett gemacht. Da bleibt noch viel übrig. - Meint man. - Aber so ein Chefsessel ist ja viel teurer als ein Arbeitsplatz unter Tage. - Da bleibt wohl nichts mehr übrig?
Es scheint, in den Chefetagen wird mehr Kohle gemacht, als in der Grube.
Wir machen uns stark für unsere Landsleute!

-----------------

Und noch ein mal auf deutsch: Wir haben nichts gegen die Bergleute! Im Gegenteil! Wir wol-len, dass sie ihr Geld bekommen - auch wenn die Grube still steht. Das Geld ist da! Es muss nur noch rechtlich umgewidmet werden, dass nicht mehr der Raubbau unter Tage finanziert wird, sondern wirklich neue Arbeitsplätze geschaffen werden, - die statt Ewigkeitskosten eine dauerhafte Beschäftigung in einer nachhaltigen Alternativenergie-Wirtschaft sichern.
Das Geld ist da! - Es muss nur sinnvoll in den Arbeitsmarkt fließen.

Wir lassen uns nicht gegen die Bergleute aufhetzen. Es sind unsere Väter, Brüder, Söhne und Partner. Wir Saarländer stehen zusammen. Wir arbeiten zusammen, wir feiern und schwenken zusammen bei Lyoner und Bier.
Wir sind Saarländer, die zusammenhalten, besonders in Zeiten der Not.
Wir halten zusammen, auch wenn es in den Medien so dagestellt wird, als ob sich zwei "ver-feindete Gruppen" gegenüberstehen". (von einigen wenigen abgesehen)
Die Saarländer sind sich nicht selbst Feind. Der Feind kommt von anderer Seite, und will ei-nen Keil zwischen uns treiben, was ihm aber nicht gelingen darf. Wie könnten wir sonst auf Dauer miteinander leben? Wir wollen Frieden untereinander und miteinander.

Nach allem, was man weiß, wird kein vernünftiger Saarländer sein Geld in Evonic-Aktien stecken. Weiß er doch aus bitterer Erfahrung, dass die "Oberen" die Sahne abschöpfen, und die sauer gewordene Milch dem "kleinen Mann" überlassen.

Re: So schaft man Feindbilder!

BeitragVerfasst: Do, 06.03.2008 1:04
von WSchaefer
Genau!
Das denken wir auch!
S. und W. Schäfer

"Auch da, wo alles verloren scheint, wächst still etwas hervor. Und Gutes wird nie enden."
(Roland Leonhard)