Kumpel vs Betroffene am Ring??

Sagen Sie Ihre Meinung zu den Erdbeben und dem Kohleabbau

Moderatoren: merlin, ForenAdmin

Kumpel vs Betroffene am Ring??

Beitragvon NaseVoll » Di, 24.05.2005 15:53

Ich denke, es ist an der Zeit die hitzigen Diskussionen hier mal etwas zu beruhigen. Seien es Olli oder Jürgen oder diverse "Gäste" - beide Seiten sind angesprochen.

Es liegt uns (den "Gegnern") fern, irgendjemanden persönlich anzugreifen, zu beleidigen oder Vorwürfe zu machen nur weil er Bergmann ist.

Auch wir wissen, dass diese Menschen nur ihre Arbeit machen und nicht für das Chaos verantwortlich sind. Es ist nunmal ihr Job, Kohle zu fördern.

Aber ist es nicht geradezu pervers, dass mancheiner dafür bezahlt wird, sein eigenes Haus zu zerstören?

Ist es nicht völlig sinnlos, Millionen in einen nicht zukunftsfähigen Wirtschaftszweig zu investieren anstatt den Bergbaubeschäftigten mit den vorhandenen Mitteln einen sozialverträglichen Ausstieg aus dem alten und in einen zukunftsfähigen neuen Job zu ermöglichen?

Ist es nicht an der Zeit, die sinnlose Zerstörung unserer Häuser zu stoppen?

Wir sollten morgen abend GEMEINSAM dafür einstehen, dass endlich eine Lösung gefunden wird.

Von Streitigkeiten zwischen Betroffenen und Beschäftigten profitieren letztlich nur diejenigen, die diese Misere zu verantworten haben.
NaseVoll
 
Beiträge: 7
Registriert: Di, 17.05.2005 15:43
Wohnort: Lebach

nase voll die 2.

Beitragvon olli » Di, 24.05.2005 16:57

denkst du ich will den streit, weißt du nicht das ich gottverdammt angst habe?!
denkst du mir geht das gut ab das eure häuser wackeln?
olli
 

Beitragvon Jürgen » Di, 24.05.2005 18:55

Den Anfang habt Ihr gemacht. Wir müssen mitlerweile ja schon fast ein schlechtes Gewissen haben, das wir noch einer geregelten Arbeit im Bergbau nachgehen.Das haben sie mit Ihren Aktionen zu verantworten. Sie haben den Wind gesäht ,der nun hoffentlich nicht zum Sturm wird.
Im übrigen erkundigen sie sich mal nach den aktuellen Kokspreisen.Das ist nur ein kleiner Vorgeschmack auf das was uns erwartet ,wenn in Deutschland der Bergbau plattgemacht wird .
Jürgen
 

@ olli

Beitragvon NaseVoll » Di, 24.05.2005 20:27

ich unterstelle dir gar nichts, schon garnicht, dass es dir gut abgeht, was hier bei uns grade passiert.

Aber ANGST ist unbegründet. Unser Protest ist immer friedlich gewesen und wird es auch bleiben. Die DSK als Opfer der wütenden Menge darzustellen wäre verfehlt.

Egal ob bei Betroffenen oder Bergleute. Es geht beide Male um die Existenz. Deshalb muss eine Lösung gefunden werden, die für beide Seiten akzeptabel ist. Beide Seiten sind nichts weiter als der Spielball von Wirtschaft und Politik, denn nur von dort oben ist eine Änderung der Situation möglich.

Euch etwas von einem sicheren Arbeitsplatz vorzuflunkern ist genauso unrealistisch, wie der Versuch uns beweisen zu wollen, dass all unsere Häuser voll mit Baumängeln seien.

Der Bergbau ist ein historischer Wirtschaftszweig und gehört in die Geschichtsbücher und nicht unter bewohntes Gebiet.

