Importkraftwerks steinkohlepreise

Globale Auswirkungen der Kohle auf die Umwelt. Zukunftsfähige Energieformen

Moderator: merlin

Re: Importkraftwerks steinkohlepreise

Beitragvon elmarneu » Fr, 23.10.2009 8:18

Hallo :Jörg:Wer hier nichts verstanden hat ,sei noch in Frage gestellt.Richtig ist das sich eine Koks oder kohleheizung sehrwohl GENAU regeln lässt.Da ist nichts mehr mit Tür auf und zu,aber du kannst ja auch nicht alles wissen.
Die andere Sache ist die das wir nun dank solcher Indutrtrieverhinderer wie dir 4500 Arbeitsplätze weniger im Saarland haben als noch vor einem Jahr.Das liegt unter anderem an der erfolgreichen verhinerung verschiedener Großprojekte.
Diese verlorenen Stellen können auch noch so hochsubventionierte Solar und Photovoltaikprojekte nicht auffangen ,weil es immer eine Industrie geben muss die für eine Grundlast sorgt und diese träumereien unterstützt.
Aber du wirst sehen ,euer 5,8 % hubbi wird es richten,oder?

Gruß:Elmar
P.S. hab heute meine Koksheizung runtergefahren,ging ganz einfach
elmarneu
 
Beiträge: 11
Registriert: Fr, 25.09.2009 19:45

Re: Importkraftwerks steinkohlepreise

Beitragvon Salodrie » Fr, 23.10.2009 11:55

na, schon wieder vergessen dass der fahrlässige abbau die produktionen bei ford und der dillingerhütte gefährdete und um ein haar eine gruppe kinder erschlagen hätte. du sabbelst hier doch nur noch deinen scheiss, weil du jetzt für ein paar jahre an die ruhr sollst, während zig tausende in der krise um ihren arbeitsplatz angst haben.
Bild
Salodrie
 
Beiträge: 272
Registriert: So, 23.10.2005 8:42

Re: Importkraftwerks steinkohlepreise

Beitragvon doembes » Fr, 23.10.2009 12:00

1. Selber denken hat noch nie geschadet.
2. Ich subventioniere lieber
meinem Nachbarn die Photovoltaik
als der RAG die Steinkohle oder
der RWE ihr Biblis. ;-)
3. Es ist nicht unser Hubert. Er gehört sich nur selbst, niemandem sonst.
4. Das ist in ganz linken Kreisen wohl nicht verständlich.
Nur, wie schnell hatte Dich denn "Dein Oskar" verraten?
Danach warst Du lange stumm.
Warum ist Dir zu diesem offensichtlichen Verrat an den Bergleuten, die ihn wohl massenhaft gewählt hatten, nichts eingefallen?
Ist Oskar immer noch Dein Freund?

Ãœbrigens noch was: Selber machen spart auch Geld:
http://www.cansolair.com/index.php
Man kann auch nur die Filme schauen, die sprechen für sich. ;-)
Bild
doembes
 
Beiträge: 234
Registriert: Mi, 24.10.2007 20:03
Wohnort: Bilsdorf

Re: Importkraftwerks steinkohlepreise

Beitragvon Leopold » Fr, 23.10.2009 16:07

Die neuen Steinkohlekraftwerke erfüllen diese Werte

Hätte Ensdorf auch gemacht und Arbeitsplätze erhalten

und haben einen direkten Hochseeanschluss

Warum wurde den die Saar ausgebaut? Um Lisdorfer Gemüse nach Holland zu schaukeln? Hochwasserschutz?

Die dritte Funktion dieser neuen Generation von Steinkohle-kraftwerken ist der Puffer für den beschleunigten Zubau von Windkraftanlagen obwohl diese Pufferfunktion höchst umstritten ist und durchaus auch in Kombination mit mehreren regenerativen Energieerzeugungsanlagen gewährleistet werden könnte.

Genau gesagt wiederlegt worden ist! EE kann für Jahrzehnte die Grundlast nicht decken, deshalbb befürworten " bodenhahe" Mitmenschen den zubau von Kohle. Die neue Regierung schwenkt sogar auf Atom wieder um. Warum nur? Sind die alle nur doof oder sehen die was ein was nicht sein darf?

mal ganz abgesehen von den katastophalen Nebenwirkungen der Steinkohleverstromung.

Klar doch, China oder Indien kennen sowas gar nicht. Gibt es nur in Deutschland.
Leopold
 
Beiträge: 62
Registriert: Fr, 10.04.2009 14:18

Re: Importkraftwerks steinkohlepreise

Beitragvon Bergmannsrentner » Fr, 23.10.2009 16:45

Es ist zum ko...
Oskar kann scheinbar machen, was er will.

Meine ehemaligen Kollegen haben es immer noch nicht verstanden, wenn ich so einen Unsinn lese.
Er benutzt die Menschen nur und dreht sich alles so, wie er es gerade braucht.

Genauso macht es auch die IGBCE ! Deshalb verstehen die sich auch so gut....

Hallo Ihr meine ehemaligen Kollegen:
Schaltet endlich mal Euer Hirn an und schaut der Realität ins Gesicht: Es ist vorbei mit dem Kohlebergbau hierzulande und das ist auch gut so!

So konnte es nicht mehr weitergehen, es bleibt nur zu hoffen, dass Reisbach nicht über Gebühr zum Opfer fallen wird, für den Restbergbau an der Saar.

Alternative und regenerative Energien müssen her und damit sie die alte Technik ersetzt, muss sie erst mal hoffähig gemacht werden, also erst mal gefördert werden, bis sie von alleine laufen kann, vielleicht versteht Ihr es so....
Das hoffe ich zumindest, denn die Hoffnung stirbt zuletzt.


Bzgl. Laufzeitverlängerung der KKWs:
Die Atomlobby hat gesiegt, wider der Vernunft! Nicht mehr und nicht weniger.
KK ist ein unkalkulierbares Risiko, das sollte JEDER kapiert haben.

Das geplante Kohlekraftwerk Ensdorf war längst nicht so sauber wie immer noch behauptet wird und ausserdem VIEL zu gross.

Achso ELMAR: eine Koksheizung kann man steuern, aber nicht regeln!
Sorry dafür, dass ich Dich hier korrigeren muss, aber von Technik hast Du definitiv keinerlei Ahnung!
Du kennst offenbar nicht den Unterschied zwischen Regelung und Steuerung!
Bergmannsrentner
 
Beiträge: 10
Registriert: Mi, 05.11.2008 14:14

Re: Importkraftwerks steinkohlepreise

Beitragvon elmarneu » Sa, 24.10.2009 16:11

Salodrie hat geschrieben:na, schon wieder vergessen dass der fahrlässige abbau die produktionen bei ford und der dillingerhütte gefährdete und um ein haar eine gruppe kinder erschlagen hätte. du sabbelst hier doch nur noch deinen scheiss, weil du jetzt für ein paar jahre an die ruhr sollst, während zig tausende in der krise um ihren arbeitsplatz angst haben.



Hi:Das mit der RUHR würde ich in meinem Alter noch in Frage stellen.
Nimms trotzdem locker,gruß:Elmar
elmarneu
 
Beiträge: 11
Registriert: Fr, 25.09.2009 19:45

Re: Importkraftwerks steinkohlepreise

Beitragvon Leopold » Sa, 24.10.2009 18:54

Oskar kann scheinbar machen, was er will.

Was hat der denn noch mit dazu zu tun? Mal Nachrichten lesen...Bräd Pit ist immer noch da.

Hallo Ihr meine ehemaligen Kollegen:

Hört sich wirklich so an wie auf einer IGBCE Veranstaltung!!!!

Erfahrung damit?

Es ist vorbei mit dem Kohlebergbau hierzulande und das ist auch gut so!

Wer bestreitet das denn? Nachrichten lesen und bitte auch verstehen! Nicht nur als Rentner im Garten sitzen und bei was gehörten gerne mitplaudern.

Alternative und regenerative Energien müssen her und damit sie die alte Technik ersetzt, muss sie erst mal hoffähig gemacht werden, also erst mal gefördert werden, bis sie von alleine laufen kann, vielleicht versteht Ihr es so....

Jawooll ! Melde meinen blinden Nachbarn auch zur Meisterschule für Maler an. Muss nur fest dran glauben, dann packt er auch dieses Kunststück. Glauben versetzt Berge und vor der Realität braucht der noch nicht mal die Augen zuzumachen.
Leopold
 
Beiträge: 62
Registriert: Fr, 10.04.2009 14:18

Re: Importkraftwerks steinkohlepreise

Beitragvon Werner Lehnert » So, 25.10.2009 9:37

China signalisierte unlängst, einem internationalen Abkommen zur weltweiten Reduktion des CO2-Ausstoßes beizutreten. Die USA werden mit Obama die Politik der Bush-Administration nicht fortsetzen. Es existiert deshalb die begründete Hoffnung, dass eine deutliche Reduktion der weltweiten CO2-Immissionen durch den Abbau konventioneller und den gleichzeitigen Zubau regenerativer Kraftwerkskapazitäten relativ zügig erfolgt.
Wie hoch der Anteil an der gesamten Wertschöpfung zum Aufbau regenerativer Energieerzeugungseinheiten in Deutschland sein wird, ist schwer abzuschätzen. Die Projektierung wird sicher gehalten werden können aber bei der Fertigung wird es zunehmend enger.

Noch ein Wort zu den AKW's und deren - von CDU-CSU und FDP beschlossenen Laufzeitverlängerung. Hier hielten die genannten Parteien gegenüber der Atomlobby Wort. Die Atomlobby finanzierte schließlich deren Wahlkampf genauso, wie die Kohlelobby den Wahlkampf der Steinkohlepartei Deutschlands (SPD) finanziert hat.

Die mehrfach vom Steinkohlebergbau (als Steuerzahler und entrechtete Bergbaubetroffene) tangierten Menschen wählten das für sie unmittelbar kleinere Übel.

