Seite 1 von 1

Anklage nach Beben der Stärke 3,4

BeitragVerfasst: Mi, 05.03.2008 21:46
von Britta
Interessanter Bericht zu künstlich ausgelösten Beben!!!! :evil:

http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1 ... index.html

"Das schweizerische Geothermie-Vorhaben hatte am 8. Dezember 2006 zu einem Erdbeben der Stärke 3,4 geführt, das auch in etlichen südbadischen Gemeinden die Menschen erschreckte. Bis zum 21. März 2007 folgten vier weitere Erdstöße mit Stärken von 2,9 bis 3,2.

Verursacht wurden die Beben durch das Einpressen von Wasser in eine fünf Kilometer tiefe Bohrung. An zahlreichen Gebäuden traten Risse in Mauern und im Verputz auf. Verletzt wurde niemand."

Das sollte Pflichtlektüre für die Herren der Schlossallee sein :!:

Re: Anklage nach Beben der Stärke 3,4

BeitragVerfasst: Mi, 05.03.2008 21:53
von Britta
Eins hab ich noch vergessen....

sollte dies die neue Super-Duper-Genial-Iddee sein...(Sprengung der Sandsteinschichten)

na dann Gute Nacht Saarland

Re: Anklage nach Beben der Stärke 3,4

BeitragVerfasst: Do, 06.03.2008 0:10
von WSchaefer
Zitat aus o. g. Artikel:

Basel
Nach Erdbeben Anklage gegen Bohrfirma
Nach den auch in Deutschland spürbaren Erdstößen durch das Erdwärmeprojekt im schweizerischen Basel hat die Staatsanwaltschaft Klage gegen den Geschäftsführer der Bohrfirma erhoben. Die Strafverfolgungsbehörde wirft ihm Sachbeschädigung in großem Umfang vor.


Wenn die Staatsanwaltschaft nach einem Beben von 3,4 auf der Richterskala Klage gegen den Geschäftsführer der Bohrfirma erhebt, müsste dies die Staatsanwaltschaft erst Recht bei dem von uns erlittenen Erdbeben mit 4,0 auf der Richterskala (einige Erdbebenwarten meldeten sogar höhere Werte) gegen den Vorsitzenden der RAG, Bernd Tönjes, tun!

S. und W. Schäfer