CDU/SPD Ortsverband: Selbstauflösung

Politische Hintergründe, Aussagen, Anfragen, ... zum Thema Bergbau und Kohleabbau. Alles was sich Parteien oder Funktionsträgern zuordnen lässt.

Moderatoren: merlin, ForenAdmin

CDU/SPD Ortsverband: Selbstauflösung

Beitragvon kohlewargestern » Fr, 18.01.2008 20:09

Bei der letzten Demo hatten wir interessante Gespräche am Rande der Demo. Tenor: wer als Bergbaubetroffener CDU- oder SPD-Mitglied ist, der sollte sich nicht zweimal überlegen, ob er nicht besser aus der jeweiligen Partei austritt - sondern sofort austreten, UM EIN ZEICHEN ZU SETZEN!!! EIN WIRKLICHES ZEICHEN GEGEN DIE IGNORANZ DER DAMEN UND HERREN IN SB.
Logisch wäre nur die Selbstauflösung der Ortsverbände in Anbetracht der Aussitz-Politik der Landesregierung und der dümmlichen Haltung der Landes-SPD um Obersteiger und Ehrenhauer Maas (Gruss an die Saarwellinger, die zumindest haben die Kurve bekommen). Dadurch würde man wirklich ein Zeichen setzen. Veilleicht mal als eine Anregung an diejenigen, die als langjährige Parteigänger mit einer solchen Entscheidung leibäugeln. Meine Sympathie gilt denen auf jeden Fall.

PS. Kohlewargestern, liebe Politik.
kohlewargestern
 
Beiträge: 10
Registriert: So, 25.11.2007 10:35

Re: CDU/SPD Ortsverband: Selbstauflösung

Beitragvon merlin » So, 20.01.2008 18:33

Ebens gefunden....
Saar-SPD und Grüne verlieren Mitglieder, Linke legt kräftig zu (19.01.2008)

SPD und Grüne im Saarland verlieren deutlich Mitglieder. Ende vergangenen Jahres gab es noch knapp 1160 Saar-Grüne – 7,4 Prozent weniger als noch im Juli, berichtet die Saarbrücker Zeitung.
Seit 2004 hat die Partei sogar 18,6 Prozent ihrer Unterstützer verloren. Im selben Zeitraum haben 17,9 Prozent der Sozialdemokraten an der Saar ihr Parteibuch zurück. Allein im letzten Jahr gab es ein Minus von 7,7 Prozent. Die regierende CDU muss ebenfalls ein leichtes Mitglieder-Minus verzeichnen und bleibt damit zweitgrößte Partei im Land. Großer Gewinner sind dagegen die Linken, sie gewannen im letzten Jahr fast 800 neue Mitglieder dazu und sind damit deutlich drittgrößte Saar-Partei. Auch die Saar-FDP gewinnt leicht dazu.

Quelle: http://www3.salue.de/nachrichten/message.phtml?id=3510


......................wenn das mal gut geht? :?
Lieber Gott… gib mir die Weisheit
einige Menschen zu verstehen,
die Geduld sie zu ertragen,
die Güte ihnen zu verzeihen,
aber bitte gib mir keine Kraft…
denn wenn ich Kraft habe,
haue ich ihnen aufs Maul



Bild
Benutzeravatar
merlin
Gute Fee
 
Beiträge: 1802
Registriert: Mi, 29.03.2006 5:24
Wohnort: Saarwellingen

Re: CDU/SPD Ortsverband: Selbstauflösung

Beitragvon catweazle » So, 03.02.2008 23:25

Schrumpf-Partei Deutschland (SPD) - die Sozialdemokraten stehen kurz
davor, ihre traditionelle Rolle als größte Volkspartei an die CDU zu
verlieren. Ihr Vorsprung bei den Mitgliederzahlen ist auf ein Minimum
abgeschmolzen.
Zu ihren Glanzzeiten Mitte der siebziger Jahre hatten die
Sozialdemokraten mehr als eine Million Mitglieder. Allein 1972, im
besten Jahr nach dem Zweiten Weltkrieg, lockten Parteichef Willy Brandt
und seine Politik 153.426 Menschen zusätzlich in die Partei.

Ende Dezember 2007 habe die SPD-Kartei noch 539.861 Mitglieder umfasst,
schreibt das Blatt. Während des Streits um die Agenda 2010 in den Jahren
2003 und 2004 habe die Partei jeweils 40.000 Mitglieder verloren, 2005
lag die Zahl der Abgänge bei 15.000. Im vergangenen Jahr wurden sogar
22.000 Austritte verzeichnet.

Auch die Christdemokraten verlieren Jahr für Jahr mehr Mitglieder als
sie neu hinzugewinnen. Im vergangenen Jahr summierten sich die Austritte
auf 17.000 - am Jahresende waren den Angaben zufolge noch 536.668
Mitglieder bei der CDU
registriert.
Quelle:http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,532850,00.html
"Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht." (Bertolt Brecht)
Bild
Benutzeravatar
catweazle
 
Beiträge: 222
Registriert: Do, 08.11.2007 6:56


Zurück zu Politik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron