Seite 2 von 4

Re: Reisbach

BeitragVerfasst: Mi, 21.05.2008 11:42
von pks
Merlin hat recht!
Genervter und Unusal haben ihre Sicht sehr gut vertreten. Und ich finde diese Art um vieles besser
als das wir uns mit irgendwelchen Mitessern, Billigst- Agitatoren und Stammtisch- Provokateuren
auseinander setzen. Das war immer verschwendete Zeit.
Nur, Fakt ist auch, wir müssen - wenn wir unübersehbar und unüberhörbar werden wollen - auch
zählbare Stärke zeigen.
Das ist im Bürgerprotest immer schwieriger als in einer (Zwangs) Gemeinschaft (Partei,
Gewerkschaft, Unternehmen, Schicht ...). Und darauf bauen die Verantwortlichen dieser Katastrophe.

Heute Mittag werden in Saarbrücken wieder mal unsere Interessen und die Zukunft dieses Landes
verschachert. Mit einem gigantischen Aufwand wird dort nach Lösungen für Probleme gesucht, die
niemals wirklich ein Problem waren und niemals wirklich ein Problem werden. "Es geht um die
Zukunft unserer Kumpel" - Entschuldigung: Es geht um noch nicht einmal 4.175 Mitarbeiter, von denen
1.100 aus NRW stammen, von denen wiederum ein guter Teil in die Frühpensionierung wechseln
wird und von denen NIEMAND JEMALS IN GEFAHR LÄUFT UNTER ALOII (HARTZ IV) ZU FALLEN!!!!
Wir reden also maximal von 2.500 Mitarbeitern. Davon wiederum werden 500 - 600 für den Erhaltungs-
bergbau benötigt. Bleiben ca. 1.900 Einzelschicksale und deren Familien.
Eins ist sicher: Keiner von denen wird freiwillig in eine andere Beschäftigung wechseln. Wer es damals
miterlebt hat, der weiß auch, das wird so nicht funktionieren. Warum sollte sich jemand, dem eine
Pensionierung zwischen 49 und 52 Jahren zugesagt wurde, in eine Beschäftigung wechseln, die ihm
bei gleicher "Qualifikation" weniger Lohn und eine Lebensarbeitszeit bis 67 Jahren bieten würde?
Unsinn, würde ich auch nicht mitmachen. Also bleibt der Reparaturbergbau. Reparieren statt fördern!

Also, wo ist das Problem? Die Gelder dafür? Nicht wirklich!
Aber, wo wird den heute Nachmittag über die Schäden und die Betroffenen geredet? Hat irgend
jemand etwas zu den über 100.000 direkt Betroffenen nur im Saarland gehört? Gab es irgendeinen
Hinweis auf die verfluchte Schadensverdummungspraxis der Beben- Verursacher? Ich habe nichts
gehört.

Nur, Unusal hat recht, irgendwann läßt es nach. Doch jetzt muss der Widerstand aufstehen! Wer
zerstörung endgültig abschalten will, muss jede weitere Genehmigung massiv verhindern:
Gibt es denn schon eine Unterschriftenaktion in Reisbach?
Thema: Zehntausende Bebentote in China - Sind jetzt wir dran?

Sind den Infoschriften abends verteilt worden? Thema: Verhalten im Bebenfall.
Was ist zu tun wenn?
Wichtige Telefonnummern ...
...
Ich mache gerne mit und ich bin sicher, es gibt ganz Viele die noch bessere Ideen und Möglichkeiten
haben, als meine Fingerübungen hier. Forum ist gut, aktive Mitmacher finden finde ich noch besser.

Tun wir was
pks

Re: Reisbach

BeitragVerfasst: Mi, 21.05.2008 13:28
von Dreamer
pks hat geschrieben:siv verhindern:
Gibt es denn schon eine Unterschriftenaktion in Reisbach?
Thema: Zehntausende Bebentote in China - Sind jetzt wir dran?

pks



Bei allem Verständnis für die Situation der Betroffenen kann ich zu solchen Äusserungen nur sagen:

SCHLIMMER GEHT´S NIMMER!

arm - ärmer - pks

Re: Reisbach

BeitragVerfasst: Mi, 21.05.2008 14:34
von pks
@Dreamer:
:P
Super - also es wirkt!
Klasse! Test 1 erfolgreich!

