Pfusch am Bau

Sagen Sie Ihre Meinung zu den Erdbeben und dem Kohleabbau

Moderatoren: merlin, ForenAdmin

Re: Gutachter/Schadensmeldung

Beitragvon MiningMadness » Di, 24.06.2008 9:55

Hallo zusammen,

ich wollt hier mal rundfragen (und mir Luft machen :twisted: )ob noch jemand aus Saarwellingen- Epizentrum/direkter Umgebung auf sein Geld bzw. Vorschlag zur Schadensregulierung wartet seitens RAG????
Der Gutachter war bereits im April (doch schon ca. 8 Wochen nach 23.02.08) bei uns zu Hause in Saarwellingen und hat alles "begutachtet"!!!
Bis heute haben wir nichts mehr von der RAG oder dem Gutacher gehört, außer dem Standard-Schreiben mit der Schadens-Nr., die nun bearbeitet wird (aber wann?????!!!!)
Jetzt der Knaller:
Nun muss ich von Bekannten erfahren, die u.a. in SLS-Picard und Schwalbach wohnen, dass diese bereits vor einigen Tagen/Wochen Ihre Regulierung bzw. Vorschlag erhalten haben!!!!
Soviel zur unbürokratischen Abwicklung..... :evil: :evil: :evil: :evil: :evil:

Also wer wartet auch noch auf Antwort/Stellungnahme????

Danke für eure Antwort....
MiningMadness
 
Beiträge: 13
Registriert: Di, 29.01.2008 11:16

Re: Pfusch am Bau

Beitragvon merlin » Di, 24.06.2008 10:45

.......bei uns war noch nicht mal ein Gutachter...... Morgen kommt wenigstens mal der Gutachter um sich den Schornstein anzuschauen.......... :evil:
Lieber Gott… gib mir die Weisheit
einige Menschen zu verstehen,
die Geduld sie zu ertragen,
die Güte ihnen zu verzeihen,
aber bitte gib mir keine Kraft…
denn wenn ich Kraft habe,
haue ich ihnen aufs Maul



Bild
Benutzeravatar
merlin
Gute Fee
 
Beiträge: 1802
Registriert: Mi, 29.03.2006 5:24
Wohnort: Saarwellingen

Re: Pfusch am Bau

Beitragvon Joerg » Di, 24.06.2008 11:14

Auch bei mir kam noch kein Schreiben an.....
Die Be"GUT"achtung vor Ort war im März!!!!

Soviel zu einer zügigen und unbürokratischen Schadensabwicklung.

Ich hatte bereits mehrfach Schadensregulierung im Kfz-Bereich, auch mit "schlechten" (hier zahlungsunwilligen) Versicherungen.
Dort hat es jedoch NIEMALS so lange gedauert!!!!!

Merkwürdig, was dort vorgeht.

der DSK-Boss ist ein D...-schwätzer!
Bergbauerdbeben-Gegner und Schachtdeckel-Fan
Joerg
 
Beiträge: 522
Registriert: Fr, 17.02.2006 20:14

Re: Pfusch am Bau

Beitragvon Diefflerin » Di, 24.06.2008 12:21

Bei uns war Anfang Mai ein Gutachter da, seither nix mehr gehört. Bei Verwandten in Nalbach 2 Wochen später, obwohl hier schwerwiegendere Schäden vorlagen, bisher auch noch nix gehört. Von 2 Fällen aus Pachten weiß ich, dass Gutachter bereits Anfang März vor Ort waren und die Regulierung bereits erfolgt ist.

Meine Vermutung: Der „Schadensradius“ wird von außen nach innen abgearbeitet, zuerst die einfachen, dann die schwierigen Fälle.
Verkehrte Welt!
Diefflerin
 
Beiträge: 76
Registriert: Mi, 20.02.2008 8:56

Re: Pfusch am Bau

Beitragvon MiningMadness » Di, 24.06.2008 13:21

Also nach welcher Radiusmethode/Schwierigkeitsgrad der Fälle die vorgehen, das ist einem wirklich schleierhaft! :roll:
Eine etwas skurriele Vermutung:
...morgens halb zehn bei der RAG-Abteilung Schadensregulierung.....jeder Sachbearbeiter (wieviele sind wohl mit den Ewigkeitsschäden vom 23.02. beschäftigt :?: )nehme einen Dart-Pfeil und werfe 1x auf eine Karte des Kreis Saarlouis... nun darf der Sachbearbeiter in einer Lostrommel mit Schadens-Gutachten(verschiedene Trommeln je nach geworfener Gemeinde/Ortschaft) ....einen Vorgang ziehen und schon kann die Tagesaufgabe begonnen werden.... :evil: :evil: :evil: :evil: :evil: :evil: :evil:
Nee also Spaß bei Seite, es ist einem zwar bewusst dass tausende von Gutachten erstellt wurden bzw. erst erstellt werden und das dann alles erstmal entschieden werden muss wie bzw. wieviel reguliert wird seitens der RAG...
ABER:
Warum hat dann dieser Schwetzer damals in der tollen (einseitigen) SR-Sendung unbürokratische Hilfe zugesagt und sofern ich mich noch daran erinnere, sollte dass innerhalb weniger Wochen abgeschlossen sein.
Die Rede war auch von sogenannten Fällen, bei denen "nur eine Vase umgefallen und zu regulieren ist" (das sind wohl die wenigsten Fälle!!! Bei uns ist da schon mehr!.... :evil: boah ich könnte mich grad wieder aufregen... aber es bringt ja nix.
Werde diese Woche noch einen telefonischen Versuch machen, etwas in Erfahrung zu bringen...
MiningMadness
 
Beiträge: 13
Registriert: Di, 29.01.2008 11:16

Re: Pfusch am Bau

Beitragvon merlin » Di, 24.06.2008 16:40

..ich denke wir werden auch mal wieder anrufen......
Wie Du schon sagtest - laut dem Schwätzer sollten bis ende Juni alle Fälle erledigt sein.....
:evil: :evil:
Lieber Gott… gib mir die Weisheit
einige Menschen zu verstehen,
die Geduld sie zu ertragen,
die Güte ihnen zu verzeihen,
aber bitte gib mir keine Kraft…
denn wenn ich Kraft habe,
haue ich ihnen aufs Maul



Bild
Benutzeravatar
merlin
Gute Fee
 
Beiträge: 1802
Registriert: Mi, 29.03.2006 5:24
Wohnort: Saarwellingen

Re: Pfusch am Bau

Beitragvon Joerg » Mi, 25.06.2008 11:35

Hi Merlin

der D...Schwätzer hatte aber das Jahr nicht gesagt.....
:evil: :evil: :evil: :evil:
Bergbauerdbeben-Gegner und Schachtdeckel-Fan
Joerg
 
Beiträge: 522
Registriert: Fr, 17.02.2006 20:14

Re: Pfusch am Bau

Beitragvon merlin » Mi, 25.06.2008 13:56

Oh - da haste Recht......... :?
Lieber Gott… gib mir die Weisheit
einige Menschen zu verstehen,
die Geduld sie zu ertragen,
die Güte ihnen zu verzeihen,
aber bitte gib mir keine Kraft…
denn wenn ich Kraft habe,
haue ich ihnen aufs Maul



Bild
Benutzeravatar
merlin
Gute Fee
 
Beiträge: 1802
Registriert: Mi, 29.03.2006 5:24
Wohnort: Saarwellingen

Re: Pfusch am Bau

Beitragvon WSchaefer » Mi, 25.06.2008 15:48

Anfang Juni kamen unsere Gutachter ... der Widerspruch vom ersten Gutachten vor dem schweren Beben ist noch immer nicht bearbeitet worden, Geld haben wir bis heute keines gesehen! Das sollte zum Thema genügen!
Benutzeravatar
WSchaefer
 
Beiträge: 526
Registriert: Mi, 12.12.2007 10:40

Re: Pfusch am Bau

Beitragvon gohome » Do, 26.06.2008 20:50

„IGAB Nalbach – Amtsblatt KW26/2008
Wir wissen, dass die DSK inzwischen sogar durch Beweissicherung/Bestandsaufnahme geschaffene Fakten außer Kraft setzen will. Stehen Sie jetzt genau so für Ihr Recht auf Bergschadensregulierung ein, wie Sie zuvor für Ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit gekämpft hatten!“


Ist schon derb, jetzt stellen diese Burschen anscheinend ihre eigenen Gutachten in Frage, da wahrscheinlich die Schadensregulierung des 23.2. für die RAG unübersehbar hoch wird. Aber genauso hat man diese Mannschaft bisher kennen gelernt – verantwortungslos bis zuletzt!
gohome
 
Beiträge: 304
Registriert: Do, 09.03.2006 12:40

Re: Pfusch am Bau

Beitragvon merlin » Do, 26.06.2008 21:35

Nur mal zur Erinnerung...................

von kaeferfreund am Fr, 07.03.2008 15:03

Laut Dr. Eickhoff, Vorstandsmitglied der RAG-DSK, am 24.02.2008 ca. 9.00 in Saarwellingen Feuerwehrhaus, hat die Abwicklung der Schäden unverzüglich und unbürokratisch zu erfolgen. Wenn der Boß dieses befiehlt, hat der Untergebene wie, z.B., ein Herr Gier dies umzusetzen.Vielleicht gibt es noch mehr Beispiele für diese Befehlsverweigerung!!!!
Lieber Gott… gib mir die Weisheit
einige Menschen zu verstehen,
die Geduld sie zu ertragen,
die Güte ihnen zu verzeihen,
aber bitte gib mir keine Kraft…
denn wenn ich Kraft habe,
haue ich ihnen aufs Maul



Bild
Benutzeravatar
merlin
Gute Fee
 
Beiträge: 1802
Registriert: Mi, 29.03.2006 5:24
Wohnort: Saarwellingen

Re: Pfusch am Bau

Beitragvon pks » Fr, 27.06.2008 10:41

Nein, die DSK ist ein lebendes Beispiel, wie man selbst mit dem Unglück
vom 23. Februar und auf Kosten der Betroffenen noch Geld scheffeln kann.

Wo fliessen diese Mittel wohl wirklich hin?
Nennt mir ein paar Haushalte, die mit der Regulierung jemals zufrieden
sein konnten? Und bitte, kein Hörensagen, wie "ich kenn da eine Familie ..."
oder "bei denen, da hamse das ganze Dach gemacht".
Nennt mir Beispiele für korrekte und verzuglose Abwicklung?

WAS PASSIERT MIT DEN 300 Millionen Euro?

Davon werden u.a. Imagekampagnen, Werbeschaltungen, Flyer, Zeitungs-
annoncen, Plakate, Veranstaltungen, Events, Transparente und die
Zusammenarbeit mit regional wichtigen "Multiplikatoren" bezahlt. Wer
mehr wissen will, Anfrage an die NRW Landesregierung zum Thema genügt.

Hinhalten, verarschen, dumm labern, abwimmeln, auf Zeit spielen, dumm
stellen, frech lügen, und immer wieder auf Zeit spielen - irgendwann sind die
Ansprüche dann verjährt.

Hier mal ein Schornstein, da mal ein paar Dachziegeln. Lächerliche Fallpauschalen
für die Dienstleister. Hier mal verpressen das es kracht, dort mal ein abgesoffenes
Haus kaufen - und immer in die Kamera lächeln. Jeder Betroffene läuft durch diesen
Zirkus. Jeder Betroffene kennt die Ochsentour. Mehr zum Nachlesen im Buch:
Das Bergbauspiel.

Also, die Frage ist nicht, wer hat schon (per Zufallsgenerator) was gekriegt, die
Frage ist, was geschieht mit dem Geld aus dem Bergschadenfonds? Wo ist der
Nachweis, was mit den 300 Millionen Euro jährlich detailiert passiert???

Bergleute müssen buddeln
Betroffene müssen zittern
damit die Bonzen scheffeln

pks
pks
 
Beiträge: 135
Registriert: So, 09.03.2008 19:40
Wohnort: Fraulautern

Re: Pfusch am Bau

Beitragvon pks » Fr, 27.06.2008 10:52

Ãœbrigens, nicht erst seit dem Buch "Bergbauspiel" wissen wir:
Der Konzern spielt falsch ... das ist dort eisern gelebtes Unternehmensprinzip.

Wir haben es in unserer Hand.
Beschweren, dass die Telefonleitungen glühen.
Keine Wirkung .... dann .... Einschreiben: Nachfrist setzen ... immer noch nichts ... dann ...
IHK Schlichtung .... und das zum nächstmöglichen Termin.

Wer sich nicht wehrt,
lebt verkehrt.
pks
pks
 
Beiträge: 135
Registriert: So, 09.03.2008 19:40
Wohnort: Fraulautern

Re: Pfusch am Bau

Beitragvon merlin » Fr, 27.06.2008 12:59

...genauso muss man es machen.....
Lieber Gott… gib mir die Weisheit
einige Menschen zu verstehen,
die Geduld sie zu ertragen,
die Güte ihnen zu verzeihen,
aber bitte gib mir keine Kraft…
denn wenn ich Kraft habe,
haue ich ihnen aufs Maul



Bild
Benutzeravatar
merlin
Gute Fee
 
Beiträge: 1802
Registriert: Mi, 29.03.2006 5:24
Wohnort: Saarwellingen

Re: Pfusch am Bau

Beitragvon PEACE » Fr, 27.06.2008 14:48

pks hat geschrieben:Nein, die DSK ist ein lebendes Beispiel, wie man selbst mit dem Unglück
vom 23. Februar und auf Kosten der Betroffenen noch Geld scheffeln kann.

Wo fliessen diese Mittel wohl wirklich hin?
Nennt mir ein paar Haushalte, die mit der Regulierung jemals zufrieden
sein konnten? Und bitte, kein Hörensagen, wie "ich kenn da eine Familie ..."
oder "bei denen, da hamse das ganze Dach gemacht".
Nennt mir Beispiele für korrekte und verzuglose Abwicklung?
...
pks


Ich kenne kein einziges Beispiel für eine direkte und korrekte Schadensregulierung!
Du hast vollkommen Recht:
Die RAG spielt falsch!
Bergleute und Betroffene sind die Opfer in diesem Bergbauspiel. Die einzigen, die gewinnen, sind die Bonzen, die Führungsebene der RAG.
PEACE
PEACE
 
Beiträge: 115
Registriert: Mi, 19.03.2008 0:00

VorherigeNächste

Zurück zu Kohleabbau und Erdbeben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron