Lehnert in den Landtag

Politische Hintergründe, Aussagen, Anfragen, ... zum Thema Bergbau und Kohleabbau. Alles was sich Parteien oder Funktionsträgern zuordnen lässt.

Moderatoren: merlin, ForenAdmin

Re: Lehnert in den Landtag

Beitragvon PEACE » Mo, 27.10.2008 18:21

domi85 hat geschrieben:genau so siehts leider aus... die Linke ist die perfekte Partei für die Opposition. Denn hier kann sie nörgeln und kritisieren, ohne sich Gedanken darüber machen zu müssen, wie sich manche ihrer populistischen Forderungen überhaupt bezahlen lassen. Wenn sie aber in die Regierungsverantwortung kommen, dann siehts nicht mehr so rosig aus. Na ja, und was soll man von einem Oskar L. halten, der sich scheinbar zu fein dafür ist, sich in den Landtag zu setzen, wenn er kein Ministerpräsident werden sollte??!! Läge ihm das Saarland wirklich so am Herzen wie er es den Leuten Tag ein Tag aus vorgaukelt, dann würde er den Schritt tun und sich an die harte Landtagsbank setzen, anstatt sich im gemütlichen Berlin von einer solchen Niederlage zu erholen.
Ich sehe wirklich lieber einen "Friseur" (und hiermit sei dieser Begriff absolut nicht negativ gemeint, denn Peter verdient für seine ganze Arbeit meine Hochachtung) im saarländischen Landtag, als einen Politiker, dessen einziges Ziel es nur zu sein scheint, an der SPD Rache für deren Umgang mit ihm zu nehmen. Kommt es hart auf hart, dann wird er wieder zurückziehen... glaubt mir... leider



Ganz genau!
PEACE
PEACE
 
Beiträge: 115
Registriert: Mi, 19.03.2008 0:00

Re: Lehnert in den Landtag

Beitragvon gohome » Mo, 27.10.2008 19:24

Oskar und seine populistischen Worte an die Bergbaubetroffenen: Totensonntag 2007.

Oskar erklärte nach der Kranzübergabe vor seinem sozialistischen Prunkbau u.a. den anwesenden Bergbaubetroffenen, dass nach seiner Meinung eine baldige gemeinsame Lösung (mit der Politik, der IGBCE und der DSK) für einen sozialverträglichen Auslaufbergbau gefunden werden muss, dies sollte im Interesse von ALLEN geschehen. Eine Woche später hörte sich seine Aussage in den Medien vollkommen anders an und plötzlich brauchten die Saarländer wieder den Bergbau bis ins Jahr 2038.

Das ist Oskar und Die Linken, sie erfinden immer wieder „Neue Märchen“ und was daraus werden soll, ist Oskar und den Genossen vollkommen egal – ihr Ziel: Die Erlangung von MACHT! Mit diesen Märchenstunden lässt sich aber letztendlich kein Land regieren, dazu bedarf es mehr, viel mehr!
gohome
 
Beiträge: 304
Registriert: Do, 09.03.2006 12:40

Re: Lehnert in den Landtag

Beitragvon domi85 » Di, 28.10.2008 16:24

v.a. frage ich mich, was Oskar denn vor der nächsten Wahl 2014 macht, wenn der Bergbau im Jahre 2012 ausgelaufen ist?!
Fordert er dann wieder die Wiederaufnahme des Bergbaus an der Saar? Geht ja nicht, also hat er dann eins (seiner doch sehr anzahlmäßig bescheidenen) Themen weniger...
domi85
 
Beiträge: 15
Registriert: Mi, 09.01.2008 21:17

Re: Lehnert in den Landtag

Beitragvon doembes » Mi, 29.10.2008 17:16

hallo gohome,

muss Dir in allem Recht geben!!! nur

gohome hat geschrieben: sozialistischen Prunkbau


heisst offiziell in linker Terminologie <<Palast der sozialen Gerechtigkeit>>

genau wie
Zeche = Grub und
Kumpel = Berschmann

wenn Du weisst, was ich meine ;-)

:lol:
Bild
doembes
 
Beiträge: 234
Registriert: Mi, 24.10.2007 20:03
Wohnort: Bilsdorf

Re: Lehnert in den Landtag

Beitragvon Joerg » Mi, 29.10.2008 18:54

Hallo vom Oskar verar.....

der Oskar predigt doch immer noch und wieder die Rente mit 65 !!!!!

Wann geht er denn endlich, denn die Altersgrenze hat er bereits bekanntlich erreicht?!?!?!?!

Es wäre dann kein wohlverdienter Ruhestand, sondern ein gegönnter, damit er nicht noch mehr Schaden anrichtet, als er eh schon gemacht hat.
Ruhestand von Schadensbegrenzungswürden halt...
:P :P :P :P

Roter Baron vom Oberlimberg: GEH mit Gott, aber flott!
Bergbauerdbeben-Gegner und Schachtdeckel-Fan
Joerg
 
Beiträge: 522
Registriert: Fr, 17.02.2006 20:14

Re: Lehnert in den Landtag

Beitragvon BergmannsSohn » Mi, 29.10.2008 23:42

Joerg hat geschrieben:Es wäre dann kein wohlverdienter Ruhestand, sondern ein gegönnter, damit er nicht noch mehr Schaden anrichtet, als er eh schon gemacht hat.
Ruhestand von Schadensbegrenzungswürden halt...

....und die heulsuse könnte bei ihm als pfleger arbeiten :P :P :P
Hört endlich auf!
der BergmannsSohn
Benutzeravatar
BergmannsSohn
 
Beiträge: 115
Registriert: Sa, 15.03.2008 0:30

Re: Lehnert in den Landtag

Beitragvon Kalle » Do, 30.10.2008 8:24

Das ist Oskar und Die Linken, sie erfinden immer wieder „Neue Märchen“ und was daraus werden soll, ist Oskar und den Genossen vollkommen egal – ihr Ziel: Die Erlangung von MACHT! Mit diesen Märchenstunden lässt sich aber letztendlich kein Land regieren, dazu bedarf es mehr, viel mehr![/quote]

GENAU!!!!
Das Saarland braucht den Friseur !!

:roll: , kalle
Kalle
 
Beiträge: 45
Registriert: Mo, 24.03.2008 8:42

Re: Lehnert in den Landtag

Beitragvon domi85 » Do, 30.10.2008 9:08

wie bereits gesagt, lieber einen "Friseur", der sich für die Menschen in der Region einsetzt, als ein linker Politiker, der anderen Menschen Wasser predigt, aber selbst den Wein säuft (= sich einen pompösen Prunkbau errichtet,...)
In Berlin hat man ja gesehen, wie toll eine rot-rote Koalition funktioniert. Nach alledem, was Gysi und seine PDS dort alles versprochen hat, müsste es der Stadt doch glänzend gehen?! Doch schon ein Blick auf die Finanzlage macht einen traurig. Achso ja, und wer ist hier auch nach 195 (!) mehr oder weniger überzeugenden Tagen im Amt als Berliner Wirtschaftssenator zurückgetreten? Ja genau... Gregor G.! Das scheint ja also bei den Linken so IN zu sein, nicht allzu lange in der Verantwortung stehen bleiben zu können. Denn da muss halt gearbeitet werden. (genauso wie im Bundesfinanzministerium! ;-))
domi85
 
Beiträge: 15
Registriert: Mi, 09.01.2008 21:17

Re: Lehnert in den Landtag

Beitragvon Werner Lehnert » So, 16.11.2008 13:18

Bietet das politische Spektrum nicht Platz für zwei IGAB-Frontleute in unterschiedlichen politischen Parteien? Nach der Entscheidung von Michael Schneider, auf der Liste der FDP für die Landtagswahl zu kandidieren, wäre aus meiner Sicht ein zweiter Schritt zu vollziehen.

Peter Lehnert für die Grünen in den Landtag.

Hierzu wäre - aus Sicht der Grünen - nur eine Bedingung zu erfüllen: die Ypsilanti-freie Garantie des Ausschlusses einer Zusammenarbeit mit den Linken.

Def. Ypsilanti-frei: die notarielle Beurkundung zur Absicherung des Verhältnisses Absichtserklärung vor der Wahl zu realem Handeln nach der Landtagswahl 2009.

Ich persönlich traue keinem Politiker aber ich traue meinem Freund Peter Lehnert. Peter Lehnert hatte mehrere Optionen, auszusteigen. Er tat es nicht. Er würde die Bergbaubetroffenen niemals verraten. Dazu hängt er viel zu sehr an seiner Heimat, an diesem Land. Die Menschen würden ihm abnehmen, dass sein ganzes Engagement eben nicht davon geleitet war, ein politisches Amt zu erlangen.

Schließlich schätze ich - trotz allem Misstrauen - das Engagement von Hubert Ulrich zur Verhinderung des geplanten Kohlekraftwerkes Ensdorf. Ohne dieses Engagement hätte die Region ein Kraftwerk bekommen, das unmittelbar (Umweltschäden durch den Betrieb des Kraftwerkes) und mittelbar (Fortsetzung des Bergbaus im Saarland) zu massiven Umweltschäden geführt hätte.

Vielleicht gibt es insofern doch noch einen Weg, wie die beiden (Ulrich und Lehnert) zusammen kommen könnten.
Werner Lehnert
 
Beiträge: 137
Registriert: Di, 02.11.2004 20:05

Re: Lehnert in den Landtag

Beitragvon Hansi » So, 16.11.2008 22:19

Auch keine schlechte Idee, zumal Peter weitaus mehr Wählerstimmen bekäme als Michael !
=> bleibt die Frage, ob die Grünen genug Arsch in der Hose haben um dem roten Gesindel zweifelsfrei die Stirn zu bieten.
Aber ich glaube, dass Ulrich viel zu machtgierig ist, als dass er vor der Wahl klare Standpunkte festzementieren würde.
Sein Engagement in allen Ehren, aber steht er auch noch bedingungslos gegen Unsinns-Bergbau, wenn man ihm eine Regierungsbeteiligung anbietet ??????????????
Gib der Kohlelobby keine Chance !
Hansi
 
Beiträge: 180
Registriert: Do, 09.11.2006 13:50
Wohnort: Saarwellingen

Re: Lehnert in den Landtag

Beitragvon PEACE » Mo, 17.11.2008 20:48

Werner Lehnert hat geschrieben:Bietet das politische Spektrum nicht Platz für zwei IGAB-Frontleute in unterschiedlichen politischen Parteien? Nach der Entscheidung von Michael Schneider, auf der Liste der FDP für die Landtagswahl zu kandidieren, wäre aus meiner Sicht ein zweiter Schritt zu vollziehen.

Peter Lehnert für die Grünen in den Landtag.

Hierzu wäre - aus Sicht der Grünen - nur eine Bedingung zu erfüllen: die Ypsilanti-freie Garantie des Ausschlusses einer Zusammenarbeit mit den Linken.

Def. Ypsilanti-frei: die notarielle Beurkundung zur Absicherung des Verhältnisses Absichtserklärung vor der Wahl zu realem Handeln nach der Landtagswahl 2009.

Ich persönlich traue keinem Politiker aber ich traue meinem Freund Peter Lehnert. Peter Lehnert hatte mehrere Optionen, auszusteigen. Er tat es nicht. Er würde die Bergbaubetroffenen niemals verraten. Dazu hängt er viel zu sehr an seiner Heimat, an diesem Land. Die Menschen würden ihm abnehmen, dass sein ganzes Engagement eben nicht davon geleitet war, ein politisches Amt zu erlangen.

Schließlich schätze ich - trotz allem Misstrauen - das Engagement von Hubert Ulrich zur Verhinderung des geplanten Kohlekraftwerkes Ensdorf. Ohne dieses Engagement hätte die Region ein Kraftwerk bekommen, das unmittelbar (Umweltschäden durch den Betrieb des Kraftwerkes) und mittelbar (Fortsetzung des Bergbaus im Saarland) zu massiven Umweltschäden geführt hätte.

Vielleicht gibt es insofern doch noch einen Weg, wie die beiden (Ulrich und Lehnert) zusammen kommen könnten.



Ganz meine Meinung Werner Lehnert!
Besser zwei Interessenvertreter der Bergbaubetroffenen bei Grünen und FDP als ein Streit darum, wer jetzt besser ist, Michael Schneider oder Peter Lehnert. Jeder der beiden hat seine Qualitäten! Und sicher stimmt es, dass Peter Lehnert die Bergbaubetroffenen nie verraten würde ... aber ob er sich für irgendeine Partei zur Verfügung stellt, muss man ihm schon selbst überlassen.
Ich schätze ebenfalls das Engagement von Hubert Ulrich in der Anti-Kohlekraftwerk-Bewegung wie bei den Demos der Bergbaubetroffenen. So weit wie ich es mitbekommen habe ... und ich war seit Herbst 2007 fast auf jeder Demo der IGAB, war Hubert Ulrich immer da!
Mir fehlt allerdings immer noch eine klare Aussage der Grünen zum Thema Koalition!
PEACE
PEACE
 
Beiträge: 115
Registriert: Mi, 19.03.2008 0:00

Re: Lehnert in den Landtag

Beitragvon AmO » Mo, 17.11.2008 22:05

Und du wirst keine Aussage seitens der Grünen bekommen. Sie werden im Zweifelsfall wieder auf Bundesebene mit der SPD koalieren und sie werden uns wieder ebenso als Verhandlungsmasse opfern, wie sie es bereits schon einmal getan haben. Hubert Ulrich und seine guten Vorsätze hin oder her. Davon bin ich fest überzeugt.
Rettet Reisbach! Klar zum Ändern!
Bild
Benutzeravatar
AmO
 
Beiträge: 132
Registriert: So, 16.12.2007 20:09

Re: Lehnert in den Landtag

Beitragvon nurmalso » Mo, 17.11.2008 22:17

an AmO

Ich habe dich vor vorgestern gesehen, mußte staunen, du siehst wirklich so aus, wie du dich in diesem Forum nennst.

Gruß
nurmalso
nurmalso
 
Beiträge: 30
Registriert: Fr, 19.09.2008 20:55

Re: Lehnert in den Landtag

Beitragvon merlin » Di, 18.11.2008 6:15

@ nurmalso ---- ich denke mal, das war Dein letzter Beitrag in diesem Forum.....Bild
Lieber Gott… gib mir die Weisheit
einige Menschen zu verstehen,
die Geduld sie zu ertragen,
die Güte ihnen zu verzeihen,
aber bitte gib mir keine Kraft…
denn wenn ich Kraft habe,
haue ich ihnen aufs Maul



Bild
Benutzeravatar
merlin
Gute Fee
 
Beiträge: 1802
Registriert: Mi, 29.03.2006 5:24
Wohnort: Saarwellingen

Re: Lehnert in den Landtag

Beitragvon Salodrie » Di, 18.11.2008 6:36

lasst sie sich doch weiter lächerlich machen. bisher ist noch kein einziges vernünftiges argument von coalking, nurmalso, elmar und was weiss ich wem gekommen. sie haben keine mehr. ist auch kein wunder, wenn man sich anschaut wie man die mitarbeiter bei gesunen firmen wie opel zittern lässt, ob geholfen wird und gleichzeitig die milliarden immer noch an die steinkohle sinnvoll verfeuert werden. da geht es nur noch mit beleidigungen. aber so etwas bringen die spd-leute nicht in die saarbrücker zeitung. nicht wahr herr jost :lol:
Bild
Salodrie
 
Beiträge: 272
Registriert: So, 23.10.2005 8:42

VorherigeNächste

Zurück zu Politik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron