Seite 2 von 3

Re: Krisensitzung bei der RAG

BeitragVerfasst: Mi, 05.03.2008 21:26
von WalterN
und dass das grade heute war stimmt ja so auch nicht. wir bergleute wissen das auch schon n paar tage länger und die medien hatten das auch schon vorgestern gesendet, dass es probleme gibt.


... es steht aber immer noch die Aussage im Raum, dass Flötze aktuell vom Einsturz bedroht sind ... was soll diese Meldung? Panik mache und letzte Spielchen der RAG???

Ist die Landesregierung in Kenntnis gesetzt worden? Gibt es einen Krisenstab?

Re: Krisensitzung bei der RAG

BeitragVerfasst: Mi, 05.03.2008 21:37
von vollesuppe
Hallo,
vielen Dank für die Erklärung, so hat "Frau" das auch etwas kapiert :wink:

Aber noch was... :roll:
wie werden die Strebe während des Abbaus gesichert, das hört sich so an, als wenn die nur nach Ende des Abbau´s gesichert würden...
meinst Du mit..."strebanlage ausbauen dauert 3 Monate", das das nach Ende des Abbau´s so lange dauert
wieso wurde nach dem unbefristeten Abbaustopp nicht Maßnahmen ergriffen um den Streb zu sichern

Danke schon mal

Re: Krisensitzung bei der RAG

BeitragVerfasst: Mi, 05.03.2008 21:39
von haueruntertage
die aussage wurde doch auch schon vor 2 tagen gesende!!! die strebanlage ist doch unter ständiger beobachtung.
und jetzt wirds halt immer kritischer. das ist so leute...das hatten wir ja auch schon öfter! z.b. bei der umstellung von einem strebverfahren zu einem 2 strebverfahren, das wir ja die ganze zeit gemacht haben, musste auch der eingestellte streb alle 3 tage gefahren werden, weil der druck zu hoch ist! das ist ganz normal.
ich selbst arbeite im streb und ich wunderte mich schon die ganze zeit, wieso es dort nicht schon zu arbeiten gekommen ist!
sie dürfen dort keine kohle mehr abbauen und desshalb muss jetzt mit verbauungsarbeiten der streb gesichert werden.

glück auf

Re: Krisensitzung bei der RAG

BeitragVerfasst: Mi, 05.03.2008 21:49
von haueruntertage
wow...das ist jetzt aber eine herausforderung.
also beim normalen strebabbau werden sogenannte schilde eingesetzt! während dem abbau werden diese schilde einzeln vorgefahren! das heisst, wie die maschine die kohlen aus dem feld schneidet...so werden hinter der maschine die schilder einzeln vorgefahren!in einem streb sind ungef, 200 schilde! das sind natürlich riesige stahlbauteile die hydraulisch gefahren werden. beim vorfahren der einzelnen schilder bricht dahinter die freigewordene fläsche ein! so geht es feld für feld...mansche strebe laufen 2 jahre!
ich weiss jetzt nicht ob ich es so verständlich erklärt habe! ist etwas schwierig zu erklären!

eine grubenfahrt können wir ja nicht mehr machen! wäre vieleicht auch mal intressant gewesen.
jetzt fragt mich bitte nicht warum hinter den schilden alles einstürzt und nicht wieder verfüllt wird. das wär natüröich auch möglich, aber mit sehr grossem aufwand. und irgendwo muss ja auch das füllmaterial herkommen.

glück auf...hoffe es war bisschen verständlich ausgedrückt...ist halt ein sehr komplexes thema...schlecht einem laien rüber zu bringen.

Re: Krisensitzung bei der RAG

BeitragVerfasst: Mi, 05.03.2008 21:59
von seabeben
@haueruntertage: hab ich das jetzt richtig verstanden,daß das entfernen der Schilde eigntlich die Beben auslöst..d.h. daß uns noch Beben bühen ,wenn die Schilde entfernt werden?
Son bisschen Schiss hab ich leider immer noch... :cry:

Re: Krisensitzung bei der RAG

BeitragVerfasst: Mi, 05.03.2008 21:59
von bebenkind
Hallo Haueruntertage,

aber das Verfüllen ist doch vor Jahren gemacht worden, wo kam da das Material her und wieso war es damals nicht zu teuer?
Gruß

Re: Krisensitzung bei der RAG

BeitragVerfasst: Mi, 05.03.2008 22:03
von Tina
Hall Haueruntertag, auch von mir ein paar Fragen, hoffe es wird dir nicht zuviel :? :oops:
Wie groß ist eigentlich so ein Schild bzw. eine Maschine? Werden diese Maschinen im Ganzen rausgefahren, oder dauert das drei Monate, weil die Maschinen demontiert werden müssen? Was ist mit den "Versorgungsschächten"? Soviel ich gehört habe - ist aber nicht allzu viel - laufen die neben den Streben und solen "sicher" ausgebaut sein. Wie groß sind die eigentlich?
Schon mal Danke für deine Mühe
Glück voraus Tina

Re: Krisensitzung bei der RAG

BeitragVerfasst: Mi, 05.03.2008 22:06
von boehserpapa
jetzt fragt mich bitte nicht warum hinter den schilden alles einstürzt und nicht wieder verfüllt wird. das wär natüröich auch möglich, aber mit sehr grossem aufwand. und irgendwo muss ja auch das füllmaterial herkommen. von hauer untertage füllmaterial haben wir hier im saarland in form von bergehalden voll genug schau dir die halde in ensdorf an oder in dudweiler da habt ihr genug material fur die näschten hundert jahre um die stollen zu verfullen und ihr hat auch wieder arbeit

Re: Krisensitzung bei der RAG

BeitragVerfasst: Mi, 05.03.2008 22:10
von haueruntertage
wenn ein streb zu ende gefahren ist, wird ein anders verfahren eingesetzt. dann wird schild für schild ausgebaut und verbaut. das kann aber nur gemacht werden wenn das kohleflöz abgebaut worden ist.denn nach dem entfernen der schilde
ist ja alles offen. wird dann aber verbaut...so dass nichts mehr einstürzt!

wo kam das material her. z.b. im warndt wurde früher aufgefüllt. da wurden über tage riesige sandgruben errichtet. der sand wurde dann unter tage verfüllt. was ist das denn? über tage riesige löcher...und krater.
man beachte...die tagesförderrrung liegt um die 15000 tonnen kohle.also riesen löcher die verfüllt werden müssen.
unmöglich bei der heutigen methode kohle abzubauen. das sind imense mengen an verfüllmaterial.

glück auf.....

Re: Krisensitzung bei der RAG

BeitragVerfasst: Mi, 05.03.2008 22:14
von haueruntertage
langsam...ich seh nur noch buchstaben.
die schilde sind richtig gross...alo so ungef, 1,60 breit und je nach typ bis zu 5 meter hoch. es besteht aus ungef. 30 einzelteilen ohne steuerung( das sind wieder ungef. 100 schläuche und ventile, sowie stempeln und zylinder!)
schilde werden unter tage zusammengebaut. also vor ort!!
schächte sind absolut sicher verbaut und werden bei bergbauende komplett mit beton gefüllt.

Re: Krisensitzung bei der RAG

BeitragVerfasst: Mi, 05.03.2008 22:21
von bebenkind
Was passiert mit den Schächten in der Primsmulde, werden sie auch mit Beton verfüllt?
Bzw. wird die Sandsteinschicht irgendwann mal krachen - so wie am 23.2.08?

Seit diesem Beben habe ich Angst, auch dass Ähnliches wiederkommt.

Re: Krisensitzung bei der RAG

BeitragVerfasst: Mi, 05.03.2008 22:26
von haueruntertage
wenn ensdorf dicht macht...wird das schacht mit beton verfüllt! die sandsteinschicht ist gebrochen...desshalb das schwere erdbeben. ich glaube nicht dass bei abbaustpp so ein erdbeben wieder kommt. aber ich bin auch nicht der liebe gott.
in meiner gegend waren früher viele bergbauschäden. die sind nicht mehr, seit einegstellt wurde.

hier ien link...sehr intresante animationen. dort wird vieles gezeigt...auch schilde

http://www.saargruben.de/bergbau/html/selbstfahrer.html

glück au

Re: Krisensitzung bei der RAG

BeitragVerfasst: Mi, 05.03.2008 22:33
von bebenkind
Danke für die Infos - morgen sehe ich mir den Link genauer an.
Allen eine gute Nacht :cry:

Re: Krisensitzung bei der RAG

BeitragVerfasst: Mi, 05.03.2008 22:38
von haueruntertage
ja..gute nacht
noch was...die RAG hat krisensitzung...wir zuhause auch.

glück auf

Re: Krisensitzung bei der RAG

BeitragVerfasst: Mi, 05.03.2008 22:55
von DSKRentner
haueruntertage hat geschrieben:wenn ensdorf dicht macht...wird das schacht mit beton verfüllt! die sandsteinschicht ist gebrochen...desshalb das schwere erdbeben. ich glaube nicht dass bei abbaustpp so ein erdbeben wieder kommt. aber ich bin auch nicht der liebe gott.
in meiner gegend waren früher viele bergbauschäden. die sind nicht mehr, seit einegstellt wurde.

hier ien link...sehr intresante animationen. dort wird vieles gezeigt...auch schilde

http://www.saargruben.de/bergbau/html/selbstfahrer.html

glück au


Ich kann den Link, den "haueruntertage" hier gepostet hat jedem Interessierten nur empfehlen. Wenn man sich die technischen Daten einiger Maschinen ansieht, wird einigen vielleicht klar, warum das nicht so einfach ist, jetzt - falls es dazu kommen sollte - alles auszubauen bzw. rückzugewinnen, bei den Dimensionen und bei dem Gewicht.

Mit freundlichem Glückauf