Zu Jürgens unqualifizierten Kommentaren muss ich nun doch leider wieder etwas sagen. Nicht wir - die wir unser hart erarbeitetes Eigentum zu schützen versuchen, sondern die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft sind letztlich schuld, wenn eure Arbeitsplätze verloren gehen. Denn sie haben es verpasst rechtzeitig die dringend nötigen Schritte für einen sozialverträglichen Ausstieg aus dem Bergbau einzuleiten. Aber das müsst ihr mit denen klären, nicht mit uns!
NaseVoll
 
Beiträge: 7
Registriert: Di, 17.05.2005 15:43
Wohnort: Lebach

Beitragvon Noch ein Gast » Di, 24.05.2005 22:52

Ich bin nicht sicher, ob hier wirklich betroffene Bergleute schreiben, aber die Interessen der DSK (und das ist ein Unterschied -- sie decken sich nämlich weder mit Bergleuten noch mit Bergbaugeschädigten, so daß man schon von daher Bergleute ebenfalls als bergbaugeschädigt betrachten müßte): die DSK-Interessen werden auch hier vertreten.

Hat eine SabineS (wo ist sie eigentlich?) noch vergeblich versucht uns beizubringen, wie wir uns bitteschön betroffen zu fühlen haben (nämlich gar nicht), so versucht 'ein' Jürgen immer wieder und ebenfalls vergeblich, das herbeizuführen, was er fälschlich behauptet hat: daß Bergbaugegner militant, gewaltbereit, aggressiv oder/und verantwortungslos seien.

Die DSK kann kein Interesse daran haben, daß wir motiviert, gewaltfrei, sachlich, vereint und stark sind. Die DSK kann ein Gespräch zwischen den Betroffenen 'beider Seiten' nicht wirklich wollen -- denn sie ist die andere Seite, nicht etwa die Bergleute.

An den Admin: Das (gleich doppelte) Hinzufügen völlig themenferner Unterthemen, 'Ebuch' (bitte löschen), stellt einen Mißbrauch dar, der wie das Zumüllen mit sonstigem überflüssigem Text (Scheinstreitereien, massives sinnloses Zitieren) Zeit und Energie bindet. Das heißt: Weniger Menschen werden das Wichtige überhaupt finden oder gar lesen, mehr werden abgeschreckt usw.

Solche Strategien werden underen unseren Erfolg nicht verhindern können.

Gruß
--Rb-7
Noch ein Gast
 

Beitragvon SabineS » Do, 26.05.2005 10:49

Noch ein Gast hat geschrieben:
Hat eine SabineS (wo ist sie eigentlich?) noch vergeblich versucht uns beizubringen, wie wir uns bitteschön betroffen zu fühlen haben (nämlich gar nicht), so versucht 'ein' Jürgen immer wieder und ebenfalls vergeblich, das herbeizuführen, was er fälschlich behauptet hat: daß Bergbaugegner militant, gewaltbereit, aggressiv oder/und verantwortungslos seien.

Gruß
--Rb-7


Hier bin ich übrigens:

Also das stimmt ja nun wirklich nicht !!! (Und ich setze mich noch für die Bergbaubetroffenen ein... !!) Ich habe MEHRMALS geschrieben, ausführlich geschrieben, wie gut ich den Frust und auch die Angst der Betroffenen nachvollziehen kann! Aber wenn hier offenbar immer wieder Leute sitzen, die einem fortwährend das Wort im Mund umdrehen, dann dürft Ihr Euch nicht wundern, dass Euch keiner mehr ernst nimmt! Ich habe versucht, Euch ernst zu nehmen --- nur ab und zu eben ein bisschen "den Wind aus den Segeln zu nehmen", weil ich das Gefühl hatte, dass an manchen Stellen der Ärger eskalieren könnte und das ist für alle Parteien nicht gut! --- aber wenn man wirklich ehrlich ist, kriegt man noch eins drauf! Wenn Ihr von der Sorte Leute seid, dann braucht Ihr kein Mitgefühl mehr! Schade, dass man wohl auch in diesem Forum nicht vernünftig kommunizieren kann!!!
SabineS
 

Beitragvon Rb-7 » Do, 26.05.2005 12:29

An SabineS:

Es ehrt Sie, daß Sie hier als eine(r) der wenigen (auch im Gegesatz zu mir) nicht anonym schreiben. Aus eigener Erfahrung weiß ich, was es heißt, in Foren Angriffen ausgesetzt zu sein. Insoweit möchte ich mich entschuldigen.

In der Sache allerdings habe ich ein Problem, Ihre Äußerungen anders zu interpretieren, als es sich mir aufdrängt:

Im Threat Kinder und Erdbeben war Ihre Antwort auf
'[...] lassen Sie sich [im Lebacher Krankenhaus] bei Erschütterungen von 30 mm/Sekunde operieren'
unter anderem:
'[..] Das sind doch nur 2-3 Sekunden, das macht doch einem Chirurgen nichts aus [...]'
--Was Sie als Deeskalierung sehen, klingt hier zumindest nach Zynismus.

Ihr Gefühl, 'dass an manchen Stellen der Ärger eskalieren könnte', in Ehren, aber was unterstellen Sie damit eigentlich? Auch kann ich nicht erkennen, daß Sie mit demselben Eifer dabei wären, die 'Gegenseite' zu 'beruhigen', mit dem sie uns vorgeben, welches Maß und welche Art von Betroffenheit 'vernünftig' sei.
Rb-7
 

Beitragvon Gast » Do, 26.05.2005 12:46

vielleicht sollte man zur person der "sabine s" mal ergaenzen, dass sie es schon 2001 noetig hatte leserbriefe an die saarbruecker zeitung zu schreiben, in welchen die situation der bergbaubetroffenen heruntergespielt wurde...
Gast
 

Juergen und die Kokspreise ...

Beitragvon Gast » Do, 26.05.2005 13:07

Jürgen hat geschrieben:...
Im übrigen erkundigen sie sich mal nach den aktuellen Kokspreisen.Das ist nur ein kleiner Vorgeschmack auf das was uns erwartet ,wenn in Deutschland der Bergbau plattgemacht wird ...


Super Juergen!
Hier geht es in erster Linie um die Situation im Saarland:
Warndt/Luisenthal steht vor dem aus und Ensdorf foerdert Kraftwerkskohle ...

:-) das Bergwerk Saar kann problemlos geschlossen werden :-)
Gast
 

Beitragvon Jürgen » Do, 26.05.2005 17:20

Scheinbar sind Sie wie so offt völlig uninformiert . Das Kraftwerk ist auf unsere Kohle ,die wir sicher und ohne weltpolititiche schwankungen fördern eingestellt. Es kann nicht so einfach Ihre hochgelobte Importkohle verheizen.Auserdem brauchen sie mir nicht zu erzählen welche Kohle Ensdorf fördert.Wenn das Bergwerk Saar proplemlos geschlossen würde ,wäre das für das Saarland der Todesstoß.Aber verfolgen sie nur weiterhinn ihre rosaroten Importkohletheorien.
Jürgen
 

kohle und ihre qualität

Beitragvon Olli » Fr, 27.05.2005 6:20

um meiner meinung, nach ihrer meinung dummheit, noch nachzugehen:

durch den wegfall des bergwerks warndt luisenthal:

die dillinger hütte: durch den wegfall des zulieferes der berwerke müssen an den kokereien etc, investitionen getroffen werden um die niedere kohlenqulität zu verarbeiten. letztens bei einer besichtigung der dh, wurde uns gesagt das 60% der kohle aus saarländischen bergwerken kommt. es kann durchaus sein das billig importkohle zum mischungsverhältnis beiträgt, aber ein alleiniger nutzen nicht möglich ist. aus verbindlicher quelle, deren namen ich hier nicht nennen möchte. führungsschicht dh kokerei! die dh hat wie wilt alle vorräte von warnd luisenthal aufgekauft?! teure kohle?!

kraftwerke in ensorf (nicht rag), etc sind gar nicht auf minderqualität aufgebaut- teure umbauten sind hier dann auch von nöten.

wissen sie was investitionen in der bwl sprache bedeuten: preiserhöhung darüber hinaus auch arbeitsplatz abbau
Olli
 

Kokerei

Beitragvon elmar hörig » Fr, 27.05.2005 21:36

Herr Olli,
also ich muss doch sehr bitten....entweder informieren Sie sich richtig, oder ihre "Quelle" ist unseriös.
Die Investitionen in den Standort Saarlouis und Carling(F) ist bedingt durch den langjährigen Betriebsgang. Überwiegend kommt hochwertige Kokskohle via Rotterdam zum Einsatz, die bedingt durch die hohe Nachfrage am Weltmarkt (vor allem durch China) im Preis gestiegen ist.

Zentralkokerei Saar GmbH und Cokes de Carling SA
elmar hörig
 

Qualität des Kokses aus Ensdorfer Kohle?!?

Beitragvon Gast » Fr, 27.05.2005 21:41

Warum heizen denn viele "Koksbrenner" mittlerweile mit Anthrazitkohle aus einem NRW-Bergwerk....
Laut Aussage der "Heizer" ist die Koksqualität miserabel bis unbrauchbar.

Also...lasst die graue,steinige Kohle dort wo sie jetzt ist,dann haben wir sie....in schlechten Zeiten.
Gast
 

Beitragvon SabineS » Fr, 27.05.2005 22:11

Rb-7 hat geschrieben:An SabineS:

Es ehrt Sie, daß Sie hier als eine(r) der wenigen (auch im Gegesatz zu mir) nicht anonym schreiben. Aus eigener Erfahrung weiß ich, was es heißt, in Foren Angriffen ausgesetzt zu sein. Insoweit möchte ich mich entschuldigen.

In der Sache allerdings habe ich ein Problem, Ihre Äußerungen anders zu interpretieren, als es sich mir aufdrängt:

Im Threat Kinder und Erdbeben war Ihre Antwort auf
'[...] lassen Sie sich [im Lebacher Krankenhaus] bei Erschütterungen von 30 mm/Sekunde operieren'
unter anderem:
'[..] Das sind doch nur 2-3 Sekunden, das macht doch einem Chirurgen nichts aus [...]'
--Was Sie als Deeskalierung sehen, klingt hier zumindest nach Zynismus.

Ihr Gefühl, 'dass an manchen Stellen der Ärger eskalieren könnte', in Ehren, aber was unterstellen Sie damit eigentlich? Auch kann ich nicht erkennen, daß Sie mit demselben Eifer dabei wären, die 'Gegenseite' zu 'beruhigen', mit dem sie uns vorgeben, welches Maß und welche Art von Betroffenheit 'vernünftig' sei.


Hallo RB 7,

ich bin einfach von 2-3 Sekunden ausgegangen, weil meines Wissens nach Erdbeben dieser Stärke selten länger andauern. Das ist eher physikalisch begründet - aber wie ich inzwischen gesehen habe, gibt es auch Ausnahmen (vielleicht verhalten sich bergbaubedingte Erdstöße eben anders als Erdbeben natürlichen Ursprungs - ?)

Ich habe hier so manche Beiträge gelesen, die ich wirklich sehr heftig finde, und die auch verändert bzw. mit roten *** hinterlegt wurden. Also ich hatte schon das Gefühl, es ging hier an manchen Stellen ziemlich "heiß" her und dass sich manche einfach nur gegenseitig böse Worte an den Kopf werfen wollen. Das finde ich für beide Parteien nicht gut!

