IGBCE, mahnen, drohen, fordern

Politische Hintergründe, Aussagen, Anfragen, ... zum Thema Bergbau und Kohleabbau. Alles was sich Parteien oder Funktionsträgern zuordnen lässt.

Moderatoren: merlin, ForenAdmin

IGBCE, mahnen, drohen, fordern

Beitragvon Hansi » Mo, 02.02.2009 10:39

Aus der Süddeutschen:

"Gewerkschaft warnt
Die Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE) fordert mehr Druck auf die Energiekonzerne, um zu einer Zusammenlegung der Strom-Höchstspannungsnetze zu kommen. "Der Prozess steht auf der Kippe", warnte der Vorsitzende der IGBCE, Hubertus Schmoldt, am Wochenende. Eon wolle schon bald den Verkaufsprozess für sein Netz einleiten, Vattenfall die Veräußerung bis zum Sommer abschließen. Die Bundesregierung wünscht die Zusammenlegung der Trassen. RWE und EnBW wollen ihre Leitungen aber behalten und lehnen eine Netz AG ab. Eine Beteiligung des Staates an den Energiekonzernen hält Schmoldt für keinen guten Weg. Regulierung sei Sache der Bundesnetzagentur. Schmoldt regte eine Infrastrukturgesellschaft unter Beteiligung der öffentlichen Hand an, um Voraussetzungen zum Bau CO 2-freier Kraftwerke zu schaffen. Die Politik müsse sich zu dieser Technik bekennen."

Kurz: die (auf dem Papier) CO2-freie Kraftwerke könnten (obwohl bisher nur theoretisch getestet) den antiken Bergbau-Propagandisten wieder Argumente schaffen.
Gib der Kohlelobby keine Chance !
Hansi
 
Beiträge: 180
Registriert: Do, 09.11.2006 13:50
Wohnort: Saarwellingen

Re: IGBCE, mahnen, drohen, fordern

Beitragvon Hansi » Mo, 02.02.2009 10:50

Aus: "Der Westen"


"Deutsche Kohle unverzichtbar"
"Wirtschaft u. Finanzen, 01.02.2009

Haltern. (ddp/rtr) Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) warnt erneut vor einem endgültigen Ausstieg aus dem Steinkohlebergbau in Deutschland. ...

... Die heimische Steinkohle bleibe ein "unverzichtbarer Energieträger", da Rohstoffe langfristig teurer und knapper würden und zudem erneuerbare Energien den Bedarf nicht decken könnten. Das sagte IG BCE-Chef Hubertus Schmoldt in Haltern am See. Die Politik sei "gut beraten", zu überlegen, ob sie wirklich bis 2018 alle Steinkohlezechen dichtmachen wolle. Zudem dringt die Gewerkschaft auf eine Staatsbeteiligung an einer Stromnetz-AG zur Sicherung stabiler Strompreise. Auch für die Förderung von Kohlekraftwerken, bei denen das Treibhausgas CO2 abgetrennt und gelagert wird, solle sich die öffentliche Hand starkmachen. Die IG BCE dringt darauf, die Netze der vier großen Versorger in Deutschland - darunter RWE und Eon - in einer Netz AG zu bündeln."
Gib der Kohlelobby keine Chance !
Hansi
 
Beiträge: 180
Registriert: Do, 09.11.2006 13:50
Wohnort: Saarwellingen


Zurück zu Politik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron