Wer die SPD noch nicht verlassen hat ...

Sagen Sie Ihre Meinung zu den Erdbeben und dem Kohleabbau

Moderatoren: merlin, ForenAdmin

Re: Wer die SPD noch nicht verlassen hat ...

Beitragvon UnusualSuspect » Di, 13.05.2008 22:29

FDP geht genauso wie CDU...geschickterweise: Erststimme CDU (wegen Direktmandat, gewinnt im Saarland eh nur CDU, SPD oder eben Oskar aufm Oberlimberg), Zweitstimme FDP oder eben Grüne. Wie man will, nur keine linken bitte. Net im Saarland.
ROCK THE DSK !!!
Benutzeravatar
UnusualSuspect
 
Beiträge: 111
Registriert: Sa, 24.11.2007 14:22
Wohnort: Saarwellingen

Re: Wer die SPD noch nicht verlassen hat ...

Beitragvon Joerg » Mi, 14.05.2008 11:33

GANZ EINFACH:

Wer R O T wählt, wird sich S C H W A R Z ärgern.

Daher: lasst FARBEN sprechen.

WIE ist die Farbe der Hoffnung???

Ach ja: G R Ü N war´s.....

DAHER!!!

Bei grün darf man fahren, ROT bedeutet STOPP = Stillstand wie bei den Ewiggestrigen!!!!

Schwarz= unbestimmte Zukunft !!

Warum wohl will diese schwarze Fraktion denn wohl die Landtagswahl nicht zeitgleich mit der Bundestagswahl durchführen???

Wer will mit dieser Variante mal wieder unnötig Geld aus dem Fenster schmeissen??

Wer setzt denn auf eine niedrige Wahlbeteiligung, nur aus dem Selbsterhaltungstrieb Machterhaltung????

Frust basierend auf dem Ergebnis der Bundestagswahl = geringere Wahlbeteiligung eine Woche später = Schwarze Regierung im Land, das ist deren Motto.

Welche Farbe hat die KOHLE unter uns ?????

Diese Farbe darf man nicht wählen!!!! PFUI !!!!

Weg mit Brääd Pitt!

Aber der selbsternannte Feldherr Oskar darf´s auch nicht schaffen!!!!! Die Heulsuse ist unter ferner liefen......

KEIN "LINKER" OSKAR an der Saar! 12 Jahre haben gereicht.......
Bergbauerdbeben-Gegner und Schachtdeckel-Fan
Joerg
 
Beiträge: 522
Registriert: Fr, 17.02.2006 20:14

Re: Wer die SPD noch nicht verlassen hat ...

Beitragvon Lifestyle » Mi, 14.05.2008 23:20

Das Grün und FDP auf unserer Seite sind ist unbestritten.
Es sind in diesem Zusammenhang die einzig wählbaren Parteien.
Leider gibt es von Grün noch keine eindeutige Koalitionsaussage gegen SPD/Linke/Grün was beim erreichen der 5% Hürde der Grünen eine durchaus realistische Konstellation ist - und Ämter locken. Auch mit Schröder haben die Grünen Ihre klaren Positionen oft verraten.
Eine Koalitionsaussage der Grünen, dass Sie zur Not eher Jamaika (Schwarz/Gelb/Grün) bevorzugen würde helfen. Doch wohin gehen die Grünen falls Sie das Zünglein an der Wage sind - und kann oder wird die FDP einer Jamaika zustimmen.
Die Grünen sind ja traditionell eher an Koalitionen mit der SPD interessiert.
Das beste für uns wäre wohl eine bürgerliche Mehrheit CDU/FDP. Natürlich würde auch CDU/Grün gehen - aber das ist wohl im Saarland so gut wie unmöglich zu erreichen.
Wir haben auch nicht das einzige Thema, welches in Koalitionsverhandlungen von Bedeutung ist. In diesem Sinne: Erstimme CDU. Zweitstimme FDP.
Das dürfte realistisch betrachtet das beste sein, was man in unserem Sinne wählen kann.
Lifestyle
 
Beiträge: 28
Registriert: Di, 20.11.2007 11:06
Wohnort: Saarwellingen

Re: Wer die SPD noch nicht verlassen hat ...

Beitragvon Joerg » Do, 15.05.2008 11:13

CDU ???? NIEMALS
SPD???? mimmermehr!!!!
bleibt wohl nur: Erststimme: GRÃœN und Zweitstimme: FDP, gerne auch umgekehrt.....
Bergbauerdbeben-Gegner und Schachtdeckel-Fan
Joerg
 
Beiträge: 522
Registriert: Fr, 17.02.2006 20:14

Re: Wer die SPD noch nicht verlassen hat ...

Beitragvon Lifestyle » Do, 15.05.2008 23:09

Erstimme Grün oder FDP: Wer soll denn da ein Direktmandat schaffen. Nichts gegen die Grünen - aber das mit der Erststimme ist Unsinn.
Die funktioniert nur bei SPD und CDU. Eventuell noch in Oskars Wahlkreis bei den Linken. Da bleibt eigentlich nur die Erststimme für die CDU.
Realistisch betrachtet gibt es nur 2 Lager die eine Mehrheit bilden können außerhalb einer großen Koalition.
1. Schwarz/Gelb
2. Rot/Rot eventuell mit Grün falls nötig.
3. Ein unwahrscheinliches aber nicht unmögliches Wahlergebnis könnte noch Schwarz/Grün zulassen. Aber wehr auf das Pferd setzt kann auch Lotto spielen. Dann wäre aber Erststimme CDU angesagt (alles andere nutzt der SPD) und dann Zweitstimme Grün für die Anhänger der Grünen Partei oder FDP für die Anhänger einer liberalen Politik.

Direktmandate wird wohl weder grün noch gelb bekommen - da geht eigentlich nur schwarz. Wer da nicht schwarz wählt unterstützt automatisch die SPD bzw. Oskar in seinem eigenen Wahlkreis.

Fazit: Bei deiner Erststimme musst du dich leider zwischen CDU und SPD entscheiden - alles andere ist eine verschenkte Stimme.
Sollte die FDP die 5% Hürde nicht schaffen wird wohl der nächste Ministerpräsident Maas oder Lafontaine heißen - das dürfte IMHO relistische Realität sein.
Lifestyle
 
Beiträge: 28
Registriert: Di, 20.11.2007 11:06
Wohnort: Saarwellingen

Re: Wer die SPD noch nicht verlassen hat ...

Beitragvon Joerg » Sa, 17.05.2008 13:23

@Lifestyle

man könnte ja den Eindruck gewinnen, dass du als Parteimitglied der Schwarzen CDU-Wahlpropaganda betreibst!

Die werden uns auch nicht helfen, das müssen wir schon selbst in die Hand nehmen!

Rechenspiele hin oder her!

Ich kann nur das wählen, was NICHT gegen meine Überzeugung und Meinung geht!

Die CDU jedoch geht gegen meine Ãœberzeugung und Meinung!

Dies ist u.a. historisch begründet, aber auch Aktionen und Pläne aus der Gegenwart haben meine Meinung gegenüber CDU geprägt!

Nenn es wegen meiner als Einstellung von Ewiggestrigen, mir egal, ich gebe jedoch zu bedenken, dass ein Schäuble genau dieses Bild der CDU, äh ehem. Zentrumspartei, exakt nachformt!
Was der (!) Angie da so macht... dito!!!

DAHER kann und werde ich NIEMALS CDU wählen können, wollen oder nenne es wie DU willst!

Die roten (hier die SPD) haben´s komplett verscherzt, kein Wunder hier im Saarland dank der Heulsuse, Jost, Commercon, Schreiner, Tabillion, etc.

Aber was haben die SCHWARZEN denn schon so alles in ihrer Historie verbrochen???
Das darf NIEMALS vergessen werden!!

Eine Volkspartei ist das niemals gewesen, sondern eine Nationalpartei!!!
Bergbauerdbeben-Gegner und Schachtdeckel-Fan
Joerg
 
Beiträge: 522
Registriert: Fr, 17.02.2006 20:14

Re: Wer die SPD noch nicht verlassen hat ...

Beitragvon Britta » Sa, 17.05.2008 17:17

Hallo Joerg,

ich respektiere deine Meinung aber,
manchmal muss man einfach rational reagieren und nicht seine wichtige Erststimme verschenken....

Mit FDP oder Grünen allein kannst du nicht gewinnen.
Endlich, der endgültige Abbaustopp steht fest!!!
Britta
 
Beiträge: 67
Registriert: Fr, 17.02.2006 19:25
Wohnort: Primsmulde

Re: Wer die SPD noch nicht verlassen hat ...

Beitragvon pks » Di, 20.05.2008 20:57

Ich denke, wir haben nichts zu verschenken.
Wer die Stimmen will, muss sie sich verdienen.

Zwei Infos vorweg:
1. Es gab sehr wohl ein Zeitfenster von 10 min in der die amtierende Landesregierung die Chance
hatte, den Bergbau an der Saar final zu beenden. Fragen wir doch mal: Warum wurde diese Chance
nicht genutzt?
2. Es gilt als sicher, das die amtierende Landesregierung, insbesondere die Staatskanzlei, bereits am
Nachmittag des 03.04.2008 darüber informiert wurde, das "eine große Gruppe von RAG Angehörigen
abends vor der Veranstaltung in der Kulturhalle in Hülzweiler als Provokation für die zu erwartenden
Bergbaubetroffenen aufziehen würde" und weiter "eine Konfrontation ist dabei nicht auszuschließen".
Gab es Warnungen? War der SR vorab informiert? Wem war diese Sicherheitslage noch bekannt?

Also, sollte das so stimmen, dann wurde von der Landesregierung nicht nur all das in Kauf genommen
was danach folgte. Nein, es scheint so, als das dieser Konflikt geradezu gesucht werden sollte. Er
schien zu passen, beschäftigte die beiden Kontrahenten und sorgte dafür, dass hinter den Kulissen die
Interessen des Landes ungestört verschachert werden konnten. Und es hat funktioniert, oder ...

Danke ... das reicht!
Für mich gilt auch weiter: http://www.igab-saar.de/phpbb/viewtopic.php?f=2&t=1329#p12458

Man liest sich
pks
pks
 
Beiträge: 135
Registriert: So, 09.03.2008 19:40
Wohnort: Fraulautern

Re: Wer die SPD noch nicht verlassen hat ...

Beitragvon UnusualSuspect » Di, 20.05.2008 21:52

Hi Joerg,
also auch ich finde, dass man die Erststimme verschenkt, wenn man nicht CDU oder SPD wählt, und letztere sind ja ein NOGO für uns. Aber ich hätte noch einen Vorschlag für dich, geht mir schon länger durch den Kopf, weil mir keine der Parteien wirklich gefällt:
Geh zur Wahl und mache deine Stimme ungültig. Hört sich ersteinmal sinnlos an, ist es aber nicht. Der Clou: Gehst Du gar nicht wählen wirst du auch nicht in der Statistik erfasst und treibst einfach nur die Wahlbeteiligung nach unten und spielst indirekt noch größeren Idioten wie den Rechten und Linken in die Arme...

Bei einer ungültigen Stimme zählst Du aber zur Statistik. Was wäre das für ein Hit, wenn ein Großteil der Leute zwar wählen gehen würden, aber deutlich machten, dass alles zur Zeit angebotene absoluter Nonsens ist...

Wie auch immer, SPD und LINKE gehen einfach net auf Landes- oder Bundesebene...
ROCK THE DSK !!!
Benutzeravatar
UnusualSuspect
 
Beiträge: 111
Registriert: Sa, 24.11.2007 14:22
Wohnort: Saarwellingen

Re: Wer die SPD noch nicht verlassen hat ...

Beitragvon merlin » Di, 20.05.2008 21:52

Warum muss ich Euch beiden immer recht geben............ :?
Lieber Gott… gib mir die Weisheit
einige Menschen zu verstehen,
die Geduld sie zu ertragen,
die Güte ihnen zu verzeihen,
aber bitte gib mir keine Kraft…
denn wenn ich Kraft habe,
haue ich ihnen aufs Maul



Bild
Benutzeravatar
merlin
Gute Fee
 
Beiträge: 1802
Registriert: Mi, 29.03.2006 5:24
Wohnort: Saarwellingen

Re: Wer die SPD noch nicht verlassen hat ...

Beitragvon Lifestyle » Di, 20.05.2008 22:32

Hallo Jörg,

nein bin nicht in der CDU und stehe auch nicht hinter ihr.
Sehe Sie nur als kleineres Ãœbel zwischen CDU und SPD. Und was anderes kommt nun mal bei der Erststimme nicht in Frage.
Lifestyle
 
Beiträge: 28
Registriert: Di, 20.11.2007 11:06
Wohnort: Saarwellingen

Re: Wer die SPD noch nicht verlassen hat ...

Beitragvon BuddyJoe » Mi, 21.05.2008 2:50

Hallo Leute!

Ich habe jetzt hier so viel von Erst- und Zweitstimmen gelesen, dass ich jetzt mal was richtig stellen möchte. Wir Saarländer haben nur bei einer Bundestagswahl die Möglichkeit, mit einer Erststimme für einen Kandidaten und mit der Zweitstimme für eine Partei zu wählen.

Bei einer Landtagswahl im Saarland sieht das etwas anders aus. Wie in NRW oder Baden-Württemberg haben die saarländischen Wähler lediglich eine Stimme.
Wir haben im Saarland eine Verhältniswahl mit geschlossenen Listen.Das saarl. Abgeordnetenhaus besteht aus 51 Sitzen. Davon werden grundsätzlich 41 Mandate über Wahlkreislisten und die restlichen über Landeslisten vergeben.
Das Wahlgebiet ist in drei Listenwahlkreise eingeteilt:
Saarbrücken (Stadtverband Saarbrücken)
Saarlouis (Landkreise Saarlouis und Merzig-Wadern)
Neunkirchen (Landkreise Neunkirchen, St. Wendel und der Saar-Pfalz-Kreis)

Die Parteien reichen je eine Wahlkreisliste in jedem der drei Wahlkreise und darüber hinaus eine Landesliste ein.
Jeder Wähler hat eine Stimme, mit der er gleichzeitig die Landes- und Wahlkreisliste einer Partei wählt. Für die Sitzverteilung werden nur jene Parteien berücksichtigt, die mindestens fünf Prozent der gültigen Stimmen erhalten haben.

Sitzzuteilungsverfahren
Die Mandate werden nach dem Divisorverfahren mit Abrundung (d’Hondt) verteilt. Zunächst wird mit Hilfe des d’Hondtschen Höchstzahlverfahren ermittelt, wie viele der 51 Landtagssitze jeder Partei zustehen. Sodann werden (ebenfalls per d’Hondt) 41 Mandate auf die Wahlkreislisten entsprechend der von den Parteien in Wahlkreisen erzielten Stimmenzahlen verteilt. Die Differenz an Sitzen zwischen den so ermittelten Sitzzahlen der Wahlkreislisten einer Partei und der der Partei insgesamt zustehenden Zahl an Landtagssitzen wird aus der Landesliste der jeweiligen Partei besetzt.


