Monat: März 2005

Im Bereich der Planwirtschaft sozialistischer Prägung

Leserbrief zum Artikel “Neues Strukturkleid für Bergbau-Konzern“, SZ vom 23.03.2005 Als ich im Jahre 1991 einem Sportkameraden stolz von meiner Wahl zum IG Metall-Vertrauensmann berichtete, zischte der mich von der Seite an: „ich hasse Gewerkschafter“. Alle Versuche, den jungen Bergmann zu beruhigen, halfen nichts. Er beharrte auf seiner Meinung: „unsere Gewerkschafter kungeln mit der Betriebsleitung […]

Bergschadensbeauftragter Lebach: Info 22.03.2005

Explodierende Erderschütterungen Trotz aller Beteuerungen der DSK, dass man alles zur Meidung und Reduzierung tun werde, und trotz der eingeleiteten Maßnahmen (verringerte Abbaugeschwindigkeit, vorsorgliche Sprengungen in der Sandsteinschicht) reißen die verheerenden Erderschütterungen nicht ab. Der mitternächtliche Schlag vom 18. auf den 19.03.2005 hat abermals gezeigt, dass das Bergunternehmen die Geologie offensichtlich nicht im Griff hat. […]

Keine Konsequenzen aus Steinkohle-Erdbeben gezogen

Große Enttäuschung macht sich derzeit bei der Bevölkerung breit. Obwohl das vergangene Erdbeben in Stärke und Intensität verheerender als zuvor erlebt empfunden wurde, halten es die Verantwortlichen nicht für notwendig Maßnahmen zu ergreifen. Nach Berichten des SR hält es der von Landesregierung und Bergbehörden hinzugezogene Experte, Prof. Sroka, es nicht für notwendig Konsequenzen aus den […]

FDP und Grüne: Erneuter Abbaustopp und Hilfsfond gefordert

Hier werden Menschen zu Versuchskaninchen gemacht FDP und Grüne halten den Bergbaubetroffenen weiterhin bei. Beide Parteien nahmen die jüngsten Ereignisse um die Bergbaubedingten Erdbeben durch den heimischen Steinkohleabbau der DSK (Deutsche Steinkohle AG) und den damit verbundenen Terror der Bevölkerung zum Anlaß, einen Abbaustopp zu fordern. „Hier werden Menschen zu Versuchskaninchen gemacht. Die DSK kann […]

Mäßigungstermin ausgefallen

Bergbaubetroffene bevorzugen direkte Kommunikation – Bergwerksdirektor und Politiker stehen nicht zur Verfügung Rund 200 Bergbaubetroffene nahmen die Gelegenheit wahr nach Lebach zu kommen, um sich direkt die Vorwürfe der DSK anzuhören. Schließlich will man sich nicht einem Generalverdacht aussetzen bzw. kriminalisieren lassen, nur weil man im Einwirkungsbereich der bergbaubedingten Steinkohle-Erdbeben wohnt. Einzig ein SPD-Fraktionsmitglied aus […]

Offener Brief an Ulrich Commercon

Wir brauchen keine Dreckschleudern im Saarland Sehr geehrter Herr Commercon. In der „SZ“ vom 19/20.03.05 ist zu lesen, dass Sie für ein neues Modellkraftwerk auf Kohlebasis im Saarland plädieren. Was soll den dieser Quatsch? Wir brauchen keine Dreckschleudern im Saarland. Was wir brauchen ist Zukunft. Das heißt Strom aus erneuerbaren Energien und das hat die […]

IGAB Falscheid u.U.: Rücknahme der Abbaugenehmigung gefordert

Demonstranten erinnerten Berghauptmann Böttcher an die Fürsorgepflicht gegenüber der vom Bergbau geschädigten Menschen Der soziale Frieden in der Bevölkerung im Großraum Lebach ist gestört. Auch am Tag nach dem heftigen Beben – vom Landesamt für Geologie und Bergbau Rheinland-Pfalz sogar mit dem Rekordwert von 3,5 gemessen! – trafen sich verärgerte Bergbaubetroffene am frühen Samstagabend beim […]

Pressemitteilung: Aktion „Affentheater“ am 21. März in Lebach, 16.30h Rathaussaal Lebach

IGAB-SAAR Landesverband der Bergbaubetroffenen im Saarland www.igab-saar.de Pressemitteilung Aktion „Affentheater“ der Initiativen gegen den Kohleabbau im Raum Lebach am 21. März in Lebach, 16.30 h Rathaussaal Lebach Nalbach, den 20. März Nach dem erneuten abbaubedingten Erdbeben vom 19. März im Raum Lebach, das mit einer Stärke von 3,93 lt. Messstation Düppenweiler (DUP) registriert wurde, werden […]

Nach dem Steinkohle-Erdbeben: Demo bei Berghauptmann Böttcher und (Un)glücksfall in Landsweiler

Sozialer Friede in der Region scheint nachhaltig gestört Der soziale Frieden in der Bevölkerung ist gestört. Auch am Tag nach dem Beben fanden verärgerte Bergbaubetroffene den Weg zur Polizeistation in Lebach. Von dort brach man im Autokonvoi nach St. Ingbert/Rohrbach zu Berghauptmann Böttcher, den verantwortlichen Leiter des Oberbergamtes, auf. Begleitet durch ein schrilles Pfeiffkonzert und […]

Nächste Seite »