IGAB Reisbach: In der Betriebsplanzulassung nicht berücksich

Sagen Sie Ihre Meinung zu den Erdbeben und dem Kohleabbau

Moderatoren: merlin, ForenAdmin

IGAB Reisbach: In der Betriebsplanzulassung nicht berücksich

Beitragvon cb » So, 01.02.2009 9:36

*** Das vollständige Schreiben (PDF-Format), inkl. Anhänge, findet sich hier ***

Reisbach, 30.1.2009

Herrn Wirtschaftsminister
Joachim Rippel
Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft
Franz-Josef-Röder-Straße 17
66119 Saarbrücken

Sehr geehrter Herr Wirtschaftsminister,

wir haben in der Vergangenheit mehrfach darauf hingewiesen, dass die Betriebsplanzulassung 8.7 West, Wahlschied, mit erheblichen Mängeln behaftet ist. Wir möchten dies am Beispiel der Nachsenkungen/Restsenkungen nochmals verdeutlichen.

Von Seiten der Einwender wurde vorgebracht, dass in Reisbach zum jetzigen Zeitpunkt Senkungsdefizite aus dem Abbau im Flöz Schwalbach vorliegen. In den nächsten Jahren sei deshalb mit nicht unbedeutenden Nachsenkungen zu rechnen.

In der Betriebsplanzulassung wird dazu lapidar festgestellt: „Auch die Einwendungen zu dem Thema „Nachsenkungen und Senkungsdefizite im Be­reich Reisbach“ sind nicht begründet; vielmehr hat die Prüfung des Sonderbetriebsplans Streb 8.7-West, Flöz Wahlschied ergeben, dass die Senkungsvorausberechnung der Antragstellerin korrekt ist.“

Auf der Sitzung des Wirtschaftsauschusses von 23.10.2008 führt Herr Schmitt (Bergamt) unter Tagesordnungspunkt 7 aus, dass im Saarland, d.h. auch in Reisbach, ein Jahr nach Abbauende keine relevanten Senkungen mehr zu erwarten sind.

In dem Schreiben des Bergamtes an die IGAB-Reisbach vom 21.5.2008 wird ausgeführt, dass unter Reisbach 2 Jahre nach Abbauende Senkungsruhe eintritt

Die für Reisbach von den Bergbehörden angeordneten Messungen zeigen aber, dass Senkungen häufig erst drei Jahre nach Abbauende beginnen und nach 6 Jahren immer noch keine Senkungsruhe eingetreten ist.

Wir möchten dies belegen. Das Objekt Hoxbergstrasse 691 in Reisbach lag in unmittelbarer Nähe der Abbaukante der Strebfläche 8.9 und 8.10, Schwalbach, die zwischen 1992 und 1996 abgebaut wurde. Senkungen von ca. 100 cm wurden prognostiziert. Bei den von den Bergbehörden angeordneten Messungen wurden folgende Senkungen (-)/Hebungen (+) ermittelt:
Jahr Senkung (-)/Hebung (+) in cm
1993 - 2
1994 Nicht gemessen
1995 + 2
1996 + 2
1997 + 5
1998 + 2
1999 -4
2000 - 7
2001 Nicht gemessen
2002 - 10

1998, d.h. 2 Jahre nach Abbauende, waren statt der prognostizierten Senkungen von 100 cm Hebungen von 2 cm aufgetreten. Bis 2002 - d.h. 6 Jahre nach Abbauende - waren mit 10 cm Senkungen erst rd. 10 % der erwarteten Senkungen eingetreten.

Ein ähnliches Senkungsverhalten lässt sich für weite Bereiche von Reisbach durch die vorliegenden Messergebnisse belegen.

Diese Ergebnisse zeigen, dass die Feststellung, Senkungen seien mit hoher Sicherheit ein bis zwei Jahre nach Abbauende abgeschlossen, empirisch nicht belegbar ist. In Reisbach sind vielmehr in den nächsten Jahren Nachsenkungen aus dem Abbau des Flözes Schwalbach zu erwarten, die in der Betriebsplanzulassung nicht berücksichtigt sind.

Nachsenkungen beeinflussen den Umfang der Vernässungsflächen und deuten – wegen bestehender Gebirgsspannungen - auf ein erhöhtes Starkbebebrisiko hin. Fragen von derart weitreichender Relevanz müssen bei Zulassungen genau untersucht und schlüssig beantwortet werden.

Wir bitten Sie, bei den anstehenden Genehmigungsverfahren für die Oststrebe diese und andere offene Fragen in Abstimmung mit der Gemeinde Saarwellingen, der RAG und der IGAB-Reisbach durch unabhängige Gutachter untersuchen zu lassen.

Wir weisen ergänzend auf das als Anlage beigefügte Schreiben des Markscheiders der Gemeinde Saarwellingen, Herrn Claeßen, hin. Wenn die Bergbehörden bzw. die RAG bereit gewesen wären, die von Herrn Claeßen angefordertenaussagekräftigen Messlinien zur Verfügung zu stellen, wäre die Problematik der Nachsenkungen relativ einfach gutachterlich zu klären2. Warum fordern die Bergbehörden Daten nicht an, warum verweigert die RAG Messdaten, die im übrigen auf öffentlichen Flächen gemessen werden, wenn durch strittige Fragen gelöst wenn können?

Mit freundlichen Grüßen

Michael Schneider
IGAB-Reisbach

Anlage: Schreiben Markscheider Claeßen (fett unterlegte Textstellen von uns)
First, they ignore you.
Then they laugh at you.
Then they fight you.
Then you win.
(M. Ghandi)
Benutzeravatar
cb
Site Admin
 
Beiträge: 236
Registriert: So, 31.10.2004 14:17

Re: IGAB Reisbach: In der Betriebsplanzulassung nicht berücksich

Beitragvon elmar » So, 01.02.2009 14:01

Hallo:Macht euch keine Gedanken über Senkungen,wenn die Grube geflutet wird ,hebt sich das Ganze wieder.
Gruß:Elmar

P.S.Wo sind die Senkungen und Erschütterungen die von euch Panikverbreitern vorausgesagt wurden?
elmar
 
Beiträge: 122
Registriert: Sa, 02.02.2008 18:08

Re: IGAB Reisbach: In der Betriebsplanzulassung nicht berücksich

Beitragvon ich » So, 01.02.2009 17:56

Na, hat Dein Unternehmen auch alles reguliert? Nicht? Auf dem Rücken von "Panikverbreitern" kann man das ja machen. So ein Häusschen ist ja ruckzuck zusammengespart.

Davon mal abgesehen: Wo willst Du denn im Saarland Kohle abbauen? Unter dem Linslerhoof vielleicht? Oder besser unter dem Oberlimberg. Mal sehen wer sich dort zu Wort meldet.

Viele Grüße nach Saarbrücken, Neunkirchen, Nordsaarland oder wo auch immer Du Deine bis 2018 garantierte soziale Verträglichkeit geniessen wirst. Im Erdbeben- und Bergschadensgebiet mit Sicherheit nicht.
Mit freundlichem Hört Auf
Ich

http://www.zukunft-statt-kohle.de
BildBildBild
Benutzeravatar
ich
 
Beiträge: 442
Registriert: Di, 16.08.2005 19:27

Re: IGAB Reisbach: In der Betriebsplanzulassung nicht berücksich

Beitragvon Joerg » Di, 03.02.2009 12:15

Ich sage zu Elmars Worten nur:

WASSER MARSCH !!!!

Solch einen Unsinn sich auszudenken, gebührt mächtigen Respekt!

Kohle-Bergbau im Saarland war/ist und bleibt unwirtschaftlich und stellt darüber hinaus ein unkalkulierbares Risiko dar.

Von der Umweltverschmutzung, die mit dem Abbau einhergeht, mal abgesehen.

Primär und sekundarbetracht ist das Ganze eine Dreckschleuder à la Dillinger Hütte, u.ä.
Bergbauerdbeben-Gegner und Schachtdeckel-Fan
Joerg
 
Beiträge: 522
Registriert: Fr, 17.02.2006 20:14

Re: IGAB Reisbach: In der Betriebsplanzulassung nicht berücksich

Beitragvon PEACE » So, 08.02.2009 21:02

elmar hat geschrieben:Hallo:Macht euch keine Gedanken über Senkungen,wenn die Grube geflutet wird ,hebt sich das Ganze wieder.
Gruß:Elmar

P.S.Wo sind die Senkungen und Erschütterungen die von euch Panikverbreitern vorausgesagt wurden?




Leuten wie Elmar kann man nur wünschen, dass sie auch mal in unseren Schuhen gehen müssten ...
PEACE
PEACE
 
Beiträge: 115
Registriert: Mi, 19.03.2008 0:00

Re: IGAB Reisbach: In der Betriebsplanzulassung nicht berücksich

Beitragvon BergmannsSohn » Mi, 11.02.2009 21:58

elmar hat geschrieben:Hallo:Macht euch keine Gedanken über Senkungen,wenn die Grube geflutet wird ,hebt sich das Ganze wieder.
Gruß:Elmar

P.S.Wo sind die Senkungen und Erschütterungen die von euch Panikverbreitern vorausgesagt wurden?


also da kann ich nur sagen: pfui!

Scheinst ja aus ELM zu sein, ELMar, oder von einem anderen - nicht von eueren handgemachten grubenbeben betroffenen - ort.
Ich würde gerne mal eure betroffenen gesichter sehen, wenn ihr diese situation erlebt hättet, so wie wir.

also lass diese sinnlose hetzerei, und kümmere dich um den schnee vor deiner haustür.

schöne grüße aus dem zur zeit bebenfreien saarwellingen,
der BergmannsSohn
Hört endlich auf!
der BergmannsSohn
Benutzeravatar
BergmannsSohn
 
Beiträge: 115
Registriert: Sa, 15.03.2008 0:30


Zurück zu Kohleabbau und Erdbeben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast

cron