Seite 1 von 2

Problemlösungen

BeitragVerfasst: Sa, 08.03.2008 12:01
von betroffene
Hallo an alle
Hier wurde nun viel diskutiert, wer denn nun die Opfer dieser ganzen Situation sind, Die Bergbauetroffenen oder die von Arbeitslosigkeit bedrohten Bergarbeiter, Zulieferer usw.
Ich denke, da sind wir alle (bis auf wenige Unverbesserliche) einer Meinung. Beide Gruppierungen sind die Opfer.
Und sollte der Bergbau an der Saar wirklich eingestellt werden, wird es noch eine dritte Gruppe von pfern geben. WIR ALLE. Alle Saarländer!!! Auch die, die zum jetzigen Zeitpunkt in keiner Weise betroffen sind.

Denn kein Mensch kann so blauäugig sein, dass er wirklich denkt, es wird ohne wirtschaftlichen Schaden abgehen.
Bisher wurde viel von den Arbeitslosen gesprochen und das ist auch richtig so.

Aber was ist denn mit den anderen Faktoren.

Wir beschweren uns jetzt , dass kein Geld da ist für Kindergärten, Schulen, soziale Einrichtungen u.s.w da ist. Wenn nun zig Millionen jedes Jahr an Steuern, die die Unternehmen zahlen wegfallen, denkt ihr wirklich, es wird dann besser?

Wir beschweren uns jetzt, dass unserem Land die Mittel für Investitionen fehlen. Wenn nun die Lohnsteuer weg fällt, die all diese Menschen zahlen, denkt ihr wirklich, es wird dann besser?

Wir beschweren uns jetzt, dass die Krankenkassenbeiträge so hoch sind. Wenn die Beiträge dieser vielen Menschen wegfallen, denkt ihr wirklich, es wird dann besser?

Wir beschweren uns jetztüber die schlechte Versorgung unserer alten Menschen, Wenn die Beiträge für die Pflegeversicherung wegfallen, denkt ihr wirklich, es wird dann besser?

Ich kann eure Lage vollkommen verstehen. Es muss etwas geschehen. Und ich denke, dass hat auch mittlerweile jeder eingesehen. Aber es ist einfach nicht der richtige Weg, die einen Opfer durch andere zu ersetzen und uns alle so zu Opfern zu machen. Man muss Lösungen finden aber Massenentlassungen können nie der richtige Weg sein.

Und sind wir mal ehrlich, 10.000 Menschen oder vielleicht noch viele mehr sind nicht auf einmal in Arbeit zu bringen. Wenn es so einfach wäre, warum haben wir dann im Saarland 42.000 Arbeitslose und nicht 32.000???

Und wenn es so einfach ist, neue Firmen ins Saarland zu bringen, warum haben wir es in den letzten Jahren nicht einfach getan???

Und neue Arbeitsplätze? Bestimmt nicht! Es werden eher weniger werden (was dann wieder uns alle betrifft). Denn die Firmen im Saarland reagieren jetzt abwartend. Niemnd tätigt Investitionen, wenn die wirtschaftliche Entwicklung des Landes ungewiss ist. Oder macht ihr größere Anschaffungen, wenn ihr nicht wisst, wie es mit eurer Zukunft weitergeht.

Also bitte ich euch um eins. Lasst uns versuchen, Problemlösungen zu finden, die für alle erträglich sind. Ich verstehe, dass viele von euch sauer auf die DSK sind. Man hat schließlich viel zu lange eure Ängste nicht ernst genommen. Aber wartet doch jetzt erst mal ab, was die DSk an Prolemlösungen anzubieten hat. Schließlich sind die jetzt in der Bringpflicht. Und dann erst solle man anfangen, so wichtige Entscheidungen zu treffen.

Re: Problemlösungen

BeitragVerfasst: Sa, 08.03.2008 12:15
von steach
Hallo "betroffene"!

Ich vermute mal: wenn Sie sich hier etwas durch das Forum durchgeblättert, an bisherigen Demonstrationen teilgenommen, Gespräche mit Bergbaugeschädigten geführt hätten sowie Kenntnisse über Kenntnisse verfügen würden wie seitens der DSK Bergbauschäden "reguliert" werden, dann hätten sie sicherlich einen ganz anderen Beitrag ins Forum eingestellt!Nen ganz kurzen!