Ach und übrigens:
Weißt du, was ein Eisbär mit 'ner Packung Kondome macht?
Gummibärchen, natürlich.

Prima, Gummibärchen, hast uns geholfen, jetzt darfst du weiter träumen. :lol:

:) :D :lol:
pks

Re: Reisbach

BeitragVerfasst: Mi, 21.05.2008 14:41
von Dreamer
pks hat geschrieben:@Dreamer:
:P
Super - also es wirkt!
Klasse! Test 1 erfolgreich!

Ach und übrigens:
Weißt du, was ein Eisbär mit 'ner Packung Kondome macht?
Gummibärchen, natürlich.

Prima, Gummibärchen, hast uns geholfen, jetzt darfst du weiter träumen. :lol:

:) :D :lol:
pks


Äusserst geistreich, dennoch Thema verfehlt, Du bist einfach niveaulos - im Gegensatz zu (fast)allen anderen Bergbaubetroffenen.

Ach ja, Niveau ist keine Creme, kannst ja mal googeln

Re: Reisbach

BeitragVerfasst: Mi, 21.05.2008 15:03
von pks
Buhuhuhu, war der Kerl böse zu unserem Schnurzel- Schmuse- Gummibärchen?
Und du hast ihm einfach das böse N- Wort gesagt?
Weißt du denn nicht, dass man nicht mit Fremdwörtern um sich werfen darf,
wenn man die eigene Sprache noch nicht mal beherrscht?

:lol: :lol: :lol:

Re: Reisbach

BeitragVerfasst: Mi, 21.05.2008 15:25
von Dreamer
pks hat geschrieben:Buhuhuhu, war der Kerl böse zu unserem Schnurzel- Schmuse- Gummibärchen?
Und du hast ihm einfach das böse N- Wort gesagt?
Weißt du denn nicht, dass man nicht mit Fremdwörtern um sich werfen darf,
wenn man die eigene Sprache noch nicht mal beherrscht?

:lol: :lol: :lol:


Ich habe nichts anderes von dir erwartet, ist doch immer wieder schön, wenn die eigenen Erwartungen erfüllt werden. :lol:
Wenn Du mich jetzt freundlicherweise entschuldigen würdest?
Subventionsmasse 2 muss zur 18Uhr-Schicht nach Grangeleisen.

Schönen Tach noch. :wink:

Re: Reisbach

BeitragVerfasst: Mi, 21.05.2008 16:03
von pks
Hui, geil!
Er kennt seinen offiziellen Status.
Ist über alle Maßen freundliche und zuvorkommend.
Und er meldet sich sogar sauber ab.

Hallo Merlin, das ist doch mal ein Lernerfolg! Oder? :lol:

pks

Re: Reisbach

BeitragVerfasst: Mi, 21.05.2008 16:57
von merlin
..ich halte mich da raus.... :lol:

Re: Reisbach

BeitragVerfasst: Mi, 21.05.2008 19:21
von tho
Die große Mehrheit der Reisbacher lehnt einen weiteren Abbau und Zerstörung ab. Schon 1992 wurde die IGAB-Reisbach gegründet und seither wurde der Abbau massiv bekämpft. Doch leider ohne Erfolg. In letzter Zeit ist vielleicht Resignation eingekehrt, aber die Menschen hier haben jetzt eine Menge Wut im Bauch für den „sozialverträglichen Auslaufbergbau“ geopfert zu werden.

Reisbach ist gezeichnet durch den Bergbau. Häuser wurden abgerissen, Vernässung, kaum ein Haus ohne Schäden.
Ein neuer Abbau würde massive Schäden bis zur vollständigen Zerstörung des Ortes mitbringen!
Reisbach wurde bisher im Durchschnitt 3 Meter „tiefergelegt“, alle 800 Häuser wurden mehrmals bewegt.
Durch einem Abbau in Wahlschied West 8.7 gibt es neue Senkungen bis 1,40 Meter.
Viele Häuser sind also schon stark vorgeschädigt, ein weiterer Abbau würde uns der Rest geben.
Mit diesem Bergbau-Wahnsinn muss endlich Schluss sein!

Ein sozialverträgliches Bergbauende wäre auch sofort, angesichts der gigantischen Mengen Steuergelder die an Subventionen in den Bergbau fließen, für die Bergleute möglich.
Aber wo ist die Sozialverträglichkeit für Reisbach?
Dem Einzigen, dem ein weiterer Abbau nützt, ist der RAffGiere Konzern, der sich weiter aus dem Subventionstopf bedienen will!
Es muss Schluss sein, mit dieser sinnlosen Zerstörung!
Es muss Schluss sein, dass Milliardensubventionen in einen Bergbau gepumpt werden der nur zerstört und schon seit Jahrzehnten keine Zukunft mehr hat!
Es muss Schluss sein, dass sich die RAG-Bonzen auf Kosten unserer Steuerngelder bereichern und dabei unsere Häuser zerstören!
Es muss Schluss sein, dass wir Betroffene unser Grundrechte durch ein BundesbergUNrecht beraubt werden!

Ein weiterer Abbau in Wahlschied darf nicht genehmigt werden!
Dafür müssen wir jetzt ALLE kämpfen!

Re: Reisbach

BeitragVerfasst: Mi, 21.05.2008 20:12
von ich
tho hat geschrieben:Aber wo ist die Sozialverträglichkeit für Reisbach?

Die wird es erst geben, wenn die Reisbacher dies selbst an die Öffentlichkeit bringen. Spendet Kubikmeterweise Blut, stellt euch auf die Hinterbeine und wackelt mit den Ohren und sorgt dafür, dass man euch in der Öffentlichkeit wahrnimmt und insbesondere, dass man die Rücksichtslosigkeit der Politik, die nach außen hin von sozialer Verträglichkeit brabbelt und nach innen hin Menschen ihrer Gesundheit und Altersvorsorge vorsätzlich beraubt wahrnimmt. Wenn ihr das schafft wird Schluß sein!

Re: Reisbach

BeitragVerfasst: Mi, 21.05.2008 21:56
von Reinhold
Bravo tho!! Kaum noch was hinzuzufügen, bis auf folgendes: Merkt Euch auch in Reisbach welche Parteien Euch rücksichtslos versuchen zu opfern....Gelernt müssten wir haben, dass Politik u RAG immer den Weg des geringsten Widerstandes gehen...Steht auf, wehrt Euch, lasst Euch kreative Aktionen einfallen...der Widerstand von Reisbach muss noch stärker in den Focus der Medien....immer mehr, immer wieder....die Republik muss mitbekommen, dass sich ein kleines Dorf gegen einen sterbenden Unrechtskonzern wehrt....Wir sind bei Euch, auch wenn wir nicht in Reisbach wohnen...

Re: Reisbach

BeitragVerfasst: Do, 22.05.2008 20:23
von UnusualSuspect
@Reinhold:
Von der These mit den Steinen kannst Du halten was du willst, aber es ist leider so. Ich bin selber immer bei den Demos daei und sicher ist die Arbeit der IGAB und aller Betroffenen super, aber ich wage ernsthaft zu zweifeln, dass wir ohne dieses Mega Beben eine Chance gehabrt hätten...vielleicht läßt sich das an Reisbach abschätzen und dem Flöz Wahlschied. Wenn wir den verhindern, dann sehe ich das als Gegenbeweis meiner These!

Und nochmal: Die Reisbacher brauchen keine Weckrufe! Ich denke da weiß jeder was los ist.

Ich hoffe wir verhindern den erneuten Abbau dort...

Re: Reisbach

BeitragVerfasst: Do, 22.05.2008 21:33
von WSchaefer
Das hoffen wir auch!

S. und W. Schäfer

Re: Reisbach

BeitragVerfasst: Fr, 23.05.2008 23:20
von WSchaefer
Wir können nur allen Saarwellingern raten, ihr Recht auf Einsichtnahme wahrzunehmen:
Sonderbetriebsplan "Anhörung der Oberflächeneigentümer nach § 48 Abs. 2 BBergG im Betriebsplanverfahren" für den geplanten Abbau von Streb 8.7 West in Flöz Wahlschied, Feld Dilsburg!
Die Pläne liegen im Rathaus Saarwellingen, Zimmer 206 aus!


Unter anderem schreibt der Werkmarkscheider (Hagelstein? Die Unterschrift war schwer zu entziffern) am 25.04.2008:

"Der geplante Streb wird streichend im Selbstversatz in einem mittleren Teufenbereich von 930 bis 1000 m abgebaut. Die mittlere Abbaumächtigkeit im Flöz Wahlschied ist in der Bauhöhe 8.7 West mit 2,40 m zu veranschlagen." Der Abbau soll vom IV. Quartal 08 bis IV. Quartal 09 stattfinden. Abbaurichtung von West nach Ost bei möglichst gleichmäßiger Abbaugeschwindigkeit.
Maximale Senkungen bis 1,40 m und Schieflagen bis 5 mm/m sind zu erwarten ("Am Matzenberg" und am Sportplatz)
"Die von der Störung betroffenen Wohnhäuser wurden bautechnisch gesichert bzw. von der RAG / DSK erworben."
Das betroffene Gebiet erstreckt sich vom Ellbach, Waldstraße bis zur Labachstraße.
"Die geplante Abbaufläche 8.7 West ist großflächig durch Flöz Schwalbach überbaut. Hier traten in der Vergangenheit keine Erschütterungen mit Schwinggeschwindigkeiten über 1 mm/sec. auf. Überhaupt hat der Abbau in Flöz Schwalbach im Feld Dilsburg-West nur vereinzelte Erschütterungen mit einer Schwinggeschwindigkeit < 4 mm/sec. erbracht. Damit ist dieses Teilfeld grundsätzlich als erschütterungsarm zu bezeichnen."

Hier berichten Reisbacher von ganz anderen Erfahrungen: Sehr häufige Beben mit Magnitudenwerten bis 3 auf der Richterskala wirkten keinesfalls "erschütterungsarm"!

"Durch den erfolgten großflächigen Abbau im Flöz Schwalbach haben sich im Gebirge oberhalb des abgebauten Teils von Flöz Schwalbach bereits Rissflächen gebildet, die das Gebirge zerteilt haben und somit dem Entstehen größerer Gebirgsspannungen entgegen wirken. Im Vergleich zu der Abbaufläche in Flöz Wahlschied ist die Abbaufläche in Flöz Schwalbach im Feld Primsmulde Süd, in welchem sich die Erschütterung vom 23.02.08 mit einer in Saarwellingen gemessenen Schwinggeschwindigkeit von 93,5 mm/sec ereignete, nicht überbaut gewesen. Es handelte sich dort um einen Erstabbau, d.h. durch vorlaufenden Abbau waren die natürlichen hohen Gebirgsspannungen noch nicht verändert. Auch die im Feld Primsmulde-Süd vorherrschende Muldenstruktur hat sehr wahrscheinlich zu den hohen Gebirgsspannungen beigetragen."

Ach ja, und das weiß man jetzt erst?!?

Die geringere Teufe von knapp 1000 m bedeute, dass aufgrund der teufenabhängigen Gebirgslast der wirkende Gebirgsdruck geringer sei. Es soll im Einzelstrebverfahren abgebaut werden.
"Im Ergebnis ist festzustellen, dass die gebirgsmechanischen und abbaugeometrischen Parameter für den geplanten Streb 8.7. West hinsichtlich der Seismizität im Gebirge wesentlich günstiger als in den zuletzt betriebenen Streben im Flöz Schwalbach sind. Ereignisse mit dem Risiko schwerer Schäden an Gebäuden oder einer Gefahr für Leib und Leben sind daher nicht zu befürchten."

Dies hat der Markscheider auch früher schon behauptet ... alles easy und unbedenklich! Wer glaubt diesem Mann überhaupt noch?

Außerdem liegt im Rathaus die Grundwasser - und Geo-Forschungsarbeit von Prof. Dr. J. Wagner und Dipl. Geol. H. Payer von Februar 2007 aus. Unter anderem findet sich dort folgender Satz:

"Nach dem Abklingen der Bergsenkungen werden sich einige Bereiche vergrößern und sich andere Bereiche neu entwickeln, in denen die Grundwasserpotentiale unmittelbar Geländeniveau erreichen, so dass es dort zu Vernässungen und Versumpfungen kommen kann."

Wir können uns daher der IGAB Reisbach und dem Bürgermeister Michael Philippi nur anschließen und dazu auffordern, Einwendungen zu erheben!!!

S. und W. Schäfer

Verstöße gegen gesetzliche Vorschriften

BeitragVerfasst: Sa, 24.05.2008 8:38
von T.G.
Reisbach: Widerspruch gegen Hettrichs Erwiderung
Der Bericht aus der SZ vom 24.Mai ist hier zu finden
http://i32.tinypic.com/23vfcbr.jpg

Hört auf!
T.G.