Für uns heißt das, jeder kann nach seiner politischen Vorliebe eine der kleinen Parteien FDP oder Grüne wählen, ohne dass seine Stimme verloren ist. Wenn wir das nächstes Jahr wieder so hinkriegen wir vor 4 Jahren, sollten auch beide Parteien die 5-Prozenthürde packen und wieder in den Landtag kommen. Wie dann mögliche Konstellationen für eine neue Landesregierung aussehen, hängt von verschiedenen Faktoren, wie auch z.B. der Wahlbeteiligung landesweit ab. Dass es dann zu Koalitionen kommen wird, ist wohl klar. Für uns ist nur wichtig, dass wenigstens eine der beiden Parteien FDP und Grüne hier beteiligt ist und unsere Interessen dort entsprechend vertreten kann.

Wie man jetzt nach Anlaufen des Genehmigungsverfahrens für Wahlschied unter Reisbach sieht, können wir uns weder auf die Schwarzen noch auf die Roten oder Dunkelroten verlassen. Rote und Dunkelrote setzen voraus, dass die Genehmigung für den Abbau erteilt werden muss und die Schwarzen sowie die Landesregierung sind seit einiger Zeit verdächtig ruhig, was mich persönlich nicht sehr überrascht hat. Von den vollmundigen Erklärungen saarl. Politiker ist nichts mehr übrig geblieben. Für mich bleibt nur zu hoffen, dass Christoph Hartmann und Hubert Ulrich ihr Engagement in Sachen saarl. Bergbau weiterhin so fortführen. Sie müssen weiter massiv um die Stimmen von uns Betroffenen kämpfen, sonst kann es landesweit gesehen mit dem Einzug in den Landtag eng werden.


Also in diesem Sinne: Packen wir es an!

BuddyJoe.
BuddyJoe
 
Beiträge: 3
Registriert: Fr, 07.03.2008 1:58
Wohnort: Sicht zum Nordschacht

Re: Wer die SPD noch nicht verlassen hat ...

Beitragvon catweazle » Mi, 21.05.2008 11:06

BuddyJoe hat geschrieben:Das Wahlgebiet ist in drei Listenwahlkreise eingeteilt:
Saarbrücken (Stadtverband Saarbrücken)
Saarlouis (Landkreise Saarlouis und Merzig-Wadern)
Neunkirchen (Landkreise Neunkirchen, St. Wendel und der Saar-Pfalz-Kreis)
BuddyJoe.


Jetzt versteh ich auch warum DIE nur in Saarbrücken und Neunkirchen rumeiern :!: :!: :!:
In Saarlouis sind ja ihre Chancen gleich Null.
"Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht." (Bertolt Brecht)
Bild
Benutzeravatar
catweazle
 
Beiträge: 222
Registriert: Do, 08.11.2007 6:56

Re: Wer die SPD noch nicht verlassen hat ...

Beitragvon Joerg » Mi, 21.05.2008 11:30

DANKE BUDDYJOE!!!!

nun kann man nur von einer HOHEN Wahlbeteiligung in den Landkreisen Saarlouis und auch MZG träumen und hoffen.

Ferner müssten wir es handhaben wie SPD, CDU und Linke, die mittels Wahlhelfern den Unentschlossenen "erklären", wie "gewählt" wird!
"Kreuz die an, die DU gar nicht leiden kannst....."

Bevor nun wieder ein paar rebellieren,die bereits als Wahlhelfer tätig waren:
Dies ist Satire, wenn auch des öfteren praktizierte und somit auch mit einem gewissen Wahrheitsgehalt....

Vornehmlich bei Älteren und Analphabeten wurde das in der Vergangenheit bereits gemacht.
Auch bei Behinderten hat man schon nachgeholfen und ihnen zur Stimmabgabe "verholfen"....
Bergbauerdbeben-Gegner und Schachtdeckel-Fan
Joerg
 
Beiträge: 522
Registriert: Fr, 17.02.2006 20:14

Re: Wer die SPD noch nicht verlassen hat ...

Beitragvon catweazle » Mo, 26.05.2008 21:14

"Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht." (Bertolt Brecht)
Bild
Benutzeravatar
catweazle
 
Beiträge: 222
Registriert: Do, 08.11.2007 6:56

VorherigeNächste

Zurück zu Kohleabbau und Erdbeben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 0 Gäste

cron