Und ich will eigentlich auch nur sagen, dass der Seismologe, mit dem ich über die bergbaubedingten Erdbeben im Saarland gesprochen habe, vieles aus seiner sich wohl nicht so "dramatisch" sieht. Sie können sich ja gerne mit ihm darüber unterhalten, wenn Sie es möchten -- ich glaube, es ist auch wirklich besser so, wenn ich mit meinen Äußerungen die Gemüter nicht noch mehr erhitze, sondern wenn sich Betroffene lieber direkt mit einer zuständigen Fachkraft unterhalten, Adresse: http://www.lgrb.uni-freiburg.de (usw.) Ich bin damals auf die Idee gekommen, mit dem Seismologen über die bergbaubedingten Erdbeben im Saarland zu sprechen, weil ich mich gewundert habe, dass ein Erdbebendienst in Freiburg / Breisgau ebenso auch diverse Erdbeben im Saarland auswertet, obwohl er eigentlich nur für Baden-Württemberg zuständig ist. In dem Zusammenhang bin ich überhaupt - rein zufällig - auf diese Seite gestoßen.

Liebe Grüße und ein hoffentlich erdbebenfreies (das meine ich ernst!) Wochenende

SabineS
SabineS
 

Beitragvon Rb-7 » So, 29.05.2005 21:07

Hallo SabineS,

Sie agieren sehr geschickt, ich bin beeindruckt. 'Natürlich' habe ich keineswegs Ihre Angabe zur Dauer des Erdbebens thematisiert, sondern das, was Sie daraus abgeleitet haben -- und das steht lustigerweise genau vor und hinter der Zeitangabe: 'doch nur' und 'das macht doch [...] nichts aus'. Wenn aber die Dauer sogar höher anzusetzten ist, dürfte ja wohl noch weniger Grund zur Beruhigung gegeben sein.

Eigentlich wollte ich Ihre sehr wenig deeskalierende Äußerung gegenüber 'Jürgen' (vor Tagen bis Wochen) nicht aufgreifen, ich suche sie auch jetzt nicht. Dafür hatte ich genau drei Gründe. Erstens würde ein Link oder gar Zitat den Angriff auf Jürgen erneut ins Rampenlicht rücken -- das wäre unfair gegenüber 'Jürgen'. Zweitens weiß ich (aus... erster Hand), wie schnell man etwas geschrieben und abgeschickt hat, was man hinterher bereut und nicht auch noch zitiert wissen möchte.

Drittens aber habe ich Zweifel an der vorgeblichen Identität jenes 'Jürgens'. Mehr möchte ich dazu nicht ausführen. 'Ihn' anzugreifen beweist nichts. Die Tatsache, daß er Sie heute persönlich zum Thema gemacht hat, ist bemerkenswert. Aber auch 'sein' Angriff auf Sie ist alles andere als ein Beweis dafür, daß Sie etwa neutral seien oder gar noch auf Seiten der von Bergschäden Betroffenen. Mit der hervorragend plazierten Äußerung ist dennoch keine Widerlegung der (statistischen) Summe und des Kerns Ihrer Aussagen möglich.

Nebenbei gesagt: Meinen Verschreiber kürzlich -- statt 'Thread' (~ ein Forenthema) schrieb ich 'Threat' -- hat mich selbst amüsiert, bedeutet das mit 'T' geschriebene Wort doch 'Bedrohung': als eine solche muß die DSK-Führung den unverfälschten Austausch von Erfahrungen, Gedanken, Gefühlen, Meinungen, Ideen usw., wie er hier von den wirklich Betroffenen angestrebt wird, wohl ansehen.

Nebenbei, II: Mich vollständig zu zitieren ist doch aber nicht nötig gewesen... (zumal die Quelle im Absatz davor stand)

-- Eigentlich haben Sie mit dem Ausdruck 'den Wind aus den Segeln nehmen' ein schönes Bild geliefert. Der Wind, der unsere Segelschiff auf seiner friedlichen Mission antreibt: er möge uns weiter dienen. ('Jesses', wie pathetisch!)


Dennoch & ernsthaft & persönlich: Ich würde Sie vermissen, verehrte SabineS.

Gruß nach Freiburg.
Rb-7
 

Nächste

Zurück zu Kohleabbau und Erdbeben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 1 Gast

cron