Seite 2 von 2

Re: Saarmaika

BeitragVerfasst: Fr, 11.09.2009 16:12
von doembes
Hallo Jörg,

Joerg hat geschrieben:Hallo,

Eine wirkliche Alternative zur Verhinderung von RRG kann wie folgt ablaufen:

Alle IGABs treten in den Landesverband der Grünen ein (nicht nur Kreisverband Saarlouis!), lassen sich zum Deligiertenkreis für die ausserordentliche Mitgliederversammlung der Saar-Grünen auserwählen und stimmen dann "basisdemokratisch" für Saarmaika, denn der Panzer hat ja gesagt: die Parteibasis wird entscheiden.

Wir machen halt somit dass, was in früheren Jahren in einem bestimmten Kreisverband einer gewissen Partei gängige Praxis war: bei wichtigen Abstimmungen traten auf einmal Karteileichen auf die Bühne und haben für das gewünschte Meinungsbild gesorgt!

Warum nicht auch wir???????


nett gemeint, aber diese Spatzen sind gefangen ...

wir können nur mittelfristig die Sache angehen!
Und das sollten wir - wenn wir es tun - gemeinsam tun, und dies dann aber auch mit der notwendigen Begleitmusik.

Re: Saarmaika

BeitragVerfasst: Sa, 12.09.2009 8:33
von merlin
Aus der SZ von Heute...........

Bereits über 100 „Saarmaikaner“
bevölkern das Internet

Aktion spricht sich für Jamaika-Koalition an der Saar aus

Völklingen.
Obwohl es den Begriff
„Jamaika-Koalition“ selbst
noch gar nicht so lange gibt, haben
Internet-User hierzulande
schon einen neuen Kunstbegriff
für ein politisches Bündnis aus
CDU, FDP und Grüne geprägt.
„Saarmaika“ heißt das Stichwort,
unter dem Saarländer – und auch
einige Nicht-Saarländer – mit der
Registrierung auf einer Internetseite
ihre Sympathie für eine
schwarz-gelb-grüne Regierung
an der Saar ausdrücken wollen.
Ins Leben gerufen hat die Seite
www.saarmaika.de die Völklingerin
Michaela Schnarr. „Weil ich
gegen Rot-Rot bin“, sagt die 36-
Jährige. Zwar sei sie CDU-Mitglied,
die Aktion sei jedoch nicht
mit der Partei abgestimmt.
Schnarr habe die Aktion im Alleingang
„mit einigen Gesinnungsgenossen“
– unter ihnen
seien auch Bergbaubetroffene –
gestartet. „Wir wollen zeigen,
dass nicht alle Saarländer Oskar
gewählt haben“, sagt Schnarr, die
leidenschaftlich gegen ein rot-rotes
Bündnis argumentiert: „Welche
Unternehmen werden denn
dann noch ins Saarland kommen?“
Auf der Seite haben sich seit
vergangenem Freitag schon mehr
als 100 „Saarmaikaner“ registriert.
Prominentester von ihnen
ist FDP-Chef Christoph Hartmann.
Der hält die Seite für eine
witzige Idee, die vielleicht etwas
zum Gelingen seiner Wunsch-
Koalition beitragen könne.
SPD-Sprecher Thorsten Bischoff
nimmt die Aktion relativ
gelassen: „Wir kennen das ja
schon von diversen Anti-Rot-Rot
Kampagnen aus dem Wahlkampf“,
sagt er. Linken-Chef Rolf
Linsler bezeichnet die Aktion als
„unseriös“.
Er meint: „Der Wahlkampf
ist vorbei, nun muss man
den Wählerwillen respektieren.“
Doch Schnarr lässt sich nicht
beirren: Selbst wenn ein rot-rotgrünes
Bündnis im Saarland
kommt, will sie die Seite demonstrativ
aufrecht erhalten.
„Damit die Leute sehen: Nicht alle
Saarländer haben Rot-Rot gewollt.“
gda


.........das sagt gerade der !? :roll:

Re: Saarmaika

BeitragVerfasst: Di, 22.09.2009 11:09
von catweazle

Re: Saarmaika

BeitragVerfasst: So, 11.10.2009 17:52
von merlin
Bild

Abstimmungsergebnis am 11.10.2009

Dafür: 117

Dagegen: 31

Enthaltung: 1

http://www.saarmaika.de/

Re: Saarmaika

BeitragVerfasst: So, 11.10.2009 19:12
von Hansi
Ich war noch selten so froh, mich geirrt zu haben :P
Nur zwei Dinge freuen mich noch mehr: - Heikos "the Ehrenhauers" Tränen und Oskars "the machbessesser Kneifers" Ärger im Gesicht.
Das Saarland hat also doch noch einen Chance.

Re: Saarmaika

BeitragVerfasst: So, 11.10.2009 20:39
von PEACE
Genau!

Grüne haben Zusagen von CDU und FDP schriftlich

Das Selbstbewusstsein wundert nicht. Ulrich galt in den vergangenen Wochen als Königsmacher, vom Votum seiner Parteimitglieder hängt es ab, wie die künftige Regierungskoalition aussieht. Dementsprechend wurde der hochgewachsene 51-Jährige von sämtlichen Parteien umschwärmt. "Den Panzer" nennen sie ihn hier achtungsvoll, weil Ulrich am Ende meistens durchsetzt, was er sich in den Kopf gesetzt hat. Doch viele fürchten, dass FDP und CDU den neuen Partner recht schnell wieder in die Ecke drängen könnten, wenn die Koalition erst einmal steht. Immerhin haben für die Grünen gerade einmal 5,9 Prozent der Wähler gestimmt. Müller könne viel versprechen, wettert jemand. Die Frage sei doch, was hinterher umgesetzt werde.

Ulrich hat vorgesorgt. Auf dem Tisch des Grünen-Vorstands liegt ein Papier, in dem die Vereinbarungen aus den zahlreichen Sondierungsgesprächen mit Spiegelstrichen aufgelistet sind. "Die Studiengebühren werden abgeschafft", jubelt Ulrich in seiner Rede. "Es werden keine weiteren Kohlegroßkraftwerke im Saarland gebaut", fährt er fort. Auch das sei "ein riesengroßer Erfolg mit bundesweiter Ausstrahlung". In der Bildungspolitik stehe ein "Paradigmenwechsel" an, in der Verfassung sollen zudem ein Volksbegehren sowie die Rechte von Schwulen und Lesben verankert werden.

Noch dazu haben die Grünen, die im Landtag gerade einmal mit drei Abgeordneten vertreten sind, von den Konservativen zwei Ministerien angeboten bekommen: Umwelt und Bildung. Die Frage wird nun sein, wie gut sich die künftigen Minister in der Jamaika-Landesregierung durchsetzen können. Und ob sie eine gemeinsame Basis mit den früheren Gegnern finden.

http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 02,00.html

Ein riesengroßer Schritt mit bundesweiter Ausstrahlung!

PEACE

Re: Saarmaika

BeitragVerfasst: So, 11.10.2009 23:47
von erdbebenopfer
Dann habe ich mit meinem Videoclip in die Zukunft geschaut :-)
http://www.youtube.com/watch?v=Y6GIcNUiJKA

Re: Saarmaika

BeitragVerfasst: Mo, 12.10.2009 6:00
von merlin
PEACE hat geschrieben:Genau!

Grüne haben Zusagen von CDU und FDP schriftlich..........


.........so ganz nebenbei........würde mich interessieren, wie die Bergbaubetroffenen abgeschnitten haben bei den Sondierungsgespächen..... :?

Re: Saarmaika

BeitragVerfasst: Mo, 12.10.2009 8:23
von Salodrie
ganz genau. es sollte genügen, wenn man durchsetzt, dass die gutachten der betroffenen ausreichend gewürdigt werden. dann ist schluss mit dem unsinn.

Re: Saarmaika

BeitragVerfasst: Mo, 12.10.2009 11:21
von Joerg
nun bleibt auch noch zu hoffen, dass der neue Wirtschaftsminister aus dem gelben Lager kommt und darüberhinaus als Chef des Oberbergamt-Schmitts endlich wichtige Entscheidungen trifft, z.B. Personal freisetzen wegen parteiischer Entscheidungspraktiken o.ä.


Übrigens: der Panzer hat ´ne überaus gute Quote hingekriegt: 3 Mandate - 2 Ministerien ist ein guter Schnitt, aber: wer von den dreien geht leer aus?

Re: Saarmaika

BeitragVerfasst: Mo, 12.10.2009 11:41
von doembes
Moin Jörg,

er selbst will Fraktionsvorsitzender werden und nicht Minister - hat er schon immer gesagt. ;-)

Insofern ist aber auch denkbar, dass noch irgendwer von ausserhalb des Parlamentes kommt und einen Ministerposten besetzt. ;-)

Für uns aber ist es damit nicht vorbei! - Es wird auch mit der letzten Schraube auf dem Schachtdeckel nicht vorbei sein ... :-(
1. Wahlschied
2. merkantiler Minderwert
3. Altbergbau
4. Ewigkeitslasten

In diesem Sinne: see you