ABBAUSTOPP!!!!

Re: Problemlösungen

BeitragVerfasst: Sa, 08.03.2008 12:28
von MonaLisa
Wenn man sich informiert und sieht, daß ein Bergmann mehr Subventionen im Jahr kostet als er überhaupt verdient, braucht man sich über fehlende Sozialabgaben keine Gedanken mehr zu machen. Unser Bergbau hier ist eine gigantische ABM auf Kosten der Steuerzahler.

Re: Problemlösungen

BeitragVerfasst: Sa, 08.03.2008 12:29
von ich
betroffene hat geschrieben:Also bitte ich euch um eins. Lasst uns versuchen, Problemlösungen zu finden, die für alle erträglich sind. Ich verstehe, dass viele von euch sauer auf die DSK sind. Man hat schließlich viel zu lange eure Ängste nicht ernst genommen. Aber wartet doch jetzt erst mal ab, was die DSk an Prolemlösungen anzubieten hat. Schließlich sind die jetzt in der Bringpflicht. Und dann erst solle man anfangen, so wichtige Entscheidungen zu treffen.

Der Maßstab ist doch von Ministerpräsident Peter Müller unter Zustimmung aller im Landtag vertretenen Parteien genannt worden: Wenn die RAG zweifelsfrei belegen kann, dass es Möglichkeiten gibt, welche Leib und Leben der Menschen nicht gefährden, dann kann man über weiteren Abbau sprechen. Das ist durchaus "eine faire Chance".

Ansonsten... Was tun die Beschäftigten dafür, dass bei uns wirklich schnell und kulant reguliert wird? Die Berichte bei SR diese Woche und auch die Erfahrungsberichte hier im Forum sprechen eine andere Sprache?

Was tun die Beschäftigten dafür, dass man uns den merkantilen Minderwert ersetzt? Wir haben alle hier hart für unser Häuschen arbeiten müssen, müssen die Raten noch immer zurückbezahlen und bekommen diese Altersvorsorge jetzt von einem raffgierigen Unternehmen ohne Ausgleich kaputt gemacht.

Auch wir benötigen "eine faire Chance" ...

Re: Problemlösungen

BeitragVerfasst: Sa, 08.03.2008 14:33
von Topfstaedter
Wenn Steine auf die Köpfe von Kindern fallen , wird es dann besser?
In 2 Wochen kann man viel vergessen.Ich werde den Anblick der Kirche nie vergessen.
Glück ab

Re: Problemlösungen

BeitragVerfasst: Sa, 08.03.2008 14:38
von betroffene
An Ich.
Richtig. Diese Forderung steht im Raum. Und genau diese Forderung kann kein Mensch erfüllen, Jedenfalls kein Mensch, der ein Gewissen besitzt.
Mal eine direkte Frage an Dich.
Kannst du guten Gewissens versprechen (und dann auch noch belegen), dass du niemals in deinem weiteren Leben einen Menschen verletzen wirst?
Das kann keine Firma, auch nicht die DSK.

Ich habs ja schon oben geschrieben, natürlich kann es nicht weitergehen, wie bisher, aber es müssen Problemlösungen her und zwar für alle Parteien.

Ich habe in den letzten Tagen sehr viele Stunden in eurem Forum verbracht.
Ich wohne selbst zwar nicht in dem betroffenen Gebiet aber ich verbringe zwei Drittel meiner Freizeit in Nalbach, weil mein Lebenspartner dort wohnt und ich habe auch einige Beben unter anderem das letzte miterlebt.

Aber ich bin kein Freund von Radikallösungen. Denn so etwas geht nie gut aus, dann bleiben wir auf lange Zeit gesehen alle auf der Strecke.

Re: Problemlösungen

BeitragVerfasst: Sa, 08.03.2008 14:56
von Britta
@Betroffene:

Es wurde bereits an anderer Stelle im Forum dargestellt:

Die DSK hatte bereits 90 Chancen....
Hat es was genutzt?
Wurden unsere Ängste und Sorgen berücksichtigt?
Hat es Irgend einen von Euch gestört?
Was hat die DSK daraus gelernt?
Gar nichts!

Wenn etwas Zeit vergangen ist werdet Ihr alle merken und verstehen, wie Ihr von Eurem Vorstand mit Hurragebrüll ins Verderben gejagt wurdet.
Nicht wir sind die Schuldigen,
nicht Ihr seit die Schuldigen,
Tönjes und seine Schergen und vor allem Herr Großkotz Geuskens.
Geuskens will nur das beste von Euch, Euer Geld und sonst gar nix.

Werdet endlich Wach und blickt eurer Zukunft "kritisch" ins Auge.

Re: Problemlösungen

BeitragVerfasst: Sa, 08.03.2008 16:43
von catweazle
Hätte an dieser Stelle mal eine Frage. Wer hat sich um unsere Belange und Probleme in den letzten 10 Jahren gekümmert????

Re: Problemlösungen

BeitragVerfasst: Sa, 08.03.2008 17:35
von Wolfi
Liebe Betroffene,
mit wie vielen Beiträgen wollen Sie uns Bergbaubetroffene noch provozieren? Lassen Sie das doch bitte sein.

Re: Problemlösungen

BeitragVerfasst: Sa, 08.03.2008 18:26
von betroffene
An Wolfi
Ich habe bisher genau drei Beiträge eingestellt. Diese zwei hier und einen in dem ich erzählt habe, dass ich durch diese Geschichte jetzt arbeitslos geworden bin.
Aber ich habe NIEMALS jemanden hier angegriffen oder provoziert. Ganz im Gegenteil, ich habe öfters betont, dass ich eure Lage verstehe und dass es so wie gehabt nicht weitergehen kann.
Ich wollte nur anregen, dass man versucht Problemlösungen zu finden, die jedem entgegenkommen.

Ich dachte bisher immer, ein Forum ist dafür da, um Meinungen auszutauschen. Verschiedene Meinungen!

Re: Problemlösungen

BeitragVerfasst: Sa, 08.03.2008 18:37
von DSKOpfer
Liebe Betroffene,
momentan ist es mit den Nerven aller Beteiligten nicht zum Besten bestellt. Sicherlich sehen viele von uns es genauso, dass es hier um einen Meinungsaustausch (ohne Provokationen etc.) gehen sollte.

Re: Problemlösungen

BeitragVerfasst: Sa, 08.03.2008 19:09
von Britta
betroffene hat geschrieben:An Wolfi
Ich habe bisher genau drei Beiträge eingestellt. Diese zwei hier und einen in dem ich erzählt habe, dass ich durch diese Geschichte jetzt arbeitslos geworden bin.
Aber ich habe NIEMALS jemanden hier angegriffen oder provoziert. Ganz im Gegenteil, ich habe öfters betont, dass ich eure Lage verstehe und dass es so wie gehabt nicht weitergehen kann.
Ich wollte nur anregen, dass man versucht Problemlösungen zu finden, die jedem entgegenkommen.

Ich dachte bisher immer, ein Forum ist dafür da, um Meinungen auszutauschen. Verschiedene Meinungen!



Geh mit deinen Forderungen an die richtige Stelle, DSK, RAG und Evonik
Die sind hier am Zug,
das ganze Geld (Subventionen) einstreichen und wenns Ernst wird den Kopf einziehen und der Politik die Schuld zuschieben.
Ich habs so satt diese ganze Sch.... :evil:

Wir haben lediglich versucht auf unsere Situation aufmerksam zu machen und diese zu verbessern.
Glaubst du wirklich wir warten nur auf diese Beben.
Und nochmal:
Für dieses Superbeben und die jetzigen Folgen ist nur die DSK (RAG, Evonik) verantwortlich.
Wir wollten lediglich "Kein Bergbau unter bewohntem Gebiet"

Re: Problemlösungen

BeitragVerfasst: Sa, 08.03.2008 19:14
von edvfluesterer
Hallo Betroffene,

wenn ich den Spruch mit der verdienten fairen Chance lese, steigt mir die Kotze von unten nach oben. Wieviel Chancen denn noch? Müssen erst Leute verletzt werden oder gar sterben?

Schlagen Sie heute mal z.B. die Stellenanzeigen in der SZ auf, da ist eine Anzeige drin, die folgenden Titel trägt: Tauschen Sie das schwarze Gold gegen glänzenden Stahl.

Und auch andere Firmen aus St. Wendel bzw. SLS bieten Stellen incl. Qualifizierung an. Wenn mal die Energie die jetzt dazu verschwendet wird, zu jammern einsetzt um weiter zu kommen, dann schafft man es auch.

Sorry für die harten Worte, aber wer Sprüche wie "Stoppt das Gejammer, macht Kohle" loslässt, muss auch mit dem Echo leben können.

Re: Problemlösungen

BeitragVerfasst: Sa, 08.03.2008 21:08
von hoop
Hallo Betroffene
Auch ich War heute Morgen überrascht dass in der SBR Zeitung sehr viele Stellenanzeigen
waren unter anderem speziell für Bergleute.
Man hat den Eindruck dass ihr egal wie ,wieder den Bergbaustop aufheben wollt,und gar
kein Interesse an einem anderen Job habt.
Wieviele Chancen wollt Ihr denn noch haben. Akzeptiert doch endlich mal dass Schluss mit dem Bergbau ist.

Re: Problemlösungen

BeitragVerfasst: Sa, 08.03.2008 21:57
von ich
betroffene hat geschrieben:An Ich.
Richtig. Diese Forderung steht im Raum. Und genau diese Forderung kann kein Mensch erfüllen, Jedenfalls kein Mensch, der ein Gewissen besitzt.
Mal eine direkte Frage an Dich.
Kannst du guten Gewissens versprechen (und dann auch noch belegen), dass du niemals in deinem weiteren Leben einen Menschen verletzen wirst?
Das kann keine Firma, auch nicht die DSK.

Ich kann guten Gewissens versprechen und dazu stehe ich zu 100%, dass ich niemals in meinem weiteren Leben einen anderen Menschen wissentlich und/oder vorsätzlich einer Gefahr aussetzen werde. Um nichts anderes handelt es sich, wenn man weiter machen würde. Die körperliche Unversehrtheit ist das höchste menschliche Gut das wir haben und dieses bewusst zu gefährden oder zu opfern passt in eine andere Zeit.

Wie an anderer Stelle schon mehrfach betont:

- Die RAG muss 4 weitere Bergwerke bis 2012 sozialverträglich schließen
- Die RAG hat für das Bergwerk Saar 450 Millionen Euro zur sozialverträglichen Schließung bekommen und will die dem Anschein nach jetzt nicht rausrücken
- Die RAG hat in der Vergangenheit im Saarland einen bis dahin nicht gekannten Raubbau ohne Verfüllung betrieben
- Die RAG hat mit Erdbeben die Schwinggeschwindigkeiten von 93, 71, 61 und 56 gemessenen mm/Sek die 4 schwersten bergbauinduzierten Erdbeben hier im Saarland produziert
- Die RAG hat die primäre Verantwortung für die eigenen Beschäftigten und deren soziale Abfederung

betroffene hat geschrieben:Ich habs ja schon oben geschrieben, natürlich kann es nicht weitergehen, wie bisher, aber es müssen Problemlösungen her und zwar für alle Parteien.

Alle Parteien haben sich dahin geäußert, dass es keinen Bergbau geben darf, der Leib und Leben von Menschen gefährdet. Alles weitere ist die möglichst sozialverträgliche Abwicklung. Hier hat die SPD mit ihrem Ausschwenken aus der Linie dem Saarland einen wahren Bärendienst erwiesen. Eine gemeinsame Petition hätte die Position des Saarlandes gegenüber Bund und RAG wesentlich gestärkt.

betroffene hat geschrieben:Aber ich bin kein Freund von Radikallösungen. Denn so etwas geht nie gut aus, dann bleiben wir auf lange Zeit gesehen alle auf der Strecke.

Dann sind wir uns ja zum Glück einig. Weiterer Kohleabbau mit Gefährdung von Leib und Leben. Das wäre eine Radikallösung!