Problemlösungen

Sagen Sie Ihre Meinung zu den Erdbeben und dem Kohleabbau

Moderatoren: merlin, ForenAdmin

Re: Problemlösungen

Beitragvon Hansi » Sa, 08.03.2008 22:01

[quote="betroffene"]
Kannst du guten Gewissens versprechen (und dann auch noch belegen), dass du niemals in deinem weiteren Leben einen Menschen verletzen wirst?
Das kann keine Firma, auch nicht die DSK.
quote]
Nur dass, die DSK schon mehrfach bewiesen hat, dass sie Menschen gefährdet.
Und die Reaktion entweder Schweigen oder arrogantes "haben schon alles technisch machbare versucht" Geschwätz ist.
Die Herren reagierten bzw. hatten ihre fairen 17 Chancen immer nur dann, wenn von dritter Stelle Massnahmen gefordert waren.
Von selbst wollten sie ja nicht mal was unternehmen !
Und so einem soll man dann noch eine Chance geben ?
Ausserdem haben die Brüder doch mehrfach betont, dass sie "schon alles technisch machbare versucht" haben!
Also entweder war das die 2345. Lüge oder es ist wahr. Dann gibt`s sowieso keine Möglichkeit mehr !
Gib der Kohlelobby keine Chance !
Hansi
 
Beiträge: 180
Registriert: Do, 09.11.2006 13:50
Wohnort: Saarwellingen

Re: Problemlösungen

Beitragvon gohome » Sa, 08.03.2008 22:03

Hallo Betroffene,

natürlich soll und findet in diesem Forum ein Meinungsaustausch statt – auch mit Bergleuten!
Aber wenn Du hier in den letzten 10 Monaten ständig gelebt hättest und mit ansehen musstest, wie die Altersvorsorge, die teilweise noch mit Krediten finanziert ist, nach jedem Beben mehr und mehr Risse bekommt, hier teilweise sogar schon Senkungen vorhanden sind, monatelang mit diesen Beben leben, manchmal 3 Stück an einem Tag oder teilweise sogar mitten in der Nacht von diesen Beben wachgerüttelt zu werden………………dann ist irgendwann die „Solidarität“ aufgebraucht. Natürlich stehen die Bergleute im Moment in einer fatalen Situation, aber dann soll euer Arbeitgeber nicht nur Subventionen kassieren, sondern in eurer fatalen Situation auch für die Mitarbeiter eine Lösung suchen und finden. Dafür sind letztendlich nicht die Bergbaubetroffenen zuständig, denn diese Menschen haben die Folgen des Abbaus nicht verursacht. Wenn die Kohle auf 1500 m Tiefe nicht gefördert werden kann, weil der Abbau geologisch nicht möglich ist, dann muss diese Kohle liegen bleiben.
Sorry, aber das ist die Meinung eines Bergbaubetroffenen!
gohome
 
Beiträge: 304
Registriert: Do, 09.03.2006 12:40

Re: Problemlösungen gibt es nicht!!

Beitragvon Genervter » Sa, 08.03.2008 22:59

Hallo Betroffene, es tut mir aufrichtig leid, dass Du nunmehr die Folgen des notwendigen Abbaustopps unmittelbar persönlich zu spüren bekommst. Aber verschließ bitte nicht die Augen vor der Realität: Der Bergbau ist im Saarland zu Ende! Spätestens am 23. Februar 2008 hat er seine allerletzten Chancen rücksichtslos vergeben, vielleicht doch noch einige Jahre zu "überleben". Hör bitte auf, die uns seit Jahren von den unmenschlichen Folgen des Bergbaues gebeutelten Betroffenen ein Horrorszenario vorzugaukeln was den Verlust von Arbeitsplätzen und angeblichen Verlust von Wirtschaftskraft angeht. Die wirtschaftliche Lage ist im Saarland so gut wie seit langem nicht mehr. Das bestätigen alle seriösen Fachleute. Für die etwa 1000 tatsächlich noch vermittelbaren jungen Bergleute werden sich mit Sicherheit neue beruflichen Möglichkeiten ergeben, so denn die RAG endlich handelt. Für die älteren Bergleute werden finanzielle Übergangsregelungen gefunden, um vielleicht noch früher in die Vorverrentung oder ähnlichen Zustand gelangen zu können. Auch für Beschäftigte von Zulieferern wird es Lösungen und Unterstützungen geben. Natürlich wird der ein oder andere möglicherweise finanzielle Einbußen, aber auch den Verlust bisheriger Besitzstände hinnehmen müssen. Und noch was - ich habe bisher noch nicht gehört, dass im Saarland jemand verhungert ist....entgegen der Propagandersprüche und Schilder die man nun bei manchen Bergleuten und deren Angehörigen sieht....Es ist ein Hohn, wenn Geuskens und die RAG eine faire zweite Chance fordern. Mehr als 100 Chance hat man in den letzten Jahren verspielt! Der Bergbau ging trotz immer neuer starker Erdbeben auf dem Rücken von uns weiter. Dank dem da Oben ging das jetzt endlich vorbei. Gott sei Dank, dass nun auch juristisch nachzuweisen ist, dass der Bergbau hier bei uns Menschenleben gefährdet. In solchen Fällen sieht sogar das ansonsten ach so DSK-gefällige Bergbaugesetz einen Abbaustopp vor. Warum hat die DSK sich nicht schon vor Jahren um die angeblichen bebenfreien Lösungen gekümmert und diese realisiert? Es war Zeit genug da. Statt dessen arroganter Abbau immer weiter ohne Rücksicht auf Mensch und Oberflächengebäude. Nein, nein, werte Betroffene, dieser Konzern ist nicht nur unseriös und ein "Zocker" par excellence was Steuergelder angeht, nein er hat sich in der Vergangenheit -trotz jahrelanger Beben - auch unmenschlich uns gegenüber gezeigt. Jetzt wird sich möglicherweise bald zeigen, wie sozial und menschlich diese Schergen mit ihrem eigenen Personal umgehen.. Ich habe Verständnis für die nunmehr schwierige Situation der Bergleute und Menschen, die als Zulieferer für den Bergbau arbeiten. Jedoch habe ich kein Verständnis mehr dafür, dem Bergbau an der Saar neue Chancen zu geben. Es ist vorbei, werte Betroffene! Der Bergbau im Saarland hat sich selber gerichtet!Anstatt jetzt die Schuld bei uns Bergbaugeschädigten zu suchen, solltest Du nach vorne blicken. Lote neue berufliche Chance aus und verkriech Dich nicht. Ich bin sicher, auch für Dich wird es im bergbaufreien Saarland neue berufliche Möglichkeiten geben. In spätestens zwei Jahren redet im Saarland niemand mehr vom einstigen Ende des Bergbaues an der Saar....
Genervter
 
Beiträge: 61
Registriert: So, 06.01.2008 19:25
Wohnort: egal

Re: Problemlösungen

Beitragvon WSchaefer » Sa, 08.03.2008 23:47

Betroffene schreibt: "
Und neue Arbeitsplätze? Bestimmt nicht! Es werden eher weniger werden (was dann wieder uns alle betrifft). Denn die Firmen im Saarland reagieren jetzt abwartend. Niemnd tätigt Investitionen, wenn die wirtschaftliche Entwicklung des Landes ungewiss ist. Oder macht ihr größere Anschaffungen, wenn ihr nicht wisst, wie es mit eurer Zukunft weitergeht."
Nein, liebe Betroffene, wir hier in Saarwellingen und Umgebung machen schon lange keine größeren Anschaffungen mehr, weil wir nicht wissen, wie es mit unserer Zukunft weitergeht. Jede Investition für's sauer ersparte Haus ist seit Beginn dieser extremen Erbebenserie unsinnig. Denn was man heute aufgebaut hat, ist morgen schon durch ein neues Beben zerstört. Ständig neue Risse, keine Perspektiven und Zukunftsangst.
Wir Bergbaubetroffenen befinden uns in einem Teufelskreis:
Seit Jahren schon Erdbeben ausgesetzt, die außer Rissen im Putz auch Ängste und schlaflose Nächte erzeugen! Zum Schluss fast tägliche Erdbeben, die unsere Häuser, Nerven und Gesundheit zerstörten! Am liebsten wären wir vor dem ganzen Bebenterror geflohen! Aber da war das eigene Haus, das es noch zu finanzieren gab, das aber zunehmend an Wert verlor. Außerdem will doch niemand mehr ein Haus in Körprich, Bilsdorf, Nalbach oder Saarwellingen kaufen! Wer zieht schon in ein Erdbebengebiet?
Das bedeutete also für uns: Ausharren in einer verzweifelten Situation ... oder nach mehreren Monaten voller Ängste und Ohnmachtsgefühle Auszug aus dem eigenen Haus in eine Mietwohnung in Erbebenfreies Gebiet - doppelte Zahlungen und faktischer Einkommensverlust!
Auch Industrien siedelten sich hier nicht mehr an. Saarwellingen ist normalerweise eine wirtschaftsstarke Gemeinde mit Industriegebieten und guter Infrastruktur. Aber seit über 6 Monaten gab es keine Neuansiedlungen mehr. Im Gegenteil! Wer investiert schon in einen Betrieb, der durch ständige Erdbeben an Wirtschaftskraft und Kunden verliert!!! Es gibt auch Betriebe, die nach dem schweren Beben so große Schäden hatten, dass sie die Verantwortung für die Sicherheit ihrer Mitarbeiter nicht mehr tragen konnten!
Wir verstehen Ihre Existenzangst sehr! Es gibt viele unter uns Bergbaubetroffenen, die selbst arbeitslos geworden sind, in befristeten Beschäftigungen stehen und sich von Vertrag zu Vertrag hangeln müssen, oder in ihrem Leben schon mehrfach durch Betriebsschließungen gezwungen waren, eine neue Arbeit zu suchen. Das ist eine schwierige Situation, die auch wir kennen! Aber diese Situation ist zu meistern ... wenn man gewillt ist, sie anzugehen.
Unsere Situation dagegen hängt nicht nur von unserem eigenen Engagement und Vermittlungsbemühungen von außen ab! Unsere Situation ist völlig unmanipulierbar, weil diese Beben zu jeder Tages- und Nachtzeit kamen. Ohne Vorwarnung zerstörten sie Körper, Seelen und Häuser!!! Und wir standen dem Ganzen macht- und hilflos gegenüber!!!
Erwarten Sie wirklich, dass wir uns weiterhin opfern lassen sollen, damit die RAG so weitermachen kann wie bisher und Bergleute keine neuen Stellen suchen müssen?
Meinen Sie wirklich, dass das Recht auf Arbeit über dem Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit stehen sollte???
Wir wünschen Ihnen wirklich sehr, dass Sie eine neue Stelle finden, wo Sie glücklich und zufrieden sind! Derzeit gibt es viele Hilfeangebote auch von Einrichtungen der Diakonie und Caritas, die bei der Vermittlung in alternative Beschäftigungen helfend zur Seite stehen!
"Auch da, wo alles verloren scheint,
wächst still etwas hervor
und Gutes wird nie enden!"

(Roland Leonhardt)
S. und W. Schäfer
Benutzeravatar
WSchaefer
 
Beiträge: 526
Registriert: Mi, 12.12.2007 10:40

Re: Problemlösungen

Beitragvon betroffene » So, 09.03.2008 1:34

Na also, geht ja doch. Ich hatte erst nicht den Eindruck.

Aber es gibt hier scheinbar doch Menschen, die an einem vernünftigen Dialog interessiert sind.
Und in vielen Dingen sind wir ja gar nicht so unterschiedlicher Meinung.

Natürlich kann es mit den Beben nicht so weitergehen und mit den Schäden an euren Häusern auch nicht. Und das könnt ihr mir jetzt glauben oder auch nicht. Ich habe (noch)beruflich viel mit den DSKlern zu tun und ich habe noch nicht einen enzigen getroffen, der da nicht vollkommen eurer Meinung ist. Ihr dürft nicht vergessen, sehr viele von ihnen wohnen ja schließlich auch in beschädigten Häusern und sind selber betroffen oder waren es mal (das Problem ist ja kein neues). Und diese Schäden MÜSSEN reguliert werden.
Und soweit ich das mitkriege, tut die DSK momentan sehr viel in dieser Sache. Aber wie ihr selbst sagt, es sind beim letzten Beben sehr viele Schäden entstanden. Und dass diese vielen Schäden nicht innerhalb zwei Wochen reguliert sein können, liegt an dieser Menge der Schäden. Aber ich bin sicher, ihr werdet eure Schäden bezahlt bekommen. Nicht weil die DSK euch plötzlich so lieb hat. Sondern weil sie momentan sehr unter dem Druck der Öffentlichkeit steht und es sich nicht leisten kann, in der Öffentllichkeit schlecht dazustehen. Jetzt sind eure Chancen so gut wie nie. Aber wenn es in Kürze keine DSK Saar mehr geben wird, wie sehen eure Chancen dann aus? Nach den Erfahrungen, die ihr bisher gemacht habt, glaubt ihr, dass sich dann jemand in Herne für eure Häuser im Saarland interessiert?

Oder ein Herr Müller, den jetzt plötzlich so viele von euch hochloben. Hat der sich für euch interessiert als ihr noch wenige wart? Hat er damals auch nur einen Finger für euch krumm gemacht um seine Wahlversprechen wahr zu machen? Erst als ihr auf einmal mehrere Tausende wart, da fiel es ihm ganz plötzlich ein, dass es euch auch noch gibt. Ihr wart ja selbst am Landtag bei der Demo und kennt das Mengenverhältnis der Demonstranten. Und die Erfahrung in der Vergangenheit hat gezeigt, dass wenn es um den saarländischen Bergbau geht, plötzlich sehr viele Menschen auf der Straße stehen. Was ist also wenn bei den nächsten Demos immer mehr Menschen für den Bergbau demonstrieren? Glaubt ihr, dass Herr Müller dann noch hinter euch steht? Oder wird er sich wieder auf die Seite schlagen, von der er sich bei den nächsten Wahlen die meisten Stimmen verspricht.

Wir haben jetzt zwei Parteien, die in der Bringpflicht stehen:

Die DSK, die Lösungen aufzeigen muss, wie sie sich einen weiteren Bergbau vorstellt.
Und unsere Regierung, die Lösungen aufzeigen muss, wie es an der Saar weitergehen soll ohne den Bergbau.

Und ich denke, die Entscheidungen müssen abgewartet werden, bevor wir alle uns eine endgültige Meinung bilden können.
Und bis dahin, mein Apell an beide Seiten:

BITTE BLEIBT RUHIG !!! - VERTRAGT EUCH !!! – GEWALT BRINGT UNS NICHT WEITER !!!
betroffene
 

Re: Problemlösungen

Beitragvon AmO » So, 09.03.2008 8:20

betroffene hat geschrieben:BITTE BLEIBT RUHIG !!! - VERTRAGT EUCH !!! – GEWALT BRINGT UNS NICHT WEITER !!!

Na wenn wir da mal nicht einen Spalter im Forum haben.

Möchte, dass weiterer Kohleabbau mit Erdbeben und Todesgefahr für Menschen akzeptiert wird, da die DSK sonst nicht richtig regulieren würde. :shock:

Appelliert an die Betroffenen, welche sich ausnahmslos seit Beginn der Proteste zu 100 Prozent friedlich verhalten haben, sie sollen keine Gewalt anwenden.

Versucht MP Müller schlechtzumachen, der zwar Regierungschef ist, aber nicht im Alleingang handelt, sondern ganz im Gegenteil den klaren Auftrag aller Parteien für den Ausstieg hat.

Geh heim und spiel mit jemand anderem...
Rettet Reisbach! Klar zum Ändern!
Bild
Benutzeravatar
AmO
 
Beiträge: 132
Registriert: So, 16.12.2007 20:09

Re: Problemlösungen

Beitragvon Slam » So, 09.03.2008 8:41

Das Mengenverhältnis am Landtag?
5000 derzeit freigestellte Bergleute, die im Auftrag des Konzerns demonstriert haben gegen 500 Betroffene, die nicht frei haben, weil sie ein Haus abzuzahlen haben, das wegen des Raubbaus unter Tage starke Beschädigungen aufweist?
Ein hinkender Vergleich, Frau Betroffene !!!
Ich erinnere an die Anzahl der Demonstranten in Saarlouis (7000) und Saarwellingen nach dem
Beben (6000) ! Bitte nicht vergessen !!!!

Verantwortungsvoller Bergbau heißt auch, einzugestehen, dass der Abbau ad acta gelegt werden muss, wenn man merkt, dass man ihn nicht gefahrlos durchführen kann !
Diese Verantwortung vermisse ich bei der RAG, auch wenn einzelne Statements der RAG-Verantwortlichen (wohl eher unter dem Eindruck des schrecklichen Bebens gemacht) genau das ausgesagt haben, nämlich dass Schluss sein muss, wenn man an Grenzen stößt.
Slam
 
Beiträge: 37
Registriert: Di, 26.02.2008 19:44

Re: Problemlösungen

Beitragvon Britta » So, 09.03.2008 9:12

Ich sags jetzt zum letzten Mal:

Nicht wir Bergbaubetroffene haben den Abbaustopp zu verantworten,
nicht unsere Regierung hat den Abbaustop zu verantworten,
einzig und Allein die DSK, RAG und Evonik. :!: :!: :!: :!: :!: :!:
Denn die haben mit unserem Leben und unseren Besitztümern leichfertig gespielt

Nie mehr Beben im Saarland
Endlich, der endgültige Abbaustopp steht fest!!!
Britta
 
Beiträge: 67
Registriert: Fr, 17.02.2006 19:25
Wohnort: Primsmulde

Re: Problemlösungen

Beitragvon betroffene » So, 09.03.2008 9:19

Na wenn wir da mal nicht einen Spalter im Forum haben.
Ich habe mehrfach betont, dass ich nicht will, dass es so weitergeht!!!

Appelliert an die Betroffenen, welche sich ausnahmslos seit Beginn der Proteste zu 100 Prozent friedlich verhalten haben, sie sollen keine Gewalt anwenden.
Ich habe an BEIDE Seiten appelliert!!!

Versucht MP Müller schlechtzumachen, der zwar Regierungschef ist, aber nicht im Alleingang handelt, sondern ganz im Gegenteil den klaren Auftrag aller Parteien für den Ausstieg hat.
Geht mal bitte hier im Forum drei Wochen zurück und lest mal selbst, was ihr damals so über ihn geschrieben hat.

Ich erinnere an die Anzahl der Demonstranten in Saarlouis (7000) und Saarwellingen nach dem
Beben (6000) ! Bitte nicht vergessen
!!!!
Da braucht mich niemend dran zu erinnern. Das habe ich selbst in meinem letzten Eintrag geschrieben.

Das Mengenverhältnis am Landtag?
5000 derzeit freigestellte Bergleute, die im Auftrag des Konzerns demonstriert haben gegen 500 Betroffene, die nicht frei haben, weil sie ein Haus abzuzahlen haben, das wegen des Raubbaus unter Tage starke Beschädigungen aufweist?
Ein hinkender Vergleich, Frau Betroffene !!!

„Freigestellte Menschen“ ?!?!?
Ein Schlag ins Gesicht für alle Menschen, die jetzt in Kurzarbeit oder arbeitslos daheim sitzen. BRAVO!!!

Geh heim und spiel mit jemand anderem...
Aber wenigstens in diesem Punkt sind wir uns einig.
Als ich letzte Woche auf dieses Forum stieß, hab ich mich sehr gefreut weil ich eine Möglichkeit gesehen habe, mehr über eure Belange zu erfahren und mich mit euch auszutaushen. Aber ich habe mich auch gewundert, dass man hier gar keine Menschen der anderen Seite findet und dass es immer die gleichen sind, die hier schreiben. Nun ist mir auch klar, waum das so ist. Ihr wollt ja gar keinen Meinungsaustausch. (ich weiß, dass es auch einige wenige sind, die nicht so denken und handeln, die nehme ich ausdrücklich davon aus)
Also behaltet euer Forum weiter ganz alleine für euch. Mich seid ihr los. Ich habe keine Lust mehr darauf. Ich möchte kunstruktiven und argumentativen Meinungsaustausch. Und nicht niedergemacht werden, nur weil ich teilweise anderer Meinung bin in als ihr.
betroffene
 

Re: Problemlösungen

Beitragvon Britta » So, 09.03.2008 9:28

"„Freigestellte Menschen“ ?!?!?
Ein Schlag ins Gesicht für alle Menschen, die jetzt in Kurzarbeit oder arbeitslos daheim sitzen. BRAVO!!!"

Du kappierst es nicht:
Soll es hier tatsächlich Arbeitslose 1. und 2. Klasse geben?????

1. Klasse: die jetzt plötzlich so armen gebeutelten Bergarbeiter
2. Klasse: der klassische Arbeitslose bzw. Hartz 4 Empfänger der bei künftigen Einstellungen nicht mehr berücksichtigt werden soll

Von den Bergarbeitern ist noch niemand entlassen wollen,
ich bin fest davon überzeugt das es in den letzten 100 Jahren nie einen arbeitslosen Bergmann gab (sollte jemand gegenteiliges beweisen können werde ich mich selbstverständlich aufrichtig entschuldigen)

"Also behaltet euer Forum weiter ganz alleine für euch. Mich seid ihr los."
Hoffentlich! Hier noch ein Tipp: geh zu http://www.vertrauenskoerper.de, da kannst du mit Gleichgesinnten heulen

Glück ab
Endlich, der endgültige Abbaustopp steht fest!!!
Britta
 
Beiträge: 67
Registriert: Fr, 17.02.2006 19:25
Wohnort: Primsmulde

Re: Problemlösungen

Beitragvon edvfluesterer » So, 09.03.2008 9:33

Betroffene,

mal Hand aufs Herz:

Wie oft haben Sie schon nach Stellenanzeigen in Zeitungen oder im www gekuckt?

Der 23. Februar war kein Wink mit dem Zaunpfahl.
Der 23. Februar war ein Wink mit dem ganzen Gartenzaun!!!

Den Spruch mit dem friedlich bleiben können SIe sich sparen, bis jetzt waren alle Aktionen von uns friedlich.
Stoppt den Wahnsinn der RAff(G)geier!!!
edvfluesterer
 
Beiträge: 52
Registriert: Do, 28.02.2008 19:37
Wohnort: Hüttersdorf

Re: Problemlösungen

Beitragvon Slam » So, 09.03.2008 10:10

Jetzt iss weg...und wird unter "Ihresgleichen" weiterjammern, denn da findet sie Gehör...und sie hat es ja versucht, mit uns zu diskutieren, aber wir wollen ja nicht.
Wassr auf ihre Mühlen....aber ich bin mir sicher, egal, was hier geschrieben wird und wurde, es wird eh so ausgelegt wie sie es will/wollen.

PS: Der Begriff "freigestellte Mitarbeiter" ist ein Begriff, den die RAG gewählt hat, siehe Pressemitteilungen nach dem verhängten Abbaustopp ! Die Mitarbeiter wurden vorübergehend von der RAG freigestellt, heißt es da sinngemäß !
Slam
 
Beiträge: 37
Registriert: Di, 26.02.2008 19:44

Re: Problemlösungen

Beitragvon merlin » So, 09.03.2008 10:14

bin immer noch schockiert..............

viewtopic.php?f=12&t=1192
Lieber Gott… gib mir die Weisheit
einige Menschen zu verstehen,
die Geduld sie zu ertragen,
die Güte ihnen zu verzeihen,
aber bitte gib mir keine Kraft…
denn wenn ich Kraft habe,
haue ich ihnen aufs Maul



Bild
Benutzeravatar
merlin
Gute Fee
 
Beiträge: 1802
Registriert: Mi, 29.03.2006 5:24
Wohnort: Saarwellingen

Re: Problemlösungen

Beitragvon Wolfi » So, 09.03.2008 11:17

Liebe Betroffene,
ja, es ist sehr misslich, dass Sie Ihre Stelle verloren haben. Aber die einzige Lösung, die Sie scheinbar sehen, ist den alten Zustand wieder herzustellen. Tun wir doch so, als ob nichts geschehen wäre. Und gebt mir bitte wieder meine alte Stelle. Anstatt hier seitenweise zu theoretisieren, sollten Sie die Saarbrücker Zeitung aufschlagen und sich auf einige der dort angebotenen Stellen bewerben. Wer sein eigenes Wohlergehen in den Vordergrund stellt und leichtfertig Leben risikiert, versündigt sich ebenfalls. Von daher sehe ich, bei all dem bisher gesagten, Deine bisherigen Beiträge auch als Provokation.
Wolfi
 
Beiträge: 4
Registriert: Di, 26.02.2008 20:01

Re: Problemlösungen gibt es nicht!!

Beitragvon Genervter » So, 09.03.2008 13:11

Es gibt keine Problemlösung im Sinne von der Betroffenen! Erst als es ihr selbst an den Kragen ging, taucht sie hier auf wie eine Sphinx, um uns zur Moral und Mäßigung aufzurufen. Lächerlich! Unser Protest ist bisher immer friedlich geblieben. Überflüssig ihr Aufruf an uns, ruhig zu bleiben und die angebliche Problemlösung abzuwarten. Nochmals, "Bergbau ohne Erdbeben ist nicht möglich." Kein Spruch von mir, sondern der DSK-Bonzen Pohmer und Bronder. Und ich erinnere mich noch an einen weiteren Spruch von Bronder, der da sinngemäß lautete...." ihr könnt mit den Füßen in der Luft strampeln....egal was passiert, wir werden hier abbauen.....". Also werte Betroffene, Du bist anscheinend hier in der falschen Vorstellung! Solltest vielmehr Deinesgleichen beruhigen und zur Mäßigung aufrufen. Auf solche Pseudoprediger wie Dich können wir gut verzichten. Wir Bergbaugeschädigte bleiben weiterhin wachsam, aber auch gemäßigt, bis das friediche Ende des Bergbaues definitiv beschlossen ist. Und das wird nicht mehr lange sein, glaub es mir...Der Berg wird es schon richten!
Genervter
 
Beiträge: 61
Registriert: So, 06.01.2008 19:25
Wohnort: egal

Vorherige

Zurück zu Kohleabbau und Erdbeben

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste

cron