Der Fall Peter Müller / Rücktritt MP Peter Müller?

Politische Hintergründe, Aussagen, Anfragen, ... zum Thema Bergbau und Kohleabbau. Alles was sich Parteien oder Funktionsträgern zuordnen lässt.

Moderatoren: merlin, ForenAdmin

Der Fall Peter Müller / Rücktritt MP Peter Müller?

Beitragvon cb » Sa, 17.11.2007 8:51

Zitat aus der SZ 17./18.11. 2007 Seite A9

Zudem verschweige Müller öffentlich konsequent, bis zu welchem Jahr es dauert, ein sozialverträgliches Ende des Bergbaus ohne betriebsbedingte Kündigungen zu schaffen. Intern habe er der IG BCE in einem Gespräch gesagt, dass man dazu noch die Kohleförderung in der Primsmulde Nord ab dem Jahr 2012 braucht, so Geuskens.


:shock:
Benutzeravatar
cb
Site Admin
 
Beiträge: 236
Registriert: So, 31.10.2004 14:17

Re: Der Fall Peter Müller

Beitragvon Frank » Sa, 17.11.2007 9:21

Wenn man dem fetten Fresser von der IGBCE glauben schenken kann...
Niemand, wirklich Niemand braucht Primsmulde Nord und Kohleabbau nach 2012 bzw. ab 2008 weiterhin Primsmulde SÃœD!!!
Genau so wenig brauchen wir Peter Müller, dieser Feige schwarze ... die Quittung bekommt er 2009, dann hat ers schwarz auf weiß! :mrgreen:
Wir sind nicht nur für das Verantwortlich was wir tun, sondern auch für das, was wir Widerstandslos hinnehmen!
Frank
 
Beiträge: 183
Registriert: Sa, 15.09.2007 11:59
Wohnort: Nalbach

Re: Der Fall Peter Müller

Beitragvon naturfreund » Sa, 17.11.2007 9:37

Frank hat geschrieben:Wenn man dem fetten Fresser von der IGBCE glauben schenken kann...
Niemand, wirklich Niemand braucht Primsmulde Nord und Kohleabbau nach 2012 bzw. ab 2008 weiterhin Primsmulde SÃœD!!!
Genau so wenig brauchen wir Peter Müller, dieser Feige schwarze ... die Quittung bekommt er 2009, dann hat ers schwarz auf weiß! :mrgreen:


Wer glaubt er könne durch die Wahl des ein oder anderen an der Situation etwas ändern hat sich wohl gehörig ins eigene Fleisch geschnitten. Der Wähler ist für den Politiker nur solange interessant bis er ihn gewählt hat!
Danach gelten für den Politiker andere Interessen, etwa die von großen Konzernen. Beispiele gibt es in der Geschichte genug. Wer hat das noch nicht erlebt, dass ein Politiker nach der Wahl an Gedächtnisschwund gelitten hat. Wahlversprechen sind doch nur Schallund Rauch.

Um wirklich etwas zu erreichen müssen wir jetzt und heute auf der Straße mit Massen auftreten um unserem Anliegen das nötige Gewicht zu verleihen.

Kohleabbau STOPP sofort !!! nicht erst nach der nächsten oder übernächsten Wahl...
naturfreund
 
Beiträge: 30
Registriert: Mi, 14.11.2007 20:38

Re: Der Fall Peter Müller

Beitragvon Frank » Sa, 17.11.2007 9:54

Das von Ullrich und Hartmann nicht mehr als warme Luft kommt, dessen bin ich mir bewusst...Is doch der gleiche Haufen Mist wie die CDU, nur andere Farbe...
Wir sind nicht nur für das Verantwortlich was wir tun, sondern auch für das, was wir Widerstandslos hinnehmen!
Frank
 
Beiträge: 183
Registriert: Sa, 15.09.2007 11:59
Wohnort: Nalbach

Rücktritt MP Peter Müller?

Beitragvon Reinhold » Sa, 17.11.2007 11:05

Jetzt ist die Katze aus dem Sack! Wer heute Morgen die SZ gelesen hat, weiß Bescheid. Der Dicke von der IGBCE und unser "Bräd Pitt" schieben sich gegenseitig die Schuld im Kohlestreit zu. Dietmar Geuskens, gewichtiger Gewerkschaftschef der Bergleute an der Saar, wirft Müller "Führungsschwäche" vor und verlangt vom Landesvater festzulegen, bis wann ein sozialverträgliche Schließung der Grube Ensdorf möglich sei. Müller wiederum verlangt von der DSK ein Ausstiegszenario...Für die Bergbaubetroffenen bedeutet dies, weiterhin Erdbeben bis zum St. Nimmerleinstag! Bezeichnend auch die Behauptung des Gewerkschaftsbosses, "die Landesregierung stürze das Land in ein Chaos". Wie, was, wer? Ist es nicht die DSK selbst, die den Kohleabbau nicht im Griff hat und damit eine ganze Region ins Unglück und den Protest drängt? Ah ja, und dann noch was. Geuskens gibt öffentlich zu, dass unser MP ihm sozusagen hinter vorgehaltener Hand beim Gewerkschaftstag zugeflüstert habe, auch Teile der Primsmulde Nord noch zu genehmigen...
Ich nenne so etwas "politischen Verrat" an den Bergbaubetroffenen! Sagte ja immer schon, "Schwarz und Schwarz" gesellt sich gern. Nur allzugern erinnere ich mich noch an PM, als er seinerzeit noch in Lauerstellung auf den MP-Sessel den Bergbaubetroffenen auf der Körpricher Brücke Mut machte. Damals sagte er vollmundig zu, dass eine unter ihm geführte Landesregierung keinerlei Genehmigungen mehr für den Abbau von Kohle unter bewohntem Gebiet erteilen werde. Politiker scheinen, sobald sie in Verantwortung gewählt sind, ein kurzes Gedächtnis zu haben!? Insofern ist das Vertrauen in unseren jetzigen MP im Lande nicht mehr gegeben. Werter Herr MP, noch ist Zeit für einen freiwilligen Rücktritt von Ihren politischen Ämtern! Sofern Sie noch irgend einen Hauch an Anstandgefühl in sich verpüren, nutzen Sie Ihre Chance, bevor es für einen "anständigen und geordneten" Rückzug zu spät ist....
Reinhold
 
Beiträge: 202
Registriert: Sa, 06.08.2005 23:35
Wohnort: Erdbebengebiet Primsmulde

Re: Rücktritt MP Peter Müller?

Beitragvon Frank » Sa, 17.11.2007 11:33

Verrat am Volke um es in drei Worte zu fassen ...
Die Bürger müssen endlich geschlossen gegen den Bergbau treten und gegen die Diktatur der DSK und gegen Pohmers Schoßhündchen, den Bräden Pitt!!! :evil: :evil: :evil:
Nun würd ich sagen sind wir Bergbaugeschädigten auf uns alleine gestellt...weder Politik noch Bergamt werden uns zu Seite Stehen...für mich heißt das eindeutig Widerstand, egal wie! ...hallo LKA! *wink* :mrgreen:
Wir sind nicht nur für das Verantwortlich was wir tun, sondern auch für das, was wir Widerstandslos hinnehmen!
Frank
 
Beiträge: 183
Registriert: Sa, 15.09.2007 11:59
Wohnort: Nalbach

Re: Der Fall Peter Müller

Beitragvon cb » Sa, 17.11.2007 11:41

Reinhold, Frank: Habe die beiden Beiträge zusammengeführt, da das doch alles zusammenhängt. Ich hoffe, das ist für euch so ok.
Benutzeravatar
cb
Site Admin
 
Beiträge: 236
Registriert: So, 31.10.2004 14:17

Re: Der Fall Peter Müller

Beitragvon Frank » Sa, 17.11.2007 11:47

Puh ok, kein Problem! :wink: Dachte schon das Thema wurde gelöscht... :roll:
Wir sind nicht nur für das Verantwortlich was wir tun, sondern auch für das, was wir Widerstandslos hinnehmen!
Frank
 
Beiträge: 183
Registriert: Sa, 15.09.2007 11:59
Wohnort: Nalbach

Re: Der Fall Peter Müller

Beitragvon T.G. » Sa, 17.11.2007 11:52

Reinhold hat geschrieben:Ich nenne so etwas "politischen Verrat" an den Bergbaubetroffenen!


Darum wünsche ich mir, dass dem "Bräd Pitt" nach seinem Rücktritt
Bild
eine solche Nase wächst!

T.G.
Bild
Benutzeravatar
T.G.
 
Beiträge: 525
Registriert: Do, 03.03.2005 17:08

Re: Der Fall Peter Müller

Beitragvon Freidenker » Sa, 17.11.2007 13:04

Mitte des Jahres hatte ich in einem Leserbrief an die SZ Peter Müller zu laschses Handeln im Kampf gegen den Kohleabbau vorgweworfen. Prompt wurde ich von einer Kommunalüpolitikerin als schlechter Mensch dargestellt. Was mir denn einfalle, schließlich gehe der Kohleabbau auf die Kappe der SPD. Richtig, Oskar Lafontaine war der Üebltäter. Aber Peter Müller hat die Regierungsverantwortung und muss die Suppe ausbrocken.
Freidenker
 
Beiträge: 68
Registriert: Sa, 17.11.2007 12:43
Wohnort: Nalbach

Re: Der Fall Peter Müller

Beitragvon Frank » Sa, 17.11.2007 13:38

Unser Bräder Pitt ist nicht besser als unser Oskar!!! Denn bedenket...
Wir sind nicht nur für das Verantwortlich was wir tun, sondern auch für das, was wir Widerstandslos hinnehmen!
Frank
 
Beiträge: 183
Registriert: Sa, 15.09.2007 11:59
Wohnort: Nalbach

Re: Der Fall Peter Müller

Beitragvon ich » Sa, 17.11.2007 13:45

Freidenker hat geschrieben:Peter Müller hat die Regierungsverantwortung und muss die Suppe ausbrocken.

Peter Müller hat 1999 auf der Brücke in Körprich klipp und klar gesagt, dass es mit ihm keinen Kohleabbau unter bewohntem Gebiet geben wird. Irgendwann 2001 hat Wirtschaftsminister Georgi das dann so uminterpretiert, dass es mit der CDU Saar keine neuen Rahmenbetriebspläne geben wird (der von Oskar Lafontaine zu verantwortende läuft bis 2038!) und heute ist in der Zeitung zu lesen, dass Herr Müller sich im stillen Kämmerchen mit der IGCE abgesprochen hat und dem Anschein nach schon die Ergebnisse der Genehmigungsverfahren von Reisbach und Primsmulde Nord kennt.

Was zu tun ist, um den Abbaustopp herbeizuführen und durchzuziehen, hat das Gericht klipp und klar gesagt und wenn Herr Müller und seine nachgeordnete Bergbehörde einen Abbaustopp nach dem vom Gericht vorgegebenen Muster begründen, wird er Bestand haben.
viewtopic.php?f=7&t=219

Leben wir in reinem Rechtsstaat oder leben wir in der Willkür von Herrn Müller?
Mit freundlichem Hört Auf
Ich

http://www.zukunft-statt-kohle.de
BildBildBild
Benutzeravatar
ich
 
Beiträge: 442
Registriert: Di, 16.08.2005 19:27

Re: Der Fall Peter Müller

Beitragvon Frank » Sa, 17.11.2007 13:51

Leben wir in reinem Rechtsstaat oder leben wir in der Willkür von Herrn Müller?

Wie wärs mit "Eine Diktatur des Kapitals" ?
Wir sind nicht nur für das Verantwortlich was wir tun, sondern auch für das, was wir Widerstandslos hinnehmen!
Frank
 
Beiträge: 183
Registriert: Sa, 15.09.2007 11:59
Wohnort: Nalbach

Re: Rücktritt MP Peter Müller?

Beitragvon deckeldrauf » Sa, 17.11.2007 15:29

Reinhold hat geschrieben:Jetzt ist die Katze aus dem Sack! Wer heute Morgen die SZ gelesen hat, weiß Bescheid. Der Dicke von der IGBCE und unser "Bräd Pitt" schieben sich gegenseitig die Schuld im Kohlestreit zu. Dietmar Geuskens, gewichtiger Gewerkschaftschef der Bergleute an der Saar, wirft Müller "Führungsschwäche" vor und verlangt vom Landesvater festzulegen, bis wann ein sozialverträgliche Schließung der Grube Ensdorf möglich sei. Müller wiederum verlangt von der DSK ein Ausstiegszenario...Für die Bergbaubetroffenen bedeutet dies, weiterhin Erdbeben bis zum St. Nimmerleinstag! Bezeichnend auch die Behauptung des Gewerkschaftsbosses, "die Landesregierung stürze das Land in ein Chaos". Wie, was, wer? Ist es nicht die DSK selbst, die den Kohleabbau nicht im Griff hat und damit eine ganze Region ins Unglück und den Protest drängt? Ah ja, und dann noch was. Geuskens gibt öffentlich zu, dass unser MP ihm sozusagen hinter vorgehaltener Hand beim Gewerkschaftstag zugeflüstert habe, auch Teile der Primsmulde Nord noch zu genehmigen...
Ich nenne so etwas "politischen Verrat" an den Bergbaubetroffenen! Sagte ja immer schon, "Schwarz und Schwarz" gesellt sich gern. Nur allzugern erinnere ich mich noch an PM, als er seinerzeit noch in Lauerstellung auf den MP-Sessel den Bergbaubetroffenen auf der Körpricher Brücke Mut machte. Damals sagte er vollmundig zu, dass eine unter ihm geführte Landesregierung keinerlei Genehmigungen mehr für den Abbau von Kohle unter bewohntem Gebiet erteilen werde. Politiker scheinen, sobald sie in Verantwortung gewählt sind, ein kurzes Gedächtnis zu haben!? Insofern ist das Vertrauen in unseren jetzigen MP im Lande nicht mehr gegeben. Werter Herr MP, noch ist Zeit für einen freiwilligen Rücktritt von Ihren politischen Ämtern! Sofern Sie noch irgend einen Hauch an Anstandgefühl in sich verpüren, nutzen Sie Ihre Chance, bevor es für einen "anständigen und geordneten" Rückzug zu spät ist....

Politik und Anstand. Ein Widerspruch in sich.
deckeldrauf
 
Beiträge: 61
Registriert: Sa, 02.09.2006 8:34

Re: Der Fall Peter Müller / Rücktritt MP Peter Müller?

Beitragvon Salodrie » Mo, 19.11.2007 6:43

hier werden die menschen im intimsten bereich zuhause terrorisiert, weil seine nachgeordnete behörde jetzt schon über jahrzehnte im sofortvollzug die letzten unserer rechte ausschaltet. leute fallen bei den beben von der leiter und können gott danken, dass sie sich nicht den hals gebrochen haben. metallbilderrahmen fallen in kinderzimmern von der wand und herr müller lädt in die staatskanzlei ein?

wer mit den menschen sprechen will findet sie jeden montag und nach jedem beben auf der strasse. aber vielleicht sympathisiert man ja eher mit denjenigen, welche mit verhältnissen wie 1997 drohen?

herr müller wenn de nix von uns wesse welscht, dann bleif dahemm, awwer verarsch uns ned!

http://www.sr-online.de/nachrichten/30/707952.html

18.11.2007 22:36
Saarbrücken: Müller bereit für Gespräche

Ministerpräsident Müller hat Kritik der Bergbaugegner zurückgewiesen, er wolle sich einem Gespräch mit ihnen nicht stellen. Er habe den Betroffenen mehrfach Gespräche angeboten.

Die Diskussion solle aber in der Staatskanzlei stattfinden. Sein Privathaus sei dafür nicht der geeignete Ort. Dieses Angebot hätten die Bergbaugegner immer wieder abgelehnt.

Er bedauere dies, sei aber immer gesprächsbereit. Nach den jüngsten starken Erschütterungen hatten Bergbaubetroffene vor Müllers Haus protestiert und dort Gespräche mit ihm gefordert.
Bild
Salodrie
 
Beiträge: 272
Registriert: So, 23.10.2005 8:42

Nächste

Zurück zu Politik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron