1100 NRW Bergarbeiter bei uns tätig

Sagen Sie Ihre Meinung zu den Erdbeben und dem Kohleabbau

Moderatoren: merlin, ForenAdmin

1100 NRW Bergarbeiter bei uns tätig

Beitragvon Stefan » Sa, 01.03.2008 19:41

Hallo,
im SR-Fernseh kam gerade folgendes, laut Hr. Schade von der Arbeitsagentur Saarbrücken würden im Saarländischen Bergbau 1100 Arbeiter aus NRW arbeiten.
Grüße aus Saarwellingen,
Stefan
-----------------------------
Stefan
 
Beiträge: 130
Registriert: Fr, 12.10.2007 7:27
Wohnort: Saarwellingen

Re: 1100 NRW Bergarbeiter bei uns tätig

Beitragvon batsche » Sa, 01.03.2008 20:17

Hallo - wie ist denn so etwas möglich !!!
Hört auf, hört auf ...
batsche
 
Beiträge: 8
Registriert: Do, 28.02.2008 0:39
Wohnort: bald unter der ERDE

Re: 1100 NRW Bergarbeiter bei uns tätig

Beitragvon MonaLisa » Sa, 01.03.2008 20:20

Mir hat auch jemand geflüstert, daß nur ca. 800 "Saarländer" hier unter Tage arbeiten, möchte aber nix behaupten, was ich nicht prüfen kann.
MonaLisa
 
Beiträge: 21
Registriert: So, 20.01.2008 12:28

Re: 1100 NRW Bergarbeiter bei uns tätig

Beitragvon Moritz » Sa, 01.03.2008 20:31

So viel zu den angeblich "10 000" von Arbeitslosigkeit Betroffenen! -
Unglaublich!!!
Deshalb hat es also so lange gedauert, bis die RAG-DSK die Zahlen herausgegeben hat.
Und da gibt es immer noch Leute, die uns klarmachen wollen, dass dem Saarland nach dem Kohleabbaustopp eine Katastrophe drohe.
Moritz
 
Beiträge: 61
Registriert: Sa, 27.10.2007 14:06

Re: 1100 NRW Bergarbeiter bei uns tätig

Beitragvon UnusualSuspect » Sa, 01.03.2008 20:42

Ja, der Mensch von der Arbeitsagentur geht auch davon aus, dass 2.000 Jobs direkt vermittelt werden könnten mit etwas Solidarität der Arbeitgeber. Also steht die Formel doch so langsam:
- Subventionen umwidmen (laut Aktuellem Bericht und dem Landesparteitag der FDP geht das, übrigens war auch Peter Lehnert wieder vor Ort, unglaublich der Mann!!! Danke Peter!!!)
- 2.000 Stellen in 2008 vermitteln
- 1.100 wieder zurück nach NRW, da gibt es ja noch Gruben genug

Aus den umgewidmeten Subventionen können dann die Gehälter bezahlt werden, wo die nicht direkt Vermittelbaren bzw. die kurz vor der Frühpensionierung stehen.
ROCK THE DSK !!!
Benutzeravatar
UnusualSuspect
 
Beiträge: 111
Registriert: Sa, 24.11.2007 14:22
Wohnort: Saarwellingen

Re: 1100 NRW Bergarbeiter bei uns tätig

Beitragvon tabby13 » Sa, 01.03.2008 21:25

Zusatzlich wollte die Arbeitsagebtur doch schon im Vorfeld von der DSK die Zahl der im Ruhrgebiet beschäftigten Leiharbeitnehmer wissen..... :evil: :evil: :evil:
tabby13
 
Beiträge: 45
Registriert: Mo, 17.12.2007 0:46

Re: 1100 NRW Bergarbeiter bei uns tätig

Beitragvon ich » Sa, 01.03.2008 21:36

Bin mal gespannt wie uns die RAG und der liebe Herr Gewerkschafter verklickern wollen, dass wir unser Leben für angekarrte Bergleute aus dem Ruhrgebiet - und wer weiß woher noch - durch weitere Experimente riskieren sollen. Bin mal gespannt was in den nächsten Wochen noch alles das Tageslicht erblickt. Ich kann mir gut vorstellen, dass das erst die Spitze des Eisbergs ist.
Mit freundlichem Hört Auf
Ich

http://www.zukunft-statt-kohle.de
BildBildBild
Benutzeravatar
ich
 
Beiträge: 442
Registriert: Di, 16.08.2005 19:27

Re: 1100 NRW Bergarbeiter bei uns tätig

Beitragvon viktor » Sa, 01.03.2008 22:41

definitiv eine Falschmeldung, das mit den 1100 Arbeitern von der Ruhr
viktor
 
Beiträge: 13
Registriert: Fr, 14.12.2007 22:28

Re: 1100 NRW Bergarbeiter bei uns tätig

Beitragvon zwischendenFronten » Sa, 01.03.2008 22:44

Diese Aussage entbehrt jeder Grundlage. Ich kann bestätigen, dass dies mit Sicherheit nicht der Fall ist.
Manchmal hat man doch den Eindruck, dass berechtigte Interessen nur durch Polemik untermauert werden sollen.

Dies finde ich nämlich sehr schade.

Ich habe mir den Aktuellen Bericht mehrmals im Internet angeschaut. Diese Aussage ist dort niemals gefallen.

Wenn man ernst genommen werden will, sollte man auch sachlich bleiben.

Wir brauchen nicht über Eure berechtigten Interessen streiten. Die stehen außer Frage.
zwischendenFronten
 
Beiträge: 35
Registriert: Di, 26.02.2008 10:08

Re: 1100 NRW Bergarbeiter bei uns tätig

Beitragvon WSchaefer » Sa, 01.03.2008 23:27

Das ausführliche Gespräch mit Otto Werner Schade ist in den „Daten der Woche“ gelaufen. Leider gibt es hiervon noch keinen Video-Beitrag.
Im Aktuellen Bericht findet sich nur ein kleiner Ausschnitt des Gesprächs mit dem Chef der Arbeitsagentur.
Hier also der Link zum Aktuellen Bericht. Den wichtigsten Textausschnitt haben wir mitgeschrieben:

http://av.sr-online.de/index.php?a=9147

Aktueller Bericht, 01.03.08

Marie Luise Denzer sagte (ab 3.50 min)

„Die Deutsche Steinkohle DSK hat vorgestern für über 4000 Bergleute Kurzarbeit beantragt. Dem konnte die Arbeitsagentur bisher wegen fehlender Unterlagen noch nicht stattgeben.
Derweil fragen sich die Betroffenen, wie es denn weitergehen soll, ob sie noch Chancen auf eine neue Arbeit im Land haben.
Dazu äußerte sich der Chef der Arbeitsagentur im Saarland Otto Werner Schade in den Daten der Woche:
„Wenn wir die uns gemeldeten offenen Stellen betrachten, dann können wir feststellen, dass von den 3700, die bei uns gemeldet sind rund 2000 sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse sind; und ich gehe dann davon aus, dass der Arbeitsmarkt die aufnehmen kann. Also in sofern ist natürlich auch ein bisschen Solidarität unter den Arbeitgebern mit den Bergleuten und von Bergbau Betroffenen zumindest in Aussicht zu stellen.“
Benutzeravatar
WSchaefer
 
Beiträge: 526
Registriert: Mi, 12.12.2007 10:40

Re: 1100 NRW Bergarbeiter bei uns tätig

Beitragvon WSchaefer » Sa, 01.03.2008 23:38

Unter folgendem Link findet sich ein interessanter Kommentar, der die erste Aussage in diesem Thread bestätigt! (Überschrift: Hausgemachte Misere)

http://www.sz-meineheimat.de/kommentare ... id=2318368
Benutzeravatar
WSchaefer
 
Beiträge: 526
Registriert: Mi, 12.12.2007 10:40

Re: 1100 NRW Bergarbeiter bei uns tätig

Beitragvon WSchaefer » Sa, 01.03.2008 23:51

Die Sendung "Daten der Woche" mit dem Interview mit Otto Werner Schade wird in 10 Minuten (0.00 Uhr) und am Montag um 12.00 Uhr wiederholt!

siehe: http://www.sr-online.de/fernsehen/455/745394-print.html

Samstag, 01.03.2008
19.15 - 19.45 Uhr

Die Themen der Sendung am 01. März:
Krisengespräch
Das Beben und die Folgen
Streit
CDU und SPD über Krisenplan
Zukunftsangst
Bergleute bangen um ihren Job
Chancen
Bergleute in neuen Jobs
dazu Interview mit Otto Werner Schade, Regionaldirektion Saarbrücken
Aufträge
Welche Arbeitsplätze vom Bergbau abhängen
Leistungen
Studie zu G8/G9-Schüler
Produktionsstart
Ford Kuga
Lebenswerk
Ehrung für Tomi Ungerer

Moderation
Patricia Brever

Konzept
Daten der Woche: Der Wochenrückblick fürs Saarland und für die Saar-Lor-Lux-Region mit dem Wichtigsten aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport.
Information kompakt.

Samstags von 19.15 bis 19.45 Uhr

(Wiederholungen: In der Nacht von Samstag auf Sonntag, 0.00 Uhr und am darauffolgenden Montag um 12.00 Uhr)


Redaktion
Ludgar Peters
Volker Hildisch
Josef Horras
Klaus Pliet

Kontakt
daten-der-woche@sr-online.de[1]

URL dieser Seite
http://www.sr-online.de/fernsehen/455/745394.html
Benutzeravatar
WSchaefer
 
Beiträge: 526
Registriert: Mi, 12.12.2007 10:40

Re: 1100 NRW Bergarbeiter bei uns tätig

Beitragvon WSchaefer » So, 02.03.2008 0:29

Mitschrift: Daten der Woche (Wiederholung 02.03.08 um 0.00 Uhr):

Nach dem Beben war die politische Solidarität groß … danach begann der politische Schlagabtausch!

Wie viele Arbeitsplätze verloren gehen? Hierzu gibt es widersprüchliche Zahlen.

Die Chancen auf dem Arbeitsmarkt sind gar nicht so schlecht. Beispiel: Stahlbau Schäfer
Auch andere Firmen sind interessiert! Bei Saarstahl, Stahlschmiede sind auch ca. 300 Arbeitsplätze zu besetzen.

Wie sind die Aussichten für die Bergleute?

Otto Werner Schade, Chef der Arbeitsagentur im Saarland:

Am Donnerstag hat die RAG einen Antrag auf Kurzarbeitergeld gestellt: Begründungen sind noch nicht ausreichend, sobald die Unterlagen komplett sind, ist die Agentur in der Lage, innerhalb von 24 Stunden zu entscheiden.

Saarländische Unternehmen brauchen ca. 1700 Facharbeiter.

3700 RAG-Mitarbeiter sind bei der Arbeitsagentur gemeldet.

Nach Recherchen der Arbeitsagentur ist die Mehrzahl der Arbeiter zwischen 40 und 50 Jahre alt. Hier bestehen Chancen: Rente und Anpassungsgeld.

Mitarbeiter der Arbeitsagentur haben Recherchen angestellt, bei denen herauskam, dass ca. 1100 der betroffenen Bergleute aus Nordrhein-Westfalen stammen.
Benutzeravatar
WSchaefer
 
Beiträge: 526
Registriert: Mi, 12.12.2007 10:40

Re: 1100 NRW Bergarbeiter bei uns tätig

Beitragvon zwischendenFronten » So, 02.03.2008 0:35

Ich muss mich zuerst für meine vorherige Aussage entschuldigen.
Ich habe mir die Wiederholung der Sendung "Daten der Woche" angeschaut und dort ist tatsächlich die Aussage gemacht worden, dass die Mitarbeiter von Herrn Schade ihm die Zahl von 1100 Bergarbeitern aus NRW genannt hätten.

Deshalb möchte ich mich nochmals bei Stefan entschuldigen. Diese Aussagen sind tatsächlich dort so gemacht worden.

Mir ist dies aber absolut rätselhaft, denn die NRW-Bergarbeiter hätte man doch an Ihrer Aussprache erkennen müssen. Mir ist absolut nichts bekannt, wo dies Arbeiter eingesetzt sein sollen. Ich werde mich aber erkundigen und werde diese Informationen dann weitergeben.
zwischendenFronten
 
Beiträge: 35
Registriert: Di, 26.02.2008 10:08

Re: 1100 NRW Bergarbeiter bei uns tätig

Beitragvon tabby13 » So, 02.03.2008 1:13

Hier auch mal das Thema Leiharbeiter an der Ruhr noch einmal verdeutlicht:


In einer Erklärung der Arbeitsagentur hieß es am Donnerstag, man werde die Anträge auf Kurzarbeitergeld so schnell wie möglich bearbeiten. Allerdings, so der Präsident der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit Saarland, Otto-Werner Schade, fehlten noch bestimmte Unterlagen. So solle die RAG erklären, was das Unternehmen für die Bergleute tun werde, falls das Bergwerk Saar geschlossen werde. Es müsse geklärt werden, ob die RAG statt Leiharbeiter an der Ruhr saarländische Bergleute einsetzen würde.


http://www.sr-online.de/nachrichten/740/745103.html

Soviel auch zur sozialen Verantwortung in unserem Lande.

Leute für einen geringeren Lohn beschäftigen,als es bei der normalen Belegschaft der Fall ist (wenn es so ist,ist nur eine Vermutung :wink: ) und trotzdem die gleiche Subventionshöhe pro Tonne kassieren.

Wunderbar,so wird man reich. :evil: :evil: :evil: :evil: :evil:
tabby13
 
Beiträge: 45
Registriert: Mo, 17.12.2007 0:46

Nächste

Zurück zu Kohleabbau und Erdbeben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron