Seite 1 von 1

Muss die RAG für die Erdbeben Entschädigung zahlen?

BeitragVerfasst: Sa, 08.12.2007 9:20
von cb
Darum geht es in der mündl. Hauptverhandlung vor dem Landgericht Saarbrücken am Do, 13.12.2007, 9.45 Uhr, Franz-Josef-Röder-Str. 15, Sitzungssaal 35.

Wer Interesse hat, sollte vorbei kommen. Die Sitzung ist öffentlich

Re: Muss die RAG für die Erdbeben Entschädigung zahlen?

BeitragVerfasst: So, 09.12.2007 10:06
von Tina
cb hat geschrieben:Do, 13.12.2007, 9.45 Uhr


Schön - und wer von der arbeitenden Bevölkerung hat dann frei?
Gerade in der Vorweihnchtszeit ist überall Stress und Hektik und einen freien Tag zu bekommen ist so gut wie unmöglich!
Trotzdem wünsche ich mir, dass möglichst viele da hingehen! Würde auch gern kommen :oops:
Einen bebenfreien zweiten Advent

Re: Muss die RAG für die Erdbeben Entschädigung zahlen?

BeitragVerfasst: Do, 13.12.2007 19:34
von T.G.
Quelle SR
Regionalnachrichten
13.12.2007 18:25

Saarbrücken/Lebach: Bergbaubetroffenen droht Schlappe
Den Bergbaubetroffenen droht eine Niederlage vor dem Saarbrücker Landgericht. Der Vorsitzende Richter der zuständigen Zivilkammer sagte, er werde vermutlich dem DSK-Antrag stattgeben.

Damit würde ein Urteil des Amtsgerichts Lebach aufgehoben. Die DSK war darin verpflichtet worden, Betroffene bergbaubedingter Beben für die Minderung der Lebensqualität zu entschädigen.

Dem Kläger aus Falscheid waren im März 2007 100 Euro pro Monat zuerkannt worden. Das war bundesweit ein Novum. Das Landgericht will seine Entscheidung Mitte Januar verkünden.

Dazu nur so viel:
Bild

Re: Muss die RAG für die Erdbeben Entschädigung zahlen?

BeitragVerfasst: Do, 17.01.2008 12:29
von NORD
Heute ist ein rabenschwarzer Tag für die vom Bergbau betroffenen und für mein persönliches Rechtsempfinden.

Es war jedoch nichts anderes zu erwarten.
Rechtsstaat wo bleibst du?

Re: Muss die RAG für die Erdbeben Entschädigung zahlen?

BeitragVerfasst: Do, 17.01.2008 12:49
von ullids
Hallo,

solange 90% der Berbau- Betroffenen lieber Zuhause sitzen, statt an den Demos teilzunehmen wird sich daran auch nichts ändern.
Es scheint diesen Menschen ja nichts auszumachen das Ihr Hab und Gut entwertet und zerstört wird.
Erst wenn etwas schlimmes Passiert wird der Aufschrei gross sein.
Ich hoffe nur das wenn was Passiert, es keine Menschenleben kostet.

Na dann bis zum nächsten Beben

Ulli

Re: Muss die RAG für die Erdbeben Entschädigung zahlen?

BeitragVerfasst: Fr, 18.01.2008 18:41
von Joerg
Tja,

faktisch ist es so:
- viele der Betroffenen sagen sich und anderen: Ich bin doch in der IGAB! Die machen das schon...
Die Frage bleibt, was und wie erfolgreich dies geschieht,.....

- Ich muss mich im Hinblick und unter Berücksichtigung der Gesinnung meines Arbeitgebers zurückhalten

- Was kann ich denn bewegen

- ich habe keine Zeit

- ich sehe keine Schäden an meinem Haus, also gegen was soll ich demonstrieren


Das Schlimme ist, dass ich hier gegen WIderstände nicht ankomme.
Ich habe vergeblich versucht, die Massen zu bewegen.
Es erscheint schwieriger, die DSK zu stoppen, als ein Durchgangsloch in diese Erdkugel zu bohren!

Die Bevölkerung hat resigniert,. bevor sie überhaupt angefangen hat, sich zu wehren.
Das weiss die Terrorbande und daher können sie machen, was sie wollen.
In der aktuellen Spiegelausgabe ist ein "schöner" Bericht, der Parallelen aufweist, jedoch einen Völkermord im Sinn hatte.
Der Unterschied des aktuellen Terrors ist, dass "nur" das Saarland entzweit wird, einmal von unten und nochmals mittendurch!

Nahezu in jeder saarländischen Familie ist der Bergbau verwurzelt, daher auch der geringe Widerstand.

Ausserdem ist es nicht in der Natur des "deutschen" Saarländers, sich adäquat zu widersetzen.

Der Klüngel ist hierzulande extrem stark ausgeprägt, mehr als anderswo.

Das macht es hier so schwierig, uns vor der Bebenmaschinerie zu bewahren!


Glück ab und PFUI IHR Maulwürfe