Seite 1 von 1

DEMO REISBACH 29.9.

BeitragVerfasst: Mo, 22.09.2008 5:51
von merlin
Werner Lehnert hat geschrieben.......

Wir dürfen nicht tatenlos zusehen, wie unsere Freunde aus Reisbach absaufen. Deshalb wollen wir am 29. September nach Reisbach laufen. Fahrradfahrer sind ebenfalls willkommen. Details folgen.

Re: DEMO REISBACH 29.9.

BeitragVerfasst: Mo, 22.09.2008 5:55
von merlin
Auch das ist geplant...:



Bild

Re: DEMO REISBACH 29.9.

BeitragVerfasst: Mo, 22.09.2008 15:43
von cb
IGAB
Interessengemeinschaft zur Abwendung von Bergschäden e.V. Reisbach

Hat Reisbach eine Zukunft?

Diese Frage wurde von uns in den letzten Wochen mit vielen Bürgern und den Verantwortlichen der Gemeinde im Zusammenhang mit der Abbauplanung der DSK erörtert.

Zu den von uns und der Gemeinde aufgeworfenen Problembereichen Vernässungen, Beben, Nachsenkungen und flächendeckenden Schäden finden sich in der Zulassung keine substantiellen Aussagen.

Da die kritischen Fragen nicht berücksichtigt wurden, können wir nicht mit Sicherheit sagen, was auf den Ort zukommt. Bedenklich ist allerdings, dass sich Land und DSK beharrlich weigern, zu den kritischen Fragen unabhängige Gutachter zu bestellen. Diese Verweigerung macht nur Sinn, wenn man das Ergebnis der Gutachten fürchten muss.

Durch die geplanten Abbauten und die eingangs skizzierten Risiken und Unsicherheiten werden unsere Häuser über Jahrzehnte wertlos. Bei einem Immobilienmarkt, der durch Angebotsüberhänge gekennzeichnet ist, sind Häuser mit schweren Mängeln, und dies sind unsere Häuser, nahezu unverkäuflich. Wenn ein Interessent trotz des Bergbaus kaufbereit ist, akzeptieren Banken, wie Erfahrungen zeigen, die Häuser nicht als geeignete Sicherheit bzw. raten dem Kaufinteressenten mit aller Deutlichkeit von Kauf ab. Auch Renovierungskredite werden von Banken verweigert bzw. nur mit hohen Abschlägen bewilligt.

Auch Renovierungen selbst machen, da ihre Kosten nicht durch Mehrerlöse beim Verkauf des Hauses gedeckt sind, wenig Sinn. Das Geld ist verloren.

All dies ist belegt.

Zusammenfassend: Ein Zuzug von Bewohnern nach Reisbach wird nicht stattfinden. Häuser, die in Folge von Todesfällen oder Wegzügen leer stehen, Häuser bleiben unbewohnt. Renovierungen beim bestehenden Häuserbestand unterbleiben.
Für den Ort ist zu befürchten, dass er sein soziales Gepräge verliert und ausblutet.

Ein Zweites kommt hinzu. Im Abstand von jeweils einem Jahr wird vier Mal die soziale Infrastrukturachse des Dorfes, Schule Kindergarten, Spielplatz, Sportplatz, Kirche vom Abbau betroffen sein. Kann eine Schule in Reisbach bleiben, wenn ständig Bergschäden zu regulieren sind und Eltern aus Nachbarorten wegen dieser Schäden, Beben oder erhöhten Radonwerten sich weigern, ihre Kinder in die Schule nach Reisbach zu lassen?

Füstenhausen hat durch den Abbau ca.1/3 seiner Bewohner und seine soziale Infrastruktur verloren. Was würde dies für unseren Ort, sein Vereinsleben, sein soziales und zwischenmenschliches Gefüge bedeuten?

Diesen Fragen müssen wir uns stellen. Sie beschreiben eine Zukunft des Ortes, die, - je nach Verlauf des Abenteuers Restbergbau – eintreten kann.

Reisbach muss zukunftsfähig bleiben. Wir müssen alle gemeinsam für unseren Ort kämpfen, um ein sozialverträgliches Auslaufszenario für die Anwohner Reisbachs zu erreichen.

Die Gemeinde Saarwellingen und die IGAB Reisbach mit Unterstützung des Landesverbandes der Bergbaubetroffenen haben beschlossen, am

Montag, 29.9.2008, 19.30 Uhr,
Verwaltungsnebenstelle Reisbach,


d.h. dem Tag vor Abbaubeginn, mit der Entzündung des „Feuers der Solidarität“ diese Bedrohung der Öffentlichkeit symbolisch verdeutlichen.

Kommen Sie alle zu dieser Veranstaltung. Es geht nicht nur um den Wert Ihrer Häuser, ihr Erbe für Kinder und Enkelkinder, es geht um den Ort als Ganzes.

Ob die DSK die Schäden gut oder schlecht reguliert, ist in diesem Zusammenhang unerheblich. Häuser mit Stempeln im Keller, mit laufenden Pumpen zur Ableitung des Grundwassers, mit Schieflagen und verpressten Rissen sind – auch bei bester Regulierung – kaum verkäuflich.

Um zu verdeutlichen ,dass der Tag des Abbaubeginns ein Tag der Trauer für den Ort ist, ist Trauerkleidung erwünscht.
Ab 18.00 werden wir am 29.9.2008 vor der Verwaltungsnebenstelle IGAB-Logos laminieren.

Kommen Sie bitte bereits um 18.00 Uhr.

Re: DEMO REISBACH 29.9.

BeitragVerfasst: Mo, 22.09.2008 18:15
von cb
Nachstehend ein paar Archivbilder der letzten Jahre aus Reisbach.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

und ein kleines Video von 2001: http://www.myvideo.de/watch/2779095/Dem ... u_Erdbeben

Re: DEMO REISBACH 29.9.

BeitragVerfasst: Mo, 22.09.2008 20:49
von Werner Lehnert
Anmeldung eines weiteren Fackelmahnlaufes des Landesverbandes der Bergbaubetroffenen Saar e.V. beim Landratsamt Saarlouis und bei der Gemeinde Saarwellingen

Der Lauf wird am Montag, den 29. September 2008 gegen 18:45 Uhr am Waldparkplatz, Bahnhofstrasse, Saarwellingen, Nordrand starten und gegen 19:30 Uhr in der Ortsmitte Reisbach ankommen. Gelaufen wird jeweils die direkte Strecke, d.h. Bahnhofstrasse, Schloßstrasse, Donaustrasse, Reisbacher Strasse, L339, Labacher Strasse, Kirchenstrasse mit dem Ziel „Verwaltungsnebenstelle Reisbach“. Gelaufen wird – wo immer dies möglich ist – auf dem Fußgängerweg. Die begleitenden Fahrradfahrer benutzen – wo immer dies möglich ist, den Fahrradweg. Allerdings kann eine Benutzung der Richtungsfahrbahn „Reisbach“ nicht ausgeschlossen werden. Die LäuferInnen werden von zwei PKW's mit eingeschalteter Warnblinkanlage begleitet. Alle LäuferInnen tragen Signalwesten und Trauerflor. Die Geschwindigkeit der LäuferInnen beträgt ca. 10 km/h.

Sporttaschen können im Kofferraum der begleitenden PKW's deponiert werden. Die Duschen in der Schulturnhalle Reisbach (Eingang = Tür auf Ebene des Sportplatzes) können benutzt werden.

Verantwortlicher für den Fackelmahnlauf ist Herr Werner Lehnert, Piesbach.

Veranstalter ist die IGAB Saar

Karlsruhe hat es gezeigt: Resignation ist der Egoismus der Verlierer. Jeder Tag, an dem in unserem Land noch Kohle geschürft wird, ist ein verlorener Tag für dieses Land!

Re: DEMO REISBACH 29.9.

BeitragVerfasst: Mi, 24.09.2008 14:02
von merlin
....das ist aber eine schöne Strecke........ Bild

Re: DEMO REISBACH 29.9.

BeitragVerfasst: Mi, 24.09.2008 20:55
von PEACE
Es ist wirklich entsetzlich, wenn man die Berichte über die bereits von den Reisbachern ertragenen Schäden liest und die Bilder sieht! Und trotz aller Menschen, die schon früher demonstriert haben und die das Video eindrucksvoll zeigt, setzten sich RAG, Bergamt und Politik immer wieder über die Bürgerinteressen hinweg!
Trotzdem: Geben wir nicht auf! Karlsruhe hat uns bestärkt! Demonstrieren wir! Ich bin dabei!!!
PEACE

Re: DEMO REISBACH 29.9.

BeitragVerfasst: So, 28.09.2008 21:29
von WSchaefer
Wir auch! Erst Recht nach dem schlimmen Grubenbeben heute Nacht! So kann und darf es nicht weitergehen! Auf nach Reisbach!
S. und W. Schäfer

Re: DEMO REISBACH 29.9.

BeitragVerfasst: Mo, 29.09.2008 20:34
von naturfreund
Komme gerade von der Demo in Reisbach und finde gut, dass Reisbach nun so langsam in die Gänge kommt, was den Protest gegen den Bergbau angeht.
Super auch die Beteiligung der Bevölkerung aus den umliegenden Orten!

Der Auftritt von H.Philippi, Bürgermeister von Saarwellingen, hat mich allerdings etwas verärgert. Angesichts der Tatsache, dass die Reisbacher Bürger um ihre Existenz bangen, finde ich es völlig fehl am Platz, das der Bürgermeister dieses Ortes derart negativ über den Inhalt des verteilten Flugblattes urteilt und sich von einzelnen Zeilen sogar distanziert. Zumal er selbst es abgelehnt hat eine entsprechende Information über die geplante Demo auf der Titelseite des 'Saarwellingen Nachrichten' Blattes zu veröffentlichen.

Ebenso finde ich die Zurechtweisung der Demonstrierenden, gefälligst keine Buh-Rufe zu äußern, absolut unangemessen. Zumal diese Rufe als Antwort auf die Äußerungen des Reisbacher Ortsvorstehers, sich von den Aktionen der IGAB zu distanzieren, absolut gerechtfertigt waren. Nicht jeder konnte schließlich am Mikrophon seine Meinung äußern, und so muss es möglich sein auch mal durch Zuruf seinen Unmut kund zu tun. Oder wollen wir zukünftig auch den Beifall als Ausdruck der Zustimmung verbieten ?!?!?

Re: DEMO REISBACH 29.9.

BeitragVerfasst: Mo, 29.09.2008 20:41
von deckeldrauf
Dieser Ortsvorsteher war meiner Meinung nach mit seiner Rede eine Schande für jeden Bergbaubetroffenen.

Wer Zwietracht säät wird keine Wählerstimmen ernten.

Re: DEMO REISBACH 29.9.

BeitragVerfasst: Mo, 29.09.2008 21:44
von WSchaefer
Auch wir fanden es gut, dass doch so viele Menschen demonstriert haben.
Ein großes Lob an die Läufer, die von Ortseingang Saarwellingen - Nalbach bis nach Reisbach gelaufen sind. Eine große Kundgebung der Solidarität!!!!
Wir sind auch der Meinung, dass die Demonstranten durch Applaus oder Rufe ihre Meinung kundtun dürfen, da nicht jeder die Gelegenheit hat, am Mikrophon seine Meinung zu sagen.
S. und W. Schäfer

Re: DEMO REISBACH 29.9.

BeitragVerfasst: Mo, 29.09.2008 22:19
von merlin
.....so seh ich das auch!!

Re: DEMO REISBACH 29.9.

BeitragVerfasst: Di, 30.09.2008 9:46
von Wellingerin
Auch wir waren gestern Abend in Reisbach und auch ich fand die Ausführungen unseres Bürgermeisters nicht in Ordnung. Er hätte besser nichts gesagt.
Aber so richtig entsetzt war ich über die Rede des Ortsvorstehers. Insgesamt ist bei mir der Eindruck entstanden, dass beide in ihrem Herzen doch sehr Bergbaufreundlich eingestellt sind und nur unter dem Druck des 23. Februar jetzt zum Handeln gezwungen sind. Ohne den 23. sähe es noch anders aus. Schade aber wahr, dass man das sagen muß. Muß denn noch was passieren!

Re: DEMO REISBACH 29.9.

BeitragVerfasst: Di, 30.09.2008 11:18
von Joerg
was habt ihr denn von den beiden erwartet???

die schauen bereits seit 20 Jahren dem Bebenterror zu und machen nix.

Mein Bürgermeister heisst zwar nicht Philippi, aber der macht auch nix ausser Brääd-Pitt-Sprüche nachblubbern....

Re: DEMO REISBACH 29.9.

BeitragVerfasst: Di, 30.09.2008 13:56
von Hansi
Im Eingangssatz von Ortsvorsteher Heinrich Bauer stellt er klar, dass er sich von einer Zusammenarbeit mit der IGAB distanziert,
Schliessen tut er mit den Worten, dass man mit allen zusammenarbeiten muss...

=> politisch wertvoll, menschlich dumm, rhetorisch fehl am Platze, sinngemäß unlogisch => ganz im Stile der DSK !!!

Das muss ein trauriger Orstvorsteher sein, der dem Widerstand gegen die Zerstörung des Ortes kritisch gegenübersteht,
für den er gelobt hat "Schaden abzuwenden".

Herr Bauer, treten Sie zurück, denn Sie sind dabei Ihren Eid zu brechen !