Was die Bürgerinitiative in Mainz nicht geschafft hat, erledigte jetzt der Zwang zur CO2-Immissionsreduzierung. Auch die Planungen dieses Steinkohlekraftwerks liegen auf Eis.
Werner Lehnert
 
Beiträge: 137
Registriert: Di, 02.11.2004 20:05

Re: Importkraftwerks steinkohlepreise

Beitragvon Werner Lehnert » Fr, 04.12.2009 20:20

Zitat aus "Milliardengrab Steinkohle": Eine Kontrolle (Anm: der Importsteinkohlepreise) ist kaum möglich. Denn der DKP ist nicht einfach der Weltmarktpreis, sondern ein komplizierter, für Außenstehende nicht nachvollziehbarer theoretischer Preis.

Das Bundeswirtschaftsministerium dürfte mit seiner Veröffentlichung vom 3.12.2009 tendenziell trotzdem richtig liegen.
Der Preis von 69,36 €/t entspricht ungefähr dem Niveau des Jahres 2007.

Das Ergebnis der Weltklimakonferenz in Kopenhagen wird auch den Steinkohlepreis beeinflussen. Falls US-Präsident und Friedensnobelpreisträger Obama, der in den Vereinigten Staaten von Amerika vom dortigen Steinkohlekartell massiv bedroht wird (ich sah ein Interview mit US-Bergleuten, die übereinstimmend sagten: "we hate this man"), wenigstens in Ansätzen Einschränkungen bei der Steinkohleverstromung in den USA zusagen würde, könnte der Steinkohlepreis weiter sinken.
Dadurch würde der Subventionsbedarf der RAG-DSK weiter steigen, was aufgrund der Finanzlage bei Bund und Ländern schlicht nicht finanzierbar wäre. Ein Vorziehen der Zechenschliessungen sowie die Ausserbetriebnahme unrentabeler Steinkohlekraftwerke im Binnenland wäre die Folge.
Werner Lehnert
 
Beiträge: 137
Registriert: Di, 02.11.2004 20:05

Re: Importkraftwerks steinkohlepreise

Beitragvon Leopold » Fr, 04.12.2009 23:45

Das Bundeswirtschaftsministerium dürfte mit seiner Veröffentlichung vom 3.12.2009 tendenziell trotzdem richtig liegen.
Der Preis von 69,36 €/t entspricht ungefähr dem Niveau des Jahres 2007.
Kann mann nur hoffen das dies nicht richtig sein wird. Welcher Energievertreiber setzt da noch auf EEG? Viel zu teuer...Kohle ist billiger..
Leopold
 
Beiträge: 62
Registriert: Fr, 10.04.2009 14:18

Re: Importkraftwerkssteinkohlepreise

Beitragvon Werner Lehnert » Sa, 13.03.2010 16:37

Offizieller Durchschnittspreis im 4. Quartal 2009: 73,31€/t.
Immer im Auge behalten: die derzeitigen Förderkosten im Saarland liegen bei etwa 350,-€/t.
Hat Hartmann in dieser Woche nicht von Planwirtschaft gesprochen? Im Zusammenhang mit den Medikamentenpreisen
oder in Bezug auf die Steinkohleabsatzförderung? Oder beides? Kann es sein dass in beiden Bereichen die IGBCE mit-mischt? Die Gewerkschaft, deren Ex-Vorsitzender Schmoldt gegen Mindestlöhne interveniert hat.
Ich frage mich, was die Gründungsväter der Bergarbeitergewerkschaft zu all dem sagen würden?
Werner Lehnert
 
Beiträge: 137
Registriert: Di, 02.11.2004 20:05

Re: Importkraftwerks steinkohlepreise

Beitragvon elmarneu » Mi, 16.03.2011 20:42

Hi ,erstmal ,wie ihr seht oder lesen könnt bin ich immer noch auf dem laufenden wes euer Forum betrifft.
Nach den wirklich schrecklichen Ereignissen in Japan hat nun ein energiepolitisches Umdenken stattgefunden ,nicht nur in Deurschlannd bsondern in der ganzen Welt.Die Frage ist nun ,wo kommt unser Strom her?Da kommt doch wirklich der ein oder andere auf die Idee man könnte ihn doch bis man etwas anderes hat aus Kohle erzeugen.
Es muss euch Antikohlefanatikern doch in den Ohren klingeln das selbst die Parteien die euch für ihre Wahlkampfzwecke missbraucht haben nun über eine "Renaissance"der Kohle nachdenken.
Ausserdem stimmen die Daten der Förderkosten des Bergwerks Saar die hier genannt werden bei weitem nicht.
Wie auch immer,wir werden sehen wie die Sache ausgeht,hoffendlich sozialverträglich für beide Parteien.

Gruß:Euer ELMAR
elmarneu
 
Beiträge: 11
Registriert: Fr, 25.09.2009 19:45

Vorherige

Zurück zu Bergbau und Energie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron