HEUTE ABEND DEMO LEBACH

Sagen Sie Ihre Meinung zu den Erdbeben und dem Kohleabbau

Moderatoren: merlin, ForenAdmin

HEUTE ABEND DEMO LEBACH

Beitragvon gast » Fr, 24.06.2005 12:41

KOMMT ALLE ANS RATHAUS UM 18 UHR HEUTE ABEND!!!
gast
 

Beitragvon gast » Fr, 24.06.2005 13:58

Was wäre denn mit Nordschacht blockieren heute Abend?
gast
 

Beitragvon Jürgen » Fr, 24.06.2005 14:14

gast hat geschrieben:Was wäre denn mit Nordschacht blockieren heute Abend?




Sie spielen mit dem Feuer!!!!!!!!!!!
Jürgen
 

Beitragvon Gast » Fr, 24.06.2005 14:39

Jürgen hat geschrieben:
gast hat geschrieben:Was wäre denn mit Nordschacht blockieren heute Abend?




Sie spielen mit dem Feuer!!!!!!!!!!!


Das Feuer brennt längst, Ignorant !
Gast
 

Beitragvon Gast » Fr, 24.06.2005 16:29

hallo,

Ich arbeite selbst bei der DSK.
Aber den Nordschacht zu blockieren halte ich echt für das dummste was Ihr tun könnt. Es sei denn Ihr legt es auf einen handfesten Krach mit den Bergleuten an ? Ich wäre sehr besorgt um Eure Gesundheit. Das ganze würde noch mehr eskalieren.
Das eine Lösung gefunden werden muß ist jedem klar. Aber mit soclchen Aussagen den nordschacht zu blokieren schadet Ihr Euch nur selber.

Demo oder solches ist in meinen Augen in Ordnung. Es ist nur schade das sich keiner hier mal in die Lage eines Bergmanns versetzen kann. Ihr wollt Ihm seine Existenz nehmen. Das dieser sich dann verteiligt ist völlig in Ordnung. Jeder von Euch würde (macht Ihr ja auch) das auch tun.


mfg Manni
Gast
 

Beitragvon Gast » Fr, 24.06.2005 16:38

Aha, wir dürfen also machen was wir wollen, es darf nur keine Auswirkungen auf das Unternehmen DSK haben. Sehr schlau...

http://www.sr-online.de/nachrichten/740/147883.html
Habe mal von einer anderen Stelle hier im Forum den Text kopiert. DAS wäre ein Kompromiss für uns alle:

wobei man durchaus mal die Unterschiede zu Frankreich betonen sollte. In Deutschland verstehen führende Landes- und Bundespolitiker unter "sozialverträglichem Auslaufen" des heimischen Bergbaus dutzende von Erdbeben mit Auswirkungen auf eigentlich unbeteiligte Menschen, Kinder und deren Altersvorsorge, die eines demokratischen Staates nicht würdig sind.

Frankreich hat seine Bergbaubeschäftigten ab 45 Jahren heimgeschickt mit:

- 80 Prozent ihres letzten Einkommens
- Lebenslange Vorteile wie das mietfreie Wohnen
- ...

Unter 45-jährige war es möglich freiwillig auszuscheiden und in eine Art Vorruhestand zu gehen.

dies kann man z.B. beim SR nachlesen.

Ich frage Sie: Welche der beiden Vorgehensweisen ist für Beschäftigte wie Betroffene "sozial verträglich"?
Gast
 

Beitragvon Gast » Fr, 24.06.2005 16:44

Anonymous hat geschrieben:hallo,

Ich arbeite selbst bei der DSK.
Aber den Nordschacht zu blockieren halte ich echt für das dummste was Ihr tun könnt. Es sei denn Ihr legt es auf einen handfesten Krach mit den Bergleuten an ? Ich wäre sehr besorgt um Eure Gesundheit. Das ganze würde noch mehr eskalieren.
Das eine Lösung gefunden werden muß ist jedem klar. Aber mit soclchen Aussagen den nordschacht zu blokieren schadet Ihr Euch nur selber.

Demo oder solches ist in meinen Augen in Ordnung. Es ist nur schade das sich keiner hier mal in die Lage eines Bergmanns versetzen kann. Ihr wollt Ihm seine Existenz nehmen. Das dieser sich dann verteiligt ist völlig in Ordnung. Jeder von Euch würde (macht Ihr ja auch) das auch tun.


mfg Manni


Hallo "Manni" !

Auch du wirst erkennen, dass niemand von uns ernsthaft Gewalt anwenden möchte, warum auch ?
Ich denke, viele hier können sich in die Situation eines Bergmannes hineinversetzen, täusche dich da nicht.

Wie lange wird schon palavert, wie lange wird uns Besserung versprochen, wie lange müssen wir bei der Schadensregulierung noch betteln für unser Recht, wie lange ist wie lange, Manni ??
Bist du deine Rente bekommst und es dir egal ist ?

Wir verlangen von euch, über den Tellerand zu schauen und realistisch über die Zukunft nachzudenken (Negativbeispiel hier: Jürgen)

Existenzängste haben mehr als 50 % der Bevölkerung.
Nimmt der Bergbau hier eine Sonderstellung ein ???
Ich denke nicht.

1997 hat man euch beim Marsch auf der A620 auch in Ruhe gelassen, teilweise sogar unterstützt.
Eure Maßnahmen damals mit Straßenblockaden und Durchgangskontrollen waren extrem, und niemand von euch mußte deswegen bluten.

Und jetzt wollt ihr uns Anheizung und Starrsinn bescheinigen, vor einer Blockade der Zufahrtsstraße zum Nordschacht warnt ihr uns ???

Manni, erkennst du es jetzt endlich........
Gast
 

Beitragvon Gast » Fr, 24.06.2005 17:23

@Gast,

Zitat:
"Und jetzt wollt ihr uns Anheizung und Starrsinn bescheinigen, vor einer Blockade der Zufahrtsstraße zum Nordschacht warnt ihr uns"

Wenn der Nordschacht blockiert wird riskiert Ihr aber Gewalt. Oder meinst Du 800 -1000 Bergleute würden tatenlos zusehen wie Ihr sie an der Heimfahrt oder Anfahrt hindert. Ein Funke würde genügen und schon wäre das Chaos perfekt. Den Rest kannst DU dir ja denken.
Ich jedenfalls finde diese Idee sehr schlecht. Denke auch Du darüber mal nach.

In einigen Sachen will (muß) ich auch Dir Recht geben.

1.) Schadensregulierungen müßen direkt und "ohne wenn und aber" durchgeführt werden. Hierzu muß ich auch sagen das es auch hier Leute gibt die das voll ausnutzen um eine "Ruine in ein Schloss umzubauen".
Trotzdem bin ich aber der Meinung das sehr großzügig bei der Regulierung zu handeln ist. Das steht Euch auch zu.
Noch was: Du kannst Dir ja vorstellen das so viele Schäden nicht in so kurzer Zeit abgearbeitet werden kann.
Ich selber würde auch nicht tatenlos zusehen wie mein Haus zerstört wird.

2:) Existenzangst:

Meint Ihr uns würde es gefallen morgens aufzustehen und ins ungewisse zu schauen und welche Zukunft wir hier haben?

Meint Ihr uns würde es gefallen wenn wir morgens im Radio hören das wieder ein Bergbaubedingtes Beben war?

Meint Ihr wir wollen Eure Häuser zerstören?

Nein, bestimmt nicht

Es werden bestimmt große Summen vom Unternehmen eingesetzt um solche Erbeben zu minimieren oder sogar komplett auszuschliessen.
Leider haben diese nicht den Erfolg den man sich verspricht. Obwohl ich ihn mir wünschen würde.

Ich kann nur hoffen das sich diese Lage wieder beruhigt.


in diesem sinne..... Manni
Gast
 

Beitragvon GAst » Fr, 24.06.2005 17:59

Zu dem Gast der Manni zitiert hat.


Ich war 1997 auch dabei. Aber ich bin nicht bei der DSK beschäftigt. Wir haben ihnen bei der Demo 1997 beigestanden. Und es war richtig so. Und noch eins. Es wurden damals leute verletzt, darunter sogar Kinder..., weil ein Bergbaugegner sie umgefahren hat.

War das richtig?
GAst
 

Beitragvon Gast » Fr, 24.06.2005 18:51

GAst hat geschrieben:Zu dem Gast der Manni zitiert hat.


Ich war 1997 auch dabei. Aber ich bin nicht bei der DSK beschäftigt. Wir haben ihnen bei der Demo 1997 beigestanden. Und es war richtig so. Und noch eins. Es wurden damals leute verletzt, darunter sogar Kinder..., weil ein Bergbaugegner sie umgefahren hat.

War das richtig?



Dieser Zwischenfall ereignete sich als -Verkehrsunfall- und stand nicht im Zsammenhang mit der illegalen Aktion der "Bergleute", ebenso wenig wurde dem Fahrer Vorsatz nachgewiesen.

Desweiteren ist es ziemlich dreist, diesen PKW-Fahrer auch noch als Bergbaugegner zu bezeichnen.
Teilen sie jetzt in Eigenregie schon in Gut und Böse ?

Ebenso wurde das Recht 1997 gebrochen, die Politik traute sich nur nicht angesichts der Massen, etwas zu unternehmen. Es war eine Strategie der Erpessung des Staates seitens der Bergbaubeschäftigten sowie deren Mitläufer, zu denen sie sich auch zählen.

Angesichts regelrechter Straßensperren möchte ich denjenigen sehen, der dann auch nocht behauptet, dass es richtig gewesen sei.

Für mehrere Stunden waren Teile der Region Saarbrücken ein rechtsfreier Raum, obwohl in unserer Demokratie der Staat das Gewaltmonopol besitzt.
Sie behaupten wirklich, das war richtig ????

Also bitte keine Tatsachen verdrehen und irgendwelche Schlagzeilen-Sätze im Stile der Bildzeitung in den Raum schmeißen, in der Hoffnung, das es keiner merken wird.
Gast
 

Beitragvon Gast » Fr, 24.06.2005 20:50

Anonymous hat geschrieben:1.) Schadensregulierungen müßen direkt und "ohne wenn und aber" durchgeführt werden. Hierzu muß ich auch sagen das es auch hier Leute gibt die das voll ausnutzen um eine "Ruine in ein Schloss umzubauen".
Trotzdem bin ich aber der Meinung das sehr großzügig bei der Regulierung zu handeln ist. Das steht Euch auch zu.
Noch was: Du kannst Dir ja vorstellen das so viele Schäden nicht in so kurzer Zeit abgearbeitet werden kann.
Ich selber würde auch nicht tatenlos zusehen wie mein Haus zerstört wird.


Wir haben hier dutzene Schreiben der DSK gesehen, die Leuten aus Schmelz, Primsweiler, Aschbach, ... schreiben, dass diese zu weit vom Abbau wegwohnen um Schäden zu bekommen und es von vorneherein ablehnen überhaupt einen Gutachter oder Sachverständigen rauszuschicken. Die DSK ignoriert die Beben und die Schäden durch die Beben. Das ist Arroganz pur!

Mal davon abgesehen, dass wir den Punkt längst überschritten haben, in dem wir über weiteren Abbau diskutieren können und wollen. Einzig verhandelbar sind die Umstände, wie der Strukturwandel vorgenommen wird und wie die Unterstützung der Bergbaubetroffenen aussieht. Alles andere ist nicht mehr akzeptabel!
Gast
 

Beitragvon gast » Sa, 25.06.2005 11:19

Wir sollten uns nicht von Bergbauanhängern wie Jürgen unterbuttern lassen. Ihr müsst doch erkennen, dass sie uns so langsam hier in UNSEREM Forum unterwandern und wirklich JEDE Aussage von uns schlechtreden oder uns Angst machen wollen:

Siehe dazu großspurig : ``Wenn ihr die Einfahrt blockiert, wollen doch unsere 800-1000 Leute heimfahren und dann.....`` Wollt ihr uns also noch physiche Gewalt antun, ich dachte, die psychische durch euren Terror reicht.

Ihr werdet noch oft genug mit uns zu tun bekommen, jetzt so stark wie noch nie. Wir lassen uns nicht einschüchtern, denn wir sind im Recht!
gast
 

Beitragvon Gast » Sa, 25.06.2005 11:24

Im Prinzip ist das korrekt. Wer sich jedoch nur ansatzweise die Mühe macht, die Kommentare der als Jürgen und Olli auftretenden Personen nachzuvollziehen, wird schnell merken, dass sämtliche Anmerkungen substanzlos sind und auf ernstgemeinte Argumente unsererseits bisher noch nie auch nur ein Satz zurück gekommen ist, der ernstzunehmen wäre.
Gast
 

Beitragvon Gast » Sa, 25.06.2005 12:13

gast hat geschrieben:Wir sollten uns nicht von Bergbauanhängern wie Jürgen unterbuttern lassen. Ihr müsst doch erkennen, dass sie uns so langsam hier in UNSEREM Forum unterwandern und wirklich JEDE Aussage von uns schlechtreden oder uns Angst machen wollen:

Siehe dazu großspurig : ``Wenn ihr die Einfahrt blockiert, wollen doch unsere 800-1000 Leute heimfahren und dann.....`` Wollt ihr uns also noch physiche Gewalt antun, ich dachte, die psychische durch euren Terror reicht.

Ihr werdet noch oft genug mit uns zu tun bekommen, jetzt so stark wie noch nie. Wir lassen uns nicht einschüchtern, denn wir sind im Recht!


moin,

Wer will Euch denn Angst machen ?

Großspurig ????? Man,Du hast anscheind nicht genau verstanden was ich damit ausdrücken will. Handgreiflichkeiten will echt niemand hier. Vor allem nicht die Bergleute. Nur stelle Dir mal vor wenn diese beide Gegner sich gegenüberstehen. Meinst Du es würde dann friedlich von statten gehen ?
Gehe Dir mal ein BL Fußballspiel anschauen. Da siehste dann was passiert wenn sich die Fans gegenüberstehen.
Ich will Dich auch hier nicht einschüchtern wie Du schreibst. Es bleibt völlig Dir überlassen was Du machst. Ich habe auch nicht gesagt das Du nicht im Recht bist. Aber ein wenig Fingerspitzengefühl solltest Du schon noch besitzen wenn man hier antwortet.
Es ist mir schon klar das ich hier keine Chance habe zu diskutieren, weil jeder hier gegen mich ist.Aber ich kann damit leben sonst wäre ich ja nicht hier :)
Aber man sollte Gäste freundlich behandeln auch wenn sie andere Vorstellungen haben.


in diesem Sinne... manni
Gast
 

Beitragvon Gast » Sa, 25.06.2005 13:25

Hallo Manni, wie Du bestimmt schon mitbekommen hast, gehen die Kritiken hier im Forum zunächst einmal in Richtung von Jürgen und Olli, die als Gäste auch einen gewissen Rest von Anstand wahren sollten - dies in der Vergangenheit aber oft nicht getan haben.

Da wir uns aber freuen wie mit vielen unserer Nachbarn und Freunde, die bei der DSK beschäftigt sind und hier wohnen (und hinter vorgehaltener Hand auch schimpfen) offen über die Erdbeben, gesundheitlichen Belastungen, sowie die mangelhafte Regulierung unterhalten zu können gleich die Frage, wie es denn aus Sicht der Bergbaubeschäftigten mit dem Bergbau hier an der Saar weitergehen soll und warum man sich z.B. gegen eine Lösung wie in Frankreich praktiziert wehrt. Danke für die konstruktiven Anmerkungen. :)
Gast
 

Nächste

Zurück zu Kohleabbau und Erdbeben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 1 Gast

cron