Stärkster Bergschlag seit 1955 in NRW

Sagen Sie Ihre Meinung zu den Erdbeben und dem Kohleabbau

Moderatoren: merlin, ForenAdmin

Stärkster Bergschlag seit 1955 in NRW

Beitragvon GeK » Sa, 25.07.2009 9:35

Hallo

Auch in NRW werden die Erdbeben stärker:

http://www.rp-online.de/public/article/ ... n-aus.html


Gruß

GeK
GeK
 
Beiträge: 9
Registriert: Sa, 26.01.2008 16:28
Wohnort: Diefflen

Re: Stärkster Bergschlag seit 1955 in NRW

Beitragvon doembes » Sa, 25.07.2009 10:26

Die sollen sich nicht so haben ...

01---09.06.07----- 3,7 max. Schwinggeschw. 29,40
Quelle: viewtopic.php?f=2&t=395

UND
die RAG soll erst mal die Schwingeschwindigkeiten rausrücken
Bild
doembes
 
Beiträge: 234
Registriert: Mi, 24.10.2007 20:03
Wohnort: Bilsdorf

Re: Stärkster Bergschlag seit 1955 in NRW

Beitragvon WSchaefer » So, 30.08.2009 20:20

"Stärkster Bergschlag seit 1955
Bergbau löst Beben am Niederrhein aus
VON CHRISTIAN SCHWERDTFEGER - zuletzt aktualisiert: 25.07.2009 - 09:31 (RP) Ein Erdbeben der Stärke 3,3 auf der Richterskala hat gestern um 4.58 Uhr für eine Minute Kamp-Lintfort, Neukirchen-Vluyn und Moers erschüttert. Das Beben, das bis Duisburg und Düsseldorf zu spüren war, wurde durch Bergbauarbeiten in 1200 Meter Tiefe ausgelöst. Das Epizentrum lag in Moers-Repelen.

In Kamp-Lintfort wird im Bergwerk West noch aktiv Kohle abgebaut. Voraussichtlich 2012 wird die Zeche geschlossen. Bis dahin sollen noch mindestens 4,5 Millionen Tonnen Steinkohle gefördert werden. Immer wieder bebt dort deswegen die Erde – aber noch nie so stark wie gestern.

Nach Angaben der Erdbebenstation Bensberg war es das stärkste dort je gemessene Erdbeben seit Beginn der geologischen Aufzeichnungen im Jahr 1955. Durch das Beben entstanden an mehreren Wohnhäusern kleine Risse in den Wänden, Schränke wackelten. Das historische Kloster Kamp hat nach Angaben des dortigen Paters keine Schäden erlitten.

Der Geophysiker Klaus Lehmann vom Geologischen Dienst in Krefeld sagte, ein Bergschlag dieser Dimension sei in der Region wahrscheinlich einmalig. Die Leitung des Bergwerks West schloss dagegen weitere Erschütterungen dieser Größenordnung nicht aus.

Das Beben bestätigt die Bergbaugegner in ihren Forderungen. Die FDP fordert den Ausstieg aus dem subventionierten Bergbau noch vor 2012; auch Anwohner aus der vom Bergbau geprägten Region sind gegen weiteren Abbau. In Kamp-Lintfort hat sich bereits eine Bürgerinitiative gegen den weiteren Abbau gegründet.

Quelle: RP"

http://www.rp-online.de/public/article/ ... n-aus.html


Auch wenn das Beben vom 09.06.2007 oder das Beben in Saarwellingen mit 4,0 auf der Richterskala und 93,5 mm/sec. Schwinggeschwindigkeit stärker waren als das jüngste Beben in Kamp-Lintfort, haben wir vollstes Mitgefühl für die Betroffenen der dortigen Bergbauregion. Natürlich wäre auch die Schwinggeschwindigkeit interessant ... aber jedes bergbaubedingte Erdbeben ist eines zuviel!!! Sagten nicht die Politiker (fast) aller Couleur einhellig, dass sich die Energiepolitik hin zu regenerativen Energien wenden soll?!?

Alle wollen leben - ohne Beben!

S. und W. Schäfer
Benutzeravatar
WSchaefer
 
Beiträge: 526
Registriert: Mi, 12.12.2007 10:40


Zurück zu Kohleabbau und Erdbeben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yahoo [Bot] und 1 Gast

cron